FANDOM


 
(4 dazwischenliegende Versionen von 4 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
 
{{Infobox Kapitel
 
{{Infobox Kapitel
|Title = IV-Jon I
+
|Title = IV-Jon I
|Volume = 4 [[Die Saat des goldenen Löwen]] 6
+
|Volume = 4 [[Die Saat des goldenen Löwen]] 6
|POV = [[Jon Schnee]]
+
|POV = [[Jon Schnee]]
|Place = [[Faust der Ersten Menschen]]
+
|Place = [[Faust der Ersten Menschen]]
|Page = 86-98
+
|Page = 86-98
 
|Chapter Books = 108
 
|Chapter Books = 108
|Chapter POV = 8
+
|Chapter POV = 8
|PreChaptChar = [[Der Thron der Sieben Königreiche - Kapitel 23 - Jon III|III-Jon III]]
+
|PreChaptChar = [[Der Thron der Sieben Königreiche - Kapitel 23 - Jon III|III-Jon III]]
|PreChapt = [[Die Saat des goldenen Löwen - Kapitel 5 - Catelyn II|IV-Catelyn II]]
+
|PreChapt = [[Die Saat des goldenen Löwen - Kapitel 5 - Catelyn II|IV-Catelyn II]]
|NexChapt = [[Die Saat des goldenen Löwen - Kapitel 7 - Bran I|IV-Bran I]]
+
|NexChapt = [[Die Saat des goldenen Löwen - Kapitel 7 - Bran I|IV-Bran I]]
|NexChaptChar = [[Die Saat des goldenen Löwen - Kapitel 15 - Jon II|IV-Jon II]]}}
+
|NexChaptChar = [[Die Saat des goldenen Löwen - Kapitel 15 - Jon II|IV-Jon II]]}}
  +
  +
'''Jon I''' ist das sechste Kapitel von ''[[Die Saat des goldenen Löwen]]'', dem zweiten Teil des zweiten Bandes der ''[[Das Lied von Eis und Feuer]]''-Reihe. Der [[POV-Charakter]] des Kapitels ist [[Jon Schnee]].
   
 
==Zusammenfassung==
 
==Zusammenfassung==
Zeile 17: Zeile 17:
 
