FANDOM


Zeile 70: Zeile 70:
 
Als Alyn jedoch mit seiner Flotte ankam, um den Eisenmännern den Westen wieder abzunehmen, fand er durch den Tod von Lord [[Dalten Graufreud]] keinen Feind mehr vor. Durch den danach entbrennenden Erbstreit zogen die [[Eisenmänner]] mit ihren Langschiffen ab. Als Alyn mit seinem Schiff unter [[Lennishort]] entlang fuhr, wurden die Glocken der Stadt geläutet um ihn willkommen zu heißen. Sogar Lady [[Johanna Westerling|Johanna]] kam aus [[Casterlystein]] um ihn zu empfangen. Alyn bekam neben vielen anderen Geschenken ein Seepferdchen aus Gold geschenkt. Eigentlich wollte Alyn schnell wieder zurück, jedoch ließen die Westmänner ihn nicht gehen, da ihre eigene Flotte zerstört war und sie Angst hatten, dass die Eisenmänner unter einem neuen Anführer zurückkehren könnten. Lady Johanna wollte sogar, dass Alyn sie mit ihren Soldaten auf die [[Eiseninseln]] übersetzte, damit sie dort alle vernichten könnte. Er ließ sich jedoch nicht darauf ein, allerdings stimmte er zu, dass ein Drittel seiner Flotte unter [[Leo Costayn]] in Lennishort blieb, bis die Westmänner wieder eine eigene Flotte aufgestellt hatten. So stach er wieder in See und trat die Rückreise an. An der Mandermündung trafen sie schließlich auf die Flotte der Rothweyns. Diese drehte dann aber wieder um. Alyn Eichenfaust besuchte den Arbor und Lord Rothweyn, und verblieb eine längere Zeit in Altsass. Dort vertiefte er seine Freundschaft zu Lady Sam und Lord Lyonel. Auch setzte er sich mit [[Maester]]n der Zitadelle zusammen, damit diese seine Reise genau aufzeichnen könnten. Nach einem weiteren Segen des Hohen Septons segelte er wieder an Dorne vorbei. In Sonnspeer traf er auf [[Drazenko Rogare]], ein Gesandter aus [[Lys]].{{FUB1|Alyn Eichenfausts Reise}}
 
Als Alyn jedoch mit seiner Flotte ankam, um den Eisenmännern den Westen wieder abzunehmen, fand er durch den Tod von Lord [[Dalten Graufreud]] keinen Feind mehr vor. Durch den danach entbrennenden Erbstreit zogen die [[Eisenmänner]] mit ihren Langschiffen ab. Als Alyn mit seinem Schiff unter [[Lennishort]] entlang fuhr, wurden die Glocken der Stadt geläutet um ihn willkommen zu heißen. Sogar Lady [[Johanna Westerling|Johanna]] kam aus [[Casterlystein]] um ihn zu empfangen. Alyn bekam neben vielen anderen Geschenken ein Seepferdchen aus Gold geschenkt. Eigentlich wollte Alyn schnell wieder zurück, jedoch ließen die Westmänner ihn nicht gehen, da ihre eigene Flotte zerstört war und sie Angst hatten, dass die Eisenmänner unter einem neuen Anführer zurückkehren könnten. Lady Johanna wollte sogar, dass Alyn sie mit ihren Soldaten auf die [[Eiseninseln]] übersetzte, damit sie dort alle vernichten könnte. Er ließ sich jedoch nicht darauf ein, allerdings stimmte er zu, dass ein Drittel seiner Flotte unter [[Leo Costayn]] in Lennishort blieb, bis die Westmänner wieder eine eigene Flotte aufgestellt hatten. So stach er wieder in See und trat die Rückreise an. An der Mandermündung trafen sie schließlich auf die Flotte der Rothweyns. Diese drehte dann aber wieder um. Alyn Eichenfaust besuchte den Arbor und Lord Rothweyn, und verblieb eine längere Zeit in Altsass. Dort vertiefte er seine Freundschaft zu Lady Sam und Lord Lyonel. Auch setzte er sich mit [[Maester]]n der Zitadelle zusammen, damit diese seine Reise genau aufzeichnen könnten. Nach einem weiteren Segen des Hohen Septons segelte er wieder an Dorne vorbei. In Sonnspeer traf er auf [[Drazenko Rogare]], ein Gesandter aus [[Lys]].{{FUB1|Alyn Eichenfausts Reise}}
   
