Fandom


Maester Anselm war Maester auf Drachenstein in Diensten des Hauses Targaryen während der Herrschaft von König Jaehaerys I. Targaryen.[1]

Charakter & ErscheinungBearbeiten

BiographieBearbeiten

Im Jahre 54 n. A. E. starb sein Vorgänger Maester Culiper an Altersschwäche und Anselm wurde zu seinem Nachfolger bestimmt.

In diesem Winter starben viele weitere Personen auf der Burg Drachenstein an einer mysteriösen Erkrankung. Die ersten Anzeichen waren blutiger Stuhl mit fürchterlichen Bauchschmerzen und Magenkrämpfen. Es waren allerdings nur Frauen, meist Freundinnen und treue Gefährtinnen von Rhaena Targaryen, die davon betroffen wurden.

Maester Anselm war der Meinung, dass das valyrische Blut Rhaena gerettet hätte. Krankheiten, die gewöhnliche Menschen schnell töten würden, könnten dem Blut des Drachens nichts anhaben.

Anselm hatte so auch der erkrankten Lianna Velaryon Abführmittel gegeben, sie zur Ader gelassen und mit Eis bedeckt. Doch auch sie starb zuckend in den Armen von Königin Rhaena.

Anselm verfasste einen Bericht über die Anzeichen und Folgen der Krankheit. Rego Draz war es dann, der nach dem Studium des Berichtes sagte, dass dies keine Krankheit wäre, sondern alles auf Giftmorde mit den Tränen von Lys hindeutete.[1]

Als Septon Barth und Großmaester Benifer den von Lord Rego Draz vorgebrachten Verdacht bestätigten, wurde Rhaena Targaryen per Rabe darüber informiert. Jetzt waren all ihre Zweifel weggewischt und sie ließ ganz Drachenstein nach ihrem Gemahl absuchen. Dabei fanden sie Maester Anselm in seinen Gemächern unter dem Rabenschlag tot mit einem Dolch zwischen den Schulterblättern.[1]

ZitateBearbeiten

"Krankheit ? Das ist keine Krankheit. Ein Wiesel in den Eingeweiden, tot in einem Tag…das sind die Tränen von Lys."[1]

— Rego Draz zum Kleinen Rat von König Jaehaerys

Siehe auchBearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 Feuer und Blut - Erstes Buch, Geburt, Tod und Verrat unter König Jaehaerys I.
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.