FANDOM


(Das Fest der Krähen)
(Der Krieg im Norden geht weiter)
Zeile 191: Zeile 191:
   
 
==='''Der Krieg im Norden geht weiter'''===
 
==='''Der Krieg im Norden geht weiter'''===
* '''Die [[Schlacht an der Schwarzen Festung]]''':
+
Der in der Schlacht am Schwarzwasser besiegte König [[Stannis Baratheon]] setzt alles auf eine Karte und segelt mit fast seiner gesamten verbliebenen Streitmacht nach [[Ostwacht an der See]] an die [[Mauer]]. Dort will er die verlassenen Festungen der [[Nachtwache]] besetzen um für den Großen Krieg gegen [[Die Anderen]] vorbereitet zu sein. An der [[Schwarze Festung|Schwarzen Festung]] trifft er genau zur rechten Zeit ein als ein großes [[Freies Volk|Wildlingsheer]] unter ihrem König [[Manke Rayder]] versucht auf die andere Seite der Mauer zu kommen und sich Kämpfe mit der Nachtwache liefert. Stannis' schwere Kavallerie entscheidet die Schlacht zugunsten der Nachtwache. Manke Rayder wird gefangen genommen.
+
* '''Die [[Schlacht an der Schwarzen Festung]]''': Der in der Schlacht am Schwarzwasser besiegte König [[Stannis Baratheon]] setzt alles auf eine Karte und segelt mit fast seiner gesamten verbliebenen Streitmacht nach [[Ostwacht an der See]] an die [[Mauer]]. Dort will er die verlassenen Festungen der [[Nachtwache]] besetzen um für den Großen Krieg gegen [[Die Anderen]] vorbereitet zu sein. An der [[Schwarze Festung|Schwarzen Festung]] trifft er genau zur rechten Zeit ein als ein großes [[Freies Volk|Wildlingsheer]] unter ihrem König [[Manke Rayder]] versucht auf die andere Seite der Mauer zu kommen und sich Kämpfe mit der Nachtwache liefert. Stannis' schwere Kavallerie entscheidet die Schlacht zugunsten der Nachtwache. Manke Rayder wird gefangen genommen.
   
 
* '''Die [[Belagerung von Maidengraben]]''': Als [[Victarion Graufreud]] abreist, um am [[Königsthing]] auf [[Groß Wiek]] teilzunehmen, lässt er nur eine kleine Garnison unter dem Kommando von [[Ralf Kenning]] zurück. Von Norden her rückt [[Ramsay Bolton]], der mittlerweile von [[Eiserner Thron|Eisernen Thron]] legitimiert worden ist, mit einer Armee von Nordmännern an, während sich von Süden her Lord [[Roose Bolton]] nähert. Ramsay schickt [[Theon Graufreud]], den er zuvor monatelang gefoltert und sich gefügig gemacht hat, in die Festung, und er schafft es tatsächlich, die Garnison zur Aufgabe zu bringen. Nachdem die Eisenmänner unbewaffnet im Lager Ramsay Boltons angekommen sind, lässt Ramsay sie zunächst bewirten, um sie dann allesamt bei lebendigem Leib zu häuten und aufzuspießen.{{DSDG|20}}
 
* '''Die [[Belagerung von Maidengraben]]''': Als [[Victarion Graufreud]] abreist, um am [[Königsthing]] auf [[Groß Wiek]] teilzunehmen, lässt er nur eine kleine Garnison unter dem Kommando von [[Ralf Kenning]] zurück. Von Norden her rückt [[Ramsay Bolton]], der mittlerweile von [[Eiserner Thron|Eisernen Thron]] legitimiert worden ist, mit einer Armee von Nordmännern an, während sich von Süden her Lord [[Roose Bolton]] nähert. Ramsay schickt [[Theon Graufreud]], den er zuvor monatelang gefoltert und sich gefügig gemacht hat, in die Festung, und er schafft es tatsächlich, die Garnison zur Aufgabe zu bringen. Nachdem die Eisenmänner unbewaffnet im Lager Ramsay Boltons angekommen sind, lässt Ramsay sie zunächst bewirten, um sie dann allesamt bei lebendigem Leib zu häuten und aufzuspießen.{{DSDG|20}}

Version vom 14. November 2016, 15:00 Uhr

Der Krieg der Fünf Könige (engl.: War of the Five Kings) ist ein Konflikt von 298 bis 300 n. A. E., der die gesamten Sieben Königslande betrifft und noch nicht abgeschlossen ist. Er ist der Hauptkonflikt von Das Lied von Eis und Feuer und bis auf die Häuser Arryn und Martell kämpfen alle Großen Häuser von Westeros in diesem Krieg. Der Name für diesen Konflikt ist von den Maestern der Zitadelle eingeführt worden.[1] Erzmaester Benedict weist allerdings darauf hin, dass der Name streng genommen falsch sei, denn es gab zu keinem Zeitpunkt des Kriegs wirklich fünf Könige gleichzeitig: als sich Balon Graufreud zum König erhob, war Renly bereits tot.[2]

Im Verlauf des Kriegs erheben fünf Männer den Anspruch auf einen Königstitel:

Krieg der fünf Könige zippo514

Krieg der fünf Könige ©zippo514

Kriegsschauplätze sind hauptsächlich die Flusslande und die Kronlande. Außerdem werden in Teilen der Westlande und des Nordens gekämpft. Zusätzlich wird Sturmkap mehrmals belagert (von Stannis und später von Maes Tyrell) und die Eisenmänner plündern schließlich die Küste der Weite.

Ursachen

15 Jahre vor dem Ausbruch des Kriegs war Robert Baratheon von Sturmkap durch eine erfolgreiche Rebellion gegen den irren König Aerys II. Targaryen auf den Eisernen Thron gelangt. Nach der Rebellion regierte er über die Sieben Königreiche mit Unterstützung des Hauses Lennister. Das Bündnis wurde mit der Heirat von Robert mit Cersei Lennister gesichert. Obwohl die Ehe ohne Liebe war, wurden bald drei Kinder geboren: Joffrey Baratheon, Myrcella Baratheon und Tommen Baratheon.

Roberts Bruder Stannis Baratheon wurde nach einiger Zeit allerdings misstrauisch in Bezug auf die Legitimität der drei Kinder und untersuchte deren Abstammung. Mit Hilfe der Hand des Königs Lord Jon Arryn fand er heraus, dass die Kinder aus einer inzestuösen Verbindung zwischen Cersei und ihrem Zwillingsbruder Jaime Lennister entstammten. Bevor er die Wahrheit allerdings König Robert mitteilen konnte, wurde Jon Arryn vergiftet und Stannis floh daraufhin nach Drachenstein, seinem Stammsitz. Hier setzt die Geschichte von Das Lied von Eis und Feuer ein.

König Robert reist daraufhin nach Winterfell, um seinem alten Freund Lord Eddard Stark das Amt der Hand des Königs anzubieten. Zeitgleich werden die Starks von Jon Arryns Witwe Lysa Tully gewarnt, dass die Lennisters hinter dem Mord an ihrem Mann stecken. Eddard kommt Roberts Bitte nach und nimmt das Amt widerwillig an, auch um Jon Arryns Tod in Königsmund zu untersuchen. Nach einem Kletterunfall seines Sohnes Brandon Stark, der in Wirklichkeit von Jaime Lennister verursacht wurde, weil Bran ihn und Cersei zufällig beim Liebesspiel entdeckt hatte, fällt dieser in ein Koma. Nachdem der Königshof Winterfell verlassen hat, versucht ein unbekannter Attentäter Bran mit einem auffällig wertvollen Dolch zu ermorden. Beunruhigt über diese Entwicklung beschließt Catelyn Tully, ihrem Mann per Schiff nach Königsmund zu folgen, um ihn zu warnen. In Königsmund informiert der zwielichtige Petyr Baelish, ein alter Freund Catelyns, Eddard und Catelyn darüber, dass der Dolch angeblich Tyrion Lennister gehört, der mit Robert und dem Hofstaat auf Winterfell gewesen ist.[3] Auf dem Rückweg nach Winterfell begegnet Catelyn dann zufällig Tyrion Lennister im Gasthaus am Kreuzweg und nimmt ihn kurzerhand gefangen. Sie gibt vor, den gefangenen Tyrion nach Winterfell zu bringen, reitet stattdessen aber mit ihm zu ihrer Schwester nach Hohenehr, um mögliche Verfolger zu verwirren. Dort kann Tyrion zwar durch ein Urteil durch Kampf, den ein Söldner namens Bronn für ihn gewinnt, seine Unschuld beweisen und entkommen, doch in der Zwischenzeit sind die Spannungen zwischen den Häusern Stark und Lennister bereits eskaliert.

Den eigentlichen Auslöser des Krieges stellt der Tod König Robert Baratheons dar. Während seine Witwe Cersei Lennister ihren Sohn Joffrey Baratheon als König ausruft, erklärt die Hand des Königs Eddard Stark, dass der rechtmäßige neue König Roberts ältester Bruder Stannis Baratheon sei, da Joffrey nicht Roberts leiblicher Sohn ist. Eddard Stark wird daraufhin von Cersei und mit Hilfe der Stadtwache von Königsmund gefangen genommen. Als Reaktion versammelt Eddards Sohn Robb Stark die Vasallen seines Vaters im Norden und marschiert gen Süden. Die eigentlichen Kämpfe beginnen aber schon kurz vorher, als marodierende Truppen der Lennisters wegen Tyrions Gefangenschaft die Flusslande plündern, um eine Reaktion von den Starks, Tullys und Arryns zu provozieren.

Als dann im Verlauf des Konflikts Lord Eddard Stark auf König Joffreys eigenmächtigen Befehl hin enthauptet wird, deklarieren die Lords des Nordens und der Flusslande Robb zum König des Nordens.

