Das Lied von Eis und Feuer Wiki
Advertisement
Das Lied von Eis und Feuer Wiki

Prinzessin Rhaenyra Targaryen, in jungen Jahren bekannt als die Wonne des Reichs, war ein Mitglied des Hauses Targaryen und die Tochter von König Viserys I. Targaryen und Königin Aemma Arryn. Ihr Vater ernannte sie zur Prinzessin von Drachenstein und Thronerbin. Aus ihrer ersten Ehe mit Ser Laenor Velaryon gingen drei Söhne namens Jacaerys, Lucerys und Gottfrid Velaryon hervor.[1] In zweiter Ehe zeugte sie mit ihrem Onkel Prinz Daemon Targaryen die Könige Aegon III. und Viserys II. Targaryen.[2]

Nach dem Tod ihres Vaters im Jahre 129 n. A. E. wurde Rhaenyra von ihrem jüngeren Halbbruder Aegon II. Targaryen übergangen, dennoch erhob sie als Königin Rhaenyra I. Targaryen Anspruch auf die Herrschaft über die Sieben Königslande.[3] Im folgenden Drachentanz konnte sie zwischenzeitlich den Eisernen Thron besteigen und erhielt daher den Beinamen Halbjahrkönigin.[4]

Rhaenyra war die Reiterin der Drachin Syrax.[1]

Charakter & Erscheinung[]

Siehe auch: Bilder von Rhaenyra Targaryen

Rhaenyra besaß das typische valyrische Aussehen ihrer Familie und trug ihr silbergoldenes Haar in einem langen Zopf, ähnlich wie die Krieger-Gemahlin von Aegon dem Eroberer, Visenya Targaryen, auch wenn Rhaenyra selbst keine Kriegerin war. In ihrer Jugend, wurde sie als schönste Jungfer im gesamten Reich gepriesen. Sie trug immer kostbare Kleidung, bevorzugte purpurnen und kastanienbraunen Samt und goldene, myrische Spitze in komplizierten Mustern. Ihr Mieder war oft mit Perlen und Diamanten bestickt und sie trug Ringe an jedem Finger. Wann immer sie ängstlich war, wurde sie zwanghaft und lief Kreise.

Rhaenyra war sehr stolz und eigensinnig, und ihre Gereiztheit zeichnete sich auf dem kleinen Mund ab. In ihrem späteren Leben, nachdem sie sechs Schwangerschaften durchgemacht hatte, wurde sie zu einer korpulenten Frau, mit einer breiten Taille und einem großen Busen. Nach ihrer dritten Schwangerschaft nahm sie erheblich zu, obwohl sie erst 20 Jahre alt war.[1]

Rhaenyra konnte charmant sein, doch geriet sie schnell in Wut und vergaß nie eine Kränkung. Während des Drachentanzes, trug sie die Krone ihres Vaters.

Biographie[]

Frühe Jahre und Jugend[]

Rhaenyras Mutter Aemma erlitt nach ihrer Hochzeit mit Prinz Viserys im Jahre 93 n. A. E. mehrere Fehlgeburten und verlor einen Sohn im Säuglingsalter, brachte im Jahre 97 n. A. E. mit Rhaenyra allerdings auch ein gesundes Kind auf die Welt. Beide Elternteile waren ihrer Tochter sehr zugetan.[1]