==Synopsis==
 
==Synopsis==
 
===Die Nachtwache erreicht die Faust der Ersten Menschen===
 
===Die Nachtwache erreicht die Faust der Ersten Menschen===
Lord Kommandant [[Jeor Mormont]] und seine Männer erreichen auf dem [[Großer Ausmarsch|Großen Ausmarsch]] die [[Faust der Ersten Menschen]]. [[Jon Schnee]] findet, dass der Hügel tatsächlich aussieht wie eine Faust, die aus dem Boden ragt, und sie ist meilenweit zu sehen. Jon reitet mit den anderen Offizieren den Hügel hinauf, während er [[Geist]] am Fuß des Bergs zurücklässt, denn der [[Schattenwolf]] hatte sich geweigert, mit auf den Berg zu steigen, und war insgesamt dreimal davongelaufen, bis Mormont die Geduld verloren hatte. Auf der Spitze des Hügels finden sie eine brusthohe Mauer. Mormont erklärt [[Thoren Kleinwald]], dass dies eine gute Stelle sei, wo sie ihr Lager aufschlagen und auf [[Quorin Halbhand]] warten werden. Thoren stellt fest, dass dieser Ort alt und mächtig sei, und falls es zum Kampf komme, wär er leicht zu verteidigen. Mormont meint, dass sie keinen besseren Platz zumlagern finden werden. Jon merkt an, dass es nur Wasser im Bach am Fuß des Hügels gebe und dass das außerhalb des Rings läge. So errichtet die [[Nachtwache]] ihr Lager hinter der Mauer, die [[die Ersten Menschen]] im [[Zeitalter der Dämmerung]] erbaut hatten. Jon Schnee merkt dem Lord Kommandanten an, dass er sehr müde und abgekämpft ist, es sich aber nicht anmerken lassen will. Die Zelte werden aufgestellt, die Pferde angeleint, die Mauer ausgebessert und Holz für die Nacht besorgt, dazu werden Latrinen ausgehoben.
+
Lord Kommandant [[Jeor Mormont]] und seine Männer erreichen auf dem [[Großer Ausmarsch|Großen Ausmarsch]] die [[Faust der Ersten Menschen]]. [[Jon Schnee]] findet, dass der Hügel tatsächlich aussieht wie eine Faust, die aus dem Boden ragt, und sie ist meilenweit zu sehen. Jon reitet mit den anderen Offizieren den Hügel hinauf, während er [[Geist]] am Fuß des Bergs zurücklässt, denn der [[Schattenwolf]] hatte sich geweigert, mit auf den Berg zu steigen, und war insgesamt dreimal davongelaufen, bis Mormont die Geduld verloren hatte. Auf der Spitze des Hügels finden sie eine brusthohe Mauer. Mormont erklärt [[Thoren Kleinwald]], dass dies eine gute Stelle sei, wo sie ihr Lager aufschlagen und auf [[Quorin Halbhand]] warten werden. Thoren stellt fest, dass dieser Ort alt und mächtig sei, und falls es zum Kampf komme, wär er leicht zu verteidigen. Mormont meint, dass sie keinen besseren Platz zum Lagern finden werden. Jon merkt an, dass es nur Wasser im Bach am Fuß des Hügels gebe und dass das außerhalb des Rings läge. So errichtet die [[Nachtwache]] ihr Lager hinter der Mauer, die [[die Ersten Menschen]] im [[Zeitalter der Dämmerung]] erbaut hatten. Jon Schnee merkt dem Lord Kommandanten an, dass er sehr müde und abgekämpft ist, es sich aber nicht anmerken lassen will. Die Zelte werden aufgestellt, die Pferde angeleint, die Mauer ausgebessert und Holz für die Nacht besorgt, dazu werden Latrinen ausgehoben.
   
 
Nachdem Jon das Zelt des Lord Kommandanten aufgestellt hat und nach den Pferden gesehen hat, steigt er den Hügel hinunter, um nach Geist zu suchen, der sofort angeschlichen kommt. Dann aber will er wieder nicht mit in den Felsenring hineingehen, und schnüffelt stattdessen an den Lücken zwischen den Steinen. Irgendetwas scheint ihm nicht zu gefallen. Jon überlegt, ihn in den Ring zu zerren, doch der Wolf wiegt mittlerweile genau so viel wie Jon und ist wesentlich stärker. Schließlich gibt Jon auf und sagt Geist, er solle jagen gehen. Jon geht zurück auf den Hügel. Zunächst fühlt er sich sicher, aber als die Dämmerung einsetzt, überkommt auch ihn ein ungutes Gefühl. Er macht sich klar, dass das der [[Verfluchter Wald|Verfluchte Wald]] ist und dass vielleicht noch die Geister der Ersten Menschen hier herumschwirren, schließlich gehörte ihnen der Ort einst. Er versucht, sich zu beruhigen und klettert auf die Mauer, um den Sonnenuntergang zu beobachten. Er sieht nach Westen, wo das Abendlicht auf dem [[Milchwasser]] schimmert. Im Norden und Westen schließen sich raue Hügel und dahinter schneebedeckte Berge an.
 
