FANDOM


Jaime I ist das sechste Kapitel von Die Königin der Drachen, dem zweiten Teil des dritten Bandes der Das Lied von Eis und Feuer-Reihe. Der POV-Charakter des Kapitels ist Jaime Lennister.

Zusammenfassung Bearbeiten

Jaime Lennister zieht mit Waltons Eskorte und Qyburn von Harrenhal aus los nach Königsmund, doch in der ersten Nacht hat er einen fürchterlichen Albtraum, in dem auch Brienne von Tarth vorkommt. Er kehrt um, um sie vor den Tapferen Kameraden zu befreien.

Synopsis Bearbeiten

Jaime beginnt seine Reise nach KönigsmundBearbeiten

Jaime Lennister leidet immer noch am Fieber, ist aber immerhin außer Gefahr, seinen Arm zu verlieren. Qyburn soll ihn nach Königsmund begleiten, und die Eskorte wird von dem einfachen und brutalen Soldaten Walton angeführt. Ser Aenys Frey war drei Tage zuvor zu den Zwillingen aufgebrochen, und nun folgen Lord Roose Bolton und Jaimes Eskorte am selben Tag. Lord Roose bittet Jaime, seinem Vater Lord Tywin Lennister seine besten Empfehlungen zu überbringen, und Jaime bittet ihn um dasselbe bei Robb Stark[A 1]. Einige Männer der Tapferen Kameraden, darunter Zollo, Pyg, Timeon, Shagwell und Rorge, schauen im Hof zu, wie sich Jaime für den Abmarsch bereit macht, und zum Abschied verspricht er ihnen, dass er zurückkehren und seine Schulden bei ihnen begleichen werde. Lord Roose hatte Jaime die Rüstung eines Ritters gegeben und dabei ignoriert, dass es ziemlich lächerlich wirkt ob der fehlenden Schwerthand. Das abgeblätterte Wappen auf seinem Schild zeigt die Fledermaus von Haus Widersten, das vor langer Zeit ausgestorben ist und daher niemandes Feind ist.

Jaime und seine Eskorte von 200 Männern reiten sechs Meilen mit Lord Roose in dieselbe Richtung, bis sie sich schließlich trennen und eine Zeitlang der Seestraße am Götterauge folgen. Walton will den Königsweg meiden, weil er ihn nicht für sicher hält, auch wenn Jaime denkt, dass sie dort schneller vorankämen und er vielleicht sogar noch an der Hochzeit von Joffrey Baratheon teilnehmen könnte. Sie kommen an einer Mühle vorbei, an die sich Jaime erinnern kann, und er denkt an seine Einsetzung in die Königsgarde durch Aerys II. Targaryen, bei der das halbe Reich zugesehen hatte. Als Ser Gerold Hohenturm ihm den weißen Mantel umgelegt hatte, hatte die Menge gejubelt. In der folgenden Nacht war Aerys dann aber mürrisch geworden und hatte Jaime zurück nach Königsmund geschickt, da er nicht alle sieben Ritter der Königsgarde in Harrenhal haben wollte. Dort sollte er Königin Rhaella Targaryen und den jungen Viserys beschützen, und selbst das Angebot von Ser Gerold, diese Aufgabe für Jaime zu übernehmen, lehnte Aerys ab.

Jaime unterhält sich mit Qyburn und denkt über seinen Vater nachBearbeiten

Qyburn reitet zu Jaime auf und erkundigt sich nach seinem Befinden. Er fragt auch nach Pia, die er in der vorherigen Nacht zu Jaime geschickt hat. Er hatte das Mädchen, das sich schnell entkleidet und ihm Schmeicheleien zugeflüstert hatte, schweren Herzens wieder fortgeschickt. Qyburn erzählt weiterhin, dass Lord Selwyn Tarth 300 Golddrachen für Brienne von Tarth geboten hat, dass aber Vargo Hoat denkt, er könne mehr bekommen und auf den Deal nicht eingegangen ist. Qyburn macht noch ein paar Witze über Briennes Jungfräulichkeit, die Vargo Hoat bestimmt bald brechen würde, und Jaime fürchtet, die Dickköpfigkeit der Frau werde sie Hände und Füße kosten.

