FANDOM


Pilzens Zeugnis (engl.: The Testimony of Mushroom) wurde von einem unbekannten Schreiber aufgezeichnet. Darin gibt Pilz vor, über die Jahre bei Hofe zu berichten. Hier werden Geschichten über Komplotte, Morde, geheime Treffen, Orgien und vieles mehr in schillerndsten Einzelheiten erzählt. Seine Berichte widersprechen oft denen von Septon Konstans, doch manchmal stimmen beide überraschend überein.[1]

Erzmaester Gyldayn beruft sich in seinen Werken Der Bruder des Königs oder der Prinzrebell und Die Prinzessin und die Königin oder die Schwarzen und die Grünen auch auf Aussagen von Pilz.[2][3] Ebenso benennt Maester Yandel Pilzens Zeugnis in seinem Buch Die Welt von Eis und Feuer als eine seiner Quellen.[1][4][5]

InhaltBearbeiten

Pilz zufolge begann der Streit zwischen Prinz Daemon Targaryen und Ser Otto Hohenturm, nachdem Daemon Ottos Tochter Alicent entjungfert hatte.[2]

Konstans behauptet zum Beispiel in seinem Werk Die Herrschaft König Viserys, des Ersten seines Namens, und der Tanz der Drachen, der hierauf folgte, Daemon und Prinzessin Rhaenyra seien von Ser Arryk Cargyll im Bett erwischt worden, und deshalb habe Viserys seinen Bruder vom Hof verbannt. Pilz erzählt eine ganz andere Geschichte: Rhaenyra hatte nur Augen für Ser Kriston Kraut, doch der Ritter wies ihre Offerten zurück. Dann bot ihr Onkel an, sie in die Kunst der Liebe einzuführen, damit sie den tugendhaften Ser Kriston dazu bringen könnte, seine Gelübde mit ihr zu brechen. Doch als sie sich endlich bereit dazu glaubte, reagierte der Ritter, dem Pilz nachsagt, keusch und züchtig wie eine Septa gewesen zu sein, mit Entsetzen und Abscheu. Bald darauf hörte Viserys davon und verbannte seinen Bruder.[1]

Pilz behauptet auch, dass Rhaenyra, nachdem Kriston Kraut sie verlassen hatte, ihre Jungfräulichkeit (so sie diese denn noch hatte) Ser Harwin Kraft schenkte. Pilz behauptet sogar, er persönlich habe die beiden im Bett gesehen. Aber die Hälfte von dem, was er erzählt, kann man nicht glauben, und die andere Hälfte würde man lieber nicht glauben.[1]

Als der Drachentanz - ein blutiger Streit zwischen Geschwistern - ausbrach, lag Rhaenyra im Wochenbett und erwartete ihr drittes Kind von Prinz Daemon. Die Prinzessin fluchte ohne Unterlass und rief den Zorn der Götter auf ihre Halbbrüder und deren Mutter, die Königin, herab. Auch das Kind in ihrem Leibe verfluchte sie, berichtet Pilz. Raus mit dir!, schrie sie und zerkratzte sich ihren geschwollenen Bauch, während ihr Maester und die Hebammen versuchten, sie zurückzuhalten. Ungeheuer, Ungeheuer, raus mit dir, raus mit dir, RAUS MIT DIR! Als das Kind schließlich auf die Welt kam, entpuppte es sich tatsächlich als Ungeheuer: ein totgeborenes Mädchen, missgestaltet und entstellt. Mit einem Loch in der Brust, wo das Herz hätte sitzen sollen, und einem schuppigen Stummelschwanz. So beschreibt zumindest Pilz das Kind. Der Zwerg erzählt uns, er selbst habe das arme Geschöpf in den Hof getragen, um es zu verbrennen.[4]

Pilzens Behauptung, Königin Alicent habe dem Ableben ihres Gemahls mit einer Prise Gift im Wein nachgeholfen, können wir wohl ins Reich der Fabeln verweisen.[4]

Lord Lyman Biengraben, der damalige Meister der Münze, verlor im Drachentanz als Erster sein Leben. Er beharrte im Kleinen Rat darauf, Rhaenyra sei Viserys' wahre Erbin. Die Berichte sind sich über die Art und Weise seines Ablebens nicht einig. Pilz behauptet, Kraut habe Biengraben aus dem Fenster geworfen. Wobei Pilz sich zu der Zeit bei Rhaenyra auf Drachenstein aufhielt.[4] Hier will er auch das Duell zwischen den beiden Brüdern, die in der Königinnengarde dienten, Ser Erryk und Ser Arryk Cargyll, miterlebt haben. Er beschreibt es als äußerst brutal, die beiden hätten sich gegenseitig als Hochverräter beschimpft und einander binnen kurzer Zeit tödliche Wunden beigebracht.[4]

Pilz äußert auch die Vermutung, dass Ser Mervyn Blumen von der Königsgarde, der vor der Tür von Jaehaera Targaryen Wache stand, ihren Mörder, eventuell Tessario den Tiger, eintreten ließ. Ihn selbst kann er sich nicht als ihren Mörder vorstellen, da Blumen nicht die Art Mann war, der einen Schutzbefohlenen, noch dazu ein Kind, in einen so schrecklichen Tod stürzen könnte.[5]

Er behauptet sogar, Daemon habe die Jungfräulichkeit von Alicent Hohenturm geraubt.[2]

Pilz beschreibt Sabitha Vypren als eine "Vettel aus dem Hause Vypren mit scharfen Zügen und noch schärferer Zunge. Sie ritt lieber, als dass sie tanzte, und trug Kettenhemden anstelle von Seide. Sie liebte es, Männer zu töten und Frauen zu küssen".[6]

Dass der außerordentlich gläubige Baelor I. Targaryen Pilzens Zeugnis verbrennen ließ, ist angesichts des obszönen und unerhörten Inhalts wenig überraschend.[7]

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 Die Welt von Eis und Feuer, Die Könige aus dem Hause Targaryen: Viserys I.
  2. 2,0 2,1 2,2 Der Bruder des Königs
  3. Die Prinzessin und die Königin oder die Schwarzen und die Grünen
  4. 4,0 4,1 4,2 4,3 4,4 Die Welt von Eis und Feuer, Aegon II.
  5. 5,0 5,1 Die Welt von Eis und Feuer, Aegon III.
  6. Die Welt von Eis und Feuer, Die Flusslande: Das Haus Tully
  7. Die Welt von Eis und Feuer, Baelor I.
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.