  +
===Weiteres Leben===
 
Im Jahre {{Jahr|138}} überführte Alyn die Überreste seines Bruders von [[Rabenbaum]] nach Driftmark und ließ sie in Holk bestatten.{{FUB1|Rhaenyras Sturz}}
 
Im Jahre {{Jahr|138}} überführte Alyn die Überreste seines Bruders von [[Rabenbaum]] nach Driftmark und ließ sie in Holk bestatten.{{FUB1|Rhaenyras Sturz}}
   
===Weiteres Leben===
 
 
Später spielte er eine wichtige Rolle bei der [[Eroberung von Dorne]]. Er kommandierte die Flotte, die die [[Plankenstadt]] brach und den halben [[Grünblut]] hinauffuhr, während der Großteil der dornischen Armee am [[Fürstenpass]] beschäftigt war.{{DSDG|17}}
 
Später spielte er eine wichtige Rolle bei der [[Eroberung von Dorne]]. Er kommandierte die Flotte, die die [[Plankenstadt]] brach und den halben [[Grünblut]] hinauffuhr, während der Großteil der dornischen Armee am [[Fürstenpass]] beschäftigt war.{{DSDG|17}}
   

Version vom 7. Januar 2019, 18:30 Uhr

Alyn Velaryon, vormals Alyn von Holk und später Eichenfaust genannt, war der legitimierte Bastard eines Drachenreiters von Driftmark.[2] Alyn war Großadmiral während der Regentschaft seines Vetters Daeron I. Sein Bruder war Addam Velaryon, der Erbe von Driftmark.

Charakter & Erscheinung

Er hatte silbernes Haar und violette Augen. Nachdem sein Versuch Schafsdieb zu zähmen gescheitert war, trug er den Rest seines Lebens Brandnarben an Rücken und Beinen.[2]

Biographie

Alyn, war der uneheliche Sohn von Marilda von Holk, der Tochter eines Schiffsbauers und der jüngere Bruder von Addam. Aufgrund ihres Erscheinungsbildes gehörten sie zu den Drachensamen.

Noch bevor die beiden Brüder acht Jahre alt waren, waren sie bereits als Schiffsjungen auf See gewesen. Nachdem ihre Mutter einige Schiffe gekauft hatte, dienten sie immer wieder auf den Schiffen.[2]

Drachentanz

Zur Zeit des Drachentanzes suchte Rhaenyras Sohn, Prinz Jacaerys Velaryon, Drachenreiter für die verbliebenen Drachen auf Drachenstein um den Schwarzen einen Vorteil zu geben. Unter den vielen Männern die seinem Ruf folgten, waren auch Alyn und sein Bruder Addam.

Ihre Mutter, die sich bis dahin was den Vater betraf in Schweigen gehüllt hatte, behauptete nun die beiden seien die Bastarde des verstorbenen Ser Laenor Velaryon. Aufgrund Laenors mangelndem Interesse am weiblichen Geschlecht wurde allerdings schnell gemunkelt, dass in Wirklichkeit Laenors Vater, Lord Corlys Velaryon, selbst der Vater sei. Pilzens Erklärung zufolge, hielt Lord Corlys sie vom Hof fern, um seine hitzköpfige Gemahlin Prinzessin Rhaenys Targaryen nicht zu beleidigen.

Kurz nachdem sein Bruder Addam erfolgreich auf Seerauch geritten war, bat Lord Corlys Velaryon Königin Rhaenyra Targaryen darum, sie zu legitimieren. Die Königin erfüllte diesen Wunsch und aus dem Bastard Alyn von Holk wurde Alyn Velaryon.

Alyn versuchte zunächst den scheuen Drachen Graugeist zu finden, nachdem er ihn aber nicht finden konnte, versuchte er den wilden Drachen Schafsdieb zu reiten, der schon viele andere vor ihm verbrannt hatte. Als Alyn aus der Höhle kam, brannte sein Mantel und nur das schnelle Eingreifen seines Bruders auf Seerauch rettete ihm das Leben. Alyn überlebte das Drachenfeuer, die Narben der Verbrennungen trug er jedoch sein ganzes Leben.[2]

Als die Zwei Verräter die Schwarzen verrieten, wurden im Rat von Königin Rhaenyra viele Stimmen laut, die die Treue von Ser Addam in Frage stellten. Nur Lord Corlys und Großmaester Gerardys stellten sich hinter ihn und behaupteten Addam und Alyn seien "wahre Velaryons" und würdige Erben von Driftmark.