Roberts jüngster Bruder Renly Baratheon meldet ebenfalls Anspruch auf die Krone, seiner Meinung nach damit legitimiert, dass er der mit Abstand beliebteste der potenziellen Nachfolger Roberts sei. Außerdem verfügt er durch eine Heirat über ein Bündnis mit dem mächtigen Haus Tyrell aus der Weite.

Die wirren Verhältnisse nutzt als Fünfter Lord Balon Graufreud von Peik, der sich nach der Jahre zuvor gescheiterten ersten Graufreud-Rebellion erneut vom Eisernen Thron lossagt und zum König der Eiseninseln ausruft.

Verlauf

Der Krieg in den Flusslanden

Der Krieg der Fünf Könige beginnt als ein lokaler Konflikt, als Catelyn Tully Tyrion Lennister festnimmt,[4] in der irrigen Annahme, dass er hinter dem Attentat auf ihren Sohn Brandon Stark steckt.[5] Obwohl Lord Tywin Lennister seinen zwergenwüchsigen Sohn verabscheut, nimmt er diese Verletzung der Ehre seines Hauses als Anlass, um seine Vasallen zu den Fahnen zu rufen und zwei große Heere in Casterlystein zu formieren, und bedroht somit Catelyns Heimat, die nahe gelegenen Flusslande. Das größere Heer mit etwa 20.000 Soldaten wird von Lord Tywin Lennister und seinem Bruder Ser Kevan Lennister selbst kommandiert, das zweite, etwas kleinere Heer, soll sein Sohn Jaime Lennister anführen.

Die Feindseligkeiten beginnen, als Lord Tywin seinen mordlüsternen Vasallen Ser Gregor Clegane beauftragt, vorab mit kleinen Streitkräften in den Flusslanden zu marodieren. Ser Gregor und seine Männer löschen daraufhin die Siedlungen Mummersfurt und Wendisch aus und töten fast alle Einwohner der Feste Sherrer. Ser Karyl Vanke, Ser Raymun Darry und Ser Marq Peiper werden daraufhin von Ser Edmure Tully, der für seinen totkranken Vater Lord Hoster Tully die Regierungsgeschäfte auf Schnellwasser führt, nach Königsmund geschickt, um dem Kleinen Rat von den Überfällen zu berichten.[6] Die Raubzüge verfehlen ihre Wirkung nicht und viele Flusslords verstärken die Verteidigung ihrer eigenen Sitze, anstatt dem Marschbefehl aus Schnellwasser zu folgen. Des Weiteren hofft Lord Tywin, Catelyns Ehemann Eddard Stark, die Hand des Königs, persönlich in die Flusslande locken zu können, damit er ihn gefangen nehmen kann. Dieser Plan wird allerdings versehentlich von Jaime Lennister zunichte gemacht, der Eddard in Königsmund überfällt und wegen Tyrions Verhaftung bedroht.[7] Eddard bricht sich bei diesem Überfall durch einen Sturz von seinem Pferd ein Bein, sodass er auf unbestimmte Zeit an die Hauptstadt gefesselt ist.[8] Als Gegenmaßnahme für die Raubzüge schickt er allerdings Lord Beric Dondarrion mit einer kleinen Truppe in die Flusslande. Sie sollen Ser Gregor Clegane festnehmen und nach Königsmund vor ein königliches Gericht bringen.[6]

Als Ser Edmure Tully von den Aufmarschplänen Lord Tywins erfährt, sendet er Boten nach Casterlystein, um zu erfahren, warum Lord Tywin zu den Fahnen gerufen hat, doch seine Anfragen bleiben unbeantwortet. So ruft auch Edmure zu den Fahnen und lässt den Pass am Goldzahn von Lord Vanke und Lord Clement Peiper mit Hilfe von 4.000 Soldaten schließen.[9]

Mitten in diesen ersten Wirren stirbt dann plötzlich König Robert Baratheon bei einem Jagdunfall, bei dem Königin Cersei nicht unbeteiligt war. Robert ernennt auf dem Sterbebett Eddard Stark zum Regenten, bis sein Sohn Joffrey Baratheon ein mündiges Alter erreicht haben soll. Eddard ändert heimlich den letzten Willen, den Robert ihm diktiert, indem er die Worte "rechtmäßiger Erbe" statt "Joffrey" einsetzt, da er in der Zwischenzeit Jon Arryns Verdacht nachgegangen ist und ebenfalls entdeckt hat, dass Jaime der Vater der drei Kinder Cerseis ist. Daher sieht er in Stannis Baratheon den rechtmäßigen Nachfolger und König.[10] Petyr Baelish allerdings, auf den Eddard sich widerwillig aufgrund von Catelyns Empfehlung verlässt, verrät Eddard und schlägt sich auf die Seite Königin Cerseis. Diese lässt Eddard von der von ihr bestochenen Stadtwache von Königsmund gefangen nehmen. Kurz zuvor hatte Roberts jüngerer Bruder Renly Eddard angeboten, mit ihm gemeinsame Sache zu machen, wurde aber abgewiesen, woraufhin Renly noch in derselben Nacht die Stadt verließ, um seine Truppen in Sturmkap zu sammeln.[11] Als die Nachricht von Eddards Festnahme in Winterfell eintrifft, ruft auch Eddards ältester Sohn Robb Stark die Vasallen der Starks zu den Fahnen.

Krieg5Könige1

Die Eroberung der Flusslande:
1 Schlacht am Goldzahn
2 Schlacht bei Mummersfurt
3 Schlacht unter den Mauern von Schnellwasser
4a Brand von Rosmaid
4b Brand von Steinheck
4c Einnahme von Rabenbaum
4d Aufgabe von Harrenhal
4e Eroberung von Darry

Während Robb Stark mit 12.000 Soldaten aus dem Norden den Königsweg hinabmarschiert und sich bei Maidengraben mit den Manderlys verstärkt,[12] beginnt Lord Tywin Lennister mit der Eroberung der Flusslande:

  • Schlacht am Goldzahn: Die Invasion der Lennister beginnt mit dem Angriff Ser Jaime Lennisters auf die Stellungen der Tullys am Goldzahn. Mit seinen 15.000 Soldaten kann er die 4.000, die Lord Vanke und Lord Clement Peiper zur Verfügung stehen, schnell in die Flucht schlagen, um anschließend auf Schnellwasser zuzumarschieren. Lord Vanke wird in der Schlacht erschlagen und Lord Peiper flieht nach Schnellwasser.[12]
  • Lord Tywin und sein Bruder Ser Kevan Lennister können die verstreuten kleinen Trupps, die Edmure Tully an der Grenze zwischen den Westlanden und den Flusslanden aufgestellt hat, um die Überfälle von Ser Gregor Clegane zu unterbinden, aufreiben, bevor sie sich zu einer großen Streitmacht vereinen können.[13]
  • Schlacht unter den Mauern von Schnellwasser: Nach dem Sieg am Goldzahn trifft Ser Jaime Lennister bei Schnellwasser auf die versammelten Kräfte der Flusslande. Jaime kann auch hier einen Sieg davontragen und nimmt obendrein Ser Edmure Tully sowie einige dessen Ritter und Bundesgenossen gefangen. Die Reste der Armee der Flusslande fliehen unter dem Kommando von Lord Tytos Schwarzhain in die Burg Schnellwasser, die Jaime nach der Schlacht belagert.[13]

Zu diesem Zeitpunkt scheint die Situation für Haus Tully ausweglos: die Armee ist besiegt, die Festung belagert und der Erbe Ser Edmure gefangen genommen. Obwohl Marq Peiper und Karyl Vanke noch einige Guerilla-Angriffe auf die Lennisters starten können und Lord Jason Mallister sich nach Seegart zurückziehen konnte, liegt die einzige Hoffnung der Tullys nun bei den Nordmännern unter Robb Stark, die allerdings zunächst weder den Grünen Arm passieren noch an Lord Tywins Armee vorbeiziehen können, um Schnellwasser zu erreichen.[13]

Der Wolf und der Löwe

Die Lennisters treffen auf ihre erste richtige Herausforderung, als Haus Stark in den Krieg eingreift. Nachdem Robb seine Armee bei Maidengraben gesammelt und mit 1.750 Soldaten von Haus Manderly verstärkt hat, entscheidet er, die gute defensive Stellung, die die altehrwürdige Festung verspricht, aufzugeben und nach Süden zu ziehen, um zum Angriff überzugehen. Er lässt lediglich eine kleine Truppe von Bogenschützen in Maidengraben zurück, die die Festung im Notfall eine Zeit lang halten können. Außerdem trägt er Howland Reet auf, alle Angreifer zurückzuschlagen, die es bis in die Eng wagen sollten. Robbs Truppen umfassen nun zwar 18.000 Mann, doch weiß er auch, dass Lord Tywin Lennister keine offene Konfrontation im Norden wagen wird. Er glaubt, dass er stattdessen in den Flusslanden jede Burg einzeln einzunehmen versucht.[12]

Robb muss also in den Süden ziehen, auch wenn sich ihm auf dem Weg nach Schnellwasser das Problem stellt, den Trident überqueren zu müssen. Entweder kann er mit seinem Heer den Fluss bei den Zwillingen überqueren, wobei sich Haus Frey immer noch neutral verhält, oder es bei der Rubinfurt versuchen, die Lord Tywin allerdings schnell erreichen kann, weil er in der Nähe sein Hauptquartier aufgeschlagen hat. Robb entscheidet sich schließlich dafür, beides zu tun: er teilt seine Armee, indem er den Großteil unter dem Kommando von Lord Roose Bolton den Königsweg nach Süden Lord Tywin entgegen marschieren lässt, während er selbst einen kleinen, berittenen und somit schnellen Teil der Truppen bei den Zwillingen abtrennt, um dort unbemerkt den Trident zu überqueren und die Belagerer von Schnellwasser zu überraschen. Als Bedingung für die Unterstützung durch die Freys willigt Robb ein, nach dem Krieg eine von Lord Walder Freys Töchtern zu heiraten. 4.000 Frey-Soldaten schließen sich daraufhin Robbs Hauptarmee an.[16]

