FANDOM


Jaime II ist das achte Kapitel von Die dunkle Königin, dem zweiten Teil des vierten Bandes der Das Lied von Eis und Feuer-Reihe. Der POV-Charakter des Kapitels ist Jaime Lennister.

Zusammenfassung Bearbeiten

Jaime Lennister und seine kleine Armee erreichen Burg Darry, obwohl das nicht direkt auf dem Weg nach Schnellwasser liegt. Dort erfährt er von den neuesten angeblichen Gräueltaten der Bruderschaft ohne Banner, von Lancel Lennisters frommen Wandel, aber auch, dass er mit Cersei Lennister geschlafen hat.

SynopsisBearbeiten

Jaime erreicht DarryBearbeiten

Jaime Lennister erreicht Burg Darry mit seiner kleinen Armee. Ser Addam Marbrand hat Jaime bereits berichtet, dass die Felder um die Burg herum wieder bestellt worden sind, bewacht von 20 bärtigen Männern mit Äxten. Nun aber haben sich die Bewohner in die Burg zurückgezogen und die Burgtore sind verschlossen. Auf der Burg weht Lancel Lennisters neues persönliches Banner, geviertelt mit dem Löwen der Lennisters und dem Pflüger von Haus Darry. Jaime ist sich sicher, dass Ser Kevan Lennister Lancel dazu gedrängt hat, sich als Nachfolger der Darrys darzustellen und nicht als Lord per königlichem Dekret. Wieder einmal denkt Jaime, dass Cersei Lennister verrückt ist, nicht zu erkennen, dass ihr Onkel die beste Hand des Königs ist, die Tommen Baratheon haben könnte, anders als Ser Harys Swyft.

Jaime lässt Ser Kennos von Kayss erneut das Horn von Herrock blasen, um seine Ankunft anzukündigen. Als die Burgtore sich daraufhin langsam öffnen, weist Jaime Ser Layl Rallenhall an, vor den Westmauern der Burg ein Lager zu errichten. Jaime reitet auf Ehre voran Richtung Burg, an seiner Seite Ser Dermot mit der königlichen Standarte und Ser Hugo Vanke mit dem der Königsgarde. Ser Ronnet Connington ist nicht länger Teil der Armee, seit Jaime ihn dazu verdonnert hat, Ser Wylis Manderly nach Jungfernteich zu bringen, von wo er nach Weißwasserhafen segeln soll. Hinter ihm hört Jaime, wie Pia zu Josmyn Peckelden sagt, dass Burg Darry wie eine Spielzeugburg aussähe, da sie keine andere Burg als Harrenhal je gesehen hat. Der Knappe scheint sich in das Mädchen verguckt zu haben, was Jaime nicht weiter stört, solange sie sich freiwillig auf ihn einlässt. In Harrenhal hatte einer der Männer Ser Gregor Cleganes versucht, sie zu vergewaltigen, und zu Pias Überraschung hatte Jaime den Mann von Ser Ilyn Payn köpfen lassen, obwohl der Mann schwor, dass er und die anderen Männer des Bergs das schon Hundert Mal getan hätten. Die Burg war während des Kriegs der Fünf Könige einmal niedergebrannt und zweimal belagert worden[A 1], doch Lancel hatte keine Zeit verschwendet, mit dem Wiederaufbau zu beginnen: Die Burgtore sind neu, aus Eichenbohlen mit Eisenbeschlägen verstärkt, ein neuer Stall wird gerade gebaut, die Treppe zum Burgfried wurde erneuert und auch die Fensterläden sind neu. Die Burgmauern werden von Männer aus Haus Lennister und aus Haus Frey patrouilliert, und es gibt auch eine Reihe Spatzen unter ihnen.

Maester Ottomor empfängt Jaime im Hof und erklärt, dass das Erscheinen seiner Armee überraschend ist, da sie nicht angenommen hatten, dass er nach Darry käme. Jaime fragt, ob Ser Kevan Lennister noch in der Burg weile, aber er ist bereits kurz nach Lancels Hochzeit mit Amerei Frey aufgebrochen. Lord Lancel und Lady Amerei werden am Abend ein Fest für Jaime und seine Kommandeure veranstalten. Jaime fragt auch nach Ser Harwyn Pflum, doch der befindet sich gerade mit fünf Rittern und 20 Bogenschützen auf Patrouille jenseits des Tridents, um Geächtete zu jagen. Lord Lancel betet gerade, und er hat seinen Bediensteten eingebläut, ihn niemals dabei zu stören.

