FANDOM


Die Geschichte der bekannten Welt bzw. die Vorgeschichte von Das Lied von Eis und Feuer lässt sich in Epochen einteilen.

Für eine detaillierte Auflistung der einzelnen Jahre nach Aegons Eroberung (n. A. E.) siehe: Jahre nach Aegons Eroberung.
Kriegshorn mit Runen YuliaStartsev

Altes Kriegshorn mit Runenschrift (von Yulia Startsev ©FFG)

Die ältesten Quellen über die Geschichte von Westeros reichen zurück bis ca. 12.000 Jahre vor den Ereignissen der Saga. Die Ersten Menschen benutzten allerdings nur Runen, erst mit dem Erscheinen der Andalen gibt es auch schriftliche Zeugnisse vergangener Ereignisse. Allerdings wurden diese Berichte, besonders die der ganz alten Zeit, ausschließlich von Septons erst tausende Jahre später niedergeschrieben und beinhalten somit oft legendenhafte und sagenumwobene Passagen und Geschichten. Insbesondere die Maester der Zitadelle zweifeln oft und offen über den Wahrheitsgehalt dieser alten Mythen.

Maester Yandel hat 300 n. A. E. eine Chronik der Geschichte fertiggestellt, die viele alte Quellen zusammenfasst und den Titel Die Welt von Eis und Feuer trägt. Darin beginnt er mit der Feststellung, dass niemand genau wisse, wie alt die bekannte Welt schon sei.[1] Manche Maester wie etwa Erzmaester Perestan sind der Meinung, die Welt sei 40.000 Jahre alt, andere wie Erzmaester Mollos behaupten, es seien 500.000 Jahre.[2]

Zeitlinie von Westeros Bearbeiten

Die Zeiteinteilung in Westeros orientiert sich an der Salbung Aegon I. Targaryen nach den Eroberungskriegen in Altsass durch den damaligen Hohen Septon.[3]. Hier beginnt eine neue Zeitmessung, das Jahr 1 wird als 1 n. A. E. (Jahr 1 nach Aegons Eroberung; gleichzeitig das Jahr seiner Krönung) bezeichnet.

Zeitalter der Dämmerung Bearbeiten

Vorgeschichte Vor der Ankunft der Menschen war Westeros von den mysteriösen und naturverbundenen Kindern des Waldes bewohnt, vermutlich auch noch von den Riesen und vielleicht von anderen mystischen Lebewesen.
ca. 12.000 vor A.E. Die Ersten Menschen kamen als erste menschliche Rasse mit Bronzewaffen über die Meerenge über damals noch intakten sogenannten Arm von Dorne nach Westeros und bekriegten sich mit den Kindern des Waldes über 2000 Jahre lang. Der verzweifelte Versuch der Kinder des Waldes, mit Hilfe von Magie die Landbrücke im Süden der beiden Kontinente Westeros und Essos zu zerstören, glückte und so entstand der Gebrochene Arm. Die körperliche und waffentechnische Überlegenheit der Menschen konnten sie aber nicht wettmachen und so drangen die Menschen immer weiter nach Westeros ein und gründeten kleine Königreiche.
ca. 10.000 vor A.E. Der Pakt, der auf der Insel der Gesichter geschlossen wurde, beendete den inzwischen sinnlos gewordenen Krieg zwischen den Kindern des Waldes und den Ersten Menschen. Sie einigten sich auf eine friedliche Koexistenz: den Kindern wurde das Leben in den Wäldern zugesprochen und garantiert, die Menschen konnten an allen anderen Orten siedeln und bauen. Der Pakt markiert das Ende dieser ersten Epoche der Geschichte.

Zeitalter der Helden - Die Alten Königreiche der Ersten Menschen Bearbeiten

ca. 10.000 vor A. E. Im Zeitalter der Helden lebten viele der berühmten und legendären Urahnen der Hohen Häuser von Westeros. Nach der Unterzeichnung des Paktes lebten die Ersten Menschen und die Kinder des Waldes ca. 4000 Jahre lang in friedlicher Koexistenz und kultureller Blüte. In dieser Zeit vermischten sich die Gebräuche und Traditionen der beiden Kulturen, so übernahmen die Ersten Menschen zusehends den Glauben an die Alten Götter von den Kindern des Waldes. Ausnahmen bilden hier die Eiseninseln, wo sich der Glaube an den Ertrunkenen Gott durchsetzte und die Drei Schwestern, die einem eigenen Glauben folgten.

