FANDOM


Lord Manfryd Muton (engl.: Manfryd Mooton) war Lord von Jungfernteich und Oberhaupt des Hauses Muton während des Drachentanzes[1] sowie während der Herrschaft von König Aegon III. Targaryen.[2] Er war der jüngere Bruder von Lord Walys Muton.[3]

BiographieBearbeiten

Nach dem Tod von König Viserys I. Targaryen im Jahre 129 n. A. E. erklärten sich die Mutons für die Schwarzen um Rhaenyra Targaryen.[4] Im Jahre 130 n. A. E. eroberte Manfryds Bruder Lord Walys Krähenruh zurück, wurde aber anschließend von dem Drachen Sonnfeuer getötet. Manfrys fand den verkohlten Leichnam seines Bruders zwei Wochen später.[3]

Als Prinz Aemond Targaryen mit seinem Drachen Vhagar die Flusslande verwüstete, schickte unter anderem Lord Manfryd ein Hilfegesuch an Rhaenyra, in welchem er um Unterstützung durch ihre Drachen bat. Rhaenyra entsandte schließlich ihren Gemahl Prinz Daemon Targaryen und das Bastardmädchen Nessel mit ihren Drachen Caraxes und Schafsdieb. Auf Einladung von Manfryd, welcher die Zerstörung seiner Stadt durch Aemond fürchtete, schlugen die beiden ihr Lager in Jungfernteich auf und begaben sich von dort aus täglich zusammen auf die Suche nach Aemond. Manfryd schlug vor, dass sie sich auf der Suche trennen könnten, um ein größeres Gebiet abzudecken, doch Daemon lehnte dies mit Verweis auf Vhagars Größe ab.[1]

Nachdem Ser Hugo Hammer und Ser Ulf der Weiße beim Verrat von Stolperstadt due Seiten gewächselt hatten, mehrten sich in Rhaenyras Rat Zweifel an der Treue und Aufrichtigkeit der anderen Drachensamen. Da es Berichte gab, dass Nessel ein Verhältnis mit Rhaenyras Gemahl Daemon eingegangen sei, sandte die Königin einen Brief an Manfryd, in welchem sie ihn aufforderte, das Mädchen zu töten und Daemon unversehrt nach Königsmund zurückzuschicken.[1]

Wie Maester Norren in den Chroniken von Jungfernteich schreibt, soll Manfryd bei Erhalt des Briefes vor Schreck die Stimme versagt haben. Nach drei Bechern Wein ließ er seinen Hauptmann der Wache, seinen Bruder sowie seinen Recken Ser Florian Graustahl zu sich kommen, um mit ihnen und Maester Norren über das weitere Vorgehen zu beraten. Manfryd sah sich vor die Wahl gestellt, entweder das Gesetz der Gastfreundschaft zu brechen oder sich seiner Königin zu widersetzen. Auf den Vorschlag seines Bruders, auch Daemon zu töten, um dessen Zorn über Nessels Ermordung zu entgehen, entgegnete Manfryd, dass dies Rhaenyras Befehl zuwiderliefe und die Ermordung zweier Gäste doppelt schändlich sei. Am Ende ließ er Maester Norren auf dessen Einfall hin allein zu Daemon gehen. Norren übergab dem Prinz den Brief und behauptete, niemand sonst habe den Inhalt gelesen. Daraufhin verließen die zwei Drachenreiter am nächsten Tag Jungfernteich. Daemon bedankte sich bei Manfryd für die Gastfreundschaft und trug ihm auf, die Nachricht zu verbreiten, dass er in Harrenhal alleine auf Aemond warte.[1]

Zwar bot Maester Norren an, sich an Rhaenyra ausliefern zu lassen, weil er Daemon und Nessel gewarnt habe, doch Manfryd wechselte stattdessen die Seiten zu den Grünen und hisste das Banner von Aegon II. Targaryen.[1] Rhaenyra reagierte darauf mit der Anweisung, einen Erlass zur Enteignung der Mutons auszuarbeiten, konnte sich aber aufgrund der Aufstände in Königsmund nicht mehr in der Stadt halten und begab sich nach Drachenstein, wo sie in einen Hinterhalt geriet und auf Anordnung Aegons II. im zehnten Mond des Jahres 130 n. A. E. getötet wurde.[5]

Nach dem Tod Aegons II. im Jahre 131 n. A. E. landete Ser Corwyn Corbray mit einem Heer der Schwarzen aus dem Grünen Tal in Jungfernteich, welches die Ankömmlinge mit Festlichkeiten und Blumen empfing. Wenig später begleitete Lord Manfryd Ser Corwyn und dessen Bruder Lord Leowyn Corbray nach Königsmund.[6] Dort war inzwischen Rhaenyras zehnjähriger Sohn als König Aegon III. ausgerufen worden, die Krönung fand am siebten Tag des siebten Mondes im Rahmen einer großen Zeremonie statt. Lord Manfryd war einer der sieben Regenten, die für den minderjährigen König die Regierungsgeschäfte übernehmen sollten.[7]