Ottomor will Jaime in seine Gemächer in den Pflügerturm bringen, aber Jaime kennt den Weg. Als Robert Baratheon mit Cersei Lennister und dem Hofstaat nach Winterfell gereist waren, um Eddard Stark zur Hand des Königs zu machen, waren sie auf dem Hin- und Rückweg in Darry vorbeigekommen[A 2]. Als Jaime durch die kahle Galerie des Turms geht, erinnert er sich daran, wie Tyrion Lennister einem der Diener ein paar Silberhirsche hatte zukommen lassen, um in den Keller zu gelangen, in dem die Wandbehänge versteckt worden waren, die Lord Raymun Darry wegen Robert hatte entfernen lassen: gewebte Porträts aller Targaryenkönige von Aegon I. Targaryen bis zu Aerys II. Targaryen. Als Jaime klar wird, dass Ottomor ihn in das Gemach des Lords führt, ist er zunächst verwundert, doch dann erklärt der Maester ihm, dass Lancel sich angewöhnt habe, in der Septe zu schlafen. Jaime hofft, dass Lancel klar ist, dass er irgendwann einen Erben zeugen muss, um seine Stellung zu festigen, allerdings geht in Königsmund auch das Gerücht um, Lancel habe durch seine schwere Verwundung auch seine Männlichkeit verloren. Das Gemach ist nicht mehr so vornehm eingerichtet wie bei Jaimes letztem Besuch, und die neuen Möbel sind von groberer Machart, und anstelle von Lord Raymuns riesigem Bett hatte Lancel eine klumpige Matratzen aus Stroh ans Fenster platziert.

Jaimes Knappen Peck, Garrett Paege, Luis Peiper sowie Pia helfen ihm, ein Bad zu nehmen. Als er sich auszieht, bemerkt er Pias schüchterne Blicke, was ihn erregt. Er ist froh als er seine Erregung im Zuber verstecken kann, dann entlässt er Pia. Dann fragt er Peck, ob er sie begehre und trägt ihm auf, lieb zu ihr zu sein. Er vermutet, dass sie unfruchtbar ist, denn das halbe Heer seines Vaters hat mit ihr geschlafen, ohne dass sie schwanger geworden ist. Er erlaubt Peck, sein Bett zu benutzen, solange er beim Essen ist.

Das Abendessen auf DarryBearbeiten

Jaime kleidet sich zum Abendessen in Lennisterfarben und lässt das Weiß der Königsgarde aus. Ihm ist bewusst, dass er nur nach Darry gekommen ist, weil er Lancel wegen Cersei befragen will. Als er seinen Platz auf dem Podest in der Großen Halle der Burg einnimmt, erklärt Lady Amerei ihm, dass Lancel wegen des Todes des Hohen Septons zu Fasten bevorzuge und daher nicht an dem Essen teilnehmen werde. Lady Amerei ist ein dralles Mädchen von 18 Jahren ohne Kinn, das Jaime an Ser Cleos Frey erinnert. Während dem Essen erzählt Lady Amerei, dass ihr erster Gemahl Patrick vom Blauen Arm von Ser Gregor erschlagen worden ist, als die Freys noch für Robb Stark gekämpft hatten. Sie ärgert sich offenbar immer noch über Patricks törichte Dummheit, der Mann sein zu wollen, der Ser Gregor erschlägt. Jaime erzählt daraufhin die Geschichte, als er als Knappe den Lächelnden Ritter besiegen wollte, aber Amerei kennt ihn nicht. Als er erwähnt, dass der Ritter ein Geächteter war, bricht Lady Amerei in Tränen aus, und ihre Mutter Mariya Darry erklärt, dass ihr Vater Merrett Frey von Geächteten getötet worden sei, als er Petyr Frey auslösen wollte. Jaime erinnert sich daran, dass er zusammen mit Merrett Knappe auf Rallenhall gewesen war, und als Jaime dort angekommen war, hatte er Merrett, der der stärkste und tonangebende Junge auf der Burg war, eine Lektion erteilt. Amerei erklärt, dass ihr Vater ihr von seinen und Jaimes Kämpfen gegen die Bruderschaft vom Königswald erzählt habe. Jaime erinnert sich daran, dass Merrett gerne geprahlt hatte, denn er hatte nichts zum Gelingen beim Kampf gegen die Bruderschaft beigetragen, im Gegenteil: er hatte sich bei einer Marketenderin die Lustseuche eingefangen und sich von Wenda gefangen nehmen lassen. Bevor Merrett von Somner Rallenhall gegen ein Lösegeld freigekauft wurde, hatte Wenda ihm noch ihr Siegel auf den Hintern gebrannt. Jaime hebt seinen Becher mit der Goldhand und spricht einen Trinkspruch auf Merrett auf, damit er nicht über ihn reden muss.