Viele der Hohen Häuser verfolgen ihre ältesten Wurzeln zurück bis in das Zeitalter der Helden: Brandon der Erbauer und das Haus Stark, Lenn der Listige und das Haus Lennister, Garth Grünhand und das Haus Gärtner sowie das Haus Tyrell, Durran Götterbekümmerer und das Haus Durrandon bzw. Haus Baratheon, der Graue König und das Haus Graufreud.

ca. 8000 vor
A. E.
Die Lange Nacht ist eine Zeitspanne, in der eine lange und fürchterliche Dunkelheit Westeros heimsuchte, indem sie einen Winter hervorbrachte, der mehrere Generationen lang dauerte. Aus dem äußersten Norden fielen die Anderen in Westeros ein, eine tödliche übernatürliche Macht, die sogar die Toten für sich kämpfen lassen konnten und fast den Sieg über die Ersten Menschen und Kinder des Waldes davongetragen hätte. In letzter Not paktierten die beiden Gruppen ein letztes Mal und konnten den Feind in den Norden zurücktreiben, indem sie in der so genannten Schlacht um die Dämmerung Waffen aus Drachenglas einsetzten. Legendäre Figuren aus diesem Kampf sind Azor Ahai und Der Letzte Held sowie das legendäre Schwert Lichtbringer.

Die Mauer wurde unmittelbar nach dem Sieg über die Anderen errichtet, vermutlich von Brandon der Erbauer mit Hilfe der Riesen und der Magie der Kinder des Waldes: ein riesiges Bauwerk aus Stein und Eis, das sich über mehrere Hundert Meilen von einer Küste zur anderen spannt und die Königreiche von Westeros so vor den Gefahren des Landes Jenseits der Mauer schützen soll. Die geschworene Bruderschaft der Nachtwache verteidigt seither die Mauer als eine der ältesten Institutionen des Kontinents. Bran der Erbauer ist vermutlich auch der Gründer von Haus Stark und errichtete als erster König des Nordens die Burg Winterfell.

Invasion der Andalen Bearbeiten

ca. 6000 vor
A. E.
Die Andalen fielen in dieser Zeit (nach anderen Quellen auch erst 4000 oder 2000 Jahre vor A. E) von Essos kommend in Westeros ein, zuerst bei den Fingern im Grünen Tal. Sie brachten den Glauben an die Sieben, den sie gleichsam missionarisch verbreiteten, und Stahlwaffen, die denen der Ersten Menschen weit überlegen waren, mit. Sie bekämpften aber auch die Kinder des Waldes und töteten sie gnadenlos, wo immer sie sie fangen konnten, denn sie hielten sie für eine Abnorm der Natur. Die Andalen bezwangen nach und nach die alten Königreiche der Ersten Menschen und brannten dann die Wehrholzbäume der Kinder des Waldes nieder - mit Ausnahme des Nordens. Hier konnten sich die Könige des Nordens erfolgreich gegen die Andalen zur Wehr setzen, indem sie zusammen mit den Pfahlbaumännern die Eng verteidigten. Aber selbst aus der Region im Norden zogen sich die Kinder des Waldes im Laufe der Jahrtausende immer mehr in das Gebiet jenseits der Mauer zurück, bis sie schließlich ganz verschwanden.
ca. 4000 vor
A. E.
Die Eiseninseln fallen an die Andalen, nachdem Haus Graueisen, das sich auf Urron Rothand bezieht, dort 1000 Jahre lang als erbliche Herrschaftsdynastie regiert hatte. Ungewöhnlicherweise nahmen aber die Eroberer in dieser Region den vorhandenen Glauben an. Als neues Herrschaftshaus entstand Haus Hoffartt.

