FANDOM


Tyrion II ist das zehnte Kapitel von Ein Tanz mit Drachen, dem zweiten Teil des fünften Bandes der Das Lied von Eis und Feuer-Reihe. Der POV-Charakter des Kapitels ist Tyrion Lennister.

Zusammenfassung Bearbeiten

Tyrion Lennister, Hella und Jorah Mormont werden auf einem Sklavenmarkt vor den Mauern Meereens von Yezzan zo Qaggaz ersteigert und führen am Abend einen Mimentjost für ihn auf.

SynopsisBearbeiten

Tyrion und Hella werden in die Sklaverei verkauftBearbeiten

Die fahruntüchtige Selaesori Qhoran wird von Sklavenhändlern auf See entdeckt und die Besatzung gefangen genommen. Für die meisten Seemänner bedeutet dies aber lediglich den Wechsel ihres Besitzers, während die Maate über ein Schreiben der Witwe vom Hafen verfügen, das den Sklavenhändlern ein Lösegeld verspricht. Die drei noch lebenden Flammenden Hände werden vermutlich von einem der Roten Tempel der Sklavenbucht ausgelöst werden. Tyrion Lennister und Hella haben solch eine Versicherung nicht. Jorah Mormont stellt sich sogar mit seinem Langschwert gegen die Sklavenhändler und tötet drei von ihnen, bevor sie ihn schließlich überwältigen können. Obwohl die Maate Jorah daraufhin töten wollen, lassen die Sklavenhändler ihn am Leben, denn sie erhoffen sich eine Menge Silber für einen so guten Kämpfer. Also ketten sie ihn an ein Ruder, prügeln ihn halb tot, lassen ihn hungern und brennen ihm als Brandzeichen einen Dämonen auf die Wange.

Vor Meereen angekommen werden Tyrion und Hella auf einer Auktion vor den Stadtmauern am Skahazadhan als Zwergenpaar versteigert, das auf einem Hund und einem Schwein reitet und der Unterhaltung dient. Unter den Interessenten und Bietern sind viele Adelige aus der Sklavenbucht. Sie tragen eine Tokar und sitzen auf Bänken. Hinter den Adeligen schauen eine Reihe Söldner aus den Freien Städten und aus Westeros der Auktion verächtlich zu. Die Seeleute der Selaesori Qhoran sind bereits alle einzeln für einen Preis zwischen je 500 und 900 Silberstücke verkauft worden. Eine Matrone auf einem Palankin bietet nun 300 Silberstücke für Tyrion und Hella, woraufhin ein unglaublich fetter Yunkai'i sie überbietet. Bei 951 Silberstücken stockt die Versteigerung, sodass der Auktionator Hübsche und Knirsch aufs Podest bringen lässt und Tyrion und Hella anweist, auf ihnen zu reiten. Tyrion steigt auf, doch weil Hübsche keinen Sattel trägt, fällt er sofort wieder herunter, was das Publikum allerdings belustigt. Nun überbieten sich der fette Yunkai'i und die Matrone bis auf 1600 Silberstücke. Dann bietet der Auktionator den beiden Bietern an, sich die beiden Zwerge genauer anzusehen, und als sich die Frau über Tyrions fehlende Nase beschwert, handelt Tyrion sich einen Peitschenhieb ein, als er ihr anbietet, ihr stattdessen sein bestes Stück zu zeigen.