Nach seiner Thronbesteigung im Jahre 103 n. A. E. hielten König Viserys und Königin Aemma viele Feste und Turniere ab, in deren Mittelpunkt oftmals ihre Tochter Rhaenyra stand, welche von den Sängern bald "die Wonne des Reiches" genannt wurde. Die Hand Ser Otto Hohenturm war der Auffassung, dass Viserys' jüngerer Bruder Daemon Targaryen ein ungeeigneter Thronfolger wäre, und bevorzugte daher Rhaenyra. Der König selber glaubte, dass ihm seine Gemahlin noch einen Sohn gebären würde. Bei einem Turnier zur Feier von Viserys' Thronbesteigung im Jahre 104 n. A. E. überreichte Ser Kriston Kraut der siebenjährigen Rhaenyra nach seinem Sieg im Buhurt den Siegerkranz und erbat sich auch die Gunst, beim anschließenden Tjost ihr Unterpfand tragen zu dürfen. Ebenfalls im Alter von sieben Jahren wurde die Prinzessin Drachenreiterin von Syrax, welche sie nach einer Göttin des Alten Valyria benannte. Ein Jahr später ernannte ihr Vater sie zu seinem Mundschenk, sodass sie bei Tisch, bei Turnieren und bei Ratssitzungen stets präsent war. Rhaenyra schwärmte für ihren Onkel Daemon Targaryen, welcher sich ihr gegenüber stets zuvorkommend zeigte. Immer wenn er von einer Reise über die Meerenge zurückkehrte, brachte er ihr ein exotisches Geschenk mit. Ebenso angetan war sie von Ser Kriston, welcher im Jahre 105 n. A. E. der Königsgarde beitrat und den sie "meinen weißen Ritter" nannte. Rhaenyra bat daher ihren Vater, Kriston zu ihrem Geschworenen Schild zu ernennen. Der König kam dieser Bitte nach, so wie er die meisten Wünsche seiner Tochter erfüllte. Kriston trug darauf in Turnieren stets das Unterpfand der Prinzessin und wich ihr nur selten von der Seite. Als Lord Lyonel Kraft das Amt des Meisters des Rechts antrat, brachte er auch zwei Töchter mit an den Hof, welche als Zofen von Rhaenyra dienten.[1]

Gegen Ende des Jahres 105 n. A. E. starb Rhaenyras Mutter Aemma bei der Geburt ihres Sohnes Baelon, welcher nur einen Tag überlebte. Als Viserys anschließend die Nachricht erhielt, dass sein Bruder Daemon Scherze über den "Erben für einen Tag" gemacht hatte, beschloss er, die Frage der Erbfolge aus der Welt zu schaffen. Er ernannte Rhaenyra zu seiner Erbin und zur Prinzessin von Drachenstein, wobei er sich über die Präzedenzfälle der Entscheidungen von Jaehaerys I. Targaryen im Jahre 92 n. A. E. und des Großen Rates von 101 n. A. E. hinwegsetzte, dass ein männlicher Anwärter auf den Thron Vorrang vor einem weiblichen habe. In einer großen Zeremonie im Thronsaal huldigten hunderte Lords Rhaenyra, welche zu Füßen ihres Vaters am Fuße des Eisernen Thrones saß, und schworen, ihr Recht auf die Nachfolge zu ehren und zu verteidigen. Rhaenyras Onkel Daemon, welcher sich stets als Erbe seines Bruders betrachtet hatte, war von der Entscheidung so erzürnt, dass er sich nach Drachenstein zurückzog.[1]

Im Jahre 106 n. A. E. heiratete Viserys Alicent Hohenturm, die Tochter seiner Hand Ser Otto. Rhaenyra schenkte ihrer neuen Stiefmutter bei dem Fest ein und Alicent küsste sie und nannte sie "Tochter". Im Jahre 107 n. A. E. brachte Alicent einen Sohn namens Aegon auf die Welt, im Jahre 109 n. A. E. folgte eine Tochter namens Helaena. Derweil saß Rhaenyra weiterhin am Fuß des Eisernen Thrones, wenn ihr Vater Hof hielt, und wurde von diesem auch zu den Sitzungen des Kleinen Rates mitgenommen. Obwohl sich viele Lords und Ritter um ihre Gunst bemühten, zeigte die Prinzessin nur Interesse für Ser Kriston Kraut, der sich stets in ihrer Nähe befand. Angesichts dieses engen Verhältnisses stellte Alicent einmal bei Hofe die Frage, wer Rhaenyra eigentlich vor Kriston beschütze. Das anfänglich gute Verhältnis zwischen der Kronprinzessin und der Königin verschlechterte sich, weil beide danach strebten, die erste Dame des Reiches zu sein. Trotz der Geburt seines Sohnes Aegon sah König Viserys keine Veranlassung, die Erbfolge zu ändern. Alicent wollte es dabei nicht beruhen lassen und wurde in dieser Angelegenheit vor allem von ihrem eigenen Vater Ser Otto unterstützt. Dieser ging allerdings zu weit und wurde daraufhin im Jahre 109 n. A. E. vom König aus dem Amt der Hand entlassen und durch Lord Lyonel Kraft ersetzt. Auch danach bestand am Hofe eine Gruppe mächtiger Lords, die Königin Alicent freundlich gesinnt waren und den Anspruch ihres Sohnes unterstützten. Dieser stand die "Partei der Prinzessin" gegenüber. Da Viserys seiner Gemahlin und seiner Tochter gleichermaßen zugetan war, bemühte er sich fortlaufend, den Frieden zwischen den beiden Frauen zu wahren und sie mit Geschenken und Ehren zu besänftigen. Im Jahre 110 n. A. E. gebar Alicent mit Aemond einen weiteren Sohn.[1]