Krieg5Könige2

Robbs Zug in die Flusslande:
1 Robbs Lager in Maidengraben
2 Robb teilt seine Armee bei den Zwillingen
3 Schlacht am Grünen Arm
4 Schlacht im Wisperwald
5 Schlacht der Lager
6 Rückzug Ser Forley Presters
7 Rückzug nach Harrenhal
8 Befreiung von Rabenbaum
9 Befreiung von Steinheck
10 Rückeroberung von Darry
11 Plünderung von Darry

  • Schlacht am Grünen Arm: Roose Bolton führt den Großteil der Nordmänner den Königsweg entlang gen Süden. Sein Teil der Armee umfasst ca. 16.000 Männer, die meisten davon Fußsoldaten. Er marschiert mit hartem Tempo, um Lord Tywin bei Nacht zu überraschen, aber Ser Addam Marbrands Vorhut entdeckt den Feind rechtzeitig und alarmiert das Hauptlager Lord Tywins. Die Lennisters besiegen die Nordmänner relativ leicht, dann aber erfährt Lord Tywin nach der Schlacht durch das Verhör von Gefangenen von Robbs List, der bereits nach Schnellwasser unterwegs ist.[17] Anstatt die Überreste der Stark-Armee zu verfolgen, zieht Lord Tywin nun daher ebenfalls nach Westen auf Schnellwasser zu.[18] Dadurch wiederum kann Lord Roose Bolton seine Armee neu formieren und sich sicher bis zu den Zwillingen zurückziehen.[19]
  • Schlacht im Wisperwald: Nach der Überquerung des Trident bei den Zwillingen reitet Robb mit seiner Reiterei hart gen Schnellwasser in der Hoffnung, Ser Jaime Lennister überraschen zu können und die Belagerung aufzulösen, bevor Lord Tywin mit Verstärkung nachrücken kann. Auf dem Weg in den Süden schließen sich ihm die Streitkräfte von Haus Mallister von Seegart an. Ser Jaime ist in der Zwischenzeit so gelangweilt von der Belagerung Schnellwassers, dass er von Zeit zu Zeit leichtsinnige Ausfälle mit nur wenigen Hundert Männern unternimmt, um Banditen zu jagen oder widerspenstige kleine Festungen in der Umgebung zu bezwingen. Robb schafft es, im Wisperwald eine Falle zu platzieren, in die er Jaime mit Hilfe einer List locken kann. Der folgende Überfall auf die kleine Lennister-Armee ist ein voller Erfolg für Robb, der sogar Ser Jaime selbst, ca. 100 Ritter und ein Dutzend Lords aus den Westlanden gefangen nehmen kann. In einem letzten verzweifelten Versuch, sich wenigstens bis zu Robb durchzukämpfen und ihn zu einem Zweikampf herauszufordern, tötet Jaime drei Mitglieder von Robbs Leibgarde, darunter die beiden Karstark-Söhne Torrhen Karstark und Eddard Karstark sowie Daryn Hornwald.[20]
  • Schlacht der Lager: In der Nacht nach der Schlacht im Wisperwald gelingt es Robb, die drei Lennister-Lager vor Schnellwasser unbewacht zu überraschen. Die geographische Lage der Festung am Zufluss des Trommelsteins in den Trident hatte es notwendig gemacht, dass die Lennister ihre Streitkräfte in drei Teile aufteilen mussten. Den Angriff beginnt die Vorhut unter Ser Brynden Tully, der das Nordlager überfällt. Lord Andros Brax versucht dann, diesem Lagerteil zu helfen, indem er mit einem Teil per Floß übersetzen will, treibt jedoch durch die Strömung in Reichweite der Festung, die daraufhin mit dem Beschuss der Flöße beginnt. Die meisten Soldaten, darunter auch Lord Andros, kommen hierbei um. Dann greift Robb das Westlager an. Dieser Lagerteil kann zwar einen Schildwall errichten, wird dann aber von der Rückseite aus durch einen Ausfall von Lord Tytos Schwarzhain angegriffen und besiegt. Lord Tytos schafft es dabei, viele der Gefangenen zu befreien, so auch Ser Edmure Tully. Das verbliebene dritte Lennister-Lager, das immer noch etwa 2.000 Speerträger und genau so viele Bogenschützen beinhaltet, kann den geordneten Rückzug antreten und zieht sich unter dem Kommando von Ser Forley Prester Richtung Goldzahn zurück.
  • Eddard Starks Hinrichtung: Königin Cersei Lennisters größte Furcht bei Ausbruch des Krieges war es, dass Stannis Baratheon Königsmund einnimmt, bevor die Lennisters ihre Macht in der Hauptstadt konsolidieren können. Um dies zu vermeiden, geht sie eine Vereinbahrung mit Eddard Stark ein, damit im Norden wieder Frieden herrscht: Eddard soll öffentlich einen Verrat gestehen, Robb anordnen, die Waffen niederzulegen und Joffrey als den wahren König anerkennen. Dafür soll er verschont bleiben und die Erlaubnis erhalten, das Schwarz der Nachtwache anzulegen. Nachdruck wird diesem Angebot von Varys verliehen, der Eddard erklärt, dass im Falle seines Ablehnens auch Sansa in höchster Gefahr sei, die sich in Cerseis Gewalt befindet.[21] Eddard Stark macht dann öffentlich auf den Treppen der Großen Septe von Baelor sein falsches Geständnis, doch anstatt sich an die Abmachung zu halten,[22] befiehlt König Joffrey aus einer Laune heraus die sofortige Hinrichtung Eddards. Mit Eddard Stark stirbt auch die Chance auf Frieden zwischen den Starks und Lennisters.[23]
  • Rückzug nach Harrenhal: Nachdem Lord Tywin Lennister Nachricht über Lord Eddard Starks Hinrichtung, die Gefangennahme seines Sohnes Jaime Lennister und Renly Baratheons Krönung erhalten hat, hält er Kriegsrat im Gasthaus am Kreuzweg, wohin er sich nach dem Sieg am Grünen Arm mit seiner Armee zurückgezogen hat. Seine Armee ist in einer prekären Situation: Robb Stark sitzt im Westen und hat die Kontrolle über die Versorgungslinien in die Westlande übernommen, Lord Roose Bolton hat seine Armee im Norden neu formiert und Renly marschiert derweil Richtung Königsmund. In der Zwischenzeit hadert Stannis Baratheon auf Drachenstein in Schlagweite der Hauptstadt. Lord Tywin entscheidet, sich nach Süden in die Festung Harrenhal zurückzuziehen und sendet drei kleine Trupps unter dem Kommando von Ser Gregor Clegane, Ser Amory Lorch und dem Söldner Vargo Hoat aus, um die Flusslande vom Götterauge bis zum Roten Arm des Trident zu verwüsten und damit Robb aus Schnellwasser in eine Entscheidungsschlacht zu zwingen. Um König Joffrey von weiteren Dummheiten abzuhalten, schickt Lord Tywin Tyrion Lennister nach Königsmund, um an seiner Statt als Hand des Königs die Regierung zu übernehmen.[18]
  • Die Plünderung von Darry: Die Rückeroberung der Burg hält nicht lange an. Bevor die Burg wieder hergerichtet werden kann, wird sie von Ser Gregor Clegane angegriffen. Er besiegt die kleine Garnison der Darrys und lässt den gesamten Haushalt der Burg sowie den jungen Lord hinrichten, womit die Linie von Haus Darry ausstirbt.[15]

Die Krönung der Fünf Könige

Nach dem Tod von König Robert Baratheon besteigt sein Sohn Joffrey Baratheon den Eisernen Thron in Königsmund. In der Folgezeit ernennen sich vier weitere hohe Lords zum König und beanspruchen den Eisernen Thron oder Autonomie von den Sieben Königslanden. Dies sind in chronologischer Reihenfolge:

  • König Renly Baratheon, der jüngste Bruder von König Robert: Nachdem er vergeblich versucht hat, Eddard Stark davon zu überzeugen, die Regierung gemeinsam zu übernehmen, als Robert im Sterben liegt, flieht er über Nacht nach Rosengarten.[10] Dort kann er aufgrund seiner Heirat mit Margaery Tyrell auf die Unterstützung von Haus Tyrell bauen. Mit der Macht von Rosengarten und Sturmkap hinter sich krönt er sich zum König der Sieben Königslande und zieht mit einem riesigen Heer von 100.000 Männern nach Nordosten, um Königsmund in Besitz zu nehmen.[24]
  • König Robb Stark, der älteste Sohn von Lord Eddard Stark von Winterfell: Als Reaktion auf die Hinrichtung seines Vaters wird Robb in Schnellwasser nach dem Sieg in der Schlacht der Lager von seinen Vasallen aus dem Norden und den Flusslanden zum König des Nordens ausgerufen. In der Hoffnung, weitere Unterstützung zu erhalten, schickt er einen Boten zu Haus Arryn und entlässt Theon Graufreud, langjähriges Mündel seines Vaters und sein Spielgefährte seit Kindertagen, zu dessen Vater Lord Balon Graufreud von Peik, um mit ihm in Verhandlung zu treten. Mit dem gleichen Ziel schickt er seine Mutter Catelyn Tully zu Renly Baratheon in den Süden. In der Zwischenzeit greift er die Lennisters im Westen an in der Hoffnung, Lord Balon dadurch auf seine Seite ziehen zu können.
  • König Stannis Baratheon, der ältere der beiden lebenden Brüder von König Robert: Stannis ist nach dem Tod Jon Arryns nach Drachenstein geflohen, da er auch um sein eigenes Leben fürchtete. Dort beginnt er sofort, seine Macht zu formieren. Stannis hat herausgefunden, dass die drei Kinder Roberts der inzestuösen Beziehung von Cersei Lennister mit ihrem Bruder Jaime entstammen und legitimiert so seinen eigenen Anspruch auf den Eisernen Thron. Als rechtmäßiger Erbe sieht er es als seine Pflicht an, alle anderen Herausforderer wegen Hochverrats zur Rechenschaft zu ziehen. Unter Robert war er Meister der Schiffe und besaß somit eine beeindruckende Seemacht, wohingegen seine Armee lediglich 5.000 Männer umfasst. Stannis wird von einer Roten Priesterin des R'hllor namens Melisandre begleitet, die Renlys Tod und das Überlaufen seiner Armee zu Stannis vorhergesehen hat. Mit diesem Vorwissen segelt Stannis nach Sturmkap, Renlys Sitz.[24]
  • König Balon Graufreud, Lord der Eiseninseln: Als die Nachricht über Unruhen in der Hauptstadt die Eiseninseln erreichen, ruft Lord Balon seine Vasallen zu den Bannern und macht jedes Langschiff der Eiseninseln für eine zweite Rebellion bereit. Als sein Sohn Theon Graufreud dann in Robbs Auftrag nach Peik zurückkehrt und Lord Balon eine Bündnisangebot unterbreitet, lehnt Lord Balon mit der Begründung ab, dass Casterlystein zu stark sei. Hinzu kommt, dass er als Anhänger des Alten Weges keine Krone annehmen will, für die er nicht mit Blut und Schwert den Eisernen Preis bezahlt hat. Balon hat einen eigenen Plan: während die Nordmänner im Süden kämpfen, will er den größtenteils unbewachten Norden angreifen. Da sein Sohn nun kein Mündel und Gefangener der Starks mehr ist, steht einem Angriff auf den Norden und einer Erhebung zum König der Eiseninseln nichts mehr im Wege.[25][26]