Nachdem Jon das Zelt des Lord Kommandanten aufgestellt hat und nach den Pferden gesehen hat, steigt er den Hügel hinunter, um nach Geist zu suchen, der sofort angeschlichen kommt. Dann aber will er wieder nicht mit in den Felsenring hineingehen, und schnüffelt stattdessen an den Lücken zwischen den Steinen. Irgendetwas scheint ihm nicht zu gefallen. Jon überlegt, ihn in den Ring zu zerren, doch der Wolf wiegt mittlerweile genau so viel wie Jon und ist wesentlich stärker. Schließlich gibt Jon auf und sagt Geist, er solle jagen gehen. Jon geht zurück auf den Hügel. Zunächst fühlt er sich sicher, aber als die Dämmerung einsetzt, überkommt auch ihn ein ungutes Gefühl. Er macht sich klar, dass das der [[Verfluchter Wald|Verfluchte Wald]] ist und dass vielleicht noch die Geister der Ersten Menschen hier herumschwirren, schließlich gehörte ihnen der Ort einst. Er versucht, sich zu beruhigen und klettert auf die Mauer, um den Sonnenuntergang zu beobachten. Er sieht nach Westen, wo das Abendlicht auf dem [[Milchwasser]] schimmert. Im Norden und Westen schließen sich raue Hügel und dahinter schneebedeckte Berge an.
Zeile 23: Zeile 23:
 
Als die Dunkelheit sich breit macht, wird Jon von [[Samwell Tarly]] unterbrochen. Jon erklärt Sam, dass Mormont an diesem Ort auf [[Quorin Halbhand]] und auf die Männer aus dem [[Schattenturm]] warten will. Er sagt Sam, dass er einen Vogel fertig machen solle, denn Mormont werde bestimmt einen Vogel zur [[Schwarze Festung|Schwarzen Festung]] schicken wollen. Sam merkt an, dass die [[Rabe]]n es hassen würden, im Käfig eingesperrt zu sein, und dass er dafür großes Verständnis habe. Er selbst würde sofort zurück zur Festung fliegen, wenn er könnte und Schweinepastete essen. Sie kehren zum Lager zurück. Über ihnen leuchtet der [[Roter Komet|Rote Komet]], den die Männer ''Mormonts Fackel'' nennen, heller als der Mond. Im Lager verlässt Jon Sam, um zum Lord Kommandanten zu gehen.
 
Als die Dunkelheit sich breit macht, wird Jon von [[Samwell Tarly]] unterbrochen. Jon erklärt Sam, dass Mormont an diesem Ort auf [[Quorin Halbhand]] und auf die Männer aus dem [[Schattenturm]] warten will. Er sagt Sam, dass er einen Vogel fertig machen solle, denn Mormont werde bestimmt einen Vogel zur [[Schwarze Festung|Schwarzen Festung]] schicken wollen. Sam merkt an, dass die [[Rabe]]n es hassen würden, im Käfig eingesperrt zu sein, und dass er dafür großes Verständnis habe. Er selbst würde sofort zurück zur Festung fliegen, wenn er könnte und Schweinepastete essen. Sie kehren zum Lager zurück. Über ihnen leuchtet der [[Roter Komet|Rote Komet]], den die Männer ''Mormonts Fackel'' nennen, heller als der Mond. Im Lager verlässt Jon Sam, um zum Lord Kommandanten zu gehen.
   