Qyburns Anwesenheit ermüdet Jaime, und er reitet nach vorne zu Walton und dem kleinen Nordmann Nage, der das Friedenbanner der Gruppe führt, eine in Regenbogenfarben gestreifte Fahne mit sieben langen Schwänzen, die an einer Stange mit einem siebenzackigen Stern an der Spitze hängt. Er fragt sich, ob sein Vater seine abgetrennte Hand von Vargo Hoat wohl schon erhalten hat und wie er auf auf die Lösegeldforderungen reagieren wird. Tywin ist kein Mensch, der etwas für Sentimentalitäten übrig hätte: Als sein Vater Tytos Lennister noch Lord von Haus Lennister war, nahm er einmal dessen untreuen Vasallen Lord Walderan Tarbeck gefangen, woraufhin die furchterregende Lady Ellyn Tarbeck drei Lennisters gefangen nahm, darunter auch Steffert Lennister, der Bruder von Tywins Verlobter Joanna Lennister. Sie drohte, ihnen etwas anzutun, wenn ihrem Ehemann etwas passieren sollte, und Tywin sagte seinem Vater, er solle Lord Tarbeck in drei Teilen wieder zurückschicken, aber Tytos ließ ihn stattdessen einfach wieder frei.

Jaime träumt von Cersei und BrienneBearbeiten

Die Eskorte erreicht ein Dorf, dass schon ein Jahr lang verlassen ist. Jaime erinnert sich, dass er hier einmal in einem Gasthaus eingekehrt war, dessen Wirt darauf bestanden hatte, ihm das Essen ausgeben zu dürfen. Jaime behagt der Ort nicht und er befiehlt Walton, weiterzureiten. Gegen Abend verlassen sie den See und reiten durch einen Wald. Nach einer Weile lässt Walton das Lager aufschlagen, und Qyburn gibt Jaime etwas Traumwein. Jaime träumt, er wäre zuhause auf Casterlystein, doch ist er nackt und umgeben von Feinden. Immerhin ist er unversehrt. Er streckt seine rechte Hand aus, bewegt die Finger und fühlt sich unbezwingbar. Ein Dutzend dunkle Gestalten mit Speeren und langen Roben, deren Kapuzen in ihren Gesichtern hängen, stehen um ihn herum. Sie antworten ihm nicht, sondern bedrohen ihn nur mit ihren Speeren, sodass Jaime gezwungen ist, einen geschlungenen Gang und Treppen hinabzusteigen, obwohl er das Gefühl hat, nach oben zu müssen. Die Speerträger drängen ihn immer weiter abwärts, und er weiß, dass dort etwas Ungeheuerliches auf ihn wartet. Plötzlich endet der Gang in der Dunkelheit, und Jaime steht an einem dunklen Abgrund. Einer der Speere stößt ihn von hinten, und er fällt kurz, landet dann aber auf weichem Sand in seichtem Wasser. Obwohl es solche unterirdischen See unter Casterlystein gibt, ist ihm dieser Ort fremd. Eine Stimme wie ein Echo sagt ihm, dass das sein Platz sei, und es scheint ihm, dass es die Stimmen der Lennisters seit Lenn dem Listigen sind, die zu ihm sprechen. Zwei Stimmen heben sich hervor: die seines Vaters und die von Cersei. Joffrey Baratheon steht neben ihnen, und hinter ihnen weitere Dutzend Menschen mit goldenem Haar. Jaime fleht sie an, doch sie wenden sich von ihm ab und gehen fort. Sein Vater ruft ihm zu, dass er ihm ein Schwert dagelassen habe, und tatsächlich findet Jaime eins in dem seichten Wasser, aber als er es hochhebt, lodert eine silberblaue kleine Flamme auf der Klinge. Jaime wird klar, dass er sich vor dem, was im Wasser ist, in Acht nehmen muss. Hinter sich hört er etwas, doch als er sich umdreht, ist dort nur Brienne, die ihn nackt darum bittet, ihr die Fesseln zu durchschlagen, die ihre Hände aneinanderketten. Er befreit sie, und plötzlich hat auch sie ein silberblau flammendes Schwert. Er hört seine Schwester, wie sie ihm zuruft, dass sie so lange am leben bleiben, wie ihre flammenden Schwerter brennen, und wenn die Flamme erlischt, dann sterben auch sie. Brienne fragt Jaime, was hier unten für ein Ungeheuer auf sie warte, und Jaime antwortet, dass hier nur ihr Verhängnis auf sie warte. Er bittet Brienne, auf seine Schultern zu steigen, damit sie wieder in den Tunnel gelangen können, aus dem er heruntergefallen ist, doch Brienne warnt ihn vor Gestalten, die sich ihnen auf Pferden nähern. Kurz denkt er, es sei der Geist von Eddard Stark, aber sie machen keine Geräusche, und sie sind alle in Schnee gerüstet. Fünf von ihnen sind ehemalige Ritter der Königsgarde: Oswell Whent, Jon Darry, Lewyn Martell, Gerold Hohenturm und Arthur Dayn. Angeführt wird die Gruppe jedoch von Rhaegar Targaryen, von Nebel und Trauer umgeben.[A 2] Langsam und drohend steigen sie von ihren Pferden, und Jaime versucht zunächst, Brienne herauszuhalten, dann erinnert er die Geister daran, dass Aerys II. Targaryen die ganze Stadt verbrennen wollte, aber die Geister entgegnen nur, dass er einen heiligen Eid auf seinen König geschworen habe. Rhaegar erinnert Jaime an seine Frau Elia Martell und seine Kinder. Jaime sieht, wie die Flammen an seinem Schwert langsam erlischen, nur Briennes Schwert brennt weiter, und die Geister greifen an.