Dann bietet ein älterer Mann aus dem Hintergrund plötzlich 2000 Silberstücke, ein Mädchen in einer Rüstung[A 1] bietet 2500, woraufhin der Mann mit 3000 kontert. Tyrion wird klar, dass der Söldner Tyrion erkannt hat, und er vermutet, dass er ihn zu Cersei Lennister bringen will, um die Belohnung einzunehmen. Der Söldner kommt näher, um sich Tyrion genauer anzusehen. Dann allerdings bietet der fette Yunkai'i plötzlich 5000 Silberstücke, und der Söldner wendet sich stirnrunzelnd ab. Der Anblick des fetten Mannes allerdings behagt Tyrion überhaupt nicht und so bietet er 7000 Silberstücke für sich selbst, was die Anwesenden belustigt und den Auktionator irritiert erstarren lässt. Tyrion preist sich selbst an und behauptet, er könne unter anderem gut mit der Armbrust umgehen und sein Vater hätte stets gesagt, man müsse seine Schulden begleichen, was das inoffizielle Losungswort der Lennisters ist. Das lässt den Söldner wieder aufhorchen, und der gelbe Mann murmelt verärgert etwas auf Ghiscari vor sich hin. Tyrion setzt noch einen drauf und bietet alles Gold von Casterlystein, was ihm allerdings einen Peitschenhieb einhandelt. Der Auktionator erklärt, Tyrion sei verkauft, und die beiden werden von der Plattform geschoben.

Yezzan kauft auch Ser JorahBearbeiten

Als nächstes wird ein Mädchen versteigert, das nicht von ihrem Schiff stammt, und als Erstes wird das Mädchen ausgezogen. Tyrion blickt hinüber zu den Mauern Meereens, wo angeblich die Sklaverei abgeschafft worden ist. Er könnte versuchen, in die Stadt zu gelangen, damit er wieder frei wäre, aber dazu müsste er Hella zurücklassen, denn die würde wahrscheinlich ihr Schwein und ihren Hund mitnehmen wollen. Hella versucht, ihnen Mut zu machen, indem sie erklärt, dass ihr neuer Herr sie gut behandeln werde, weil er so viel für sie bezahlt habe. Amme, der Aufseher der Sklaven ihres neuen Herrn, wartet mit Karren und zwei Soldaten auf sie und erklärt ihnen, dass ihr neuer Herr Yezzan zo Qaggaz heiße, einer der Weisen Herren von Yunkai, ein gütiger und wohlwollender Herr. Tyrion stellt sich als "Yollo" vor.

Währenddessen ist das Mädchen schon verkauft worden und Ser Jorah Mormont wird als nächstes versteigert. Er trägt nur einen Lendenschurz, sein Rücken ist voller offener Wunden, und sein Gesicht ist so geschwollen, dass man ihn kaum noch erkennt. Obwohl er Ketten trägt, sieht der Ritter immer noch gefährlich aus. Der Auktionator preist Jorah als guten Arenakämpfer an und will 300 Silberstücke als Anfangsgebot haben. Jorah beachtet die Menschen vor ihm gar nicht, sondern starrt nur nach Meereen hinüber. Tyrion hat von den anderen Sklaven erfahren, dass Daenerys Targaryen inzwischen einen reichen Sklavenhändler geheiratet und ihn zu ihrem König erhoben hat, und bald sollen zudem die Kampfarenen in Meereen wieder geöffnet werden. Andere Sklaven widersprechen diesen Gerüchten und behaupten, Daenerys würde sich niemals beugen und die Yunkai'i bald besiegen. Tyrion denkt daran, dass er immer noch seine Giftpilze im Stiefel versteckt hält, die sicherlich für ihn und Hella reichen würden, falls es nötig werden würde schnell zu sterben. Dann hört Tyrion, wie der Auktionator Jorahs Preis zunächst auf 200 und dann auf 100 Silberstücke herabsetzt. Schließlich bietet ein alter Mann 50 Silberstücke, woraufhin Zharina mit 51 kontert. Amme erklärt Tyrion, dass Zharina immer auf der Suche sei nach billigen Kämpfern, die sie dann gegen die Helden der Arenen kämpfen lasse und dass Jorah bald schon tot sein werde. Tyrion hat plötzlich Mitleid und erklärt, Jorah sei Teil ihrer Show, denn sie würden "Der Bär und die Jungfrau hehr" nachspielen und Jorah sei ihr Bär, dem er als Zwerg in die Eier treten würde, was sehr lustig sei. Amme eilt zu Yezzan hinüber und flüstert ihm etwas ins Ohr, woraufhin dieser 300 Silberstücke für Jorah bietet, woraufhin alle anderen aussteigen.

