Das Lied von Eis und Feuer Wiki
Advertisement
Das Lied von Eis und Feuer Wiki

Der Drachentanz (engl.: Dance of the Dragons) war ein Bürgerkrieg in den Sieben Königslanden in den Jahren 129 bis 131 n. A. E. Anlass war ein Streit innerhalb des Hauses Targaryen um die Thronfolge nach dem Tod von König Viserys I. Targaryen. Auf der einen Seite standen die Schwarzen um Rhaenyra Targaryen, Viserys' Tochter aus erster Ehe, auf der anderen die Grünen um Aegon II. Targaryen, dem ältesten Sohn von Viserys' zweiter Gemahlin Alicent Hohenturm. Der Krieg war wesentlich bestimmt vom Einsatz der Drachen, deren Anzahl sich im Zuge der Kampfhandlungen massiv reduzierte. Der Konflikt endete mit dem Tod beider Anwärter und der Krönung von Rhaenyras Sohn Aegon III. Targaryen zum neuen König.

Hintergrund[]

Ermaester Gyldayn sieht die Wurzeln des Kriegs in den Ereignissen während der Herrschaft von König Jaehaerys I. Targaryen. Dieser überging nach dem Tod seines Sohnes und Erben Aemon Targaryen im Jahre 92 n. A. E. den Anspruch von dessen einzigem Kind Rhaenys und ernannte stattdessen seinen nächstältesten Sohn Baelon zum neuen Erben. Baelon verstarb allerdings im Jahre 101 n. A. E., woraufhin Jaehaerys I. einen Großen Rat einberief, auf dem die Lords des Reiches den Thronerben bestimmen sollten. Die Hauptanwärter waren Rhaenys' Sohn Laenor Velaryon und Baelons ältester Sohn Viserys Targaryen. Die Wahl fiel auf letzteren und viele sahen in der Entscheidung einen Präzedenzfall, dass eine Frau auch dann nicht den Thron besteigen konnte, wenn sie der älteren Linie entstammte, und dies auch für einen Sohn galt, der über die weibliche Linie mit dem König verwandt war.[1]

Nachdem Viserys den Thron im Jahre 103 n. A. E. bestiegen hatte, kam die Frage nach der Erbfolge erneut auf, da der König zu diesem Zeitpunkt nur eine Tochter namens Rhaenyra hatte, weshalb sich Viserys' Bruder Prinz Daemon Targaryen als Erbe betrachtete. Insbesondere Ser Otto Hohenturm, die Hand des Königs, hielt Daemon jedoch für einen ungeeigneten Thronfolger, und auch Viserys selber wollte seinen Bruder nicht zum Nachfolger ernennen und hoffte stattdessen auf die Geburt eines Sohnes. Nach dem Tod seiner Gemahlin Aemma Arryn im Jahre 105 n. A. E. bestimmte der König schließlich seine Tochter Rhaenyra zur Prinzessin von Drachenstein. In diesem Zuge ließ er Hunderte Lords in einer großen Zeremonie schwören, Rhaenyras Recht auf den Thron anzuerkennen und zu verteidigen. Die Entscheidung wurde als Verstoß gegen die Präzedenzfälle von König Jaehaerys im Jahre 92 n. A. E. und dem Großen Rat im Jahre 101 n. A. E. betrachtet.[1]

Im Jahre 106 n. A. E. heiratete Viserys Alicent Hohenturm, die Tochter seiner Hand Otto. Alicent und Rhaenyra besaßen zunächst ein gutes Verhältnis zueinander, welches sich allerdings bald durch die Rivalität der beiden um die Position der ersten Frau im Reich verschlechterte. Außerdem warf die Geburt von Alicents Sohn Aegon im Jahre 107 n. A. E. einmal mehr die Frage auf, wer Viserys auf den Thron folgen sollte. Die Königin und ihr Vater setzten sich für eine Änderung der Erbfolge zugunsten Aegons ein, doch der König sah dazu keine Veranlassung. Ser Otto übertrieb es mit seinen Bemühungen und wurde daher im Jahre 109 n. A. E. als Hand durch Lord Lyonel Kraft ersetzt. Dennoch bildeten sich um Rhaenyra und Alicent zunehmend eine Partei der Prinzessin und eine Partei der Königin, welche ab dem Jahre 111 n. A. E. als die Schwarzen und die Grünen bekannt waren. Auf Geheiß des Königs heiratete Rhaenyra im Jahre 114 n. A. E. Ser Laenor Velaryon, um so die beiden Linien zu vereinen. Im Zuge der Hochzeit kam es zum Zerwürfnis zwischen Rhaenyra und ihrem Geschworenen Schild Ser Kriston Kraut, dem Lord Kommandanten der Königsgarde.[1]