Der Trinkspruch scheint Lady Amerei zu beruhigen, denn sie hört auf zu weinen, und das Gespräch dreht sich nun um die vierbeinigen Wölfe, die den Trident unsicher machen. Ser Danwell Frey behauptet, es seien mittlerweile so viele, dass selbst sein Großvater[A 3] sich nicht daran erinnern könne, dass es jemals so viele gewesen seien. Ihr Gepäckzug von den Zwillingen nach Darry sei von ihnen angegriffen worden, und die Wölfe hätten jede Angst vor den Menschen verloren. Ser Addam bestätigt, dass sie auf dem Weg von Königsmund nach Darry ähnliche Probleme gehabt haben. Jaime konzentriert sich auf sein Essen, während Ser Addam das Mädchen neben sich umgarnt, Ser Steffon Swyft von der Schlacht am Schwarzwasser schwadroniert, Ser Kennos von Kayss ein Serviermädchen auf dem Schoß sitzen hat und Ser Dermot über Ritter aus dem Regenwald erzählt. Hugo Vanke ist bereits eingeschlafen.

Jaime befragt Lady Mariya nach den Geächteten, die Merrett Frey gehenkt haben. Sie berichtet, dass sie zunächst gedacht haben, dass es sich um Lord Beric Dondarrions Männer handelt, aber bei der Verfolgung habe sich die Bande von Altsteinen aus aufgeteilt: Lord Lucias Vypren verfolgte einen Teil der Gruppe bis nach Schönmarkt, verlor ihre Spur dann aber, der Schwarze Walder führte seine Bluthunde bis nach Hexensumpf, wo die Bauern nach einem Verhör zugaben, einen einäugigen Mann und einen in einem gelben Mantel gesehen zu haben, die von einer verhüllten Frau angeführt worden seien. Ihr Gesicht sei zerfetzt und vernarbt gewesen, und von Lord Beric oder Thoros von Myr haben die Bauern nichts gesehen. Lady Amerei erzählt, dass Ser Harwyn Pflum ihr versprochen habe, ihr Lord Berics Kopf zu bringen, denn er sei sehr galant. Jaime hält Amerei für naiv, denn seiner Meinung nach ist Harwyn eher hart und tödlich. Beim nächsten Gang lehnt sich Amerei zu Jaime herüber, streichelt ihm die goldene Hand und bittet ihn, auf Darry zu bleiben, bis Lord Beric und Sandor Clegane zur Strecke gebracht worden sind. Dann erzählt Mariya weiterhin, dass die Hunde des Schwarzen Walders die Witterung der Geächteten in der Eng verloren hätten. Ser Danwell und die beiden Darry-Frauen vermuten, dass Lord Beric und seine Männer von Pfahlbaumännern unterstützt werden, aber auch von einigen Lords der Flusslande und vom Gemeinen Volk. Jaime erinnert sich daran, dass Ser Arthur Dayn bei König Aerys erwirkt hatte, dass er die Rechte der Menschen im Königswald verbesserte. Er gewann das gemeine Volk für die Sache der Krone, indem er bezahlte, was er und seine Soldaten nahmen, ihre Beschwerden König Aerys überbrachte, die Weiden um ihre Dörfer vergrößerte und ihnen erlaubte, eine bestimmte Anzahl Bäume zu fällen und Wild zu jagen. So zog er sie auf die Seite des Königs, denn sie hatten geglaubt, dass sich allein die Bruderschaft um ihre Belange kümmern würde. Der Anführer der Bruderschaft, Ser Simon Toyn, hatte die Menschen lediglich beschützen können, Ser Arthur hatte ihnen aber gezeigt, dass die Krone mehr für sie tun könne. Mariya gibt zu erkennen, dass sie die Botschaft dieser Geschichte verstanden hat: wenn die Bruderschaft ohne Banner jemals besiegt werden soll, muss Lancel die Liebe des Volkes für sich gewinnen, allerdings denkt Jaime, dass er dieses Ziel nicht mit Beten erreichen werde.