Im Jahre 132 n. A. E. wies Manfryd gegenüber den anderen Regenten auf die Gefahr eines neuen Krieges hin, falls Aegon versterben sollte. Der Rat konnte sich bei der Frage nach einem Erben jedoch nicht einigen und schwankte zwischen Aegons Halbschwestern Baela und Rhaena Targaryen. Nachdem Baela eigenmächtig Lord Alyn Velaryon geheiratet und sich so in den Augen der Regenten endgültig als ungeeignet erwiesen hatte, sprach sich Manfryd für Rhaena aus, sofern sie verheiratet sei. Rhaena wählte Ser Corwyn Corbray als künftigen Gemahl.[7]

Zu Beginn des Jahres 133 n. A. E. erkrankte Manfryd am Winterfieber, überlebte aber stark geschwächt.[7] Als Aegon nach dem Tod seiner Hand Ser Tyland Lennister eigenmächtig Ernennungen vornahm, bat der immer noch bettlägrige Manfryd seine Mitregenten Lord Unsieg Gipfel und Großmaester Munkun, mit Entscheidungen zu warten, bis Lady Jeyne Arryn und Lord Rois Caron zurückgekehrt wären, welche bis zu ihrer Abreise im Jahr zuvor ebenfalls als Regenten gedient hatten. Lord Unsieg verweigerte sich dem jedoch und nahm mit Munkuns Hilfe alle Entscheidungen des Königs zurück, außerdem übernahm er die Ämter der Hand und des Lord Protektors.[8]

Im selben Jahr wurde Lord Alyn Velaryon von Lord Unsieg mit einer Flotte zu den Trittsteinen geschickt, um den Piratenkönig Racallio Ryndoon zu besiegen. Alyn griff jedoch ohne Rücksprache die mit Racallio verbündete Flotte der Braavosi an und schlug diese vernichtend, weshalb Unsieg einen Krieg mit der Freien Stadt befürchtete und daher Manfryd für Verhandlungen zum Seeherrn nach Braavos entsandte. Dieser stimmte einem Frieden im Gegenzug für eine hohe Summe Gold zu.[8]

Nach dem Tod von Königin Jaehaera Targaryen plante Unsieg, seine Tochter Myrielle mit dem König zu vermählen, womit er auf großen Widerstand stieß. Manfryd und sein Mitregent Lord Thaddeus Esch zeigten sich äußerst verärgert darüber, dass sie nicht an der Angelegenheit beteiligt worden waren. Am Ende wurde ein Ball am Jungfrauentag abgehalten, auf welchem Aegon Daenaera Velaryon als künftige Gemahlin erwählte.[8] In der Folge nahm der König einige Zeit mehr am höfischen Leben teil, was Manfryd erfreute.[9]

Im Jahre 134 n. A. E. war Manfryd bei der Rückkehr von Prinz Viserys Targaryen anwesend, dem totgeglaubten Bruder des Königs.[9] Manfryd verstarb später im selben Jahr. Er hatte sich nie wirklich vom Winterfieber erholt und war bereits seit einiger Zeit angeschlagen gewesen, sodass sein Tod wenig Aufsehen erregte. Sein Platz als Regent wurde von Ser Corwyn Corbray eingenommen.[10]

ZitateBearbeiten

Wir leben in schrecklichen Zeiten und die Königin hat mich vor eine schreckliche Wahl gestellt. Das Mädchen ist Gast unter meinem Dach. Wenn ich gehorche, wird Jungfernteich bis in alle Ewigkeit verflucht sein. Wenn ich mich weigere, werden wir enteignet und vernichtet. [...] Wenn ich diesen Brief nur nie gelesen hätte.[1]

— Manfryd zu seinen Beratern

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 Feuer und Blut - Erstes Buch, Das Sterben der Drachen - Rhaenyra triumphiert
  2. Die Welt von Eis und Feuer, Aegon III.
  3. 3,0 3,1 Feuer und Blut - Erstes Buch, Das Sterben der Drachen - Der rote und der goldene Drache
  4. Feuer und Blut - Erstes Buch, Das Sterben der Drachen - Sohn um Sohn
  5. Feuer und Blut - Erstes Buch, Das Sterben der Drachen - Rhaenyras Sturz
  6. Feuer und Blut - Erstes Buch, Nachwehen - Die Stunde des Wolfs
  7. 7,0 7,1 7,2 Feuer und Blut - Erstes Buch, Unter den Regenten - Die Hand unter der Haube
  8. 8,0 8,1 8,2 Feuer und Blut - Erstes Buch, Unter den Regenten - Krieg und Frieden und Viehmärkte
  9. 9,0 9,1 Feuer und Blut - Erstes Buch, Unter den Regenten - Alyn Eichenfausts Reise
  10. Feuer und Blut - Erstes Buch, Der Lysenische Frühling und das Ende der Regentschaft
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.