Fandom


Lord Rego Draz war ein Pentoshi, der von König Jaehaerys I. Targaryen zum Meister der Münze ernannt wurde.[1]

Charakter & ErscheinungBearbeiten

Rego galt als korrupter Emporkömmling, der dem König sein Gold stahl und seinen Reichtum auf beschämende und arrogante Art und Weise zur Schau stellte. Er galt als Mischling und konnte dieser Behauptung auch nicht widersprechen, da alle Pentoshi teils von Valyrern und teils von den Andalen abstammen und sich mit Sklaven vermischt haben.[1]

In Pentos werden viele seltsame Götter veehrt, doch Lord Rego wandte sich nur an einen. Er stellte ein kleines Götterbild in seinem Haus auf. Es sah wie eine hochschwangere Frau mit geschwollenen Brüsten und mit einem Fledermausklopf aus.[2]

Im Jahre 59 n. A. E. hatte er nach zehn Jahren im Amt als Meister der Münze mächtig zugelegt und ritt nicht mehr auf einem Pferd, sondern ließ sich in einem prächtig verzierten Palankin, zwischen seiner eigenen Villa an der Straße der Seide, unterhalb der Drachengrube auf Rhaenys‘ Hügel, und dem Königshof hin und her tragen. Er hatte seine eigene Villa bevorzugt, da er dort mit seinen Konkubinen und unehelichen Kindern leben konnte, ohne ständig vom Königshof beobachtet zu werden.[3]

BiographieBearbeiten

Rego kam aus dem nichts, war kein Kind von hoher Geburt, kein Lord und kein Ritter. Aber er war ein geschickter Kaufmann, Händler und Geldwechsler, der zum reichsten Mann in Pentos emporgestiegen war. Dies kam König Jaehaerys zu Ohren und er entschied, dass Rego, nicht zuletzt wegen seines immensen Reichtums, der neue Meister der Münze werden sollte.

Da Rego in Pentos von den Mitbürgern gemieden wurde und er auch keinen Sitz im Rat der Magister inne hatte, folgte er dem Ruf des Königs gerne und zog mit Familie, Freunden und seinem riesigen Vermögen nach Westeros.

In Westeros angekommen, ernannte ihn der König -wie alle Mitglieder des Rates- zum Lord. Ein Witzbold nannte ihn daraufhin, da er ohne Landbesitz, geschworene Männer und Burg war, Lord der Luft. Was Rego allerdings auch mit Humor nahm und seinen berühmten Satz über die Luftsteuer sprach.[1]

In Königsmund stand der junge König vor einem Berg von Problemen und eines davon war die leere Schatzkammer. Hier half Rego, indem er sich an die Eiserne Bank von Braavos und gleichzeitig auch an deren Konkurrenten in Tyrosh und Myr wandte. Er spielte die drei gegeneinander aus und konnte so drei beträchtliche Darlehen mit vorteilhaften Bedingungen aufnehmen. Sowohl dem König als auch Rego war klar, dass diese Darlehen zwar für den Moment alle finanziellen Probleme lösten, aber halt nur vorübergehend, eine dauerhafte Lösung konnte nur durch Steuern geschaffen werden. Aber der König erhob diese Steuern nur auf Luxusartikel und wollte nicht das gemeine Volk erneut zu sehr belasten.[1]

Jaehaerys hatte die Vision von einer sauberen Hauptstadt und wollte Königsmund von Grund auf erneuern. Das belastete die Schatzkammer zusätzlich und hinzu kam, dass Rego sich wachsender Unbeliebtheit beim Volke erwehren musste. Angeblich war er bestechlich und strich sich das Gold des Königs selbst ein und er war als gottloser Mann bekannt, da er nicht zu den Sieben betete.

Als sich auf Drachenstein ungewöhnliche Todesfälle häuften, war es Rego, der den Bericht von Maester Anselm gelesen hatte und daraufhin den Verdacht äußerte, dass die Todesfälle nicht auf eine Krankheit zurückzuführen wären, sondern dass es sich um Giftmorde mit den Tränen von Lys handeln würde.[2]

Rego hatte viele Spitzel und Agenten in Dienst gestellt, die nicht nur in Westeros, sondern auf der ganzen bekannten Welt, zuerst Elissa Weitmann und die gestohlenen Dracheneier, später dann auch noch Prinzessin Aera und Balerion aufspüren sollten. Es kamen viele und noch viel mehr Nachrichten, für die viel Geld bezahlt wurde, an. Aber nichts davon führte zum Erfolg.[4]

Im Winter des Jahres 59 n. A. E. kam das Zittern aus dem Osten und traf Königsmund am schlimmsten. Doch Rego starb nicht daran, sondern an seinem Stolz, an Unwissenheit und Hass. An einem düsteren Tag traf eine Meute hungriger und teils betrunkener Bürger aus Flohloch zufällig auf den Palankin von Rego. Sie vertrieben die Träger und erschlugen Rego mit einem Pflasterstein, den sie aus dem Straßenpflaster herausgebrochen hatten, das zu verlegen er dem König geholfen hatte. Sie rissen ihm noch die Kleider vom Leibe und hackten seine Finger ab, um an seine wertvollen Ringe zu gelangen. König Jaehaerys ritt daraufhin höchstselbst, bewacht von seiner Königsgarde, hinaus um die Leiche zu bergen. Aus der großen Menge von umstehenden Schaulustigen war es ein kleines Mädchen, das dem König den Namen eines der Angreifer nannte. Dieser wurde ergriffen, nannte unter Folter auch die Namen all der anderen Angreifer und alle wurden ergriffen und an den Mauern des Roten Bergfrieds aufgehängt.[3]

ZitateBearbeiten

Wenn ich Steuern auf Luft erheben könnte, wäre ich tatsächlich ein Lord.

— Lord Rego als Antwort auf seine Betitelung Lord der Luf.[1]
Wir erheben Steuern auf all das, was mich reicht gemacht hat.

— Lord Rego zur Einführung von Luxussteuern.[1]


Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 Feuer und Blut - Erstes Buch, Zeit der Bewährung - Die Erneuerung des Reiches
  2. 2,0 2,1 Feuer und Blut - Erstes Buch, Geburt, Tod und Verrat unter König Jaehaerys I.
  3. 3,0 3,1 Feuer und Blut - Erstes Buch, Jaehaerys I. und Alysanne - Politik, Nachwuchs und Pein
  4. Feuer und Blut - Erstes Buch, Jaehaerys I. und Alysanne - Ihre Triumphe und Tragödien
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.