Unter Aegon II.

Nach der Gefangennahme von Lord Corlys, und nachdem Ser Addam in der Zweiten Schlacht bei Stolperstadt gefallen war, wurde lag der Befehl über die große Velaryon-Flotte nun bei Alyn, da Lord Corlys Kinder allesamt verstorben waren.. König Aegon II. Targaryen konnte Drachenstein vorerst nicht verlassen, da man nicht wusste auf welche Seite sich Alyn stellen würde, der die Meerenge mit den Schiffen kontrollierte. So wurde ein Brief geschrieben, dass Alyn dem König die Treue schwören sollte. Als keine Antwort kam, wurde erneut ein Brief geschrieben, dass wenn Alyn nicht innerhalb von 14 Tagen das Knie beuge, seine Base Baela enthauptet würde. Daraufhin bereitete Alyn einen Angriff auf Drachenstein vor. Bevor es jedoch dazu kommen konnte, wurde Lord Corlys wieder freigelassen und beugte unter bestimmten Bedingungen das Knie. Aegon II. kehrte am Ende des Jahres 130 n. A. E. auf der alten Handelskogge Maus, das von Alyns Mutter kommandiert wurde, eskortiert von 12 Kriegsgaleeren, nach Königsmund zurück. Pilz behauptete, dass Alyn dem König nur dieses alte Schiff gab, obwohl er bessere zur Verfügung hatte, da er Aegon nicht mochte und wollte, dass dieser auf einer Maus nach Königsmund zurückkroch.

Alyn hielt sich weiterhin auf Driftmark auf. Lord Larys Kraft riet dem König Aegon II. klar, dass wenn sie Lord Corlys beseitigen sollten, Alyn verlieren würden und somit auch die Schiffe die die Velaryons ihnen zur Verfügung stellten.[3]

Unter Aegon III.

Nachdem Alyn verlangte die Freilassung von Lord Corlys. Es heißt, er habe Königsmund gedroht mit den Schiffen anzugreifen, wenn Corlys nur ein Haar gekrümmt würde. Da Lord Corlys aufgrund des mehrfachen Verrats angeklagt wurde, machten sich viele Lords Sorgen was Alyn tun würde, wenn dieser hingerichtet werden würde. Dies hatte einen nicht unerheblichen Einfluss auf die Urteilsfindung. Corlys' Leben wurde allerdings von Alysanne Schwarzhains gerettet.[4]

Er reiste zur Krönung von Aegon III. Targaryen und der Hochzeit des Königs mit und Prinzessin Jaehaera Targaryen nach Königsmund.[5]

Als Lord Corlys im Jahr 132 n. A. E. starb war Alyn der Erbe von Driftmark. Jedoch wurde sein Anspruch von anderen Mitgliedern des Hauses Velaryon angefochten, da sie keinen Bastard als Erbe dulden wollten. Daemion Velaryon und Daeron Velaryon gingen mit ihren Ansprüchen nach Königsmund, ihr Anliegen wurde allerdings zurückgewiesen. Daraufhin entschieden sich die zwei Anwärter den Beschluss zu akzeptieren und versuchten sich mit Alyn auszusöhnen. Alyn belohnte sie daraufhin mit Land auf Driftmark, allerdings unter der Bedingung, dass sie Schiffe zu seiner Flotte beisteuerten. Ser Malentin und Rhogar Velaryon heckten ein Mordkomplott gegen Lord Alyn aus, welches jedoch scheiterte, da die Wachen auf Driftmark dem verstorbenen Lord Corlys und Alyn treu blieben. Einer der beiden wurde bei dem Angriff getötet, der andere wurde zur Mauer geschickt. Alyn wurde im Alter von 16 Jahren endgültig als Lord der Gezeiten und Meister von Driftmark eingesetzt. Daraufhin ging er nach Königsmund um den Sitz im Rat der Regenten einzufordern, den Corlys Velaryon eingenommen hatte. Allerdings wurde er aufgrund seines Alters wieder zurückgeschickt.[5]

Nach Prinzessin Baelas Flucht aus Königsmund, heirateten Alyn und Baela 14 Tage später in der Septe auf Drachenstein.[5]

Nach dem Tod von Tyland Lennister wurde Alyn von Aegon III. zum Admiral ernannt, jedoch wurde diese Ernennung von den Regenten als nicht rechtskräftig erachtet, da der König noch minderjährig war. Außerdem waren sie der Meinung, dass ein so junger Mann mit derart ungewisser Abstammung wie Alyn Lord Admiral werden könnte.[6]

