Das Lied von Eis und Feuer Wiki

Bearbeiten von

Die Herren von Winterfell - Kapitel 36 - Daenerys IV

1
  • Die Bearbeitung kann rückgängig gemacht werden. Bitte prüfe den Vergleich unten um sicherzustellen, dass du dies tun möchtest, und speichere dann unten deine Änderungen, um die Bearbeitung rü…
Aktuelle Version Dein Text
Zeile 10: Zeile 10:
 
|PreChapt = [[Die Herren von Winterfell - Kapitel 35 - Eddard IX|I-Eddard IX]]
 
|PreChapt = [[Die Herren von Winterfell - Kapitel 35 - Eddard IX|I-Eddard IX]]
 
|NexChapt = [[Die Herren von Winterfell - Kapitel 37 - Bran V|I-Bran V]]
 
|NexChapt = [[Die Herren von Winterfell - Kapitel 37 - Bran V|I-Bran V]]
|NexChaptChar = [[Das Erbe von Winterfell - Kapitel 7 - Daenerys I|II-Daenerys I]]
+
|NexChaptChar = [[Das Erbe von Winterfell - Kapitel 7 - Daenerys I|II-Daenerys I]]}}
}}
 
 
'''Daenerys IV''' ist das sechsunddreißigste Kapitel von ''[[Die Herren von Winterfell]]'', dem ersten Band der ''[[Das Lied von Eis und Feuer]]''-Reihe. Der [[POV-Charakter]] des Kapitels ist [[Daenerys Targaryen]].
 
   
 
==Zusammenfassung==
 
==Zusammenfassung==
Zeile 25: Zeile 25:
 
Als eine besonders groteske Statue Viserys' Aufmerksamkeit weckt und er zu ihr reitet, sagt Ser Jorah, dass Viserys besser bei [[Illyrio Mopatis]] in Pentos geblieben wäre, wie dieser es vorgeschlagen hatte. Seiner Meinung nach gehört er nicht in ein ''Khalasar''. Ser Jorah erklärt ihr, dass die Dothraki keine Händler sind und dass er glaube, dass Viserys das noch nicht verstanden hätte. Er glaubt, dass er Daenerys "verkauft" habe und erwarte jetzt seine Gegenleistung, aber die Dothraki sehen solche Dinge eher als "Tausch von Geschenken" und deshalb ließe sich Drogo eben nicht drängen.
 
Als eine besonders groteske Statue Viserys' Aufmerksamkeit weckt und er zu ihr reitet, sagt Ser Jorah, dass Viserys besser bei [[Illyrio Mopatis]] in Pentos geblieben wäre, wie dieser es vorgeschlagen hatte. Seiner Meinung nach gehört er nicht in ein ''Khalasar''. Ser Jorah erklärt ihr, dass die Dothraki keine Händler sind und dass er glaube, dass Viserys das noch nicht verstanden hätte. Er glaubt, dass er Daenerys "verkauft" habe und erwarte jetzt seine Gegenleistung, aber die Dothraki sehen solche Dinge eher als "Tausch von Geschenken" und deshalb ließe sich Drogo eben nicht drängen.
   
