Fandom


Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Aegon Targaryen (Begriffsklärung) aufgeführt.

Prinz Aegon Targaryen, auch bekannt als Aegon der Ungekrönte,[1] war ein Mitglied des Hauses Targaryen und das zweite Kind sowie der älteste Sohn und Erbe von König Aenys I. Targaryen und Königin Alyssa Velaryon. Er hatte mit seiner älteren Schwestergemahlin Rhaena die Zwillingstöchter Aerea und Rhaella.[2]

Aegon war der Drachenreiter von Quecksilber, den zuvor sein Vater geritten hatte.[1]

Charakter & ErscheinungBearbeiten

Aegon war bei seiner Geburt kräftig und wild. In seiner Jugend war er schlank und stattlich und galt vielen als Ebenbild seines Großvaters König Aegon I. Targaryen.[1]

BiographieBearbeiten

Aegon wurde im Jahre 26 n. A. E. geboren und war der erste Enkelsohn von König Aegon I. Targaryen, der stolz verkündete, dass der Junge "wie ein Krieger" aussehe. Der Prinz hatte mit Rhaena bereits eine drei Jahre ältere Schwester, in den folgenden Jahren kamen mit Viserys, Jaehaerys und Alysanne weitere Geschwister dazu. Aegon galt seit seiner Geburt als Nachfolger seines Vaters Aenys, der seinerseits der Thronerbe von König Aegon I. war.[1]

Aegon war zusammen mit seinem Bruder Viserys bei König Aegon I. auf Drachenstein, als dieser im Jahre 37 n. A. E. verstarb.[3] Aegons Vater wurde daraufhin zum neuen König gekrönt. Der elfjährige Aegon begleitete ihn mit seiner Mutter Alyssa und seinen Geschwistern Rhaena und Viserys auf der Reise nach Altsass, wo Aenys den Segen vom Hohen Septon empfangen wollte. Er und Viserys genossen die Feierlichkeiten in den Burgen und den Jubel des gemeines Volkes auf dem Weg.[1]

Mit zwölf Jahren begann Aegon seinen Dienst als Knappe und übte sich im Umgang mit Schwert und Axt, sodass er mit fünfzehn als bester Lanzenreiter seiner Altersklasse galt. Viele junge Frauen warfen ein Auge auf ihn und der Prinz war ihren Reizen nicht abgeneigt. Auch wenn Aegon noch keinen Drachen für sich beansprucht hatte, flog er manchmal mit seiner Schwester Rhaena, der er sehr nahestand, auf deren Drache Traumfeuer. Im Jahre 41 n. A. E. verkündete König Aenys seine Absicht, Aegon mit Rhaena zu vermählen. Die Zuneigung zwischen den beiden war allgemein bekannt und sie erhoben keinerlei Einspruch gegen die Verbindung, sie sollen eine solche sogar seit ihren Kindestagen an erwartet haben. Der Glaube an die Sieben dagegen reagierte entrüstet, der Hohe Septon verdammte die Hochzeitspläne und ließ Septone im ganzen Reich seine Erklärungen dagegen verlesen. Dennoch hielt der König an seinem Vorhaben fest. Am Tag der Hochzeit säumten die Söhne des Kriegers, einer der beiden militärischen Orden des Glaubens, den Weg der Hochzeitgesellschaft zur Gedächtnissepte. Die Hand des Königs Septon Murmison führte die Trauung durch. Auf dem anschließenden Fest bekam Aegon von seinem Vater den Titel eines Prinzen von Drachenstein verliehen, der bislang Aenys' Halbbruder Maegor gehört hatte.[1]

Weil Aenys der zunehmenden Unruhe im Reich entgegenwirken wollte, schickte er Aegon und Rhaena auf eine Reise, um die Gunst des Volkes zurückzugewinnen. Rhaena wollte zwar ihren Drachen Traumfeuer mitnehmen, doch ihr Vater untersagte ihr das, da Aegon noch kein Drachenreiter war und der König fürchtete, dass sein Sohn ohne Drachen im Vergleich zu seiner Schwestergemahlin unmännlich erscheinen könnte. Allerdings hatte Aenys die Stimmung im Reich falsch eingeschätzt, und so wurden seine Kinder auf ihrer Reise von Gläubigen in großer Zahl verhöhnt. In Jungfernteich wollte kein Septon auf dem Fest, welches Lord Muton zu ihren Ehren ausrichtete, einen Segen sprechen. Als sie Harrenhal erreichten, verweigerte ihnen Lord Lukas Eggen den Zutritt, sofern sie nicht anerkannten, dass seine Tochter Alys die einzig rechtmäßige Gemahlin von Prinz Maegor Targaryen sei, welcher sie zwei Jahre zuvor trotz einer bereits bestehenden Ehe eigenmächtig zur Frau genommen hatte. Das königliche Paar gab diese Anerkennung nicht und musste daher vor den Mauern der Burg in Zelten nächtigen. In einem Dorf in den Flusslanden wurden die beiden sogar von einigen Armen Gefährten mit Erdklumpen beworfen. Aegon wollte den Angreifern daraufhin mit dem Schwert in der Hand entgegentreten, wurde aber von seinen Rittern zurückgehalten, da ihre Eskorte zahlenmäßig weit unterlegen war. Schließlich spitzte sich die Lage im Reich weiter zu und der Aufstand der militärischen Orden des Glaubens nahm seinen Anfang. Aegon und Rhaena mussten ihre Reise in den Westlanden abbrechen und Schutz in Rallenhall suchen.[1]