Im Jahre 111 n. A. E. wurde in Königsmund ein Turnier zu Ehren des fünften Hochzeitstages von Viserys und Alicent ausgetragen.[1] Beim Eröffnungsfest trug Königin Alicent ein prachtvolles grünes Gewand, während Prinzessin Rhaenyra sich in ein schwarzes Kleid mit rotem Zierrat hüllte, den Farben des Hauses Targaryen.[5] Aus diesem Grund wurde es Brauch, von "den Grünen" und "den Schwarzen" zu sprechen, wenn man die Partei der Königin beziehungsweise die Partei der Prinzessin meinte. Bei dem Turnier behielten die Schwarzen die Oberhand, da Ser Kriston Kraut mit dem Band von Rhaenyra alle Recken der Königin aus dem Sattel stieß. Außerdem kehrte Prinz Daemon aus seinem Krieg um die Trittsteine an den Hof zurück und versöhnte sich unter dem Jubel der Anwesenden mit seinem Bruder Viserys. Insbesondere Rhaenyra freute sich über die Rückkehr ihres Lieblingsonkels, in den sie manchen Quellen zufolge verliebt war,[5] und den sie bat, eine Weile zu bleiben. Daemon blieb ein halbes Jahr in Königsmund und verbrachte viel Zeit mit Rhaenyra. So erzählte er ihr zahlreiche Geschichten über seine Reisen und Schlachten und schenkte ihr Perlen, Seide und ein Jadediadem, welches einst einer Kaiserin von Leng gehört haben soll. Er las ihr Gedichte vor, speiste abends mit ihr, ging mit ihr auf die Beizjagd, segelte mit ihr und unterhielt sie mit Spott über die "Speichellecker" der Grünen. Außerdem bezeichnete er Rhaenyra als schönste Maid der Sieben Königslande und flog mit ihr fast täglich Wettrennen auf ihren Drachen nach Drachenstein und zurück.[1]

Rhaenyra Targaryen Magali VilleneuveDWVEUF

Prinzessin Rhaenyra im Jugendalter
(von Magali Villeneuve ©Random House)

Schließlich kehrte Daemon zu den Trittsteinen zurück. Zu den Gründen gibt es unterschiedliche Darstellungen. Septon Konstans zufolge wurden der Prinz und Rhaenyra von Ser Arryk Cargyll im Bett erwischt und vor den König gebracht. Die Prinzessin habe ihren Vater anschließend angefleht, ihren Onkel heiraten zu dürfen, doch Viserys habe erzürnt auf Daemons bereits bestehende Ehe mit Rhea Rois verwiesen, seine Tochter in ihre Gemächer verbannt und seinen Bruder aus der Stadt geschickt. Außerdem soll er beiden verboten haben, über das Geschehene zu sprechen. In Pilzens Zeugnis steht dagegen, dass Rhaenyra nur Interesse an Ser Kriston Kraut gehabt habe und von Daemon angeleitet worden sei, um den Ritter der Königsgarde verführen zu können. Demnach unterrichtete er sie darin, einem Mann Lust zu bereiten, woran auch der Hofnarr Pilz selber beteiligt gewesen sein will, und schmuggelte sie nachts in Freudenhäuser, wo sie Männern und Frauen beim Liebesakt zuschauten und von den Prostituierten mehr über die "weiblichen Künste" erfuhr. Bei all dem soll sie aber Jungfrau geblieben sein. Am Ende sei Kriston von Rhaenyras Annäherungsversuchen entsetzt gewesen und die Vorkommnisse seien dem König zugetragen worden, der es zunächst nicht habe glauben wollen, bis Daemon es bestätigt habe. Darüber hinaus soll Daemon Viserys um Rhaenyras Hand gebeten haben, da sie sonst keiner mehr nehmen würde. Viserys schickte ihn stattdessen in die Verbannung und verbot ihm die Rückkehr unter Androhung der Todesstrafe.[1]