Yezzans LagerBearbeiten

Wenig später sitzt Jorah bei Tyrion und Hella auf dem Karren. Während sie durch das Lager der Belagerer fahren, schaut sich Tyrion genau um, während Hella und Jorah nur vor sich hin starren. Das Lager besteht eigentlich aus Hundert kleineren Lagern mit vielen eher dürftigen Zelten und einigen riesigen Pavillons. Sechs Triböcke haben die Belagerer mit per Schiff herbeigebrachtem Holz gebaut und an drei Seiten der Stadt aufgestellt, jeder mit einem eigenen Namen versehen: Drachenbrecher, Quarre, Tochter der Harpyie, Böse Schwester, Geist von Astapor und Mazdhans Faust. Tyrion sieht im Vorbeifahren, wie ein Sklave ausgepeitscht wird, er sieht eine Gruppe Soldaten der Rasselherren und einen Mann, der einen Hund zubereitet. Er sieht und riecht aber auch, dass eine Seuche in dem Lager grassiert,[A 2] und er beobachtet, wie zwei Söldner die Leiche eines dritten aus einem Zelt tragen. Tyrion beschließt, so schnell wie möglich die Flucht zu ergreifen, doch eine Viertelmeile weiter sehen sie drei Sklaven, die auf der Flucht erwischt worden sind: man hat sie an Kreuzbalken gebunden, während einige Steinschleuderer aus Tolos sie als lebendige Zielscheiben benutzen. Tyrion sieht, wie gerade einem der Sklaven ein Knie zerschmettert wird. Amme zwingt auch Hella und Jorah, sich die drei Sklaven anzusehen. Kurz darauf sind die drei bereits tot.

Yezzans Lager befindet sich südlich und östlich von Quarre und es ist mehrere Morgen groß. Yezzans Pavillon ist ein Palast aus zitronengelber Seide, umgeben von den kleineren Zelten der Köche, Konkubinen und Kriegern. Amme erklärt, dass Tyrion und Hella in Yezzans Pavillon schlafen werden, Jorah aber davor angekettet werde. Dann erhalten die drei maßgefertigte vergoldete Halsbänder aus Eisen, auf denen Yezzans Name in Valyischen Glyphen steht, und an denen zwei Glöckchen hängen. Amme zeigtden beiden, wo sie schlafen werden, und sie lernen die anderen Kuriositäten Yezzans kennen: einen Ziegenjungen mit verdrehten, behaarten Beinen, ein zweiköpfiges Mädchen aus Mantarys, eine bärtige Frau und ein gertenschlankes Geschöpf namens Süßes, das in Mondsteine und myrische Spitze gekleidet ist, und das ihnen erst einmal zeigt, dass es sowohl männliche als auch weibliche Geschlechtsteile besitzt. Als Tyrion daraufhin einen kleinen Scherz macht, schlägt ihm Amme ins Gesicht.

Die bärtige Frau spricht nur einen unverständlichen Dialekt der Ghiscari, der Ziegenjunge die Handelssprache, das zweiköpfige Mädchen ist schwachsinnig und sitzt in einem Käfig eingesperrt, aber Süßes spricht vier Sprachen, darunter auch Hochvalyrisch. Sie warnt Tyrion vor Amme, denn er sei der einzig Gefährliche, ihr Meister Yezzan zo Qaggaz hingegen sei großzügig, wenn man es schafft, ihn davon abzulenken, dass er sich vor zehn Jahren in Sothoryos an einer Krankheit angesteckt hat, die ihn innerlich verfaulen und langsam sterben lässt. Am Nachmittag werden Hella und Tyrion gebadet und frisiert, und sie erhalten Pantoffeln und frische Kleidung, die schlicht, aber immerhin sauber ist.

