FANDOM


Tyrion V ist das einundzwanzigste Kapitel von Die Saat des goldenen Löwen, dem zweiten Teil des zweiten Bandes der Das Lied von Eis und Feuer-Reihe. Der POV-Charakter des Kapitels ist Tyrion Lennister.

ZusammenfassungBearbeiten

Tyrion Lennister trifft diverse Vorkehrungen für den anstehenden Angriff von Stannis Baratheon auf Königsmund: er schickt die Bergstämme in den Königswald, damit die Stannis' Armee aus dem Hinterhalt attakieren können, setzt einen neuen Hohen Septon ein, lässt die Häuser an der äußeren Seite der Stadtmauer niederreißen, erfährt, dass die Produktion des Seefeuers besser vorangeht als erwartet und lässt eine Initiative einer bislang unbekannten Händlergruppe verbieten, die das gemeine Volk der Stadt mit Waffen ausstattet. Außerdem erfährt er von der Eroberung von Winterfell durch die Eisenmänner und nimmt die Neuerungen in der Königsgarde zur Kenntnis, wo Balon Swann Ser Arys Eichenherz ersetzt sowie Osmund Schwarzkessel Boros Blount, der Tommen Baratheon im Stich gelassen hatte, als Jaslyn Amwasser ihn überfallen und in Sicherheit gebracht hat, wie Tyrion es befohlen hatte.

SynopsisBearbeiten

Tyrion schickt die Bergstämme in den KönigswaldBearbeiten

Tyrion Lennister schickt die Bergstämme in den Königswald, damit sie die Versorgungs und Nachschubzüge von Stannis Baratheons Armee überfallen, die Kundschafter ausschalten und nächtliche Streifzüge unternehmen sollen. Er warnt Shagga, keine Dummheiten zu unternehmen, als die ersten Felsenkrähen vom Kai in Königsmund ablegen. Es sei etwas anderes, gegen Stannis' Männer zu kämpfen als in den Mondbergen gegen Milchschlangen oder Scheckenhunde. Timett und die Brandmänner waren schon zwei Tage zuvor losgefahren, die Schwarzohren und die Mondbrüder einen Tag zuvor. Tyrion spürt eine Unsicherheit, als er die Bergstämme ablegen sieht, auch wenn Bronn mittlerweile fast 800 Söldner angeworben hat. Tyrion weiß, dass man sich auf Söldner nicht verlassen kann, genauso wie man nur einem Viertel der 6000 Goldröcke trauen kann.

Als er mit der Eskorte der Stadtwache am Kai entlang reitet, bemerkt er die vielen Bretterbuden, die entlang der Außenmauer errichtet worden sind und die es Stannis leicht machen werden, die Mauer zu erklimmen. Er befiehlt Bronn, die Häuser entlang der Stadtmauer niederzubrennen, den Bewohnern aber vorher die Möglichkeit zu geben, mit ihren Habseligkeiten zu verschwinden. Bei den Mauern muss er an Sturmkap, Harrenhal und Winterfell denken, die alle trotz hoher Mauern zuletzt eingenommen worden sind. Varys hatte ihm berichtet, dass Winterfell gefallen war, stattdessen hatten die Götter ihnen Harrenhal gegeben. Robb Stark muss sich jetzt wieder dem Norden widmen, was ihnen in die Karten spielt, aber andererseits war es nur eine Gnadenfrist ob der Bedrohung durch Stannis. Tyrion versucht, sich an Theon Graufreud zu erinnern, weiß aber nur noch, dass er ständig schief gegrinst hatte und man ihn sich nicht als Lord von Winterfell vorstellen kann. Er erinnert sich an den Götterhain von Winterfell, und wie fehl am Platz er sich dort vorgekommen war und fragt sich, ob es den Graufreuds wohl auch so ergeht. Er denkt, dass der Götterhain ihnen niemals gehören wird.

