FANDOM


Jon V ist das vierzigste Kapitel von Die Saat des goldenen Löwen, dem zweiten Teil des zweiten Bandes der Das Lied von Eis und Feuer-Reihe. Der POV-Charakter des Kapitels ist Jon Schnee.

ZusammenfassungBearbeiten

Jon Schnee, Qhorin, Steinschlange und Ebben sind weiterhin auf der Flucht in den Frostfängen. Sie haben Dalbrück zurückgelassen, damit er die sie verfolgenden Wildlinge aufhält, aber schon bald hören sie Hornstöße und wissen, dass er tot ist. Qhorin versucht alles, um die Neuigkeiten die sie herausgefunden haben, zur Faust der Ersten Menschen zurück zu Lord Kommandant Jeor Mormont zu bringen: erst schickt er Ebben mit einem zweiten Pferd vor, dann Steinschlange querfeldein über die Berge. Schließlich erkennt er, dass ihre Flucht hoffnunglos ist und er befiehlt Jon, zu den Wildingen überzulaufen und mehr über sie herauszufinden. Als sie von Rasselhemd und seinen Männer eingeholt worden sind, ergibt sich Jon. Als Beweis seiner Loyalität soll er Qhorin töten, was er mit der Hilfe von Geist tut. Ygritte ist ebenfalls in der Gruppe, und sie besteht darauf, Jon am Leben zu lassen.

SynopsisBearbeiten

Qhorins Gruppe fliehtBearbeiten

Das Wetter im Klagenden Pass ist umgeschlagen. Jon Schnee hofft zunächst, dass Dalbrück Erfolg hat und die Männer des Freien Volkes aufhalten kann. Als dann aber ein Horn ertönt, wissen sie, dass der Knappe gefallen ist. Später taucht der Adlre wieder auf und beobachtet sie. Steinschlange will ihn mit seinem Bogen erschießen, aber der Vogel ist zu weit oben. Ebben spuckt aus und flucht über Leibwechsler und Warge. Am nächsten Tag hören sie das Horn wieder, diesmal etwas näher, und auch den Adler sehen sie zweimal. Qhorin schickt Ebben mit zwei Pferden voraus, um Lord Kommandant Jeor Mormont zu warnen, während sie versuchen würden, die Verfolger abzulenken. Bei Mondaufgang zieht er los, Steinschlange verwischt seine Spuren und die drei schlagen eine neue Richtung ein. Sie reiten Tag und Nacht und halten nur kurz an, um die Pferde zu füttern und zu tränken. Sie versuchen, ihre Spuren zu verwischen, aber jeden Morgen und jeden Abend beobachtet sie der Adler aus sehr hoher Höhe. Dann passiert ein Unglück: eine hungernde Schattenkatze erscheint plötzlich vor ihnen, Steinschlanges Pferd geht durch und bricht sich ein Bein. Für Geist ist das ein Festmahl. Qhorin besteht darauf, dass sie das Blut des Pferdes mit Hafergrütze mischen, damit sie zu Kräften kommen. Jon Schnee muss sich fast übergeben. Dann schneiden sie ein paar Streifen Fleisch aus dem Pferd und überlassen den Rest den Schattenkatzen. Da sie jetzt ein Pferd zuwenig haben, bietet Steinschlange an, sich zu opfern, auf die Lauer zu legen und zu versuchen, die Verfolger ein wenig aufzuhalten. Qhorin ist dagegen, weil er der Meinung ist, dass niemand in der Nachtwache eher in der Lage wäre, es querfeldein zu Fuß bis zur Faust der Ersten Menschen zu schaffen. Falls er Mormont erreicht, soll er ihm berichten, was Jon gesehen hat: Riesen und Warge und Schlimmeres, und dass die Bäume wieder Augen haben. Als Steinschlange sie verlässt, denkt Jon, dass er keine Chance hat. Jede Nacht scheint es kälter zu werden, und sie reiten wortlos durch die Einöde, denn Qhorin redet nicht viel.