Als Amerei Jaime zum zweiten Mal anfleht zu bleiben und er ihr zu verstehen gibt, dass er andere Aufgaben zu erledigen habe, verspricht Ser Layl, dass er nach Schnellwasser wieder nach Darry kommen werde, um zu helfen. Ser Arwald Frey warnt ihn, dass Beric sich verändert habe, seit er das erste Mal gestorben sei, und dass niemand wisse, wie man gegen einen Mann kämpfen solle, der nicht sterben kann. Außerdem sei nun Sandor Clegane an seiner Seite, der allein in Salzpfann zwanzig Männer erschlagen habe. Als Ser Layl erklärt, dass er ein wahrer Ritter sei und nicht irgendein Gastwirt oder Bettelbruder erwidert Ser Arwald, dass es auch in Salzpfann einen Ritter gebe, der sich aber bei Sandors Wüten in seine Burg verkrochen habe. Als sein Bericht auf den Zwillingen eintraf, wurde Ser Arwald mit Harys Heckenfeld, Donnel Heckenfeld und einem halben Hundert Kriegern und Bogenschützen nach Salzpfann geschickt. Dort angekommen war die ganze Stadt verwüstet, und Ser Quinkie Cox war so verängstigt, dass er nicht wagte, die Tore seiner Burg zu öffnen. Die Stadt aber wurde völlig niedergebrannt und den Frauen hat man Schlimmes angetan. Sandors Helm wurde von einigen wenigen Überlebenden und den Fischern auf den Booten draußen in der Bucht gesehen. Als sie mit der Geschichte über die Plünderung von Salzpfann zu Ende ist, wiederholt Ser Layl sein Versprechen, so schnell wie möglich nach Darry zurückzukehren und Sandor zu jagen.

Jaime sucht Lancel in der Septe aufBearbeiten

Jaime wirft versehentlich sein Weinglas um, und die übrigen Gäste tun so, als hätten sie es nicht bemerkt. Abrupt erhebt sich Jaime und entschuldigt sich, was Lady Amerei scheinbar verletzt, denn das Essen ist noch nicht beendet. Auch im Hof wird an mehreren Kochstellen gegessen. Er zählt Hundert Spatzen und fragt sich, wie Lancel sie im Winter versorgen will. Er geht zur Septe im Innenhof der Burg. Vor der Septe wachen drei Spatzen auf einer Treppe und verlangen, dass Jaime Lancel nicht störe beim Gebet. Als Jaime die drei fragt, ob sie wüssten, wen sie vor sich haben, nennen sie Jaime nacheinander "irgendeinen Lord", einen "Krüppel" und den "Königsmörder". Da sie selbst aber Arme Gefährten seien, wäre es für sie allerdings ohne Bedeutung, wer er sei, doch dann öffnet Lancel von innen die Tür und ruft Jaime hinein. Er ist noch abgemagerter als bei ihrem letzten Treffen. Außerdem ist er in ein einfaches Gewand gekleidet und geht barfuß. Lancel erklärt, dass er seinen Glauben gefunden habe und Ser Kevan abgereist sei, nachdem sie sich gestritten haben. Lancel erzählt, dass er sein einfaches Bett jede Nacht vor einem anderen der sieben Altäre aufstelle und Visionen habe. Lancel zitiert aus dem Siebenzackigen Stern: das Leben sei ohnehin wie eine Kerzenflamme, die durch einen kleinen Windstoß zum Erlöschen gebracht werden kann. Jaime versucht, Lancel zur Vernunft zu bringen und sagt ihm, dass er einen Erben brauche, um Darry halten zu können, aber Lancel erwidert, dass er die Burg gar nicht haben wollte und dass es ihm auch egal sei, dass Amerei offenbar schon ein Verhältnis mit Ser Harwyn Pflum habe oder es sich anbahne. Er erklärt, dass die Ehe noch nicht vollzogen sei und bis dahin nicht mehr sei als leere Worte. Er erzählt, dass auch König Baelor I. Targaryen seine Schwester Daena Targaryen heiraten musste und sie direkt nach seiner Krönung verstoßen habe.