Balon Swann und Osmund Schwarzkessel werden in die Königsgarde berufenBearbeiten

Hinter dem Schlammtor stehen seit Neuestem drei riesige Katapulte auf dem Marktplatz, die von den Goldröcken die Drei Huren getauft wurden. Er reitet weiter zum Roten Bergfried. Dort erwartet ihn eine aufgebrachte Menge von Handelskapitänen, deren Schiffe beschlagnahmt worden sind. Tyrion verspricht Entschädigung, wenn der Krieg vorbei sei, kann die Händler damit aber nicht beruhigen. Dann hört er bereits die Glocken der Großen Septe und merkt, dass er spät dran ist. Er eilt zur Septe und bekommt gerade noch mit, wie Joffrey Baratheon den beiden neuen Mitgliedern der Königsgarde ihre weißen Umhänge umlegt. Tyrion findet nur noch einen der hinteren Plätze, und da alle Besucher stehen, sieht er so gut wie nichts. Andererseits wäre er dann schnell wieder draußen, nachdem der Hohe Septon die neuen Mitglieder gesalbt hat. Cersei Lennister hatte Balon Swann in die Königsgarde berufen, um Ser Preston Grünfeld zu ersetzen, was Tyrion sehr begrüßt, da Haus Swann aus den Dornischen Marschen als umsichtig und mächtig gilt. Lord Gulian Swann war unter dem Vorwand einer Krankheit zu Beginn des Kriegs in seiner Burg geblieben, sein ältester Sohn Ser Donnel Swann hatte zunächst an der Seite Renly Baratheons, später dann Stannis Baratheons gekämpft, während sein jüngerer Sohn Ser Balon in Königsmund dient. Tyrion vermutet, dass wenn Lord Gulian einen dritten Sohn hätte, dieser auf der Seite von Robb Stark kämpfen würde. Tyrion hält dieses Verhalten für klug, da das Haus so wahrscheinlich den Krieg überleben wird. War er mit der Ernennung Ser Balons sehr zufrieden, so war er sich bei der zweiten Ernennung unsicher: Ser Osmund Schwarzkessel wurde auf Betreiben Cerseis in die Garde berufen, auch wenn sie nicht weiß, dass Tyrion ihn dafür bezahlt, sie für ihn auszuspionieren. Immerhin kann er kaum schlimmer sein als Ser Boros Blount, an dessen Stelle er tritt, denn dieser hatte Tommen Baratheon bereitwillig ausgeliefert, als Jaslyn Amwassers Männer sie wie von Tyrion angewiesen auf dem Weg nach Rosby überfallen hatten. Jetzt sitzt er in Rosby im Verlies. Er wurde des Verrats angeklagt, weil es erwartet wird, dass die Königsgarde ihr Leben für die königliche Familie opfern würde, und der weiße Umhang wurde ihm genommen. Die Zeremonie dauert sehr lange, und Tyrion bemerkt Lady Tanda Schurwerth unter den Zuschauern, aber ihre Tochter Lollys Schurwerth ist nicht bei ihr, sodass Tyrion auch Shae nicht zu Gesicht bekommt. Varys hatte ihm berichtet, dass sie sich gut eingefunden hat, aber Tyrion würde es gern mit eigenen Augen sehen. Shae war einverstanden gewesen mit Varys' Plan und hatte es besser gefunden, als als Küchenmädchen zu dienen, doch war es ihr schwer gefallen, den teuren Schmuck zurückzulassen, den Tyrion ihr geschenkt hatte. Nachdem Joffrey mit seinen neuen Gardisten die Septe verlassen hat, unterhält sich Tyrion mit dem neuen, von ihm eingesetzten Hohen Septon. Er weist ihn an, der Bevölkerung zu berichten, dass Stannis Baratheon die Große Septe von Baelor zerstören will. Er habe in Sturmkap den dortigen Götterhain zu Ehren von R'hllor verbrennen lassen.

Tyrion unterhält sich mit Hallyn über MagieBearbeiten

Zurück in seinem Solar wird Tyrion von Hallyn dem Pyromantiker von der Gilde der Alchemisten besucht, doch zunächst liest Tyrion Nachrichten, die ihm Maester Frenken hinterlassen hat: ein alter Brief von Fürst Doran Martell berichtet vom der Eroberung Sturmkaps, in einem weiteren Brief erklärt sich Balon Graufreud von Peik zum König der Eiseninseln und des Nordens. Er lädt Joffrey ein, Gesandte nach Peik zu schicken, damit man ein Bündnis und die neuen Grenzen besprechen könne. Tyrion überlegt, wie ihm das nützen könnte, aber die Langschiffe der Graufreuds liegen auf der falschen Seite des Kontinents, mehrere Tausend Meilen entfernt. Er ist sich nicht sicher, ob ein Bündnis und damit der Verlust der Hälfte des Reiches Sinn macht. Er überlegt, den Brief Cersei zukommen zu lassen oder ihn dem Kleinen Rat vorzutragen.

Dann empfängt er Hallyn. Dieser berichtet, dass mittlerweile 13.000 Tongefäße mit Seefeuer hergestellt wurden, was Tyrion zunächst nicht glauben will. Hallyn erklärt, dass sie durch Zufall ein weiteres altes Lager mit 300 Gefäßen von Lord Rossart unter der Drachengrube entdeckt hätten. Einer der Entdecker hatte die Krüge für Wein gehalten und daran getrunken, was Tyrion an Aerion Targaryen erinnert. Die restlichen Tausend Krüge, die die Produktion vor dem Zeitplan ist, sei darauf zurückzuführen, dass die Zaubersprüche der Alchemisten in jüngster Zeit wesentlich effektiver geworden seien, auch wenn er dafür keine Erklärung habe. Er fragt Tyrion, ob er etwas von Drachen wüsste, denn er habe einmal von seinem Lehrmeister Weisheit Pollitor gehört, dass die Magie von der Welt verschwunden ist, nachdem der letzte Drache gestorben sei. Tyrion tut diese Bemerkung ab und droht Hallyn zum Abschied damit, dass er nicht hoffe, dass die Gilde nur Attrappen herstelle.

Jaslyn Amwasser, der jetzt ein Lord ist, erscheint und informiert Tyrion darüber, dass Tommen in Rosby in Sicherheit sei und bei guter Gesundheit. Sie hatten vereinbart, dass falls die Schlacht verloren gehen würde, er Tyrion nicht sagt, wohin sie Tommen brächten für den Fall, dass Tyrion gefangen genommen und gefoltert wird.

Nach Jaslyn erscheint Varys, der Tyrion darüber informiert, dass eine bislang unbekannte Gruppe von Handelsmännern, die sich die Geweihmänner nennen, mehrere Hundert Männer mit Waffen ausgerüstet haben und das Alte Tor besetzen wollen, um bei Stannis' Ankunft dessen Armee Einmarsch zu gewährleisten. Einer von ihnen ist der Meisterwaffenschmied Salloreon. Tyrion erlässt einen Befehl, sie festnehmen zu lassen.

Handelnde & erwähnte Personen Bearbeiten

Handelnde Personen:

Erwähnte Personen:

Erwähnte Orte & Begriffe Bearbeiten

Orte:

Begriffe:

AnmerkungenBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.