Die Sieben Königreiche der Andalen Bearbeiten

ca. 3000 vor
A. E.
Nach der Invasion der Andalen etablierten sich auf Westeros neben dem unbesiegten alten Königreich des Nordens sechs neue andalische Königreiche: das Königreich von Berg und Grünem Tal, das Königreich vom Stein im Westen, das Königreich der Weite, das Königreich der Eiseninseln, das Königreich der Flusslande und das Königreich der Sturmlande. In Dorne existierten zu diesem Zeitpunkt noch viele kleinere feudale Reiche.
ca. 3000 vor
A. E.
Die Wildlinge vereinigen sich unter ihren Brüderkönigen Gendel und Gorne. Sie schaffen es, an der Nachtwache vorbei durch unzählige Tunnel unter der Mauer hindurch in den Norden einzufallen, werden dann allerdings vom König des Nordens besiegt und zurückgedrängt.
ca. 700 vor
A. E.
Haus Stark kann schlussendlich seinen Dauerrivalen im Norden Haus Bolton unterwerfen. Wenig später hilft der Bruder des Königs Karlon Stark bei der Bekämpfung der Piraten und erhält dafür die Erlaubnis, ein eigenes Haus zu gründen: Haus Karstark.

Im Westen befinden sich die Könige der Eiseninseln unter König Qhored I. Hoffartt auf der Höhe ihrer Macht, sie beherrschen die gesamte Westküste Westeros' samt Arbor, Altsass bis hinauf zur Bäreninsel. Seine Nachfolger verlieren den größten Teil des Herrschaftsgebiets im Laufe der Jahrhunderte allerdings wieder.

Die Rhoynar von Essos werden von der Expansion des Valyrischen Freistaats erfasst und müssen aus ihrem Heimatland an der Rhoyne fliehen. Eine Kriegerkönigin namens Nymeria vereinte die verbliebenen Stadtstaaten und führte sie mit einem Zwischenhalt auf den Sommerinseln über die Meerenge nach Westeros. Der Legende nach leitete sie 10.000 Schiffe in das Sommermeer nach Westen, der Küste entlang und durch die Trittsteine, um schließlich nach Dorne zu gelangen. Nymeria heiratete dort den mächtigen dornischen Lord Mors Martell von Sonnspeer und half ihm, das gesamte Dorne unter seine Herrschaft zu bringen. Seitdem regiert das Oberhaupt von Haus Nymeros Martell in der Region Dorne als Fürst von Dorne. In der Folgezeit kam es immer wieder zu erfolglosen Versuchen Dornes, in die Sturmlande und Weite zu expandieren.

ca. 350 vor
A. E.
Die Sturmkönige bzw. das Haus Durrandon erreichen ihre größte Expansion mit der Eroberung der Flusslande bis hin zur Eng.
ca. 200 vor
A. E.
Der Valyrische Freistaat, der große Teile des östlichen Kontinents Essos beherrscht, annektiert eine kleine Insel vor der Küste von Westeros und stellt sie unter die Herrschaft des hoch angesehenen Haus Targaryen. Diese erbauen auf der Insel eine Festung und nennen sie Drachenstein.
ca. 100 vor
A.E.
Harwyn Hoffartt, König der Eiseninseln, erobert die Flusslande, indem er den Sturmkönig Arrec Durrandon besiegt. Er herrscht nun als König der Inseln und der Flüsse bis an den Fluss Schwarzwasser.
ca. 40 vor
A. E.
Harwyns Enkel Harren Hoffartt, genannt der Schwarze, beginnt mit dem Bau der mächtigsten Festung von Westeros: Harrenhal, gelegen in den Flusslanden am nördlichen Ufer des Sees Götterauge. Genau am Tag der Fertigstellung Harrenhals 40 Jahre später erscheint ironischerweise Aegon I. Targaryen auf dem Festland und beginnt seine Eroberungskriege.