Der Aufstieg des Kraken

Nachdem König Balon Graufreud den Norden ins Visier genommen hat, plant er drei Schläge gegen die Region Norden: Er schickt seinen Bruder Victarion Graufreud mit der Eisernen Flotte los, damit dieser vom Salzspeer aus Maidengraben erobern soll, das den Norden seit Tausenden von Jahren vor Invasionen schützt, um Robb und die Nordmänner von seiner Heimat abzuschneiden. Er sendet zusätzlich seine Tochter Asha Graufreud mit 30 Langschiffen los, damit sie am Seedrachenhorn landet und Tiefwald Motte erobert, um einen Brückenkopf im Norden zu errichten, und zudem schickt er seinen erst jüngst zurückgekehrten Sohn Theon Graufreud mit acht Langschiffen los, um die Steinige Küste zu plündern und von den Hauptangriffen abzulenken.

Krieg5Könige3

Der Angriff der Graufreuds:
1 Schlacht an der Steinigen Küste
2 Eroberung von Maidengraben
3 Eroberung von Tiefwald Motte
4/5 Belagerung und Schlacht von Torrhenschanze
6 Eroberung von Winterfell
7 Schlacht von Winterfell
Plünderung von Winterfell

  • Schlacht an der Steinigen Küste: Theon Graufreud erreicht die Steinige Küste mit seinem Onkel Aeron Graufreud und Dagmer auf acht Langschiffen. Auf Winterfell trifft die Nachricht ein, dass die Steinige Küste von Plünderern angegriffen wird. Leobald Tallhart, der Kastellan von Torrhenschanze, schickt seinen Neffen Benfred Tallhart daraufhin dorthin.[27] Dieser reitet mit seinen Wilden Hasen, einer Gruppe junger Bewunderer Robb Starks, an die Küste. Theon tötet sie alle ohne Verluste - außer Todric, den Theon nach der Schlacht versehentlich erschießt. Theon hat das Gefühl, dass diese Plünderungen nicht seinem Stand als Erben der Eiseninseln entsprechen und entwickelt einen eigenen Plan: er schickt Aeron mit sechs Langschiffen los, um die Küste weiter zu plündern und gibt Dagmer die restlichen Männer mit, damit er Torrhenschanze belagert. Theon weiß, dass das die verbliebenen Kräfte von Winterfell ablenken wird, die nach Torrhenschanze kommen werden. Er plant, dann die Burg in einem Handstreich mit einer Handvoll Männern zu erobern.[28]
  • Eroberung von Maidengraben: Victarion Graufreud steuert die gesamte Eiserne Flotte mit mehr als 100 Schiffen den Salzspeer hinauf und erobert die startegisch wichtige Festung Maidengraben ohne größere Gegenwehr, da Robb Stark sie nur mit einer kleinen Garnison von Bogenschützen zurückgelassen hat, als er mit seinem gesamten Heer nach Süden gezogen ist. Mit der Einnahme der Festung kontrollieren die Eisenmänner den Heimweg der Nordmänner, sodass Balon Graufreud auch den Rest seines Planes umsetzen kann.[29][30][31]
  • Schlacht von Torrhenschanze: Auf Theons Befehl hin startet Dagmer Spaltkinn einen Scheinangriff auf die kleine Feste von Torrhenschanze und belagert sie, um Ser Rodrik Cassel und die Soldaten von Winterfell dorthin zu locken.[28] Wie geplant fordert Leobald Tallhart Hilfe in Winterfell an und Ser Rodrik zieht mit 600 Männern aus Winterfell los, denen sich weitere 300 von Haus Cerwyn anschließen, angeführt von Cley Cerwyn.[29] Ser Rodrik hat den Vorteil, dass er das Terrain kennt und die Eisenmänner sind nicht diszipliniert genug, um gegen Berittene zu kämpfen. Dagmer und seine Männer werden leicht besiegt und ziehen sich an die Steinige Küste zurück.[33]
  • Eroberung von Winterfell: Theons eigenmächtiger Plan geht auf und er kann Winterfell im Handstreich erobern, weil Ser Rodrik Cassel mit 600 Männern nach Torrhenschanze aufgebrochen ist. Theon schickt nachts einige seiner 30 Männer durch den Burggraben und über die Burgmauern, damit sie ein Seitentor von innen öffnen. Die zurückgebliebenen Stark-Wachen werden schnell überwältigt. Theon zwingt den jungen Prinzen Brandon Stark, sich zu ergeben und ihm die Burg zu übertragen. Darüber hinaus nimmt er die Dienste eines Gefangenen der Starks namens Stinker an, ohne zu ahnen, dass dieser in Wirklichkeit Ramsay Schnee ist. Bran und Rickon Stark, der Kleine und der Große Walder, Meera Reet und Jojen Reet sowie Beth Cassel werden als Geiseln genommen.[29] Nichtsdestotrotz können die Stark- und die Reet-Geschwister schon bald entkommen. Um dies zu vertuschen, überredet Ramsay Theon, zwei Müllersjungen aus dem Umland Winterfells zu töten und zu behaupten, es handle sich um die Leichen der beiden Stark-Jungen.[30][33]
  • Schlacht von Winterfell und Plünderung von Winterfell: Damit Theon Graufreud Winterfell halten kann, ist er auf Unterstützung seiner Schwester Asha Graufreud angewiesen, die in der Zwischenzeit Tiefwald Motte eingenommen hat. Auf seine Nachricht hin erscheint sie schließlich in Winterfell, allerdings nicht mit der erhofften Verstärkung, sondern lediglich mit 20 Männern und dem Ratschlag, Winterfell aufzugeben und die Burg niederzubrennen, da sie zu weit vom Meer entfernt liegt und nicht gehalten werden könne. Des Weiteren rügt sie Theon dafür, Bran und Rickon umgebracht und sie nicht als Geiseln nach Peik gebracht zu haben. Theon weigert sich, und Asha lässt ihm lediglich zehn ihrer Männer zurück.[33] Ser Rodrik steht bald darauf mit 2.000 Nordmännern vor den Mauern Winterfells. Obwohl Theon nur noch 17 Männer zur Verfügung stehen, droht er damit, Ser Rodriks Tochter Beth Cassel zu hängen und kann so die Rückeroberung zunächst abwenden. In der Zwischenzeit hat Theon Stinker alias Ramsay Schnee erlaubt, Verstärkung in Grauenstein zu holen, und er kehrt tatsächlich mit 600 Männern von Haus Bolton zurück. Ser Rodrik hält die Nordmänner für Verbündete und so werden sie völlig überrascht, als Ramsay lötzlich zum Angriff übergeht. Ser Rodrik, Lord Cley Cerwyn und Leobald Tallhart werden getötet und ihre führungslosen Kräfte werden von den Bolton-Männern aufgerieben. Im Glauben, Ramsay sei ihm zu Hilfe gekommen, öffnet Theon den Bolton-Männern die Tore, wo diese die verbliebenden Eisenmänner ebenfalls angreifen und außer Theon alle töten.[31] Die Burg wird dann angezündet und die meisten Bewohner umgebracht, darunter auch Maester Luwin. Theon, der Kleine Walder, der Große Walder, Kyra, die Alte Nan und Beth Cassel werden als Geiseln nach Grauenstein gebracht.[34]

Das Zusammenstoßen der Könige

In den Flusslanden herrscht nach der Schlacht der Lager eine kleinere Kampfpause. Lord Tywin Lennister zieht sich nach Harrenhal zurück und wartet dort ab, während Teile seiner Streitkräfte weiter in den Flusslanden brandschatzen, um Robb Stark zu einer Reaktion zu zwingen. In der Zwischenzeit hebt Ser Steffert Lennister eine neue Armee in Lennishort aus. Dies wiederum zwingt Robb Stark zum Handeln, denn er weiß, dass je länger er in Schnellwasser wartet, desto mehr Zeit haben seine Gegner, sich neu zu formieren. Da seine Truppen nicht mehr weiter verstärkt werden können und immer noch einige seiner Mitstreiter in ihm einen unerfahrenen Jungen sehen, schickt Robb Ser Cleos Frey mit Friedensbedingungen nach Königsmund.[15] Zugleich schickt er seine Mutter Catelyn Tully mit einem Bündnisangebot zu Renly Baratheon in die Weite.[24] Da ein Angriff auf Lord Tywin in Harrenhal aussichtslos wäre, zieht Robb mit seinem Heer in die Westlande,[25] und hofft, so Lord Tywin zu zwingen, Harrenhal zu verlassen.[36]