Mormont bespricht sich gerade mit einigen Offizieren, als Jon eintrifft. Er weist ihn an, etwas gewürzten Wein zu holen. Bei der Zubereitung hört er, wie [[Jarmen Bockwell]] erklärt, dass der einfachste Weg zu den [[Frostfänge]] entlang des Milchwassers verliefe, dass [[Manke Rayder]] sie dann aber früh entdecken würde. Ser [[Mallador Locke]] empfiehlt die [[Treppe der Riesen]] oder den [[Klagender Pass|Klagenden Pass]], falls der frei ist. Ser [[Ottyn Wyters]] ist der Meinung, dass sie überhaupt nicht in die Berge gehen sollten, weil die Frostfänge im Winter zu gefährlich seien. Mormont sagt, dass er nicht in die Berge gehen wird, falls er es nicht muss. Er plant, auf der Faust zu bleiben, denn das Heer der [[Freies Volk|Wildlinge]], gleich wie große es sei, kann nicht an ihnen vorbeischleichen. Er sagt, dass sie die Faust ausbauen werden mit Pallisaden und Gruben und Fußangeln. Die Grenzer sollen nur nur östlich des Milchwassers operieren, damit nicht noch mehr Männer verloren gehen, was Thoren Kleinwald nicht zu gefallen scheint. Die anderen Offiziere trinken ihren Wein aus und verabschieden sich.
+
Mormont bespricht sich gerade mit einigen Offizieren, als Jon eintrifft. Er weist ihn an, etwas gewürzten Wein zu holen. Bei der Zubereitung hört er, wie [[Jarmen Bockwell]] erklärt, dass der einfachste Weg zu den [[Frostfänge]] entlang des Milchwassers verliefe, dass [[Manke Rayder]] sie dann aber früh entdecken würde. Ser [[Mallador Locke]] empfiehlt die [[Treppe der Riesen]] oder den [[Klagender Pass|Klagenden Pass]], falls der frei ist. Ser [[Ottyn Wyters]] ist der Meinung, dass sie überhaupt nicht in die Berge gehen sollten, weil die Frostfänge im Winter zu gefährlich seien. Mormont sagt, dass er nicht in die Berge gehen wird, falls er es nicht muss. Er plant, auf der Faust zu bleiben, denn das Heer der [[Freies Volk|Wildlinge]], gleich wie groß es sei, kann nicht an ihnen vorbeischleichen. Er sagt, dass sie die Faust ausbauen werden mit Pallisaden und Gruben und Fußangeln. Die Grenzer sollen nur nur östlich des Milchwassers operieren, damit nicht noch mehr Männer verloren gehen, was Thoren Kleinwald nicht zu gefallen scheint. Die anderen Offiziere trinken ihren Wein aus und verabschieden sich.
   
Jon bietet Mormont an, ihm das Abendessen zu bringen, und Mormont fragt, ob Gesit Wild gefangen hat, weil sie es gut gebrauchen könnten. Dann fragt er Jon, was er davon hält, die Grenzer so nah an der Faust zu behalten. Jon sagt, dass sie so kaum seinen Onkel [[Benjen Stark]] finden werden. Mormont antwortet, dass es für einen Mann einfacher sei, 200 Männer zu finden, als anders herum. Das Land sei viel zu groß, um nach ihm zu suchen. Er sagt, sie hätte eine mehr als eindeutige Fährte hinterlassen, und die Feuer auf der Faust müssten bis zu den Frostfängen sichtbar sein. Jon fragt, was wäre, wenn Benjen tot sei, und Mormont antwortet, dass es sein könnte, dass er dann trotzdem zu ihnen zurückkehre als [[Wiedergänger]] so wie [[Jafer Blumen]] oder [[Othor]]. Mormont sagt, dass er aufs Essen verzichten wird und stattdessen schlafen geht, Jon soll ihn zum Morgengrauen wecken.
+
Jon bietet Mormont an, ihm das Abendessen zu bringen, und Mormont fragt, ob Geist Wild gefangen hat, weil sie es gut gebrauchen könnten. Dann fragt er Jon, was er davon hält, die Grenzer so nah an der Faust zu behalten. Jon sagt, dass sie so kaum seinen Onkel [[Benjen Stark]] finden werden. Mormont antwortet, dass es für einen Mann einfacher sei, 200 Männer zu finden, als anders herum. Das Land sei viel zu groß, um nach ihm zu suchen. Er sagt, sie hätte eine mehr als eindeutige Fährte hinterlassen, und die Feuer auf der Faust müssten bis zu den Frostfängen sichtbar sein. Jon fragt, was wäre, wenn Benjen tot sei, und Mormont antwortet, dass es sein könnte, dass er dann trotzdem zu ihnen zurückkehre als [[Wiedergänger]] so wie [[Jafer Blumen]] oder [[Othor]], woraufhin [[Mormonts Rabe]] das Wort "tot" gleich fünfmal wiederholt. Mormont sagt, dass er aufs Essen verzichten wird und stattdessen schlafen geht, Jon soll ihn zum Morgengrauen wecken.
   