Yezzan hält ein Festessen abBearbeiten

Am Abend holt Amme Tyrion und Hella, damit sie ihren Tjost vorführen, denn Yezzan bewirtet den yunkischen Oberbefehlshaber Yurkhaz zo Yunzak in seinem Zelt. Als Amme Tyrion fragt, ob sie auch ihren Bären Jorah mitnehmen wollen, erklärt Tyrion, dass er ihn für eine andere Gelegenheit aufsparen wolle. Vor ihnen führen ein Jongleur und drei Gaukler ihre Kunststücke vor, bevor der Ziegenjunge zu einer seltsamen Melodie tanzt, die Tyrion an "Der Regen von Castamaer" erinnert. Während sie warten, beobachtet Tyrion die yunkischen Adeligen auf den Ehrenplätzen. Yurkhaz zo Yunzak ist in etwa so stattlich wie ein wackeliger Hocker, er wird aber umgeben von einem Dutzend Weiser Herren aus Yunkai sowie zwei Söldner-Kommandanten und deren Männern. Der eine Kommandant ist der Braune Ben Pflum von den Zweitgeborenen und der andere der Flickenprinz.

Dann sind Tyrion und Hella an der Reihe. Obwohl Tyrion noch nicht einmal die Hälfte von Oppos Trick kennt, kommt ihre Vorführung gut an. Yezzan lacht am lautesten, doch die anderen Ehrengäste warten ab, wie der gebrechliche Yurkhaz zo Yunzak reagiert, aber als dieser schließlich auch lachen muss, ist der Abend gerettet. Anschließend bedienen Tyrion und Hella zusammen mit den anderen Dienern die Gäste. Sie werden kaum beachtet, nur einer der inzwischen Betrunkenen fordert Yezzan auf, seine beiden Zwerge miteinander vögeln zu lassen, und ein anderer will wissen, wo Tyrion seine Nase verloren hat. Dann erinnert sich einer der Gäste an die Auktion vom Morgen, als Tyrion unter anderem damit geprahlt hatte, ein guter Cyvasse-Spieler zu sein und fordert ihn heraus.

Schon nach kurzer Zeit hat Tyrion ihn besiegt, und die anderen Gäste lachen, als der Verlierer die Figuren und den Tisch wütend umstößt. Dann stellt der Braune Ben Pflum den Tisch wieder auf und fordert Tyrion seinerseits heraus. Tyrion bittet Yezzan um Erlaubnis, und Ben Pflum schlägt vor, ihm den Sklaven zu überlassen, wenn er ihn besiegt, worauf sich Yezzan aber nicht einlassen will. Stattdessen spielen sie u Tyrions Preis vom Morgen in Gold. Tyrion gewinnt das erste Spiel, Ben Pflum aber das zweite, in dem der Preis verdoppelt wird. Tyrion versucht einen missglückten Angriff und schlägt sich gewissermaßen selbst. Dann mustert Tyrion seinen Gegner genauer und erkennt, dass hinter der liebenswürdigen und treuen Fassade ein vorsichtiger und gieriger Charakter steckt. Der Söldner spielt fast so schlecht wie der yunkische Kommandant, denn er spielt eher passiv und abwartend. Tyrion gewinnt drei weitere Partien und bringt seinem Herrn damit einen hohen Gewinn ein, doch Yezzan ist bereits während der letzten Partei eingeschlafen.

Als Yurkhaz zo Yunzak aufbricht, gestützt von zwei kräftigen Sklaven, verlassen auch die anderen Gäste den Pavillon. Amme erscheint und erklärt, die Diener könnten die Reste essen, müssten dann aber schnell aufräumen. Während Tyrion den Teppich wischt, tippt Amme ihn an und lobt ihren Auftritt. Dann erklärt er den beiden, dass Yurkhaz zo Yunzak ihren Herrn davon überzeugt habe, sie in der Große Arena von Daznak auftreten zu lassen, wenn der Friedensvertrag zwischen Yunkai und Meereen unterzeichnet werden soll.

Handelnde & erwähnte Personen Bearbeiten

Handelnde Personen:

Erwähnte Personen:

Erwähnte Orte & Begriffe Bearbeiten

Orte:

Begriffe:

AnmerkungenBearbeiten

  1. vermutlich Malazza.
  2. Es ist die Rote Ruhr.

Siehe auchBearbeiten

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.