Im Jahre 112 n. A. E. besuchte Rhaenyra die Flusslande.[1] Dort trugen Samwell Schwarzhain und Amos Bracken ihretwegen ein Duell aus, welches letzterer gewann.[6] Ein jüngerer Sohn des Hauses Frey namens Wald[6] hielt in der Öffentlichkeit um Rhaenyras Hand an und machte sich damit zum Narren.[1] Die Zwillinge Jason und Tyland Lennister überhäuften die Prinzessin auf einem Fest[1] in Casterlystein mit Geschenken, andere verfassten Lieder auf ihre Schönheit.[5] Die Söhne der Lords Tully, Tyrell, Eichenherz und Tarly machten Rhaenyra ebenso den Hof wie Ser Harwin Kraft, der Sohn der Hand Lord Lyonel. König Viserys erwog eine Eheschließung mit Fürst Qoren Martell, um so Dorne mit den Sieben Königslanden zu vereinen. Königin Alicent schlug ihren ältesten Sohn Aegon vor, welcher noch ein Kind und zehn Jahre jünger als seine Halbschwester war. Außerdem waren die beiden nie gut miteinander ausgekommen, doch Alicent meinte, dass das umso mehr Grund dafür sei, sie in einer Ehe eng aneinander zu binden. Viserys lehnte aber ab, weil er glaubte, dass Alicent nur ihr eigenes Blut auf dem Thron sehen wollte.[1]

Bei Erreichen ihrer Volljährigkeit im Jahre 113 n. A. E. nahm sich Rhaenyra Drachenstein als Residenz. Viserys und sein Rat entschieden sich in der Frage des Ehepartners für Laenor Velaryon, einer der Anwärter beim Großen Rat des Jahres 101 n. A. E., da auf diese Weise die beiden Linien vereinigt werden konnten und das Haus Velaryon mit der Krone versöhnt werden würde. Allerdings war Laenor für sein Desinteresse an Frauen und seine Vorliebe für junge Männer bekannt, weshalb Rhaenyra diese Partie ablehnte. Viserys redete zunächst mit ihr, bat sie dann und schrie schließlich, wobei er Rhaenyra eine undankbare Tochter nannte. Am Ende drohte er, die Erbfolge zugunsten Aegons zu ändern. Septon Konstans zufolge fiel Rhaenyra auf die Knie und bat um Vergebung, laut Pilzens Zeugnis spuckte sie ihrem Vater ins Gesicht, aber letztlich stimmte sie der Vermählung zu. In diesem Zuge kam es zwischen ihr und Kriston Kraut zum Zerwürfnis. Gemäß Septon Konstans schlich sich der Ritter ins Schlafgemach der Prinzessin und gestand ihr seine Liebe. Er habe ihr gesagt, dass ein Schiff auf sie warte, mit dem sie über die Meerenge außerhalb der Reichweite von König Viserys fliehen könnten, um in Tyrosh oder Volantis zu heiraten. An diesen Orten würde der Bruch seines Gelübdes niemanden stören und er sei sich sicher gewesen, aufgrund seiner Fähigkeiten im Umgang mit Waffen in die Dienste eines Handelsherren treten zu können. Rhaenyra habe Kriston jedoch zurückgewiesen und erklärt, als Targaryen für Höheres bestimmt zu sein als für ein Leben mit einem einfachen Söldner. Außerdem soll sie die Frage aufgeworfen haben, was ihm sein Ehegelübde bedeuten würde, wenn er sein Gelübde der Königsgarde so einfach brechen könne. In Pilzens Zeugnis steht wiederum, Rhaenyra sei zu Kriston in den Turm der Weißen Schwerter gegangen und habe sich vor ihm entkleidet, um ihm ihre Jungfräulichkeit zu schenken, was dieser aber aufgrund seines Ehrgefühls abgelehnt habe. Trotz aller Bemühungen Rhaenyras sei er nicht ins Wanken geraten, sodass die Prinzessin am Ende wütend und verschmäht weggegangen sei. Auf ihrem Rückweg habe sie dann Ser Harwin Kraft getroffen und mit diesem geschlafen, Pilz selber will die beiden im Bett vorgefunden haben. Ungeachtet des tatsächlichen Hergangs schlug Kristons Zuneigung für Rhaenyra nach diesem Tag in Hass und Verachtung um und er wurde zu ihrem erbittertsten Feind.[1]