Anfang des Jahres 42 n. A. E. wurden Aegon und seine Gemahlin in Rallenhall von Tausenden Armen Gefährten belagert. Als König Aenys darüber benachrichtigt wurde, brach er zusammen und verstarb drei Tage später. Daraufhin holte Königinwitwe Visenya Targaryen ihren Sohn Maegor aus dem Exil in Pentos zurück und dieser rief sich auf Drachenstein selbst zum König aus, womit er den Anspruch von Aenys' Kindern überging. Allein Großmaester Gawen verwies auf Aegons Anspruch, wurde aber umgehend von Maegor hingerichtet. Während Maegor infolge seines Urteils der Sieben gegen die Söhne des Kriegers in Königsmund in Ohnmacht lag, rief Aegons Mutter Alyssa ihren Sohn auf Driftmark zum wahren König aus, was aber nur wenig Beachtung fand. Schließlich zogen die Armen Gefährten ostwärts, sodass sich Aegon und Rhaena nach Casterlystein unter den Schutz von Lord Lyman Lennister begeben konnten. Dessen Gemahlin Jocasta bemerkte als Erste, dass Rhaena schwanger war. Aegon und Rhaena weigerten sich, Maegor als König anzuerkennen, doch die meisten der Begleiter auf ihrer Reise hatten sich bereits von ihnen abgewandt und das Knie vor Maegor gebeugt. Aegon wurde somit nicht nur von den Anhängern des Glaubens abgelehnt, sondern er sah sich auch von vielen im Stich gelassen, die er für Freunde gehalten hatte. Maegors Unterstützer, die zunehmend zahlreicher wurden, bezeichneten ihn als "seines Vaters Sohn" und schrieben ihm König Aenys' Schwäche zu. Sie betonten, dass Aegon im Gegensatz zu seiner Schwestergemahlin und seinem Onkel nie einen Drachen geritten hätte, und nahmen Alyssa Velaryons Anwesenheit auf Maegors Hochzeit mit Tyanna vom Turm als Beweis dafür, dass selbst Aegons Mutter nicht mehr hinter dem Anspruch ihres Sohnes stünde. Lord Lyman lehnte es zwar ab, Rhaena und Aegon wie von Maegor gefordert nach Königsmund zu schicken, stellte den beiden aber auch nicht seine Truppen zur Verfügung. Aegon wurde zu diesem Zeitpunkt bereits "der Prätendent" und "der Ungekrönte" genannt. Gegen Ende des Jahres brachte Rhaena die Zwillinge Aerea und Rhaella auf die Welt, die der Hohe Septon in einer Bekanntmachung als Abscheulichkeiten bezeichnete, da sie aus Wollust und Inzest hervorgegangen und von den Göttern verflucht seien. Nach der Geburt soll Rhaena Aegon gebeten haben, zusammen über die Meerenge nach Tyrosh, Myr oder Volantis zu gehen, wo sie vor Maegors Zugriff sicher wären, da sie zwar für Aegons Königswürde kämpfen und sterben würde, ihre Mädchen aber nicht in Gefahr bringen wolle. Ihr Brudergemahl war jedoch entschlossen, sein Geburtsrecht einzufordern, und lehnte daher ab.[1]