Jaime erwacht mit einem Schrei, und Qyburn sowie Walton sind sofort bei ihm. Qyburn bietet ihm Mohnblumensaft an, doch Jaime lehnt ab. Stattdessen fragt er Qyburn, ob er an Geister glaubt. Qyburn erzählt, dass er denkt, dass ein Teil der Seele eines Menschen nach dessen Tod übrig bleibt, so wie der Duft, nachdem ein Mensch aus dem Raum gegangen ist. Dann erwähnt er noch, dass den Erzmaestern diese Gedanken nicht gefallen hätten, außer Marwyn, aber der war der Einzige gewesen.

Jaime befreit BrienneBearbeiten

Brienne Jaime Bärengrube Marc Simonetti Bantam Kalender2013

Jaime befreit Brienne aus der Bärengrube
(von Marc Simonetti ©Random House)

Jaime beschließt kurzerhand, nach Harrenhal zurückzukehren, um Brienne zu retten. Walton murrt darüber, aber Jaime droht ihm, Lord Roose Bolton und Walton bei seinem Vater wegen seiner Hand anzuschwärzen, und so lenkt Walton ein. Sie erreichen Harrenhal gegen Mittag, die Tore verschlossen und Vargo Hoats Banner schlaff am Vorwerk hängen. Auf Zurufen von Jaime, Walton und Qyburn öffnet jemand das Tor, und Jaime ist erleichtert, dass die Tapferen Kameraden sie offenbar dummerweise immer noch als Verbündete ansehen. Hinter dem Geisterturm hört er Gelächter und Geschrei von Männern, und schlagartig wird ihm klar, dass sie Brienne in die Bärengrube geworfen haben. Als er dort ankommt, sieht er, wie Brienne ohne Rüstung und nur in ihrem rosafarbenen Spitzenkleid einem Bären gegenübersteht, während die Tapferen Kameraden zusehen. Ihr Kleid ist bereits zerfetzt, und Blut rinnt von ihrem Arm. Immerhin hat sie ein Schwert, und Jaime denkt, dass sie offensiver sein müsste, dann hätte sie eine Chance. Jaime geht auf Vargo Hoat zu und bemerkt, dass die linke Seite seines Gesichts notdürftig verbunden ist. Brienne hat Vargo ein Ohr abgebissen, und das ist nun ihre Strafe. Brienne schlägt sich gut, obwohl der Bär zwei Meter groß ist, doch dann sieht Jaime, dass sie nur mit einem Turnierschwert kämpft. Jaime sgt, er bezahle das Lösegeld für sie, doch Vargo bietet ihm nur an, sie sich zu holen und zu ihr in die Grube hinabzusteigen, also springt Jaime in die Grube. Er sagt Brienne, sie solle sich hinter ihm verstecken, dann lenkt er den Bären ab, bis Waltons Bogenschützen den Bären erschießen, da sie um Jaimes Leben fürchten. Einige der Tapferen Kameraden werden zornig, und Zollo, Drei Zehen und Rorge ziehen ihre Waffen, doch ist die Hälfte der Tapferen Kameraden betrunken und die Nordmänner sind doppelt so viele. Rorge droht Vargo, doch dieser gibt bei und lässt Seile zu Jaime und Brienne herab. Als sie die Burg verlassen, fängt Walton zu schimpfen an, und Brienne fragt, warum Jaime sie gerettet hat. Er antwortet, nachdem er einige gemeine Sticheleien unausgesprochen lässt, dass er von ihr geträumt habe.

Handelnde & erwähnte Personen Bearbeiten

Handelnde Personen:

Erwähnte Personen:

Erwähnte Orte & Begriffe Bearbeiten

Orte:

Begriffe:

AnmerkungenBearbeiten

  1. Spoiler zeigen
    Was Lord Roose tatsächlich tut, unmittelbar bevor er Robb tötet‚ siehe: VI-Catelyn III.
  2. Drei dieser fünf Ritter sollten Lyanna Stark im Auftrag von Rhaegar Targaryen beim Turm der Freude bewachen, als Eddard Stark dort auftauchte: Lord Kommandant Gerold Hohenturm, Ser Arthur und Ser Oswell.

Siehe auchBearbeiten

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.