Krieg5Könige4

Der Zusammenstoß der Könige:
1 Schlacht von Ochsenfurt
2 Feldzug in die Westlande
3/4 Belagerung von Sturmkap (299)
5 Schlacht an den Furten
6 Fall von Harrenhal
7 Schlacht am Schwarzwasser

  • Belagerung von Sturmkap (299): König Stannis fällt mit 5.000 Männern in den Sturmlanden ein und belagert Sturmkap, den Sitz seines Bruder König Renly Baratheon.[24][39] Als diese Nachricht dessen Lager in Bitterbrück erreicht, reitet Renly mit 20.000 Berittenen nach Sturmkap, um die Belagerung aufzulösen. Nach einer gescheiterten Verhandlung der Brüder auf einem Feld vor den Toren der Burg wird die Schlacht für den Morgengrauen angesetzt.[40] In der Nacht jedoch wird Renly von einem Schatten getötet, den Melisandre geboren hat.[41] Nach Renlys Tod schwören die meisten Vasallen der Sturmlande nun Stannis die Treue. Haus Florent und Haus Fossowey (Rotapfel) sowie Haus Fossowey (Grünapfel) aus der Weite schließen sich Stannis an, aber etwa ein Fünftel der Lords flieht mit Ser Loras Tyrell zurück nach Bitterbrück. Zusätzlich verweigert Renlys Kastellan von Sturmkap, Ser Cortnay Fünfrosen, die Burg für Stannis zu öffnen, weil er um die Sicherheit von Roberts Bastard Edric Sturm fürchtet, der auf Sturmkap lebt.[42] Um die Belagerung schnellstmöglich zu beenden, schmuggelt Ser Davos Seewert Melisandre per Boot in die Burg, wo sie erneut einen Schatten gebiert,[43] der Ser Cortnay tötet. Nach dessen Tod ergibt sich die Garnison von Sturmkap,[44] indem der neue Kastellan Lord Elwald Wiesen Stannis die Tore öffnet[45] und Stannis kann endlich gegen Königsmund ziehen.
  • Bitterbrück: Die Nachricht von Königs Renlys Tod erreicht Bitterbrück, wo sich noch 60.000 Fußsoldaten im Lager befinden. Es bricht ein Kampf aus zwischen denjenigen, die zu Stannis überlaufen wollen und denjenigen, die Ser Loras Tyrell folgen und Rache fordern. Parmen Kranich und Erren Florent, zwei Ritter, die von Stannis nach Bitterbrück geschickt wurden, um die verbliebene Armee zu ihm zu überführen,[43] werden von Loras gefangen genommen, während Lord Randyll Tarly die Vorräte in Bitterbrück beschlagnahmt und viele Stannis-Treue hinrichten lässt, vor allem Männer aus dem Haus Florent.[44] Viele Männer fliehen in ihre Heimat oder gehen zu Stannis über. Lord Maes Tyrell kann trotzdem eine zweite Armee mit 10.000 Männern von Rosengarten ausheben. Kurze Zeit später kann Petyr Baelish als Gesandter von König Joffrey Baratheon dessen Unterstützung gewinnen. Reiter werden in den Norden geschickt, um Lord Tywin vor Stannis zu warnen.[42]
  • Schlacht an den Furten: Robbs Plan, Lord Tywin Lennister durch den Feldzug in die Westlande aus Harrenhal hervorzulocken, geht auf, und so erreicht er gleichzeitig ein weiteres Ziel, nämlich die Lennisters weiter von Königsmund fortzulocken, während König Stannis Baratheon die Hauptstadt von Süden her angreift. Stannis' Sieg würde das Ende von Joffrey Baratheon bedeuten, Königin Cersei Lennister und der amtierenden Hand des Königs Tyrion Lennister - mit einem einzigen blutigen Schlag. Doch dann plant Ser Edmure Tully in Unwissenheit dieses Plans eigenmächtig, die Lennisters in den Flusslanden in die Zange zu nehmen.[36] Dazu befiehlt er Helman Tallhart, den Robb mit Soldaten bei den Zwillingen zurückgelassen hatte, um sich der Loyalität Lord Walder Freys sicher sein zu können, sich mit den 10.000 Männer unter Lord Roose Bolton am Kreuzweg zu vereinen. Von dort sollen sie Harrenhal erobern, damit Lord Tywin keinen Rückzugsort mehr hat, falls er auf dem Marsch in die Westlande erneut kehrt machen sollte.[37] Edmure selbst sichert die Furten über den Roten Arm des Trident mit einer Armee von 11.000 Männern, die er entlang des Flusses verteilt. Nach einigen kleineren Versuchen versucht Lord Tywin, die Überquerung des Flusses an einem Dutzend Stellen gleichzeitig zu erzwingen. Die hitzigste Schlacht findet bei der Steinmühle statt, wo Ser Edmure die Männer von Ser Gregor Clegane zurückdrängt. Clegane selbst wird von einem Dutzend Pfeilen verwundet und Leo Leffert wird getötet. Die anderen Lennister-Angriffe werden ebenfalls allesamt zurückgeschlagen, Robert Brax wird dabei getötet und Layl Rallenhall gefangen genommen. Lord Tywin muss sich südlich des Flusses zurückziehen.[45]
  • Das Lennister-Tyrell-Bündnis: Die Schlacht an den Furten hat letztlich ungewollt entscheidenden Einfluss auf den Ausgang des Krieges. Ser Edmure Tullys taktischer Sieg erwies sich bald schon als strategische Niederlage, denn Lord Tywins Vormarsch in die Westlande wird zwar durch die Siege am Trident gestoppt, so aber erreichen ihn die Reiter aus Bitterbrück noch rechtzeitig in den Flusslanden und können Tywin vor dem drohenden Angriff durch Stannis Baratheon auf Königsmund warnen. Lord Tywin marschiert umgehend mit seinem Heer nach Süden, um seine Kräfte mit denen von Lord Mathis Esch und Lord Randyll Tarly zu vereinen. Von dort marschieren sie gemeinsam nach Nordosten, wo Lord Maes Tyrell und seine Söhne mit ihrem riesigen Heer warten. Zusammen fahren sie den Fluss entlang und gehen einen halben Tagesritt vor Königsmund wieder an Land, wo sie es gerade noch rechtzeitig zur Schlacht am Schwarzwasser schaffen.[36]
  • Fall von Harrenhal: Während Robb Stark noch in den Westlanden kämpft, nimmt Lord Roose Bolton auf Ser Edmure Tullys Befehl hin zusammen mit Helman Tallharts Männern von den Zwillingen die Rubinfurt ein.[46][37] Lord Tywin hat Harrenhal inzwischen verlassen und nur eine kleine Garnison von 200 Männern unter dem Befehl von Ser Amory Lorch sowie Vargo Hoat und dessen Tapferen Kameraden zurückgelassen.[47] Vargo Hoat zieht den Nordmännern nun entgegen und kann ihre Vorhut scheinbar beim Übersetzen an der Rubinfurt überraschen. Er nimmt sogar Robett Glauer, Ser Aenys Frey und etwa 100 weitere Nordmännern gefangen.[48] In Wirklichkeit aber hat Vargo Hoat mit Lord Roose Bolton verhandelt und die Seiten gewechselt. In Harrenhal werden die Gefangenen dann von Arya Stark unter Mithilfe von Jaqen H'ghar, Beißer und Rorge befreit, weil sie Nordmänner sind und ohne die großen Zusammenhänge zu kennen. Ser Armory Lorchs Garnison wird dann von den Nordmännern und den Tapferen Kameraden schnell überwältigt, und am nächsten Tag wird die Festung Lord Roose Bolton übergeben, der Lorch in der Bärengrube der Festung von einem Bären zur Schau töten lässt. Vargo Hoat wird mit der Lordschaft über Harrenhal belohnt.[48]
  • Schlacht am Schwarzwasser: In Erwartung einer anstehenden Belagerung ordnet Cersei Lennister die Gilde der Alchemisten an, eine riesige Menge an Seefeuer zu produzieren, einer Substanz, die so brennbar ist, dass sie sogar mit Wasser nicht zu löschen ist.[22] Tyrion Lennister nimmt den Gedanken auf und befiehlt allen Schmieden der Stadt, eine gewaltige Eisenkette zu schmieden, die dann über die Mündung des Schwarzwasser gespannt werden kann, befestigt an zwei kleinen Ufertürmen.[49] Die Schlacht beginnt, als der Kommandant von Stannis' Flotte, Ser Imry Florent, mit einigen Tagen Verzögerung an der Schwarzwasserbucht eintrifft und die 200 Schiffe in Zwanzigerreihen in die Mündung führt. Dort treffen die vorderen beiden Reihen schnell auf die wesentlich kleinere Königliche Flotte. Tyrion hatte veranlasst, dass das Seefeuer auf alte Schiffe und Kähne verladen wird, die dann führerlos zwischen die kämpfenden Schiffe trudeln und den Anschein einer Verzweiflungstat erwecken. Schließlich wird eins dieser Schiffe gerammt und das löst eine Kettenreaktion aus, die den ganzen Fluss in Flammen setzt und nahezu jedes Schiff der beiden Flotten zerstört. Da in der Zwischenzeit Tyrions Eisenkette über die Flussmündung gespannt worden ist, ist Stannis' Flotte der Fluchtweg versperrt.[50] Trotz alledem kann der Großteil von Stannis' Heer vom Südufer aus auf die andere Seite übersetzen und die Stadt angreifen. Ein verzweifelter Ausfall Tyrions scheitert und es scheint, als könne Stannis die Stadt einnehmen,[51] als er von hinten von den anrückenden Truppen Lord Tywin Lennisters überrascht wird. Er wird unterstützt durch Lord Maes Tyrell. Ser Garlan Tyrell trägt außerdem die Rüstung und den gehörnten Helm von Renly Baratheon, sodass viele denken, es sei der Geist des Verstorbenen. Stannis' Armee wird größtenteils aufgerieben,[52] er selbst kann in höchster Not nach Drachenstein fliehen.
  • Die Neuordnung der Sieben Königslande: Nach der Schlacht werden Hunderte zu Rittern geschlagen und einige neue Lords erhoben, um die Getöteten zu ersetzen. All diejenigen, die für Stannis gekämpft haben und sich nicht ergeben, werden enteignet und ihr Land wird anderweitig vergeben. Auf diese Weise übernehmen die Lennisters und Tyrells die Herrschaft über die Sturmlande mit Ausnahme von Sturmkap, das weiterhin zu Stannis hält. Die neue Allianz zwischen Haus Lennister und Haus Tyrell wird besiegelt durch die Heirat König Joffreys mit Margaery Tyrell, der Witwe von Renly. Als Belohnung für die Vermittlung der beiden Häuser erhält Petyr Baelish Harrenhal und darf sich fortan Lord Protektor des Trident nennen.[53]

