FANDOM


Drachenbinder (engl.: Dragonbinder) ist das Drachenhorn, das angeblich von Euron Graufreud in den Ruinen von Valyria gefunden wurde.[1] Es wird von Eurons Männern auch Eurons Höllenhorn genannt. Mit Hilfe der Drachenhörner konnten die alten Valyrer Drachen zähmen und kontrollieren.[2]

Eigenschaften & ErscheinungBearbeiten

Drachenbinder ist ein gewundenes Ungetüm von fast zwei Meter Länge, und es glänzt schwarz und ist mit Bändern aus rotem Gold und dunklem Valyrischen Stahl umspannt. Zaubersprüche in Valyrischen Glyphen sind in die Bänder eingraviert. Moqorro übersetzt drei der Bänder. Auf dem Ersten steht der Name des Horns: Ich bin Drachenbinder., und auf dem Zweiten: Kein Sterblicher soll mich erklingen lassen und weiterleben, und auf einem weiteren Blut für Feuer, Feuer für Blut.[1]

Drachenhorn YoannBoissonnet

Cragorn bläst Drachenbinder von Yoann Boissonnet ©FFG

Jüngste EreignisseBearbeiten

Band 7 - Zeit der KrähenBearbeiten

Cragorn bläst das Drachenhorn, das Euron Graufreud angeblich in den Ruinen von Valyria gefunden hat, beim Königsthing auf Alt Wiek, um den Streit zwischen Asha Graufreuds und Victarion Graufreuds Anhängern zu beenden und Eurons Ansprache anzukündigen. Der Mischling strengt sich dabei so sehr an, dass seine Lippen und seine Tätowierung auf der Brust anfangen zu bluten, obwohl er ein Bär von einem Mann ist. Der Ton, den das Horn erzeugt, ist schrecklich anzuhören. Euron erklärt anschließend, dass man mit diesem Horn Drachen bändigen könne, und er erklärt den verdutzten Eisenmännern, dass er vorhabe, mit Hilfe von drei Drachen, die angeblich auf Essos geboren worden seien, ganz Westeros zu erobern. Daraufhin erwählen die Eisenmänner Euron begeistert zu ihrem neuen König der Eiseninseln.[2]

Band 8 - Die dunkle KöniginBearbeiten

Wenig später stirbt Cragorn, und als der Maester ihn aufschneidet, sind Cragorns Lungen schwarz wie Ruß.[3]

Band 10 - Ein Tanz mit DrachenBearbeiten

Euron Graufreud gibt seinem Bruder Victarion Graufreud das Drachenhorn mit, als er ihn mit der Eisernen Flotte nach Meereen schickt, um ihm Daenerys Targaryen zu bringen. Auf der Reise finden sie zufällig den gekenterten Roten Priester Moqorro im Meer, der Victarion mehr über das Horn erzählen kann und der die Bänder übersetzt. Victarion erzählt Moqorro, wie sich der Klang des Horn angehört hat (s.u.). Cragorn bekam Blasen auf den Lippen, dann begannen sie zu bluten, genau so wie das Falkentattoo auf seiner Brust. Am Ende rät Moqorro Victarion, dass er nicht selbst in das Horn blasen müsse, denn die Drachen würden allein dem Herrn des Horns dienen, wichtig sei aber, dass er sich das Horn zunächst mit Blut zueigen gemacht habe.[1]

ZitateBearbeiten

Der Klang [...] brannte irgendwie. Es fühlte sich an, als würden meine Knochen Feuer fangen und mein Fleisch von innen her versengen. Diese Schrift glühte zuerst rot und dann weiß und zwar zu grell, um sie anzuschauen. Es schien, als wollte der Ton niemals enden, und es klang wie ein langer Schrei. Wie tausend Schreie, die zu einem zusammengeschmolzen sind.

— Victarion zu Moqorro[1]

QuellenBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 Ein Tanz mit Drachen, X-Victarion II
  2. 2,0 2,1 Zeit der Krähen, VII-Der Ertrunkene (Aeron II)
  3. Die dunkle Königin, VIII-Der Plünderer (Victarion)
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.