Daenerys verteidigt ihren Bruder, auch wenn sie nicht weiß, wieso eigentlich: es sei nicht recht, ihn so lange warten zu lassen. Er habe gesagt, dass er [[Die Sieben Königslande]] überrennen würde, wenn er erst die 10.000 dothrakischen Reiter zur Verfügung habe, wie man es ihm versprochen hat. Ser Jorah entgegnet abfällig, dass Viserys selbst mit 10.000 Besen keinen Stall fegen könnte. Daenerys ist keineswegs erstaunt über diese Bemerkung, sondern fragt ihn stattdessen, ob er glaube, dass jemand Stärkeres mit 10.000 Dothrkai [[Westeros]] erobern könne. Jetzt wird Ser Jorah nachdenklich. Er beschreibt seine Gefühle, als er zu den Dothraki kam: damals dachte er, sie seien nichts als halbnackte Barbaren, und dass 1000 gute Ritter aus dem Westen 500.000 Dothraki ohne weiteres besiegen könnten. Doch heute betrachtet er ihre Kriegskunst mit mehr Respekt. Die Dothraki seien bessere Reiter als die Ritter, und ihre Bögen hätten eine größere Reichweite, und es seien so viele. Allein in Drogos Khalasar leben 40.000 Krieger, was zwar dieselbe Anzahl derer sei, die ihr Bruder [[Rhaegar Targaryen]] damals bei der [[Schlacht am Trident]] angeführt hätte, von diesen seien aber nur 4000 Ritter gewesen. Er vermutet, dass selbst so eine Armee, die Rhaegar sie angeführt hat, einer Armee von 40.000 Dothraki nicht lange standhalten könnte. Allerdings, so fährt Ser Jorah fort, gebe es eine sehr einfache Lösung, denn die Dothraki könnten nicht gut Burgen belagern, und solange König [[Robert Baratheon]] nicht dumm genug sei, sich ihnen auf offenem Felde entgegenzustellen, hätte er nichts zu befürchten <ref group="A"> Es ist verwunderlich, dass Ser Jorah Daenerys gegenüber diese taktische Beobachtung offenbart, wo er doch eigentlich ein Spion von Lord [[Varys]] und damit von [[Königsmund]] ist. </ref>. Daenerys fragt ihn, ob er Robert für so dumm hält. König Robert sei kühn und manchmal unbesonnen, aber die Männer um ihn herum seien das nicht: [[Stannis Baratheon]], [[Tywin Lennister]], [[Eddard Stark]].
+
Daenerys verteidigt ihren Bruder, auch wenn sie nicht weiß, wieso eigentlich: es sei nicht recht, ihn so lange warten zu lassen. Er habe gesagt, dass er [[Die Sieben Königslande]] überrennen würde, wenn er erst die 10.000 dothrakischen Reiter zur Verfügung habe, wie man es ihm versprochen hat. Ser Jorah entgegnet abfällig, dass Viserys selbst mit 10.000 Besen keinen Stall fegen könnte. Daenerys ist keineswegs erstaunt über diese Bemerkung, sondern fragt ihn stattdessen, ob er glaube, dass jemand Stärkeres mit 10.000 Dothrkai [[Westeros]] erobern könne. Jetzt wird Ser Jorah nachdenklich. Er beschreibt seine Gefühle, als er zu den Dothraki kam: damals dachte er, sie seien nichts als halbnackte Barbaren, und dass 1000 gute Ritter aus dem Westen 500.000 Dothraki ohne weiteres besiegen könnten. Doch heute betrachtet er ihre Kriegskunst mit mehr Respekt. Die Dothraki seien bessere Reiter als die Ritter, und ihre Bögen hätten eine größere Reichweite, und es seien so viele. Allein in Drogos Khalasar leben 40.000 Krieger, was zwar dieselbe Anzahl derer sei, die ihr Bruder [[Rhaegar Targaryen]] damals bei der [[Schlacht am Trident]] angeführt hätte, von diesen seien aber nur 4000 Ritter gewesen. Er vermutet, dass selbst so eine Armee, die Rhaegar sie angeführt hat, einer Armee von 40.000 Dothraki nicht lange standhalten könnte. Allerdings, so fährt Ser Jorah fort, gebe es eine sehr einfache Lösung, denn die Dothraki könnten nicht gut Burgen belagern, und solange König [[Robert Baratheon]] nicht dumm genug sei, sich ihnen auf offenem Felde entgegenzustellen, hätte er nichts zu befürchten <ref> Es ist verwunderlich, dass Ser Jorah Daenerys gegenüber diese taktische Beobachtung offenbart, wo er doch eigentlich ein Spion von Lord [[Varys]] und damit von [[Königsmund]] ist. </ref>. Daenerys fragt ihn, ob er Robert für so dumm hält. König Robert sei kühn und manchmal unbesonnen, aber die Männer um ihn herum seien das nicht: [[Stannis Baratheon]], [[Tywin Lennister]], [[Eddard Stark]].
   
 
Daenerys bemerkt, dass Ser Jorah Eddards Namen mit Verachtung ausspricht. Sie fragt nach dem Grund. Er erwidert, dass dieser ihm alles genommen hätte, was er geliebt habe, und das nur wegen ein paar verlausten Wilderern und Lord Eddards Verständnis von Ehre. Sie bemerkt, dass der Verlust Ser Jorah noch immer sehr schmerzt und deshalb wechselt sie das Thema.
 
Daenerys bemerkt, dass Ser Jorah Eddards Namen mit Verachtung ausspricht. Sie fragt nach dem Grund. Er erwidert, dass dieser ihm alles genommen hätte, was er geliebt habe, und das nur wegen ein paar verlausten Wilderern und Lord Eddards Verständnis von Ehre. Sie bemerkt, dass der Verlust Ser Jorah noch immer sehr schmerzt und deshalb wechselt sie das Thema.
Zeile 114: Zeile 114:
 
*[[Sphinx]] (1. Auflage der Übersetzung)
 
*[[Sphinx]] (1. Auflage der Übersetzung)
 
|}
 
|}
 
==Anmerkungen==
 
{{Anmerkungen}}
 
   
 
==Siehe auch==
 
==Siehe auch==
 
*{{WO|A_Game_of_Thrones-Chapter_36|A Game of Thrones - Chapter 36}}
 
*{{WO|A_Game_of_Thrones-Chapter_36|A Game of Thrones - Chapter 36}}
 
*{{TOTH|101/037/index.html|Book 1 - Chapter 37}}
 
*{{TOTH|101/037/index.html|Book 1 - Chapter 37}}
  +
  +
==Einzelnachweise & Anmerkungen==
  +
<references />
 
[[Kategorie:Kapitel, die in Vaes Dothrak spielen]]
 
[[Kategorie:Kapitel, die in Vaes Dothrak spielen]]
 
[[Kategorie:Kapitel mit POV Daenerys Targaryen]]
 
[[Kategorie:Kapitel mit POV Daenerys Targaryen]]
  Lade Editor…
Unten sind häufig verwendete Sonderzeichen aufgelistet. Einfach draufklicken und sie erscheinen im Textfenster:

Diese Vorlage anzeigen.