FANDOM


Tyrion II ist das dreizehnte Kapitel von Die Herren von Winterfell, dem ersten Teil des ersten Bandes der Das Lied von Eis und Feuer-Reihe. Der POV-Charakter des Kapitels ist Tyrion Lennister.

ZusammenfassungBearbeiten

Während ihrer Reise zur Mauer unterhalten sich Tyrion Lennister und Jon Schnee über das Leben bei der Nachtwache.

SynopsisBearbeiten

Yoren trifft auf die Gruppe um Tyrion und JonBearbeiten

Nach einem zweiwöchigen Ritt von Winterfell mit Benjen Stark, Jon Schnee und zwei Männern von Haus Lennister[A 1] ist Tyrion Lennister immer beeindruckter und gelangweilter von der enormen Größe des Nordens, obwohl er die Karten von Westeros besser kennt als viele andere. Je weiter sie nach Norden kommen, desto wilder, kälter und karger wird das Land, und der Königsweg ist bloß noch ein verwilderter Pfad. Tyrion beschreibt den Verlauf des Königswegs Richtung Mauer: drei Tage lang geht es durch Ackerland, westlich Flinthügel mit Wachtürmen, östlich eine flachere Hügellandschaft, Gasthäuser, Fluchtburgen und Höfe, kleine Wilde Flüsse und Steinbrücken, nach zwei weiteren Tagen gelangen sie in den Wolfswald, westlich erheben sich jetzt schneebedeckte Berge.

Beim Eintritt in den Wald schließt sich ihnen Yoren an, ein weiterer Bruder der Nachtwache. Bei ihm sind zwei Bauernjungen, die er von den Fingern mitgebracht hat, weil sie sich der Vergewaltigung schuldig gemacht haben[A 2]. Tyrion bemerkt, dass Jon die heruntergekommenen Neuankömmlinge misstrauisch und enttäuscht beobachtet und er vermutet, dass Jon erst jetzt klar wird, dass bei der Nachtwache nicht alle Brüder so edel sind wie sein Onkel. Er empfindet Mitleid für Jon. Für Benjen Stark empfindet er weit weniger Sympathie, da dieser offenbar so voreingenommen gegenüber dem Haus Lennister ist wie sein Bruder. Benjen versucht, Tyrion die Reise so schwer wie möglich zu machen, aber Tyrion trägt einen kleinen Sieg davon, als er ein altes und verranztes Bärenfell von Benjen annimmt, obwohl dieser vermutlich damit gerechnet hat, dass Tyrion es aus stolz ablehnt.

Am 18. Tag ihrer Reise sind sie so weit in den Wald gelangt, dass es keine Wirtshäuser und Siedlungen mehr zum Übernachten gibt, und so müssen sie jeden Abend ihr Lager aufbauen. Tyrion ist dabei wegen seiner Größe und Unbeholfenheit keine Hilfe und er macht es sich zur Gewohnheit, das Camp mit Buch und Wein zu verlassen, während die anderen Unterstände errichten und ein Lagerfeuer entfachen.  An diesem 18. Abend trinkt er einen Wein von den Sommerinseln, der noch von Casterlystein stammt und liest ein Buch über die Geschichte und Eigenschaften von Drachen, das er mit Eddard Starks Erlaubnis aus Winterfell ausgeliehen hatte.

Tyrion liest über die Geschichte der DrachenBearbeiten

Tyrion1 Rafal Hrynkiewicz

Tyrion liest (von Rafal Hrynkiewicz ©FFG)