Die Dynastie der Targaryen Bearbeiten

2 und 1 v. A. E. Die Eroberungskriege führen zur Herrschaft der Targaryens unter ihrem ersten König Aegon I. Targaryen, der sechs der sieben andalischen Königreiche (der König der Eiseninseln war zu dieser Zeit gleichzeitig König der Flusslande) - außer Dorne - dazu bringt, ihm die Treue zu schwören. Er lässt außerdem eine neue Hauptstadt an der Stelle erbauen, an der er seinen Krieg begann: Königsmund. Dorne bleibt unabhängig, da es sich mit einem effektiven Guerillakrieg gegen Aegon widersetzen kann. In vier Regionen kommt es zu einem Wechsel der Herrschaftshäuser: in den Sturmlanden löst Haus Baratheon das ausgestorbene Haus Durrandon ab, mit dem Untergang von Haus Hoffartt werden die Oberhäupter von Haus Graufreud auf den Eiseninseln und Haus Tully in den Flusslanden zu Lords und Haus Tyrell beerbt Haus Gärtner in der Weite. Der Norden bleibt Haus Stark, das Grüne Tal Haus Arryn und der Westen Haus Lennister erhalten. Die Kronlande werden als neue Region gegründet: sie unterstehen den Targaryens direkt.
37 bis 48 n. A. E. Ein Aufstand des Glaubens findet nach Aegons Tod statt: Aegons Sohn Aerys I. Targaryen, geboren nach valyrischer Tradition durch die inzestuöse Beziehung Aegons zu seiner Schwester, besteigt den Thron. Anhänger des Glaubens an die Sieben zweifeln die Rechtmäßigkeit dieser Thronfolge an und beginnen einen Aufstand, dem sich viele Bewohner Westeros' anschließen. Aenys jedoch ist schwach und erlaubt seinem Bruder Maegor, dem späteren Maegor I. Targaryen als Hand des Königs, gegen die Rebellen vorzugehen: dieser schlägt den Aufstand brutal aber erfolgreich nieder.
48 n. A. E. Jaehaerys I. Targaryen vermittelt zwischen den Aufständischen und bringt sie dazu, sich den Targaryens zu unterwerfen. Seine Herrschaft bringt Frieden und Wohlstand über Jahrzehnte.
129 bis 157 n. A. E. Der Tanz der Drachen bricht aus, ein Thronfolgestreit innerhalb des Hauses Targaryen: Aegon II. Targaryen und seine Halbschwester Rhaenyra Targaryen streiten um die Nachfolge nach dem Tod ihres Vaters. Der Bürgerkrieg kostet beide Kontrahenten sowie viele der Drachen der Targaryens das Leben und endet schließlich mit der Thronbesteigung von Rhaenyras Sohn Aegon III. Targaryen. Unter seine Herrschaft fällt auch das Aussterben der Drachen.
157 bis 161 n. A. E. Der erst 14-jährige König Daeron I. Targaryen erobert Dorne gewaltsam unter äußerst hohen Verlusten, setzt dann aber ausgerechnet einen Tyrell als Verwalter von Dorne ein und provoziert so einen blutigen Aufstand der Dornischen. Daerons Rückkehr nach Dorne endet in einem Fiasko: er selbst stirbt, sein Cousin Prinz Aemon der Drachenritter wird gefangen genommen und seine Armee von 40.000 Mann wird zerschlagen.
161 bis 171 n. A. E. Die Herrschaft von Baelor I. Targaryen, dem Septonkönig, bringt Frieden mit Dorne und die Befreiung von Aemon. Er lässt eine große Septe in Königsmund erbauen, die später Große Septe von Baelor genannt wird. Baelor lässt seine Schwestern in einen Jungfrauenturm einsperren, doch eine seiner Schwestern hat dennoch eine Affäre mit dem späteren Aegon IV. Targaryen, aus deren Liaison der Große Bastard Daemon Schwarzfeuer hervorgeht.
