FANDOM


Für eine gröbere Auflistung siehe Jahre nach Aegons Eroberung

37 n. A. E. (engl.: 37 AC) war das siebunddreißigste Jahr nach Aegons Eroberung in der Zeitrechnung der Sieben Königslande von Westeros.

Ereignisse

Sieben Königslande

König Aegon I. Targaryen erliegt auf Drachenstein im Beisein seiner Enkel Aegon und Viserys einem Schlaganfall. Sein ältester Sohn und Erbe Aenys, der sich zum Todeszeitpunkt seines Vaters in Rosengarten aufhält, kehrt daraufhin zurück und wird wenig später von Großmaester Gawen zum neuen König gekrönt. Bei der Krönungszeremonie überreicht er seinem jüngeren Bruder Prinz Maegor das Ahnenschwert Schwarzfeuer und verkündet, mit ihm gemeinsam das Reich regieren zu wollen. Anschließend bricht Aenys auf dem Landweg nach Altsass auf, wo er den Segen des Hohen Septons empfängt. Unterdessen werden von einigen Zweifel an seiner Eignung als König gestreut, allen voran von Maegors Mutter Königinwitwe Visenya Targaryen, die stattdessen die Fähigkeiten ihres Sohnes hervorhebt.[1]

Während Aenys sich in Schnellwasser befindet, verschafft sich ein Geächteter namens Harren der Rote, welcher behauptet, ein Enkel von König Harren Hoffartt zu sein, Zutritt zu Harrenhal und kastriert dort Lord Gargon Qoherys, welcher daraufhin verblutet.[2] Mit ihm stirbt auch das Haus Qoherys aus.[3] Harren der Rote erklärt sich zum Lord von Harrenhal und König der Flüsse, bevor er mit seiner Bande wieder in die Wälder verschwindet. Da Aenys erst ein Heer von Lord Tully hat aufstellen lassen, anstatt den Rebellen auf seinem Drachen Quecksilber entgegenzutreten, findet er Harrenhal bei seiner Ankunft verlassen vor. Anschließend kehrt der König nach Königsmund zurück, wo er die Nachricht von weiteren Rebellionen erhält. Lord Ronnel Arryn ist von seinem Bruder Jonos entmachtet und eingesperrt worden, welcher sich zum König von Berg und Grünem Tal ausgerufen hat. Auf den Eiseninseln beansprucht ein Mann unter dem Namen Lodos der Zweimal-Ertrunkene die Königsherrschaft für sich und in den Roten Bergen von Dorne hat sich ein Prätendent erhoben, der sich "der Geierkönig" nennt und Tausende Gefolgsleute um sich schart, die in die Weite einfallen, womit der Zweite Dornische Krieg beginnt. Den Dornischen gelingt es, Schwarzburg einzunehmen, welches sie anschließend niederbrennen.[1]

König Aenys schickt seine Gemahlin Alyssa Velaryon und die jüngeren Kinder nach Drachenstein, zeigt sich beim Vorgehen gegen die Aufständischen aber unentschlossen und wankelmütig, weshalb seine Lords eigenständig oder in Übereinstimmung mit Königinwitwe Visenya den Kampf aufnehmen. Im Grünen Tal besiegt Lord Allard Rois zusammen mit vierzig getreuen Lords die Unterstützer von Jonos, welcher sich mit seinen Leuten nach Hohenehr zurückzieht und seinen Bruder Ronnel durch die Mondpforte in den Tod schickt. Während sich die Rebellen auf eine Belagerung vorbereiteten, erscheint Prinz Maegor auf dem Drachen Balerion, welchen er in der Zwischenzeit für sch beansprucht hat. Bei seinem Anblick verrät Hohenehrs Besatzung Jonos und wirft ihn ebenfalls durch die Mondpforte. Maegor lässt nach der Einnahme der Burg dennoch alle Anhänger des Prätendenten durch den Strick hinrichten. Als neuer Lehnsherr des Grünen Tals wird Hubert Arryn eingesetzt, ein Vetter von Ronnel und Jonos.[1]

Auf den Eiseninseln entsendet Lord Goren Graufreud hundert Langschiffe nach Alt Wiek und Groß Wiek, wo er Tausende Anhänger des Prätendenten Lodos töten lässt, dessen Kopf er anschließend nach Königsmund an König Aenys schickt. Dieser zeigt sich darüber so erfreut, dass er Goren eine Gunst gewährt, die dieser dazu nutzt, alle Septone und Septas auszuweisen, die in den vorangegangenen Jahrzehnten auf die Inseln gekommen sind.[1]

Auch wenn Fürstin Deria Martell die Rebellion des Geierkönigs immer wieder verurteilt, glauben einige, dass sie ein doppeltes Spiel treibe und ihn heimlich mit Männern, Geld und Nachschub unterstütze. Als sein Heer eine Stärke von dreißigtausend Mann erreicht, teilt der Geierkönig seine Streitmacht auf und marschiert nach Westen gegen Nachtlied und Hornberg, während die andere Hälfte ostwärts zieht und unter dem Befehl von Lord Walter Wyl die Festung Steinhelm belagert, wo seine Truppen von Lord Orys Baratheon vernichtend geschlagen werden, welcher auf dem Rückweg nach Sturmkap den Wunden erliegt, die in der Schlacht erlitten hat. Der Geierkönig selber kann Nachtlied nicht einnehmen und gibt er die Belagerung auf und marschiert nach Westen. Dort wird er von Lord Samwell Tarly, Lady Ellyn Caron und Lord Harmon Dondarrion eingekesselt, die seine Reihen durchbrechen und den Fliehenden auf der sogenannten Geierhatz nachsetzen. Der Geierkönig gerät in Gefangenschaft und stirbt.[1]

Als letzter Rebell wird Harren der Rote in einem Dorf westlich des Götterauges gestellt. Er erschlägt Lord Alyn Schurwerth, die Hand des Königs, bevor er seinerseits von dessen Knappen Bernarr Brunn getötet wird, welcher dafür vom König den Ritterschlag erhält. Aenys belohnt die Lords, welche sich bei der Niederschlagung der Rebellionen hervorgetan haben, mit Gold, Ämtern und Ehren und ernennt seinen Bruder Maegor unter großem Beifall zu seiner neuen Hand. Am Jahresende schlüpfen in den Feuergruben von Drachenstein zwei junge Drachen, was als gutes Omen betrachtet wird.[1]

Gestorben

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 Feuer und Blut - Erstes Buch, Die Söhne des Drachen
  2. Die Welt von Eis und Feuer, Die Könige aus dem Hause Targaryen: Aenys I.
  3. Die Welt von Eis und Feuer, Die Flusslande: Die Lords von Harrenhal

A  D  B

Jahre nach Aegons Eroberung
0 - 99 n.A.E. 103750
100 - 199 n.A.E. 120
200 - 297 n.A.E.
Hauptreihe 298299300
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.