 
===Geist führt Jon zu den Drachenglaswaffen===
 
===Geist führt Jon zu den Drachenglaswaffen===
Zeile 44: Zeile 44:
 
*[[Jon Schnee]]
 
*[[Jon Schnee]]
 
*[[Mallador Locke]]
 
*[[Mallador Locke]]
  +
*[[Mormonts Rabe]]
 
*[[Ottyn Wyters]]
 
*[[Ottyn Wyters]]
 
*[[Samwell Tarly]]
 
*[[Samwell Tarly]]
Zeile 94: Zeile 95:
 
*{{WO|A_Clash_of_Kings-Chapter_34|A Clash of Kings - Chapter 34}}
 
*{{WO|A_Clash_of_Kings-Chapter_34|A Clash of Kings - Chapter 34}}
 
*{{TOTH|102/035/index.html|Book 2 - Chapter 35}}
 
*{{TOTH|102/035/index.html|Book 2 - Chapter 35}}
 
==Einzelnachweise & Anmerkungen==
 
<references />
 
 
[[Kategorie:Kapitel mit POV Jon Schnee]]
 
[[Kategorie:Kapitel mit POV Jon Schnee]]
 
[[Kategorie:Kapitel, die auf der Faust der Ersten Menschen spielen]]
 
[[Kategorie:Kapitel, die auf der Faust der Ersten Menschen spielen]]

Aktuelle Version vom 30. November 2018, 21:42 Uhr

Jon I ist das sechste Kapitel von Die Saat des goldenen Löwen, dem zweiten Teil des zweiten Bandes der Das Lied von Eis und Feuer-Reihe. Der POV-Charakter des Kapitels ist Jon Schnee.

ZusammenfassungBearbeiten

Lord Kommandant Jeor Mormont und seine Männer erreichen die Faust der Ersten Menschen. Mormont will den Steinring, den die Ersten Menschen während des Zeitalters der Dämmerung erbaut haben, wiederherstellen, und auf die Männer aus dem Schattenturm zu warten, um dann bereit zu sein, wenn Manke Rayder von den Frostfängen eintrifft. Geist führt Jon Schnee zu einer Stelle, wo einige Waffen aus Drachenglas vergraben worden sind, ummantelt mit einem alten Umhang der Nachtwache.

SynopsisBearbeiten

Die Nachtwache erreicht die Faust der Ersten MenschenBearbeiten

Lord Kommandant Jeor Mormont und seine Männer erreichen auf dem Großen Ausmarsch die Faust der Ersten Menschen. Jon Schnee findet, dass der Hügel tatsächlich aussieht wie eine Faust, die aus dem Boden ragt, und sie ist meilenweit zu sehen. Jon reitet mit den anderen Offizieren den Hügel hinauf, während er Geist am Fuß des Bergs zurücklässt, denn der Schattenwolf hatte sich geweigert, mit auf den Berg zu steigen, und war insgesamt dreimal davongelaufen, bis Mormont die Geduld verloren hatte. Auf der Spitze des Hügels finden sie eine brusthohe Mauer. Mormont erklärt Thoren Kleinwald, dass dies eine gute Stelle sei, wo sie ihr Lager aufschlagen und auf Quorin Halbhand warten werden. Thoren stellt fest, dass dieser Ort alt und mächtig sei, und falls es zum Kampf komme, wär er leicht zu verteidigen. Mormont meint, dass sie keinen besseren Platz zum Lagern finden werden. Jon merkt an, dass es nur Wasser im Bach am Fuß des Hügels gebe und dass das außerhalb des Rings läge. So errichtet die Nachtwache ihr Lager hinter der Mauer, die die Ersten Menschen im Zeitalter der Dämmerung erbaut hatten. Jon Schnee merkt dem Lord Kommandanten an, dass er sehr müde und abgekämpft ist, es sich aber nicht anmerken lassen will. Die Zelte werden aufgestellt, die Pferde angeleint, die Mauer ausgebessert und Holz für die Nacht besorgt, dazu werden Latrinen ausgehoben.