ca. 170 n. A. E. Prinz Daeron (der spätere Daeron II. Targaryen) heiratet Myriah Martell. Sie haben einen Sohn: Prinz Baelor Targaryen
171 bis 172 n. A. E. Regierungszeit von Viserys II. Targaryen
172 bis 184 n. A. E. Aegon IV. Targaryen gilt als der schlechteste König der Targaryen-Dynastie. Auf dem Sterbebett legitimierte er seine unehelichen Kinder, die Großen Bastarde Daemon Schwarzfeuer, Aegor Strom, Brynden Strom und Shiera Seestern. Daeron II. Targaryen folgt Aegon IV. auf dem Thron, aber seine Legitimation wird angezweifelt wegen der engen Verbindung seiner Mutter zu Aemon dem Drachenritter, der vielleicht der richtige Vater Daerons II. war.
184 bis 209 n. A. E. Regierung von Daeron II. Targaryen
187 n. A. E. Dorne schließt sich den Sieben Königslanden an mit der Heirat zwischen der Schwester Daerons II. Daenerys Targaryen (Tochter Aegons IV. Targaryen) und Prinz Maron Martell.
196 n. A. E. Erste Schwarzfeuer-Rebellion: Der zweite ernsthafte Bürgerkrieg der Targaryen-Dynastie entbrannte, als Daemon Schwarzfeuer, der anerkannte Hohe Bastard von Aegon IV. seinen Anspruch auf den Eisernen Thorn stellte und somit Daeron II. herausforderte. Viele Lords unterstützten seine Sache, doch als er mit einem großen Heer Richtung Königsmund zog, wurde er in der Schlacht auf dem Rotgrasfeld besiegt. Daemon wird von seinem Halbbruder Brynden Blutrabe Strom getötet, aber einige seiner Söhne können mit Aegor Bitterstahl Strom in die Freien Städte fliehen.
209 n. A. E. Die Ereignisse aus Der Heckenritter finden statt: Prinz Baelor Speerbrecher Targaryen, der beliebte Erbe des Throns, kommt beim Turnier von Aschfurt bei einem Unfall um, als er bei einem Urteil der Sieben für Ser Duncan eintritt. Einige Monate später sterben König Daeron II. Targaryen und Baelors Söhne Valarr Targaryen und Matarys Targaryen bei der Großen Frühlingsseuche. Daerons II. zweiter Sohn Aerys I. Targaryen wird neuer König. Prinz Baelors Neffe Aegon (genannt Ei, der spätere Aegon V. Targaryen) wird Knappe bei Ser Duncan dem Großen.
209 bis 221 n. A. E. Regierung von Aerys I. Targaryen
211 n. A. E. Die Ereignisse aus Das verschworene Schwert finden statt: Haus Weber und Haus Osgrau aus der Weite werden Verbündete. Brynden Blutrabe Strom ist inzwischen Hand des Königs und wird zum Rivalen von Prinz Maekar, dem späteren Maekar I. Targaryen, der sich aus Königsmund zurückzieht.
211 n. A. E. In Der geheimnisvolle Ritter wird von der Zweiten Schwarzfeuer-Rebellion erzählt: Anhänger von Haus Schwarzfeuer versuchen beim Turnier von Weißstein, eine zweite Revolte zu beginnen, aber Blutrabe kann die Verschwörung aufdecken und einen von Daemon Schwarzfeuers Söhnen, Daemon II., gefangen nehmen, dieser nahm zuerst inkognito am Turnier teil. Er lässt viele der Anhänger exekutieren, sodass es zu keiner Schlacht kommen kann. Weiterhin lässt er die reichen Ländereien von Haus Butterquell mit Salz bestreuen und damit unwirtlich machen sowie ihre Burg Weißstein schleifen.
