FANDOM


Große Menschen (engl.: Tall Men) waren im Königreich von Sarnor beheimatet. In ihrer Muttersprache nannten sie sich Tagaez Fen (was man frei mit Reingeborene übersetzen könnte). Das Königreich von Sarnor ist eine Region im nördlichen Essos an der Küste zum Zitternden Meer. Der Wald von Qohor und Vaes Khadokh liegen im Westen und das Dothrakische Meer im Süden. Es ist benannt nach dem großen Fluß Sarne, da die Sarnori, wie die Bewohner dieser Region in Westeros genannt wurden, die ganze Region beherrschten, die von der Sarne, seinen Nebenflüssen und dem mittlerweile ausgetrockneten Silbersee bewässert wurde.[1]

Charakter & ErscheinungBearbeiten

Die Großen Menschen war hochgewachsen, hatten lange Arme und Beine, braune Haut, schwarze Augen und schwarze Haare.[1] Im Kampf trugen sie Stahl und Seide, die Feldherren fuhren auf Kampfwagen, die von blutroten Pferden gezogen und von Ihren Frauen oder Töchtern gelenkt wurden. Bei den Sarnori waren die Frauen im Kampf trainiert und kämpften an der Seite der Männer. Die Kampfwagen waren zudem noch mit Sicheln an den Achsen ausgestattet, die seitlich hinausragten und den Gegnern große Verluste zuführen konnten. Die Sarnori waren ein stolzes und streitlustiges Volk und gehörten über zwei Jahrtausende zu den großen Zivilisationen der Erde.[1]

GeschichteBearbeiten

Sie führten ihre Abstammung auf den Heldenkönig Huzhor Amai zurück. Zwar ist unklar ob dieser wirklich gelebt hat, doch war das Reich der Sarnori auf ihrem Höhepunkt kaum an Herrlichkeit zu überbieten. Das Königreich erstreckte sich vom Wald von Qohor bis zu den östlichen Ufern des Silbersees und fünfzig Wegstunden darüber hinaus. Es war ein Bund aus vierzig Stadtstaaten mit eigenständigen Königen, denen der Hochkönig von Sarnor formal vorstand. Sie traten zum erstem Mal auf der Bildfläche der Geschichte auf, als sie viele der alten Völker und Städte der Graslande eroberten und vertrieben. Die Könige der Sarnori waren kriegs- und eroberungssüchtig. Sie führten Kriege gegen die Qaathi und das Alte Imperium von Ghis. Sie eroberten die Städte im Grasland, vertrieben die Völker der Cymmeri, die langbeinigen Gipps sowie die braunhäutigen, hellhaarigen Zoqora. Das Königreich von Sarnor überstand die Expansion Valyrias aufgrund der großen Ebene, die sie trennte.[1]

Der Untergang vom Königreich der Sarnori wurde dann durch die Dothraki besiegelt indem sie sich zum ersten Mal unter einem Khal vereinigten, Khal Mengo. Das Feld der Krähen war die gewaltigste Schlacht zwischen den Dothraki und den Großen Menschen des Königreichs von Sarnor im Jahrhundert des Blutes. Bello beschreibt den Untergang mit all seinen Begleitumständen sehr ausführlich in seinem Werk Das Ende der Großen Menschen.[1]

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 Die Welt von Eis und Feuer, Die Graslande
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.