Die neue Hand des Königs, Lord Unsieg Gipfel, wollte die Meerenge und die Trittsteine befreien. Dafür brauchte er selbstverständlich die Flotte der Velaryons, da die königlichen Schiffe für eine solche Aufgabe nicht geeignet waren. Darum schrieb er, dass Alyn seine Flotte sammeln sollte und unter den Befehl von Lord Unsiegs Onkel, Ser Gedmund Gipfel, stellen sollte. Alyn sträubte sich dagegen, obwohl er sich einen solchen Brief erhofft hatte, da Gedmund Gipfel zwar ein großer Krieger war, jedoch in keinster Weise Erfahrung in der Seefahrt hatte. Dennoch steuerte Alyn 60 Kriegsgaleeren, 100 Koggen und 30 Langschiffe der Flotte bei. Als Ser Gedmund ihn in einem Schreiben aufforderte, den Befehl über die Flotte zu übertragen, antwortete Alyn, dass er lieber Ser Gedmunds Stellvertreter Ned Bohne, der den Brief überbracht hatte, gehängt hätte. Gedmund wurde seekrank, und die Lage auf den Trittsteinen hatte sich aufgrund neuer Bündnisse zwischen den Freien Städten verändert. Während die Gemund dafür war, die neue Lage dem König vorzutragen, war Alyn für einen Überraschungsangriff. Die beiden Befehlshaber gingen im Streit auseinander.

Am nächsten Tag war die ganze Velaryon-Flotte abgezogen. Während Gedmund glaubte er wäre nach Driftmark zurückgekehrt, fuhr Alyn mit seiner Flotte zu den Trittsteinen. Der Überraschungsangriff funktionierte. Viele der Schiffe der Braavosi wurden gekapert, verbrannt oder versenkt, während sie noch ankerten, andere während die Segel gehisst wurden. Mit seinem Flaggschiff Königin Rhaenys hielt er auf die braavosische Dromone namens Großer Trotz, die es auf das offene Meer geschafft hatte, zu und rammte sie so, dass sie beinahe auseinander brach und zu sinken begann. Alyn hatte einen großen Sieg errungen und dabei nur drei Schiffe verloren. Nach dieser Schlacht bekam er den Namen Eichenfaust. Mit großer Beute kehrte er nach Königsmund zurück, wo er im Volk zum Helden aufgestiegen war. Die Regenten waren allerdings nicht über den Sieg erfreut, da ein möglicher Krieg mit Braavos angezettelt wurde. Daraufhin entgegnete Alyn, er habe einen Elefanten erbeutet. Damit begann eine lange Feindschaft zwischen Unsieg Gipfel und dem Lord der Gezeiten. Gipfel war klar, dass er Alyn, der neue Liebling des Volkes, zugleich Ehemann der Halbschwester des Königs war und über die große Macht und Reichtum des Hauses Velaryon verfügte, nichts antun konnte. Sieben Tage nach seiner triumphalen Rückkehr wurde Alyn im Roten Bergfried geehrt. Er wurde zum Ritter geschlagen, zum Meister der Schiffe ernannt und bekam eine silberne Replik seines Schiffes Königin Rhaenys geschenkt. Hinter all dem steckte ein Plan von Gipfel, wie man ihn am Besten loswerden konnte.

Der Westen wurde schon seit längerer Zeit von den Eisenmännern geplagt. Alyn als neuer Admiral, hatte gar keine andere Wahl als sich einverstanden zu erklären, die Eisenmänner zu vertreiben und die Schöne Insel zurückzuerobern. Alyn schenkte dem König den Elefanten und traf die Vorkehrungen für die lange Reise. Als er sich von seiner Frau Baela verabschiedete, eröffnete sie ihm, dass sie schwanger sei. Er antwortete ihr, dass sie das Kind, wenn es ein Junge sei, Corlys nennen soll.[6]