219 n. A. E. Die Dritte Schwarzfeuer-Rebellion: Nachdem Bitterstahl Haegon I. Schwarzfeuer gekrönt hatte begannen sie ihre Invasion in Westeros. Im folgenden Krieg wurde Haegon I. jedoch getötet, Bitterstahl konnte jedoch erneut entkommen und legte den Grundstein für einen vierten Aufstand von Haus Schwarzfeuer.
221 bis 233 n. A. E. Regierung von Maekar I. Targaryen: Während seiner Regierungszeit stirbt sein Sohn Daeron Targaryen an den Pocken und sein zweiter Sohn Aerion Targaryen an den Folgen von einer Vergiftung durch Seefeuer. Sein dritter Sohn Aemon schließt sich der Zitadelle in Altsass an und wird ein Maester. Als Maekar stirbt, verweigert Aemon den Thron und geht stattdessen an die Mauer. Der vierte Sohn Maekars (der selbst der Viertgeborene ist) wird König: Aegon V. Targaryen, der Unwahrscheinliche (Ei, der Knappe Ser Duncans des Großen). Maester Aemon geht 233 n. A. E. an die Mauer.
226 n. A. E. Die Wildlinge jenseits der Mauer formieren sich erneut unter ihrem König Raymun Rotbart und überraschen die Nachtwache. Ihr Einfall im Norden wird von Lord Willam Stark gestoppt.
236 n. A. E. Die Vierte Schwarzfeuer-Rebellion: Der Prätendent Daemon III. Schwarzfeuer landete mit der Goldenen Kompanie auf Massies Haken. Er wurde jedoch schnell von König Aemon V. in der Schlacht an der Wendwasserbrücke gestellt und dort von Duncan dem Großen erschlagen. In der Schlacht fiel Tion Lennister, was zur Herrschaft von Tytos Lennister, dem Vater von Tywin führte.
259 n. A. E. Tragödie von Sommerhall: König Aegon V. Targaryen und sein Sohn Prinz Duncan Targaryen sterben bei einem großen Feuer im Sommerpalast der Targaryens. Das Feuer brach aus, als versucht wurde, eins der letzten drei Dracheneier im Westen zum brüten zu bringen. Am selben Tag wurde Prinz Rhaegar Targaryen geboren.
259 bis 262 n. A. E. Regierung von Jaehaerys II. Targaryen, Aegons IV. zweitem Sohn.
260 n. A. E. Krieg der Neunheller-Könige: Ein Krieg entbrennt, als eine Gruppe um Maelys Schwarzfeuer die Freie Stadt Tyrosh und die Trittsteine erobert und einen Angriff auf Königsmund plant. Ser Barristan Selmy tötet Maelys, während auch Brynden Tully sich auszeichnen kann.
262 bis 283 n. A. E. Regierung von Aerys II. Targaryen, dem Irren König. Er beruft den ehrgeizigen und rücksichtslosen Tywin Lennister als seine Hand des Königs.
277 n. A. E. Der Aufstand von Dämmertal fand statt, nachdem sich Haus Finsterlyn weigerte, höhere Steuern zu zahlen. Aerys wurde bei diesem Konflikt gefangen genommen und blieb ein halbes Jahr die Geisel von Lord Finsterlyn, auch weil Tywin Lennister sehr zögerlich agierte. Schließlich kann Barristan Selmy den König befreien. Mit diesem Ereignis begann der Wahnsinn König Aerys zu befallen. In der Zwischenzeit untersuchen Maester Aemon und Kronprinz Rhaegar Targaryen, ob er der Verheißene Prinz sein könnte, aber sie kommen zu dem Schluss, dass das sein Baby Aegon Targaryen sein muss.

