FANDOM


Meris, genannt Die Hübsche Meris (engl.: Pretty Meris), ist Söldnerin und Mitglied der Verwehten.[1]

Charakter & ErscheinungBearbeiten

Meris ist fast zwei Meter groß und stammt aus Westeros. Sie ist innerlich und äußerlich längst nicht mehr hübsch: Sie hat blonde Haare und viele Narben im Gesicht. Ihre Augen sind kalt, ausdruckslos und tot.[1] Als sie in Meereen ankommt, wird sie als etwa 1,80m groß beschrieben. Sie hat keine Ohren mehr, ihre Nase ist aufgeschlitzt, und sie hat tiefe Narben auf beiden Wangen.[2] Bill Knochen sagt über sie, dass sie den Tod eines Mannes über einen Mondzyklus lang hinauszögern könne. Sie hat keine Brüste mehr, da Männer sie ihr abgeschnitten haben. Stattdessen hat sie eine vollkommen vernarbte Brust.[3]

BiographieBearbeiten

Sie dient bereits seit 20 Jahren in den Freien Kompanien.[1]

Jüngste EreignisseBearbeiten

Band 9 - Der Sohn des GreifenBearbeiten

Als die Yunkai'i nach der Schlacht von Yunkai zum Krieg gegen Daenerys Targaryen rüsten und zusammen mit zwei Legionen aus Neu Ghis und den Söldnertruppen der Verwehten, der Kompanie der Katze und den Langen Lanzen Astapor angreifen, ist auch Meris Teil der Belagerung von Astapor. Nach der Belagerung marschieren die Yunkai'i und ihre Verbündeten nach Norden Richtung Yunkai. Quentyn Martell und seine beiden Gefährten, die sich in Volantis den Verwehten angeschlossen haben, um in die Sklavenbucht zu gelangen, bald aber wieder alleine weiterreisen wollen, fürchten vor allem, dass sie der Hübschen Meris übergeben werden, sollten sie bei ihrer Flucht erwischt werden. Auf dem Weg nach Yunkai erhalten die Söldnertruppen dann aber neue Befehle: sie sollen die Überlebenden aus Astapor, die die Stadt mittlerweile verlassen haben und sich teilweise mit der Roten Ruhr angesteckt haben, in ihre Stadt zurück oder nach Meereen treiben, jedenfalls von Yunkai fernhalten. Der Flickenprinz, Kommandant der Verwehten, entsinnt daraufhin einen Geheimplan und schickt etwa 20 Westerosi aus seiner Truppe nach Meereen, wo sie sich Daenerys anschließen sollen, da er inzwischen am Sieg der Yunkai'i zweifelt. Um sie zu überzeugen, sollen sie behaupten, der Flickenprinz habe sie schlecht behandelt. Meris soll behaupten, sie sei mehrfach von der gesamten Truppe vergewaltigt worden.[1]

Band 10 - Ein Tanz mit DrachenBearbeiten

Daario Naharis führt die Übergelaufenen Daenerys Targaryen einen Tag vor ihrer Hochzeit vor, als sie Hof hält. Auch Daenerys fallen sofort ihre toten Augen auf.[2] Als Quentyn Martell Daenerys seine wahre Identität preisgibt, werden die anderen Verwehten in sichere Zellen gesteckt, weil sie Daario getäuscht haben. Auf Daenerys' Wunsch hin wird die Hübsche Meris dann aber freigelassen und zum Flickenprinz zurückgeschickt in der Hoffnung, dass dieser dieses Zeichen erkennt und zu Daenerys überläuft. Bei ihrer Entlassung erklärt Meris Ser Barristan Selmy, dass ihr eigentlicher Auftrag ohnehin gewesen sei, die Seiten zu wechseln.[4]

Prinz Quentyn Martell trifft sich mit dem Flickenprinz zu einer geheimen Unterredung in der "Violetten Lotusblüte". Dieser wird bewacht von der Hübschen Meris, Denzo D'Han und Caggo. Als Quentyn erklärt, er wolle die Verwehten für Dorne anwerben, um mit ihrer Hilfe einen von Daenerys' Drachen zu stehlen, muss sogar die Hübsche Meris lachen.[3] Die Hübsche Meris findet später heraus, dass das geheime Losungswort der Messingtiere "Hund" heißt. Quentyn und der Flickenprinz schmieden gemeinsam einen Plan, mindestens einen der beiden verbliebenen Drachen aus der Grube unter der Großen Pyramide zu stehlen: Quentyn und seine beiden Gefährten verkleiden sich als Messingtiere und gewähren über einen Nebeneingang Caggo, der Hübschen Meris sowie fünf weiteren Verwehten mitsamt einem Wagen voller Fleisch Zugang zur Pyramide. Nachdem sie die Drachen dann gefüttert haben und diese träge werden, wollen sie sie mit Ketten fangen und mit dem Karren nach draußen schaffen. Der Flickenprinz hält sich in der Nähe der Großen Pyramide mit 50 seiner Männer bereit. Bei der Durchführung des Plans haben die Beteiligten allerdings die Größe und Wildheit der Drachen unterschätzt, sogar die Hübsche Meris fürchtet sich, und als Quentyn sich Viserion mit einer Peitsche entgegenstellt, wird er von hinten von Rhaegal verbrannt.[5] Die Verwehten fliehen sofort aus der Grube und können entkommen, wobei unklar bleibt, ob sie nicht von Anfang an den Plan hatten, die Drachen zu töten.[6]

QuellenBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 Der Sohn des Greifen, IX-Der Verwehte (Quentyn II)
  2. 2,0 2,1 Ein Tanz mit Drachen, X-Daenerys I
  3. 3,0 3,1 Ein Tanz mit Drachen, X-Der verschmähte Freier (Quentyn I)
  4. Ein Tanz mit Drachen, X-Daenerys III
  5. Ein Tanz mit Drachen, X-Der Drachenbändiger (Quentyn II)
  6. Ein Tanz mit Drachen, X-Die Hand der Königin (Barristan IV)
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.