Der Krieg flacht ab

Die Schlacht am Schwarzwasser bringt den Lennisters vorläufig den Sieg im Krieg der Fünf Könige. Stannis Baratheon ist in der Folge nicht mehr in der Lage, einen massiven Schlag gegen König Joffrey auszuführen. Joffreys Macht hingegen wird durch das neue Lennister-Tyrell-Bündnis gestärkt. Zusätzlich bindet das von Tyrion Lennister arrangierte Verlöbnis zwischen Prinzessin Myrcella Baratheon und Trystan Martell Dorne an den Eisernen Thron.[54] Dies führt dazu, dass nahezu alle Königsländer südlich der Flusslande wieder unter der Kontrolle König Joffreys stehen. Lord Tywin Lennister übernimmt nun in Königsmund die Regierung als Hand des Königs und führt den Krieg gegen Robb mit allen Mitteln weiter.

In der Zwischenzeit schwindet König Robb Starks Chance sich durchzusetzen, obwohl er bislang in diesem Krieg keine einzige Schlacht verloren hat. Große Teile seiner Heimatregion und sein Stammsitz Winterfell sind von den Eisenmännern unter König Balon Graufreud erobert worden. Zusätzlich verliert Robb die Unterstützung der Häuser Frey und Karstark durch seine plötzliche Heirat mit Jeyne Westerling bzw. durch Catelyn Tullys eigenmächtiger Freilassung von Jaime Lennister.[36] Um seine Macht wiederherzustellen, muss Robb nun wieder in den Norden ziehen und dazu Angriff auf Maidengraben wagen. Dafür ist er aber auf die Mithilfe von Lord Walder Frey angewiesen.

  • Die Hinrichtung von Lord Rickard Karstark: Nach seiner Rückkehr nach Schnellwasser begnadigt Robb seine Mutter Catelyn dafür, dass sie Jaime Lennister eigenmächtig freigelassen hat. Erzürnt über diese Entscheidung[36] nimmt Lord Rickard Karstark eigenmächtig Rache an den Lennisters, indem er die beiden gefangenen Knappen Willem Lennister und Tion Frey tötet. Robb verurteilt Lord Rickard daraufhin zum Tode und köpft ihn nach Tradition der Starks eigenhändig. Das führt dazu, dass die Haus Karstarks sich von Robb abwenden und sein Lager nachts verlassen und ihn so weiter schwächen.[57]
  • Der Tod von Balon Graufreud: Während eines heftigen Sturms auf Peik stürzt König Balon Graufreud von einer der Hängebrücken der Burg in den Tod. Zwei Tage später wird seine Leiche angespült. Kurz darauf taucht sein verschollener Bruder Euron Graufreud aus dem Exil auf und beansprucht den Meersteinstuhl für sich.[58]
  • Die Schlacht an der Rubinfurt: Lord Roose Bolton verlässt Harrenhal, um der Hochzeit von Lord Edmure und Roslin Frey auf den Zwillingen beizuwohnen und sich mit Robbs Armee zu vereinen. Bei der Überquerung des Tridents an der Rubinfurt muss Lord Roose seine Armee aufteilen, weil der Fluss wegen anhaltender Regenfälle angeschwollen ist und sie Boote benutzen müssen. Als der Großteil er Armee schon übergesetzt hat, wird die Nachhut der Nordmänner unter dem Kommando von Ser Wylis Manderly von Streitkräften unter Ser Gregor Clegane überrascht und geschlagen. Ser Wylis wird gefangen genommen, während Lord Roose 600 Stark-treue Soldaten zur Sicherung des Westufers zurücklässt, die unter dem Kommando von Kyl Kandon und Ronnel Feist stehen.[59]
  • Die Eroberung von Harrenhal: Nach dem Sieg an der Rubinfurt machen Ser Gregor Clegane und seine Männer kehrt und nehmen Harrenhal ein, das Lord Roose Bolton in den Händen von Vargo Hoat und seinen Tapferen Kameraden zurückgelassen hat.[1] Als Ser Gregor die Festung erreicht, stellt er fest, dass Vargo Hoat von einer Entzündung an seinem Ohr halb wahnsinnig geworden ist. Fast alle Männer der Tapferen Kameraden haben die Festung ohnehin schon verlassen, weil ihnen klar war, dass sie die Ruine mit so wenigen Männern nicht lange halten können. Einer der Köche öffnet ein Seitentor für Clegane und seine Männer, die fast alle verbliebenen Tapferen Kameraden hinrichten. Vargo wird langsam und bei lebendigem Leib auseinander geschnitten und an sich selbst und an andere Gefangene als "geröstete Ziege" verfüttert.
  • Die Einnahme von Jungfernteich: Nach seinem Sieg in der Schlacht von Dämmertal marschiert Lord Randyll Tarly zusammen mit Lord Renfred Rykker und anderen königstreuen Truppen nach Norden. Sie nehmen Jungfernteich ein[1], das im Verlauf des Krieges schon von Westmännern, Nordmännern und Gesetzlosen belagert worden ist, und dessen Lord Willerich Muton sich in seiner Burg verschanzt hat.
  • Altsteinen: Lord Walder Frey akzeptiert ein Angebot Robb Starks, das Bündnis zwischen Starks und Freys zu erneuern. Seine Bedingungen sind: Robb muss sich persönlich bei ihm entschuldigen und Lord Edmure Tully muss seine Tochter Roslin Frey an Stelle von Robb heiraten. Robb marschiert mit 3.500 Männern von Schnellwasser nach Norden und übergibt Ser Brynden Tully das Kommando von Schnellwasser. In Altsteinen erreicht ihn durch Lord Jason Mallister die Nachricht von König Balon Graufreuds plötzlichem Tod, und Robb schöpft wieder etwas Hoffnung. Er entsendet Lady Maegen Mormont und Galbart Glauer in die Eng, um Howland Reet eine Botschaft zu überbringen, denn er soll Robb helfen, den Norden zurückzugewinnen. Dafür muss er Maidengraben von den Eisenmännern zurückerobern, und er plant, die alte Festung von drei Seiten aus anzugreifen, also auch aus dem Sumpf heraus. Da er sich der Gefahr bewusst ist, dass wenn ihm etwas zustößt, das Erbe von Winterfell an Sansa und somit wegen ihrer Zwangsheirat letztlich an Tyrion Lennister fällt, legitimiert er Jon Schnee als Stark und macht ihn zu seinem rechtmäßigen Erben.[58]

Wie schon die Schlacht von Dämmertal war auch dies eine Falle von Lord Roose Bolton, um die Stark-Armeen weiter zu dezimieren.

  • Die Rote Hochzeit: Auf den Zwillingen trifft Lord Roose und die verbliebenen Nordmänner auf Robb. Edmure Tully heiratet Roslin Frey und die Feier verläuft zwar mit einer unterkühlten Atmosphäre, aber Robb scheint sein Bündnis mit Lord Walder wieder erneuert zu haben. Mitten während der Feier wird Robb dann allerdings von den Freys und den Boltons verraten. Robb, seine Mutter Catelyn, sein Schattenwolf Grauwind, und viele seiner treuen Anhänger aus dem Norden werden getötet, und die meisten der 3.500 Männer aus Robbs Heer werden vor der Burg überrascht und abgeschlachtet. Edmure Tully, Patrek Mallister und der Großjon werden gefangen genommen. Um Robb zu verhöhnen, schneiden sie seiner Leiche den Kopf ab und ersetzen ihn durch den von Grauwind, dem sie zusätzlich eine Krone aufs Haupt nageln. Catelyn Tullys misshandelter Leichnam wird in Verachtung der Tully-Tradition in den Trident geschmissen, allerdings ohne Kleider und Zeremonie.[60][61]

Die Rote Hochzeit ist von Lord Tywin Lennister, Lothar Frey und Lord Roose Bolton geplant worden. Als Belohnung darf sich Lord Roose im Namen König Joffreys nun Wächter des Nordens nennen. Um seine Postion im Norden zu stärken, verheiratet Lord Roose seinen Bastardsohn Ramsay Schnee mit einem Mädchen, das angeblich Arya Stark sein soll. Walder Frey wird mit einigen neuen Bündnissen belohnt sowie Schnellwasser, das sein Zweitgeborener Emmon Frey als Lehen erhält, der mit Tywins Schwester Genna Lennister verheiratet ist. Lord Protektor des Tridents bleibt aber nach wie vor Petyr Baelish.