Roberts Rebellion Bearbeiten

281 n. A. E. Im Jahr des falschen Frühlings hielt Lord Whent das große Turnier von Harrenhal ab. Dort zeigte der Kronprinz Rhaegar Targaryen all sein Können und gewann das Turnier, schenkte den Ehrentitel der Königin der Liebe und Schönheit aber nicht wie von jedermann erwartet seiner Gemahlin Elia Martell, sondern Lyanna Stark, die darüber hinaus zu diesem Zeitpunkt mit Robert Baratheon verlobt war. Bei diesem Turnier freundete sich Eddard Stark mit Howland Reet an.

Eine Gruppe von Vogelfreien namens Bruderschaft vom Königswald wird von einer königlichen Streitmacht unter Führung von Ser Arthur Dayn unschädlich gemacht. Während der Kämpfe macht sich der junge Knappe Jaime Lennister verdient und wird zum Ritter geschlagen. Später schließt er sich der Königsgarde an und wird von seinem Vater Tywin Lennister enterbt. Außerdem legt er im Zorn das Amt der Hand des Königs nieder und kehrt nach Casterlystein zurück.

282 bis 283 n. A. E. Roberts Rebellion: Rhaegar Targaryen entführt Lyanna Stark, wobei unklar bleibt, ob mit oder ohne ihr Einverständnis. Lyannas Vater Rickard Stark und ihr Bruder Brandon fordern von König Aerys II. Targaryen, den Kronprinzen zu disziplinieren, der aber tötet die beiden und einige andere Adlige. Außerdem fordert er von Jon Arryn die Köpfe von Eddard Stark und Robert Baratheon, die beide als Mündel auf Hohenehr leben. Der aber weigert sich und die Häuser Arryn, Stark und Baratheon erheben sich zu einem Umsturz. Robert Baratheon führt seinen Anspruch auf den Thron auf seinen Vorfahren Aegon V. Targaryen zurück, der sein Urgroßvater mütterlicherseits ist. So beginnt der Krieg des Usurpators, dem sich auch Hoster Tully anschließt, nachdem sein Haus über Catelyn mit den Starks und Lysa mit den Arryns eheliche Bande geknüpft hat. Haus Tyrell bleibt königstreu und belagert Roberts Stammburg Sturmkap, die von seinem Bruder Stannis Baratheon aber gehalten werden kann. Die neue Hand des Königs Jon Connington wird mit seiner Streitkraft in der Schlacht der Glocken besiegt und muss ins Exil in die Freien Städte gehen. In der Entscheidungsschlacht besiegen die Rebellen die Königstruppen unter Rhaegar Targaryen in der Schlacht am Trident, in der der Kronprinz von Robert getötet wird. Haus Lennister marschiert nach Königsmund, vordergründig um dem König zu helfen, belagern und erobern dann aber die Stadt in der Plünderung von Königsmund. Jaime Lennister tötet König Aerys II. Targaryen, da dieser die Stadt niederbrennen will, und auf Befehl von Lord Tywin werden Rhaegars Frau und Kinder ermordet. Eddard reitet mit sechs Kampfgefährten nach Dorne und besiegt dort drei Ritter der Königsgarde, darunter das Schwert des Morgens Ser Arthur Dayn im Angriff auf den Turm der Freude, bei dem er seine Schwester retten will, die aber kurz darauf stirbt. Robert Baratheon wird neuer König der Sieben Königslande, heiratet Cersei Lennister und Eddard kehrt mit seinem Bastardsohn Jon Schnee nach Winterfell zurück. Loyale Targaryenanhänger bringen die beiden jüngeren Kinder König Aerys' II. in die Freien Städte nach Essos: Viserys Targaryen und Daenerys Targaryen.

Die Regierungszeit König Roberts Bearbeiten

289 n. A. E. Graufreud-Rebellion: Lord Balon Graufreud von den Eiseninseln ernennt sich selbst zum König und fordert somit eine Reaktion Roberts heraus. Balon wird besiegt, seine beiden ältesten Söhne sterben und sein Erbe Theon Graufreud wird als Mündel nach Winterfell geschickt.
297 n. A. E. Magister Illyrio Mopatis von Pentos nimmt Viserys und Daenerys in seinem Haus auf.

Die Hand des Königs Jon Arryn findet heraus, dass Roberts Kinder in Wirklichkeit einer inzestuösen Verbindung zwischen Königin Cersei und ihrem Bruder Jaime Lennister entstammen. Er wird allerdings vergiftet, bevor er die Wahrheit verbreiten kann.

Das Lied von Eis und Feuer Bearbeiten

298 n. A. E. Die Ereignisse der Saga beginnen. Die ersten zehn Bände der Reihe umspannen einen Zeitraum von drei Jahren bis in das Jahr 300 n. A. E.

Im Norden erscheinen die Anderen zum ersten Mal seit Tausenden von Jahren und greifen die Nachtwache und das freie Volk an.

In den Sieben Königslanden entbrennt der Krieg der Fünf Könige, nachdem König Robert Baratheon bei einem Jagdunfall ums Leben kommt und Lord Eddard Stark enthauptet wird, nachdem er Joffrey Baratheons Rechtmäßigkeit als König anzweifelt.

In Essos wird Daenerys Targaryen mit dem Dothrakischen Reiterfürst Khal Drogo vermählt. Es gelingt ihr, drei versteinerte Dracheneier zum Schlüpfen zu bringen.

299 n. A. E. Die Nachtwache wagt einen Feldzug ins Land jenseits der Mauer, um dem freien Volk entgegenzutreten.

Daenerys Targaryen erobert die Städte der Sklavenbucht weit im Osten von Essos.

300 n. A. E. Nach einem Sommer, der zehn Jahre lang anhielt, beginnt auf Westeros der Winter.

Quellen Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Die Welt von Eis und Feuer, Das Zeitalter der Dämmerung
  2. Zeit der Krähen, VII-Prolog (Pat)
  3. Die dunkle Königin, VIII-Cersei II
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.