Erste Reise

In seinem Leben unternahm Alyn insgesamt sechs große Reisen. Alle auf einem anderen Schiff. Diese Schiffe nannte er "seine Damen". Seine erste Reise unternahm er 133 n. A. E. mit einer braavosischen Kriegsgaleere, die er bei den Trittsteine erbeutet hatte und auf Lady Baela umbenannt hat. Um nach Westen von Westeros zu gelangen musste seine Flotte erneut die Trittsteine queren. Der größte Teil der offenen Wasserstraßen wurde von Racallio Ryndoon aus Tyrosh kontrolliert. Alyn wusste, dass er Ryndoon besiegen könnte, jedoch hätte er dabei etwa die Hälfte seiner Flotte verlieren können, was aufgrund des bevorstehenden Gefechtes mit den Eisenmännern nicht von Vorteil gewesen wäre. So entschied er sich für Verhandlungen. Er trennte die Lady Baela vom Rest der Flotte und fuhr unter Friedensfahne zu Ryndoon. Zwei Wochen verbrachte er bei diesem. Ob als Gast oder Gefangener konnte selbst Alyn nicht genau sagen. Denn an manchen Tagen behandelte Ryndoon ihn als Freund und Waffenbruder, an anderen wollte er ihn hinrichten. Um seine Unschuld zu beweisen musste Alyn drei gefangene Tyroshi töten. Schließlich war Alyn erfolgreich. Ryndoon versprach ihm freies Geleit durch seine Gewässer, wenn er im Gegenzug drei Schiffe bekäme, und einen Bündnisvertrag, der auf Schafshaut geschrieben, mit Blut unterschrieben und einem Kuss besiegelt werden sollte. Alyn gab ihm drei seiner am wenigsten seetauglichen Schiffe. Der Vertrag war auf normalen Pergament geschrieben und normaler Maestertinte unterschrieben. Er gab ihm auch das Versprechen auf einen Kuss von Lady Baela. Danach konnte die Flotte die Trittsteine problemlos durchqueren.

Als nächstes kam die Flotte an Dorne vorbei. Zwar waren Dornischen waren beunruhigt, als die große Velaryon-Flotte plötzlich bei Sonnspeer auftauchten, doch da sie sich über keine Seemacht verfügten, behandelten sie ihn als Besucher. Fürstin Aliandra Martell empfing ihn selbst und fand Gefallen an ihm. So bekam Lord Alyn Fässer mit frischem Wasser, genügend Proviant um nach Altsass und zum Arbor zu kommen, und einige Karten auf denen die gefährlichen Strudel der dornischen Gewässer eingezeichnet waren. Schließlich stach Alyn wieder in See. Allerdings musste seine Flotte in den dornischen Gewässern einige Verluste beklagen. Während eines Sturmes wurden die Schiffe voneinander getrennt und zwei sanken. Ein weiteres Schiff, das für Reparaturen und neuen Proviant angelandet war, wurde nachts überfallen, die gesamte Besatzung ermordet und der Proviant gestohlen.

Schließlich erreichte die Velaryon-Flotte Altsass. Durch die höfliche Behandlung, die er Lady Samantha Tarlys, der Ehefrau Lord Hohenturms, zuteil werden lies entwickelte sich bald eine gute Freundschaft zwischen Lord Lyonel Hohenturm und Alyn. Hohenturm versprach zwanzig weitere Schiffe zu Alyns Flotte beizusteuern und seinen Freund Lord Rothweyn um weitere dreißig zu bitten. Dadurch lag Alyns Flotte sehr lang in Altsass vor Anker, während sie auf Rothweyns Schiffe warteten. Alyn besichtigte die Stadt, besuchte die Zitadelle und eignete sich Wissen über den Bau von Kriegsschiffen, Strategien für Seeschlachten an. Zudem wurde er vom Hohen Septon in der Sternensepte gesalbt. Schließlich wurde er des Wartens allerdings überdrüssig und stach ohne die Flotte der Rothweyns in See, die 20 versprochenen Kriegsgaleeren der Hohenturms begleiteten ihn.

Als seine Flotte die Mündung des Manders passierten schlossen sich ihnen noch einige Schiffe von den Schildinseln an. Allerdings musste die Flotte noch einen weiteren Sturm überstehen. Ein Schiff sank, drei wurden so beschädigt, dass sei nicht mehr weiterfahren konnten. Vor Rallenhall formierte er die Flotte neu.