Als Maegor im Verlauf des Jahres 43 n. A. E. fast ein halbes Jahr in Altsass zubrachte, verließen Aegon und Rhaena Casterlystein mit ein paar Gefährten, durchquerten die Flusslande und schlichen sich unter Getreidesäcken auf einem Karren versteckt unbemerkt in Königsmund ein. Da Aegon nur über wenige Gefolgsleute verfügte, bestieg er nicht den Eisernen Thron. Das Ziel bestand stattdessen darin, Rhaenas Drachen Traumfeuer zu holen, und Aegon wollte versuchen, mit Quecksilber die Drachin seines Vaters zu besteigen. Durch die Unterstützung von Freunden an Maegors Hof gelang das Vorhaben und die beiden flogen auf ihren Drachen in die Westlande zurück. Da sich Lord Lyman Lennister nach wie vor nicht öffentlich für sie erklärte, sammelten sich ihre Unterstützer in Rosmaid, dessen Lord Jon Peiper Aegon auf Betreiben seiner Schwester Melonie, einer Jugendfreundin Rhaenas, sein Schwert geschworen hatte. Aegon landete mit Quecksilber bei Rosmaid, erklärte Maegor zum Tyrannen und Ursupator und rief "alle ehrlichen Männer" dazu auf, sich ihm anzuschließen. Letztlich versammelten sich fünfzehntausend Mann, die vor allem aus den Fluss- und Westlanden kamen, darunter die Lords Wurtz, Karlten, Frey, Paege und Ronnel Vanke sowie Parren, Weitmann, Westerling und Alyn Tarbeck. Weiterhin folgten Lord Qarl Corbray, Denys Schnee und der vierte Sohn von Lord Connington seinem Aufruf. Lord Lyman schickte seinen Bastardsohn Ser Tyler Hügel mit fünfhundert Mann und unterstützte Aegon damit, ohne sich persönlich für ihn zu erklären. Außerdem stand Lyman ebenso wie die Lords Arryn, Baratheon und Stark mit Aegons Mutter Alyssa Velaryon in Kontakt und hielt sich wie die anderen Lords offen, sich dem Prinzen im Falle eines Erfolgs anzuschließen.[1]

MaegorI Aegon SohnvonAenys Balerion Quecksilber Götterauge MKomarck

Maegor auf Balerion bezwingt Aegon auf Quecksilber
von Michael Komarck ©Random House

Während Aegons Truppen in Richtung Königsmund abmarschierten, verblieb Rhaena mit den Zwillingstöchtern in Rosmaid. Ob sie auf Aegons Befehl blieb oder sich selber dazu entschied, ist unter Geschichtsschreibern umstritten. Auf dem Marsch wurde das Heer des Prinzen von mehreren Heeren Maegors langsam eingeschlossen. Diese waren zwar jedes für sich zahlenmäßig unterlegen, dennoch konnte Aegon nicht entscheiden, gegen welches er sich zuerst wenden sollte. Er wollte seine Truppen nicht aufteilen und lehnte daher Lord Corbrays Vorschlag ab, seine Gegner einzeln anzugreifen, bevor sie sich vereinen konnten. Stattdessen setzte Aegon den Marsch nach Königsmund fort. Südlich vom Götterauge versperrten ihm dann fünftausend Mann den Weg. Angesichts der heranrückenden Armeen befahl Aegon einen Sturmangriff, den er selber auf seiner Drachin Quecksilber anführen wollte. Dann erschien jedoch König Maegor auf seinem Drachen Balerion, der um ein Vielfaches größer als Quecksilber war. In der folgenden Schlacht riss Balerion Quecksilber einen Flügel aus, sodass die Drachin und Aegon zu Boden stürzten und starben. Danach ergriffen Aegons Männer die Flucht.[1]

FamilieBearbeiten

 
 
 
 
Visenya
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Aegon I.
 
 
 
 
 
Rhaenys
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Ceryse Hohenturm
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Alys Eggen
 
 
 
 
Maegor I.
 
Jeyne
Westerling
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Aenys I.
 
Alyssa Velaryon
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Tyanna vom Turm
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Elinor Costayn
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Rhaena[A 1]
 
Aegon
 
Viserys
 
Jaehaerys I.
 
Alysanne
 
Vaella
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Androw
Weitmann
 
 
 
 
Aerea
 
Rhaella
 
Aegon
 
Daenerys
 
Aemon
 
Baelon
 
Alyssa
 
Maegelle
 
Vaegon
 
Daella
 
Saera
 
Viserra
 
Gaemon
 
Valerion
 
Gael
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Haus
Targaryen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Legende: Ehe — Blutslinie - - außereheliches Verhältnis - - außereheliche Blutslinie

ZitateBearbeiten

Wenn der Prinz nicht bald vermählt wird, muss seine Gnaden womöglich bald ein uneheliches Enkelkind unterbringen.[1]

— Großmaester Gawen über den fünfzehnjährigen Aegon

AnmerkungenBearbeiten

  1. Rhaena war zuerst mit ihrem Bruder Aegon verheiratet, dann mit ihrem Onkel Maegor I. und schließlich mit Androw Weitmann.

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 1,00 1,01 1,02 1,03 1,04 1,05 1,06 1,07 1,08 1,09 1,10 1,11 Feuer und Blut - Erstes Buch, Die Söhne des Drachen
  2. Die Welt von Eis und Feuer, Das Haus Targaryen
  3. Die Welt von Eis und Feuer, Die Könige aus dem Hause Targaryen: Aegon I.
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.