Das Fest der Krähen

Drei der fünf Könige sind tot, und Stannis Baratheon ist scheinbar besiegt. Joffrey Baratheon scheint also als Sieger des Kriegs festzustehen, zumal ihn fast alle Häuser von Westeros anerkennen, mit Ausnahme von Haus Tully, Haus Mallister und Haus Schwarzhain, die die Kämpfe in den Flusslanden noch eine Zeit lang weiterführen, aber keine ernsthafte Gefahr darstellen. Ähnlich ohnmächtig ist Stannis Baratheon, der zwar nach wie vor Drachenstein und Sturmkap hält, bei weitem aber nicht genügend Männer hat, um wieder in den offenen Krieg zu treten.

Der Sieg der Lennisters scheint sicher zu sein, aber das brüchige Bündnis zwischen Haus Lennister und Haus Tyrell beginnt schnell zu bröckeln. Einige plötzliche Todesfälle bringen das Mächtegleichgewicht erneut durcheinander. In der Zwischenzeit entstehen neue Konflikte: Stannis Baratheon und Roose Bolton erreichen zeitgleich den Norden, um das Machtvakuum zu füllen, dass Haus Stark hinterlassen hat, und Euron Graufreud beginnt einen weit größeren Feldzug, als sein Bruder Balon Graufreud im Sinn gehabt hat.

  • Die Belagerung von Seegart: Nach der Roten Hochzeit führt der Schwarze Walder ein Heer nach Seegart. Da Lord Jason Mallister den Starks zunächst treu bleibt, beginnt der Schwarze Walder eine Belagerung der Stadt.[1] Erst als der Schwarze Walder damit droht, Lord Jasons Sohn Patrek Mallister, der auf der Roten Hochzeit gefangen genommen worden ist, vor den Stadtmauern hinrichten zu lassen, gibt Lord Jason seinen Widerstand auf. Lord Jason und Patrek werden fortan in Seegart gefangen gehalten.[62]
  • Die Purpurne Hochzeit: Am Neujahrstag des Jahres 300 n. A. E. heiratet König Joffrey Baratheon Lady Margaery Tyrell von Rosengarten. Die Hochzeitsfeier im Roten Bergfried erreicht gigantische Dimensionen. Es gibt ein Menü aus 77 Gängen und zahlreiche extravagante Darbietungen, unter anderem eine Vorführung von Kleinwüchsigen, die den Krieg der Fünf Könige nachspielen. Als Joffrey während der Feier seinen Onkel Tyrion Lennister auffordert, an der Vorführung teilzunehmen, kommt es zum Streit. Um ihn zu demütigen, befiehlt Joffrey, dass Tyrion ihm Wein servieren soll. Kurz darauf trinkt Joffrey einen Schluck Wein und bricht vergiftet zusammen. Nachdem Joffreys Tod festgestellt wurde, lässt Cersei Tyrion festnehmen. Auch Sansa Stark soll festgenommen werden, doch sie kann im Chaos fliehen. Tatsächlich stammt das Gift von Olenna Rothweyn, die Petyr Baelish damit beauftragt hat, den König zu vergiften. Dontos Hollard hat das Gift dann in Baelishs Auftrag in den Wein geträufelt.
  • Die Verurteilung von Tyrion Lennister: In der Nacht von Joffreys Tod verschwindet Sansa Stark spurlos aus Königsmund mit der Hilfe von Petyr Baelish ins Grüne Tal. So muss sich Tyrion alleine wegen des Mordes vor Gericht verantworten. Eine schier endlose Anzahl von Zeugen sagen gegen Tyrion aus, am schwerwiegendsten wirkt sich allerdings Shaes Aussage gegen Tyrion aus. In der Not fordert Tyrion ein Urteil durch Kampf. Cersei Lennister, die diesen Zug vorausgeahnt hat, will Ser Gregor Clegane für die Anklage kämpfen lassen, aber Tyrion erhält unverhofft Unterstützung von Oberyn Martell, einem der drei Richter, der sich auf diesem Weg an Gregor rächen will, der während Roberts Rebellion seine Schwester Elia Martell vergewaltigt und ermordet hatte.[63] Der Kampf verläuft zunächst günstig für Oberyn, doch am Ende stirbt er durch eine Unachtsamkeit und somit ist auch Tyrions Schuld bewiesen und er wird zum Tode verurteilt.[64]
  • Der Tod Lord Tywin Lennisters: In der Nacht vor der geplanten Hinrichtung Tyrion Lennisters wird dieser von seinem Bruder Ser Jaime Lennister und Lord Varys befreit. Durch die geheimen Gänge im Roten Bergfried verhelfen sie ihm zur Flucht. Jedoch flieht Tyrion nicht sofort, sondern geht zunächst über die Geheimgänge zu den Räumen seines Vaters. Dort findet er Shae im Bett Tywins und erwürgt sie. Danach tötet er seinen Vater mit einer Armbrust, als dieser auf dem Abort sitzt und flieht anschließend aus der Stadt.
  • Die Königinregentin
  • Die Angriffe von Lady Steinherz: Drei Tage nach der Roten Hochzeit, findet die Bruderschaft ohne Banner die Leiche von Catelyn Tully am Ufer des Tridents. Lord Beric Dondarrion schenkt ihr mit einem Kuss das Leben, wobei er selbst allerdings endgültig stirbt. Die wiederbelebte Catelyn übernimmt die Führung über die Bruderschaft und nennt sich von nun an "Lady Steinherz". Sie setzt die Bruderschaft jetzt primär für ihre Rache an den Freys und Lennisters ein. Auf ihr Geheiß werden unter anderem Merrett Frey und der damalige Erbe von Lord Walder, Ser Ryman Frey gefangen genommen und gehenkt. Auch ihr ehemalig geschworenes Schwert Brienne von Tarth wird von ihr gehenkt, als diese sich weigert Ser Jaime Lennister zu töten.


  • Das Königsthing: Nach dem Tod von König Balon ist zunächst unklar, wer seine Nachfolge antreten wird. Zwar hat sich Euron Graufreud, Balons Bruder, zum König erklärt, doch schließen sich ihm vorerst nur wenige Lords an, auch weil sich das Gerücht hält Euron sei für Balons Tod verantwortlich. So ruft schließlich Aeron Feuchthaar die Lords der Eiseninseln nach Alt Wiek um ein Königsthing abzuhalten und einen neuen König zu wählen. Dort stellt sich neben Euron auch sein Bruder Victarion, der Kommandant der Eisernen Flotte zur Wahl. Sogar Balons Tochter, Asha Graufreud meldet Anspruch auf den Thron an. Letztendlich wählen die Lords Euron Graufreud zu ihrem König, als dieser ihnen Gold und Ruhm verspricht und plant ganz Westeros zu erobern.
  • Der Überfall auf Salzpfann: Nach dem Verlust von Harrenhal und dem Tod ihres Anführers Vargo Hoat lösen sich die Tapferen Kameraden auf und zerstreuen sich in viele kleinere Trüppchen. Angeführt von Rorge überfällt eine dieser Gruppen die kleine Hafenstadt Salzpfann, während Ser Quinkie Cox von seiner Burg aus tatenlos zusieht. Ein Dutzend Frauen werden geschändet, darunter auch eine heilige Frau und eine Zwölfjährige. Da Rorge bei dem Überfall den Helm Sandor Cleganes trägt, verbreitet sich in den Sieben Königslanden das Gerücht, der Bluthund habe sich Lord Beric Dondarrion und der Bruderschaft ohne Banner angeschlossen und sie seien für das Verbrechen verantwortlich.
  • Die Belagerung von Sturmkap (300): Um die Kräfte der Tyrells aus der Hauptstadt zu entfernen, schickt Cersei Lennister Lord Maes Tyrell nach Sturmkap, um die Festung für die Krone zurückzuerobern, die unter dem Befehl von Stannis Baratheons Kastellan Ser Gilbert Farring steht. Lord Maes schlägt sein Lager vor den Mauern der Festung auf und installiert 24 Katapulte, die allerdings wenig ausrichten können, doch schon kurz nach seiner Ankunft erreicht ihn die Nachricht, dass seine Tochter Margaery Tyrell vom Hohen Spatzen festgenommen worden ist.[65] Er lässt einen Bruchteil seiner Truppen vor Sturmkap zurück und marschiert in Richtung zur Hauptstadt, wo er sich mit den Truppen von Lord Randyll Tarly treffen will, die er aus Jungfernteich angefordert hat.
  • Die Belagerung von Drachenstein: Trotz der Nachricht von der Eroberung der Schildinseln verweigert Cersei Margaery Tyrells Bitte, die Belagerung von Sturmkap und die von Drachenstein vorübergehend einzustellen, um die Flotte von Haus Rothweyn zum Schutz zurück in die Weite zu schicken. Ser Loras Tyrell bietet in seiner Verzweiflung in Sorge um seine Heimat an, die Belagerung von Drachenstein persönlich anzuführen, um sie schnellstmöglich zu einem Erfolg zu führen. Als er vor der Festung ankommt, führt er sofort einen Angriff auf die Burg aus. Unter enormen Verlusten kann die Burg und die Feste eingenommen werden. Loras selbst wird von brennendem Öl schwer verwundet.[67]
  • Die Belagerung von Schnellwasser: Ser Brynden Tully hält die Burg Schnellwasser immer noch trotz einer großen Belagerungsarmee der Häuser Frey, Lennister und einigen Flusslords, die die Seiten gewechselt haben. Edmure Tully wird den Bewohnern der Burg täglich von Ser Ryman Frey auf einem Podest vor der Burg präsentiert und er droht, ihn hinrichten zu lassen, aber Ser Brynden will trotzdem nicht aufgeben, weil er denkt, dass es sich um einen Bluff handelt. Die Belagerer kommen nicht weiter, bis die Königinregentin Cersei ihren Bruder Lord Kommandant Jaime Lennister in den Westen schickt mit einer kleinen Ersatzarmee von 1.000 Männern. Nach seiner Ankunft schickt er Ser Ryman fort und befreit Ser Edmure. Er droht Edmure, dass wenn er nicht dafür sorge, dass Schnellwasser aufgibt, die Burg erstürmt und Edmures ungeborenes Kind getötet werde. Edmure übergibt die Burg tatsächlich schon bald an Jaime, doch nicht ohne seinem Onkel Ser Brynden vorher eine Flucht zu ermöglichen. Die Burg wird seinem neuen Lord Emmon Frey übergeben mitsamt 300 Wachmännern.
  • Die Belagerung von Rabenbaum: Nachdem er sich dem Eisernen Thron ergeben hat, übernimmt Lord Jonos Bracken das Kommando über die Belagerung der Burg seines alten Feindes Lord Tytos Schwarzhain, der sich dem Thron nicht ergeben will. Burg Rabenbaum wird hart umkämpft, aber die Brackens schaffen es nicht, sie zu erobern. Lord Tytos weigert sich zwar, sich Lord Jonos zu ergeben, willigt aber schließlich ein, mit Jaime Lennister zu verhandeln. Jaime bietet Tytos annehmbare Bedingungen an: Haus Schwarzhain soll zwar einiges Land an Haus Bracken abgeben sowie seinen Sohn Hoster Schwarzhain als Geisel stellen, Jaime besteht aber auch darauf, eine Geisel aus dem Haus Bracken zu erhalten. Die Kapitulation von Burg Rabenbaum bedeutet das Ende der Kämpfe in den Flusslanden.