Dann gesteht Lancel, dass er König Robert mit einem Weinschlauch getötet habe und sich daher als Sünder sehe, und er gesteht, dass er mit Cersei geschlafen habe, wenngleich er seinen Samen nicht in ihr vergossen habe. Er habe sie getröstet, nachdem Robert gestorben und Jaime in Gefangenschaft gewesen sei und Lord Tywin Lennister im Felde stand. Außerdem habe Tyrion ihn gezwungen, Cersei zu verraten. Lancel gibt zu, dass er so sein wollte wie Jaime, dass er Cersei geliebt habe und sie beschützen wollte. Jaime erinnert sich daran, wie Cersei ihm im Turm der Weißen Schwerter gesagt hatte, dass sie ihn tausendmal angelogen habe, und er fürchtet nun, dass sie damals die Wahrheit gesprochen hat. Als Lancel erzählt, dass er dem Hohen Septon seine Sünden gebeichtet hat, wird Jaime klar, warum dieser sterben musste.[A 4]

Abschließend erklärt Lancel, dass er die Burg Ser Harwyn Pflum und Lady Amerei überlassen werde und am nächsten Tag nach Königsmund aufbrechen will, um sich dort den Söhnen des Kriegers anzuschließen, die der neue Hohe Spatz wieder ins Leben gerufen hat. Jaime erinnert sich daran, dass einer der alten Targaryen-Könige[A 5] die militärischen Orden des Glaubens verboten hatte, und er denkt, es mache keinen Sinn, sie wiederzubeleben, da sie eine große Gefahr darstellen. Als Jaime Lancel daran erinnert, dass er als Lennister eine Verpflichtung habe, sein Volk zu beschützen und ihn fragt, warum er das alles für ein Gelübde aufgeben will, antwortet Lancel mit der Gegenfrage, warum Jaime seinerzeit dasselbe getan habe. Jaime warnt Lancel davor, wegen Cersei zurück nach Königsmund zu wollen. Lancel bittet Jaime, mit ihm zu beten, doch Jaime sagt, er habe alle Gebete vergessen und verlässt die Septe.

Jaime sucht Ser Ilyn Payn und zwei Schwerter und geht mit ihm in den Götterhain, um den neugierigen Blicken auf dem Burghof zu entkommen. Er zeigt mit der Schwertspitze auf Lord Darrys Schlafgemach und erzählt Ser Ilyn, dass Robert dort übernachtet habe, als Arya Stark auf dem Rückweg von Winterfell ein paar Tage weggelaufen war. Er erinnert sich daran, wie Cersei Arya eine Hand abschlagen lassen wollte dafür, ihre Hand gegen den König erhoben zu haben, und wie Robert und sie die halbe Nacht darüber gestritten hatten. Dann sei er irgendwann betrunken eingeschlafen und Cersei habe Jaime herbeigerufen. Erst wollte Jaime den König ins Bett heben, doch Cersei verführte ihn stattdessen, während der König neben dem Bett auf dem Boden lag. Jaime hätte Robert damals auf der Stelle erschlagen, wenn er aufgewacht wäre. Wieder hört Jaime Ilyns schnatterndes Lachen.

Handelnde & erwähnte Personen Bearbeiten

Handelnde Personen:

Erwähnte Personen:

Erwähnte Orte & Begriffe Bearbeiten

Orte:

Begriffe:

AnmerkungenBearbeiten

  1. Zunächst kam es zur Eroberung von Darry durch Lord Tywin Lennisters Truppen, dann zur Rückeroberung von Darry durch den achtjährigen Lord Lyman Darry, 14 Tage später zur Plünderung von Darry durch Ser Gregor Clegane und schließlich zu einer kurzen Belagerung von Darry durch Ser Helman Tallhart, der von Lord Roose Bolton den Befehl erhielt, die Burg niederzubrennen.
  2. siehe: I-Eddard III.
  3. Vermutlich ein Fehler in den Büchern, denn Ser Danwell ist ein Sohn von Lord Walder Frey, und sein Großvater väterlicherseits lebt nicht mehr. Seine Mutter Amarei Rallenhall lebt auch nicht mehr, und wer deren Vater ist oder war, ist nicht bekannt.
  4. Spoiler zeigen
    Später gesteht Ser Osney Schwarzkessel dem Hohen Spatz, dass er den alten Hohen Septon in Cerseis Auftrag mit einem Kissen erstickt habe, siehe: VIII-Cersei VI.
  5. Maekar I. Targaryen der Grausame

Siehe auchBearbeiten

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.