Qhorin gibt Jon den Befehl, zum Freien Volk überzulaufenBearbeiten

In der folgenden Nacht befiehlt Qhorin Jon, ein Feuer zu machen, und das bedeutet, dass er den Versuch aufgegeben hat, schneller als die Angehörigen des Freien Volkes zu sein, die sie verfolgen. Er fragt Jon, ob sein Schwert scharf sei, und ob er sich an seinen Eid erinnere. Dann sprechen sie ihn erneut zusammen aus. Qhorin erklärt Jon dann, dass er sich den Männern ergeben soll, wenn sie eingeholt werden, und nicht zögern soll zu tun was sie verlangen, um seine Loyalität unter Beweis zu stellen. Er erklärt Jon, dass er sich unter sie mischen soll, um herauszufinden, was sie planen, was sie tun, aber im Herzen nicht zu vergessen, wer er ist. Aber auch Qhorin weiß nicht, auf was Jon genau achten soll, denn er fragt sich auch, wonach das Freie Volk im Tal des Milchwasser gesucht haben. Dann soll er zu Mormont zurückkehren und ihm berichten, was er herausgefunden habe. Qhorin verspricht, dem Lord Kommandanten nicht zu erzählen, dass Jon seinen Eid geborchen hat, falls er ihn je wieder zu Gesicht bekommt.

Dann verlassen sie das Feuer, reiten ein Stück zurück und biegen ab, einen Bachlauf entlang bis zu einem Wasserfall, unter dem sich ein Durchgang befindet. Sie reiten hindurch und satteln ab. Sie wechseln sich mit der Wache ab und am nächsten Morgen ziehen sie weiter in die Höhle mit Hilfe von Fackeln, die Qhorin in der Nacht angefertigt hat. Jon bekommt wieder ein wenig Hoffnung, dass sie den Feinden doch noch entkommen können, weil der Adler sie in der Höhle nicht sehen kann, aber als sie nach Stunden wieder aus der Höhle rauskommen, wartet der Adler bereits 100 Meter hangaufwärts und beobachtet sie. Qhorin entscheidet sie, am Höhlenausgang auf die Wildlinge zuwarten, und bald schon hören sie Hundegebell.

Rasselhemd holt sie einBearbeiten

Es erscheinen 14 Wildlinge und acht Hunde über dem Bergkamm. Auch der Adler landet in ihrer Nähe. Die beiden Brüder ziehen ihre Schwerter. Der Anführer tritt vor: er ist mit Knochen gerüstet, und Qhorin grüßt ihn mit dem Namen Rasselhemd. Sie provozieren sich ein wenig gegenseitig, während eine Speerfrau ihr Pferd neben Rasselhemd reitet. Sie zieht Ebbens Kopf aus einem Sack und präsentiert ihn den beiden Brüdern der Nachtwache. Als Rasselhemd den Befehl gibt, sie zu erschießen, schreit Jon auf und ergibt sich. Halbhand spielt den Entsetzten und beschimpft Jon als treulosen Bastard. Rasselhemd meint, sie hätten keine Verwendung für Feiglinge, aber eine der Speerfrauen nimmt ihren Helm ab: es ist Ygritte, die verlangt, dass man ihn am Leben lasse, denn er habe ihr Leben auch verschont. Als der Adler einen Wutschrei hervorstößt, erklärt Ygritte, dass er Jon hassen würde, weil er einst ein Mensch gewesen sei, bis Jon ihn auf dem Pass erschlagen habe[A 1]. Jon erinnert Ygritte daran, dass sie versprochen habe, Manke Rayder würde ihn aufnehmen. Als Ygritte das bestätigt, befiehlt Rasselhemd Ragwyl, Jon zu töten. Jon entgegnet, dass er alles tun werde, was sie von ihm verlangen. Rasselhemd lacht und fordert ihn auf, Halbhand zu töten, Jon hört einen höhnischen Kommentar von Qhorin und schon befinden sie sich in einem Zweikampf. Als Geist Jon hilft und ihm in die Wade beißt, öffnet Halbhand für einen Moment seine Deckung und Jon kann vorstoßen und den Grenzer töten. Als Jon sich neben den Grenzer kniet, hört er sein letztes Wort: "Scharf". Jon fällt auf, dass Qhorin gewusst haben muss, was die Wildinge von ihm verlangen würden, und er denkt an Samwell Tarly, an Grenn und den Schwermütigen Edd, an Pypar und Todder und die Schwarze Festung. Nach einer kleinen Diskussion, ob Jons Sieg ehrlich war oder nicht akzeptieren die Wildlinge Jons Bitte, obwohl Rasselhemd nach wie vor an dessen Ehrlichkeit zweifelt. Sie verbrennen Qhorin Halbhand und verteilen seine Habseligkeiten. Als Jon fragt, ob sie nun zurückmarschieren würden, erklärt Ygritte ihm, dass hinter ihnen nichts mehr ist und das Manke mit dem Heer bereits auf dem Weg zur Mauer sei.


Handelnde & erwähnte Personen Bearbeiten

Handelnde Personen:

Erwähnte Personen:

Erwähnte Orte & Begriffe Bearbeiten

Orte:

Begriffe:

AnmerkungenBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.