Als Alyn jedoch mit seiner Flotte ankam, um den Eisenmännern den Westen wieder abzunehmen, fand er durch den Tod von Lord Dalten Graufreud keinen Feind mehr vor. Durch den danach entbrennenden Erbstreit zogen die Eisenmänner mit ihren Langschiffen ab. Als Alyn mit seinem Schiff unter Lennishort entlang fuhr, wurden die Glocken der Stadt geläutet um ihn willkommen zu heißen. Sogar Lady Johanna kam aus Casterlystein um ihn zu empfangen. Alyn bekam neben vielen anderen Geschenken ein Seepferdchen aus Gold geschenkt. Eigentlich wollte Alyn schnell wieder zurück, jedoch ließen die Westmänner ihn nicht gehen, da ihre eigene Flotte zerstört war und sie Angst hatten, dass die Eisenmänner unter einem neuen Anführer zurückkehren könnten. Lady Johanna wollte sogar, dass Alyn sie mit ihren Soldaten auf die Eiseninseln übersetzte, damit sie dort alle vernichten könnte. Er ließ sich jedoch nicht darauf ein, allerdings stimmte er zu, dass ein Drittel seiner Flotte unter Leo Costayn in Lennishort blieb, bis die Westmänner wieder eine eigene Flotte aufgestellt hatten. So stach er wieder in See und trat die Rückreise an. An der Mandermündung trafen sie schließlich auf die Flotte der Rothweyns. Diese drehte dann aber wieder um. Alyn Eichenfaust besuchte den Arbor und Lord Rothweyn, und verblieb eine längere Zeit in Altsass. Dort vertiefte er seine Freundschaft zu Lady Sam und Lord Lyonel. Auch setzte er sich mit Maestern der Zitadelle zusammen, damit diese seine Reise genau aufzeichnen könnten. Nach einem weiteren Segen des Hohen Septons segelte er wieder an Dorne vorbei. In Sonnspeer traf er auf Drazenko Rogare, ein Gesandter aus Lys.[7]

Weiteres Leben

Im Jahre 138 n. A. E. überführte Alyn die Überreste seines Bruders von Rabenbaum nach Driftmark und ließ sie in Holk bestatten.[8]

Später spielte er eine wichtige Rolle bei der Eroberung von Dorne. Er kommandierte die Flotte, die die Plankenstadt brach und den halben Grünblut hinauffuhr, während der Großteil der dornischen Armee am Fürstenpass beschäftigt war.[9]

Alyn hatte zwei Kinder mit seiner Cousine Prinzessin Elaena Targaryen: Jon und Jeyne Wasser. Er hatte sich in Elaena verliebt, obwohl er verheiratet war.[10]

Jüngste Ereignisse

Band 9 - Der Sohn des Greifen

Stannis Baratheon ist der Meinung, Alyn habe den Krieg um Dorne gewonnen, als er mit der Flotte Plankenstadt eroberte, und nicht Daeron, der in seinem Buch übertrieben habe.[9]

Familie

 
 
 
Marilda von
Holk
[A 1]
 
Laenor
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Addam[A 2]
 
Baela
Targaryen
 
Alyn[A 2]
 
Elaena
Targaryen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Laena
 
Jon
Wasser
 
Jeyne
Wasser
 
Legende: Ehe — Blutslinie - - außereheliches Verhältnis - - außereheliche Blutslinie

Anmerkungen

  1. Während Addam und Alyn offiziell die Söhne von Marilda und Laenor waren, gibt es Vermutungen, dass in Wahrheit Laenors Vater Corlys die beiden gezeugt hat.
  2. 2,0 2,1 Addam und Alyn wurden unehelich geboren, später aber legitimiert.

Quellen

Einzelnachweise

  1. Siehe Berechnung für Alyn
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 Feuer und Blut - Erstes Buch, Das Sterben der Drachen - Der rote und der goldene Drache
  3. Feuer und Blut - Erstes Buch, Das Sterben der Drachen - Die kurze, traurige Herrschaft Aegons II.
  4. Feuer und Blut - Erstes Buch, Nachwehen - Die Stunde des Wolfs
  5. 5,0 5,1 5,2 Feuer und Blut - Erstes Buch, Unter den Regenten - Die Hand unter der Haube
  6. 6,0 6,1 Feuer und Blut - Erstes Buch, Unter den Regenten - Krieg und Frieden und Viehmärkte
  7. Feuer und Blut - Erstes Buch, Unter den Regenten - Alyn Eichenfausts Reise
  8. Feuer und Blut - Erstes Buch, Das Sterben der Drachen - Rhaenyras Sturz
  9. 9,0 9,1 Der Sohn des Greifen, Kapitel 17, Jon IV
    A Dance with Dragons, Kapitel 17, Jon IV
  10. Zeit der Krähen, Kapitel 8, Jaime I
    A Feast for Crows, Kapitel 8, Jaime I
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.