Das Jahr 120 n. A. E. hält Erzmaester Gyldayn für besonders bedeutsam in Hinsicht auf die Vorgeschichte des Drachentanzes. So beschreibt er die Geschehnisse als "blutige Saat", die in den Jahren zuvor ausgebracht worden sei und in diesem Jahr zu keimen begonnen habe.[1] Auch Maester Yandel sieht in den Ereignissen des Jahres den Grundstein für den Krieg.[2] Viserys' I. zweiter Sohn Aemond Targaryen beanspruchte den größten noch lebenden Drachen Vhagar und bekam bei Streitigkeiten mit Rhaenyras Kindern von Lucerys Velaryon ein Auge ausgestochen. Im Anschluss schickte der König Rhaenyra und ihre Familie nach Drachenstein, während Alicent mit ihren Kindern in Königsmund verblieb. Die Hand Lord Lyonel Kraft kam wenig später bei einem Feuer ums Leben, sodass Viserys Ser Otto Hohenturm zurück ins Amt berief. Infolge der Ermordung ihres Gemahls Ser Laenor heiratete Rhaenyra ihren Onkel Prinz Daemon Targaryen und brachte noch vor Jahresende einen Sohn namens Aegon auf die Welt, der in Abgrenzung zu Alicents Sohn den Beinamen "der Jüngere" erhielt.[1]

Bis 129 n. A. E. kam es zwischen den Schwarzen und den Grünen immer wieder zu Konflikten, die trotz der Bemühungen von König Viserys nur oberflächlich gelöst wurden. Mit Großmaester Mellos verstarb im Jahre 127 n. A. E. außerdem eine Stimme des Ausgleichs.[1]

Aufgrund der Vielzahl von Ansprüchen, die unter den Nachfahren von König Jaehaerys I. bestanden, sind viele Maester grundsätzlich der Ansicht, dass ein Erbfolgestreit unausweichlich gewesen sei.[1]

Jüngste Ereignisse[]

Band 1 - Die Herren von Winterfell[]

Bran Stark nennt die Brüder Ser Erryk and Ser Arryk aus der Königsgarde, die er bewundert. Sie standen bei dem Bürgerkrieg auf unterschiedlicher Seite und brachten sich gegenseitig tödliche Wunden bei.[3]

Band 6 - Die Königin der Drachen[]

Als Jaime nach seiner Rückkehr über die Neuzusammensetzung der Königsgarde nachdenkt, fragt er sich, ob es eine Spaltung innerhalb der Garde geben könnte ähnlich der während des Drachentanzes.[4]

Band 7 - Zeit der Krähen[]

Ser Arys Eichenherz und Arianne Martell diskutieren darüber, aus welchen Motiven heraus Ser Kriston Kraut, genannt der Königsmacher, Aegon II. Targaryen unterstützt hat: es gibt Gerüchte, er habe an die Tradition der Andalen festhalten wollen, dass keine Frau die Sieben Königslande regieren dürfe, andere behauptet, er habe gedacht, er könne Aegon besser kontrollieren als seine ältere Halbschwester, und ein drittes Gerücht besagt, Ser Kriston habe vor seiner Berufung in die Königsgarde eine Affäre mit Rhaenyra gehabt und wollte sich nun rächen, da sie ihn schließlich verschmäht habe.[5]

Siehe auch[]

Einzelnachweise[]

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 Feuer und Blut - Erstes Buch, Die Erben des Drachen - Eine Frage der Thronfolge
  2. Die Welt von Eis und Feuer, Die Könige aus dem Hause Targaryen: Viserys I.
  3. Die Herren von Winterfell, Kapitel 8, Bran II
    A Game of Thrones, Kapitel 8, Bran II
  4. Die Königin der Drachen, Kapitel 29, Jaime III
    A Storm of Swords, Kapitel 67, Jaime VIII
  5. Zeit der Krähen, Kapitel 13, Der befleckte Ritter (Arys)
    A Feast for Crows, Kapitel 13, Der befleckte Ritter (Arys)
Advertisement