Tyrion ist schon seit jeher fasziniert von Drachen. Er liest in dem Buch über die besonderen Eigenschaften von Drachenknochen. Als er wegen Cerseis Hochzeit mit Robert Baratheon zum ersten Mal Königsmund besuchte, sah er sich in den Kellergewölben die Drachenschädel an, die einst unter den Targaryen im Thronsaal gehangen hatten. Er erinnert sich daran, wie beeindruckt er war, als er mit einer Fackel in den Keller stieg und das Gefühl hatte, dass die Schädel das Feuer anziehen würden. Dort waren auch drei Schädel, die größer waren als die anderen, nämlich die, mit deren Hilfe Aegon I. Targaryen die Sieben Königslande erobert hatte. Ihre Namen waren Balerion, Meraxes und Vhagar. Der Legende nach kämpfte einst König Loren Lennister vom Stein, ein Vorfahre der Lennisters, gemeinsam mit König Mern von der Weite gegen Aegon I. Targaryen, um sich dessen Eroberung der Sieben Königslande zu widersetzen. Sie hatten eine riesige Armee mit 600 Vasallen, 5000 Rittern und 50.000 Freien und Soldaten, wohingegen Aegon nur ein Fünftel davon auf seiner Seite wusste. Viele davon mit zweifelhafter Treue, weil sie sich ihm erst nach der letzten Schlacht angeschlossen hatten, bei der er schon einen der alten Könige von Westeros erschlagen hatte. Bei der Schlacht ließ Aegon zum ersten und letzten Mal alle drei Drachen gleichzeitig auf seine Gegner los, und gegen diese Urgewalt hatten die Verteidiger keine Chance. Allein an diesem Tag starben 4000 Soldaten durch das vereinte Feuer der Drachen.

Jon und Tyrion unterhalten sichBearbeiten

Jon Schnee tritt plötzlich zu Tyrion und fragt ihn, warum er so viel lese. Tyrion erklärt ihm, dass sein Körper verkrüppelt sei und deshalb schwach sei und die Erwartungen seiner Familie nicht erfüllen kann. So war sein Vater 20 Jahre lang Hand des Königs, den sein Bruder erschlug, und seine Schwester heiratete den Nachfolger. Tyrion selbst habe nichts zu bieten außer seinen Kopf, und der brauche eben Bücher wie ein Schwert einen Wetzstein. Als Jon fragt, was er gerade lese, antwortet Tyrion, dass er über Drachen lese und manchmal von ihnen fantasiere und sich sogar als Kind vorgestellt habe, wie er mit ihrer Hilfe seinen Vater und seine Schwester verbrennen könnte. Jon protestiert, als Tyrion seine Vermutung äußert, dass Jon manchmal ähnlich Gedanken habe. Tyrion bleibt aber dabei und merkt sarkastisch an, dass Lady Catelyn ihn bestimmt immer wie einen echten Stark behandle und dass sein Vater ihn zur Mauer abgeschoben habe, während sein Bruder Robb Winterfell erben werde. Jon meint, dass die Nachtwache eine edle Einrichtung sei, aber Tyrion erwidert, dass sie nur ein Haufen von Vergewaltiger und Räubern sei, die damit beschäftigt wären, nach Grumkins und Snarks und anderen Fabelwesen Ausschau zu halten.

Tyrion merkt zu spät, dass er Jon mit seinem Sarkasmus zornig macht, und das beschämt ihn. Als er zu Jon treten will, um ihm beruhigend auf die Schulter zu kopfen, erscheint sein Schattenwolf Geist wie aus dem Nichts, stößt Tyrion zu Boden und stellt sich Zähne fletschend zwischen sie. Tyrion ist gezwungen, sich bei Jon zu entschuldigen. Er fragt ihn, warum der Wolf ihn angegriffen habe, und Jon scherzt, dass er ihn wohl für einen Grumkin gehalten habe. Beide müssen darüber lachen.

Jon fragt Tyrion, ob es wahr sei, was dieser über die Nachtwache gesagt habe, und als Tyrion dies bejaht, sagt er, es sei so wie es ist. Die beiden trinken zusammen einen Schluck Wein und kehren zum Lager zurück, um etwas zu essen. Tyrion gibt seinem Leibdiener Morrec einige Anweisungen und Benjen schimpft mit Jon, weil er alleine fortgegangen sei. Nach dem Essen ziehen sich alle zum Schlafen zurück, als letzter Tyrion, der Jon noch einen kurzen Moment ernst am Feuer stehend beobachtet, wie er die erste Wache hält.

Handelnde & erwähnte PersonenBearbeiten

Handelnde Personen:

Erwähnte Personen:

Erwähnte Orte & Begriffe Bearbeiten

Orte:

Begriffe:

AnmerkungenBearbeiten

  1. Tyrions Diener Jyck und Morrec
  2. einer von ihnen ist Rast

Siehe auchBearbeiten

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.