Der Krieg im Norden geht weiter

  • Die Schlacht an der Schwarzen Festung: Der in der Schlacht am Schwarzwasser besiegte König Stannis Baratheon setzt alles auf eine Karte und segelt mit fast seiner gesamten verbliebenen Streitmacht nach Ostwacht an der See an die Mauer. Dort will er die verlassenen Festungen der Nachtwache besetzen um für den Großen Krieg gegen Die Anderen vorbereitet zu sein. An der Schwarzen Festung trifft er genau zur rechten Zeit ein als ein großes Wildlingsheer unter ihrem König Manke Rayder versucht auf die andere Seite der Mauer zu kommen und sich Kämpfe mit der Nachtwache liefert. Stannis' schwere Kavallerie entscheidet die Schlacht zugunsten der Nachtwache. Manke Rayder wird gefangen genommen.
  • Die Belagerung von Maidengraben: Als Victarion Graufreud abreist, um am Königsthing auf Groß Wiek teilzunehmen, lässt er nur eine kleine Garnison unter dem Kommando von Ralf Kenning zurück. Von Norden her rückt Ramsay Bolton, der mittlerweile von Eisernen Thron legitimiert worden ist, mit einer Armee von Nordmännern an, während sich von Süden her Lord Roose Bolton nähert. Ramsay schickt Theon Graufreud, den er zuvor monatelang gefoltert und sich gefügig gemacht hat, in die Festung, und er schafft es tatsächlich, die Garnison zur Aufgabe zu bringen. Nachdem die Eisenmänner unbewaffnet im Lager Ramsay Boltons angekommen sind, lässt Ramsay sie zunächst bewirten, um sie dann allesamt bei lebendigem Leib zu häuten und aufzuspießen.[68]
  • Das doppelte Spiel von Haus Manderly: Stannis Baratheon versucht nach der Schlacht an der Schwarzen Festung vergeblich, die Lords des Nordens für seine Sache zu gewinnen. Vor allem Weißwasserhafen wäre ein wichtiger Bündnispartner, und so schickt er Lord Davos Seewert, seine Hand des Königs, dorthin. Über Umwege gelangt er an den Hof Lord Wyman Manderlys, doch der hat schon ein Angebot des Eisernen Throns und deren Verbündeter erhalten: Lord Tywin Lennister hat vor seinem Tod Lord Wyman eine volle Begnadigung und die Rückkehr seines Sohnes Wylis Manderly für 3.000 Golddrachen angeboten, Roose Bolton, der neue Wächter des Nordens, habe von ihm gefordert, dass er seine Ansprüche auf Haus Hornwalds Land und Burgen aufgibt, dass dafür aber seine Ländereien unangetastet bleiben würden, und Lord Walder Frey bietet ihm eine seiner Töchter als Gemahlin und außerdem Söhne für die Töchter seines Sohnes Wylis an. Lord Wyman lässt Davos als Gefangenen vorführen und verurteilt ihn zum Tode.[69]

Siehe auch

Quellen

Einzelnachweise & Anmerkungen

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 Die Königin der Drachen, VI-Tyrion III
  2. Zeit der Krähen, VII-Prolog (Pat)
  3. Spoiler zeigen
    Eine Lüge, denn Petyr Baelish plant zusammen mit Lysa Tully, einen Krieg anzuzetteln.
  4. Die Herren von Winterfell, I-Catelyn V
  5. Die Herren von Winterfell, I-Catelyn III
  6. 6,0 6,1 Das Erbe von Winterfell, II-Eddard I
  7. Die Herren von Winterfell, I-Eddard IX
  8. Die Herren von Winterfell, I-Eddard X
  9. Das Erbe von Winterfell, II-Catelyn I
  10. 10,0 10,1 Das Erbe von Winterfell, II-Eddard III
  11. Das Erbe von Winterfell, II-Eddard IV
  12. 12,0 12,1 12,2 12,3 Das Erbe von Winterfell, II-Catelyn II
  13. 13,0 13,1 13,2 13,3 13,4 13,5 13,6 13,7 Das Erbe von Winterfell, II-Tyrion II
  14. Sturm der Schwerter, V-Arya VI
  15. 15,0 15,1 15,2 15,3 Der Thron der Sieben Königreiche, III-Catelyn I
  16. Das Erbe von Winterfell, II-Catelyn III
  17. Das Erbe von Winterfell, II-Tyrion III
  18. 18,0 18,1 Das Erbe von Winterfell, II-Tyrion IV
  19. Das Erbe von Winterfell, II-Catelyn V
  20. Das Erbe von Winterfell, II-Catelyn IV
  21. Das Erbe von Winterfell, II-Eddard V
  22. 22,0 22,1 Der Thron der Sieben Königreiche, III-Tyrion I
  23. Das Erbe von Winterfell, II-Arya II
  24. 24,0 24,1 24,2 24,3 Der Thron der Sieben Königreiche, III-Catelyn II
  25. 25,0 25,1 Der Thron der Sieben Königreiche, III-Theon I
  26. 26,0 26,1 Der Thron der Sieben Königreiche, III-Theon II
  27. 27,0 27,1 Die Saat des goldenen Löwen, IV-Bran I
  28. 28,0 28,1 Die Saat des goldenen Löwen, IV-Theon I
  29. 29,0 29,1 29,2 Die Saat des goldenen Löwen, IV-Bran II
  30. 30,0 30,1 30,2 Die Saat des goldenen Löwen, IV-Theon II
  31. 31,0 31,1 Die Saat des goldenen Löwen, IV-Theon IV
  32. Sturm der Schwerter, V-Appendix
  33. 33,0 33,1 33,2 Die Saat des goldenen Löwen, IV-Theon III
  34. 34,0 34,1 Sturm der Schwerter, V-Catelyn IV
  35. Die Königin der Drachen, VI-Jon VII
  36. 36,0 36,1 36,2 36,3 36,4 36,5 Sturm der Schwerter, V-Catelyn II
  37. 37,0 37,1 37,2 37,3 Die Saat des goldenen Löwen, IV-Catelyn III
  38. 38,0 38,1 Die Saat des goldenen Löwen, IV-Sansa I
  39. Der Thron der Sieben Königreiche, III-Tyrion VI
  40. Die Saat des goldenen Löwen, IV-Catelyn I
  41. Die Saat des goldenen Löwen, IV-Catelyn II
  42. 42,0 42,1 Die Saat des goldenen Löwen, IV-Tyrion II
  43. 43,0 43,1 Die Saat des goldenen Löwen, IV-Davos I
  44. 44,0 44,1 Die Saat des goldenen Löwen, IV-Tyrion IV
  45. 45,0 45,1 Die Saat des goldenen Löwen, IV-Catelyn IV
  46. Die Saat des goldenen Löwen, IV-Arya I
  47. Die Saat des goldenen Löwen, IV-Arya II
  48. 48,0 48,1 Die Saat des goldenen Löwen, IV-Arya III
  49. Der Thron der Sieben Königreiche, III-Tyrion III
  50. Die Saat des goldenen Löwen, IV-Davos II
  51. Die Saat des goldenen Löwen, IV-Tyrion VIII
  52. Die Saat des goldenen Löwen, IV-Sansa V
  53. Die Saat des goldenen Löwen, IV-Sansa VI
  54. Der Thron der Sieben Königreiche, III-Daenerys II
  55. 55,0 55,1 Die Saat des goldenen Löwen, IV-Arya IV
  56. 56,0 56,1 Sturm der Schwerter, V-Tyrion III
  57. Sturm der Schwerter, V-Catelyn III
  58. 58,0 58,1 Die Königin der Drachen, VI-Catelyn I
  59. Die Königin der Drachen, VI-Catelyn II
  60. Die Königin der Drachen, VI-Catelyn III
  61. Die Königin der Drachen, VI-Davos I
  62. Die dunkle Königin, VIII-Jaime IV
  63. Die Königin der Drachen, VI-Tyrion IV
  64. Die Königin der Drachen, VI-Tyrion V
  65. Die dunkle Königin, VIII-Cersei VI
  66. Die dunkle Königin, VIII-Samwell III
  67. Die dunkle Königin, VIII-Cersei IV
  68. Der Sohn des Greifen, IX-Stinker II (Theon II)
  69. Der Sohn des Greifen, IX-Davos III
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.