Nachdem Jon das Zelt des Lord Kommandanten aufgestellt hat und nach den Pferden gesehen hat, steigt er den Hügel hinunter, um nach Geist zu suchen, der sofort angeschlichen kommt. Dann aber will er wieder nicht mit in den Felsenring hineingehen, und schnüffelt stattdessen an den Lücken zwischen den Steinen. Irgendetwas scheint ihm nicht zu gefallen. Jon überlegt, ihn in den Ring zu zerren, doch der Wolf wiegt mittlerweile genau so viel wie Jon und ist wesentlich stärker. Schließlich gibt Jon auf und sagt Geist, er solle jagen gehen. Jon geht zurück auf den Hügel. Zunächst fühlt er sich sicher, aber als die Dämmerung einsetzt, überkommt auch ihn ein ungutes Gefühl. Er macht sich klar, dass das der Verfluchte Wald ist und dass vielleicht noch die Geister der Ersten Menschen hier herumschwirren, schließlich gehörte ihnen der Ort einst. Er versucht, sich zu beruhigen und klettert auf die Mauer, um den Sonnenuntergang zu beobachten. Er sieht nach Westen, wo das Abendlicht auf dem Milchwasser schimmert. Im Norden und Westen schließen sich raue Hügel und dahinter schneebedeckte Berge an.

Als die Dunkelheit sich breit macht, wird Jon von Samwell Tarly unterbrochen. Jon erklärt Sam, dass Mormont an diesem Ort auf Quorin Halbhand und auf die Männer aus dem Schattenturm warten will. Er sagt Sam, dass er einen Vogel fertig machen solle, denn Mormont werde bestimmt einen Vogel zur Schwarzen Festung schicken wollen. Sam merkt an, dass die Raben es hassen würden, im Käfig eingesperrt zu sein, und dass er dafür großes Verständnis habe. Er selbst würde sofort zurück zur Festung fliegen, wenn er könnte und Schweinepastete essen. Sie kehren zum Lager zurück. Über ihnen leuchtet der Rote Komet, den die Männer Mormonts Fackel nennen, heller als der Mond. Im Lager verlässt Jon Sam, um zum Lord Kommandanten zu gehen.

Mormont bespricht sich gerade mit einigen Offizieren, als Jon eintrifft. Er weist ihn an, etwas gewürzten Wein zu holen. Bei der Zubereitung hört er, wie Jarmen Bockwell erklärt, dass der einfachste Weg zu den Frostfänge entlang des Milchwassers verliefe, dass Manke Rayder sie dann aber früh entdecken würde. Ser Mallador Locke empfiehlt die Treppe der Riesen oder den Klagenden Pass, falls der frei ist. Ser Ottyn Wyters ist der Meinung, dass sie überhaupt nicht in die Berge gehen sollten, weil die Frostfänge im Winter zu gefährlich seien. Mormont sagt, dass er nicht in die Berge gehen wird, falls er es nicht muss. Er plant, auf der Faust zu bleiben, denn das Heer der Wildlinge, gleich wie groß es sei, kann nicht an ihnen vorbeischleichen. Er sagt, dass sie die Faust ausbauen werden mit Pallisaden und Gruben und Fußangeln. Die Grenzer sollen nur nur östlich des Milchwassers operieren, damit nicht noch mehr Männer verloren gehen, was Thoren Kleinwald nicht zu gefallen scheint. Die anderen Offiziere trinken ihren Wein aus und verabschieden sich.

Jon bietet Mormont an, ihm das Abendessen zu bringen, und Mormont fragt, ob Geist Wild gefangen hat, weil sie es gut gebrauchen könnten. Dann fragt er Jon, was er davon hält, die Grenzer so nah an der Faust zu behalten. Jon sagt, dass sie so kaum seinen Onkel Benjen Stark finden werden. Mormont antwortet, dass es für einen Mann einfacher sei, 200 Männer zu finden, als anders herum. Das Land sei viel zu groß, um nach ihm zu suchen. Er sagt, sie hätte eine mehr als eindeutige Fährte hinterlassen, und die Feuer auf der Faust müssten bis zu den Frostfängen sichtbar sein. Jon fragt, was wäre, wenn Benjen tot sei, und Mormont antwortet, dass es sein könnte, dass er dann trotzdem zu ihnen zurückkehre als Wiedergänger so wie Jafer Blumen oder Othor, woraufhin Mormonts Rabe das Wort "tot" gleich fünfmal wiederholt. Mormont sagt, dass er aufs Essen verzichten wird und stattdessen schlafen geht, Jon soll ihn zum Morgengrauen wecken.

Geist führt Jon zu den DrachenglaswaffenBearbeiten

Jon ist im Gegensatz zu Mormont sehr hungrig und geht zum zentralen Lagerfeuer in die Mitte des Camps. Dort triftt er Dywen, Grenn, Eddison Tollett und Hake an einem Eintopf. Dywen behauptet, es gebe hier einen Geruch, den er nicht mag, einen Geruch der Kälte. Die anderen behaupten, Kälte habe keinen Geruch, doch Jon erinnert sich an die Wiedergänger: auch die hatten kalt gerochen, nach Tod. Im ist der Appetit vergangen, und er gibt seine Portion Grenn. Dann geht er wieder an sein Lager und wärmt einen Rest Wein auf. Jon hört ein fernes Wolfsheulen und dann erscheint plötzlich Geist an seinem Feuer, was Jon überrascht, denn bisher war der Wolf nicht in den Ring gegangen. Geist ist unruhig und schnüffelt am Wind und an Jon. Plötzlich fällt Jon wieder ein, dass auch in der Nacht mit den Wiedergängern Geist ihn geweckt hatte, also geht er davon aus, dass er die Kälte wittern kann. Geist geht wieder, schaut sich dann aber nach Jon um, sodass er ihm folgt und den Schutz des Rings verlässt. Er geht an den Pferden und der Wache vorbei den Hügel hinunter. Geist eilt voraus, und Jon muss auf den Weg achten, damit er sich nicht den Knöchel bricht oder schlimmeres. Er findet Geist trinkend am Bach, und als er ihn ruft, sieht er eine seltsame Wildheit in dem Wolf, dann ruft er ihn zu sich, Geist aber springt an ihm vorbei, sodass Jon kaum eine andere Wahl bleibt, als ihm fluchend in den Wald zu folgen. Er findet und verliert ihn noch ein paarmal, bis sie fast zu einem Viertel um den Berg herumgegangen sind. Schließlich findet er Geist ein letztes Mal. Diesmal buddelt er wild an einer Stelle, die zunächst wie ein Grab aussieht. Er steckt die Fackel in den Boden und gräbt mit den Händen weiter. Die Erde ist locker, also ist dieses Loch erst vor kurzem zugeschüttet worden. Dann findet er in einem halbe Meter Tiefe etwas Stoffartiges. In dem Stoff ist etwas hartes, Unnachgiebiges, und er buddelt es komplett aus. In dem Stoffballen klirrt etwas in einem ihm unbekannten Ton, und als er den Inhalt auspackt, fallen etliche Speerspitzen, Pfeilspitzen und Messer zu Boden. Im Fackellicht erkennt er, dass die Waffen aus Drachenglas sind, oder Obsidian, wie die Maester es nennen. Unter dem Bündel findet er außerdem eine altes Kriegshorn, in dem sich noch weitere Pfeilspitzen befinden. Am Ende schaut er sich den Stoff genauer an: es ist der Umhang eines Bruders der Nachtwache.

Handelnde & erwähnte Personen Bearbeiten

Handelnde Personen:

Erwähnte Personen:

Erwähnte Orte & Begriffe Bearbeiten

Orte:

Begriffe:

Siehe auchBearbeiten

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.