Erste Ehe[]

Im Jahre 114 n. A. E. setzte Rhaenyra auf der Seeschlange nach Driftmark über. In ihrer Begleitung befand sich ihr neuer Recke Ser Harwin Kraft, dessen zwei Schwestern ihr als Zofen dienten. Die Hochzeit von der siebzehnjährigen Prinzessin mit dem drei Jahre älteren Laenor wurde mit einem siebentägigen Fest und dem größten Turnier seit langem begangen. Rhaenyra vergab ihre Gunst an Harwin Kraft, woraufhin Laenor lachte und eines seiner Strumpfbänder seinem engen Gefährten Ser Gottfrid Lonmund überreichte. Kriston Kraut wandte sich an Königin Alicent Hohenturm, die ihm bereitwillig ihr Unterpfand gab. Bei dem Turnier verletzte Kriston Harwin Kraft schwer und Gottfrid Lonmund sogar tödlich, bald darauf ließ Alicent ihn zu ihrem persönlichen Beschützer machen. Das Verhältnis zwischen Rhaenyra und der Königin hatte sich mittlerweile so offensichtlich abgekühlt, dass dieser Umstand selbst von ausländischen Gesandten in Briefen erwähnt wurde. Nach der Hochzeit kehrte die Prinzessin mit ihrem Gefolge an den Königshof zurück, wo Harwin Kraft den Platz des Anführers der Schwarzen einnahm und sich fortan bei Fest, Tanz und Jagd stets an Rhaenyras Seite befand. Laenor, der auf Driftmark blieb, erhob dagegen keine Einwände und nahm sich mit Ser Qarl Schlucht einen neuen Favoriten. Viele fragten sich, ob die Ehe überhaupt vollzogen worden war. Laenor gesellte sich nur bei wichtigen Anlässen zu seiner Gemahlin und verbrachte die meiste Zeit getrennt von ihr. Laut Septon Konstans teilten die beiden kaum mehr als ein Dutzend Mal das Bett, Pilzens Zeugnis bestätigt dies und behauptet darüber hinaus, dass Qarl Schlucht häufig dabei gewesen sei und die Prinzessin den beiden Männern gerne beim Liebesspiel zugeschaut habe und von diesen manchmal auch miteinbezogen worden sei. An anderer Stelle steht in Pilzens Zeugnis dagegen, dass Rhaenyra diese Nächte mit Harwin Kraft verbracht habe. Im Laufe des Jahres wurde die Schwangerschaft der Prinzessin verkündet, am Jahresende brachte sie einen kräftigen Sohn auf die Welt, der im Gegensatz zu seinen Eltern nicht über das valyrische Aussehen verfügte. Laenor wollte das Kind Gottfrid nennen, wurde darin aber von seinem Vater Lord Corlys Velaryon überstimmt, sodass der Junge den Namen Jacaerys erhielt.[1]

Spät im Jahre 115 n. A. E. gebar Rhaenyra einen zweiten Sohn namens Lucerys, bei dessen Geburt Septon Konstans zufolge sowohl Laenor als auch Harwin am Bett saßen. Während sich König Viserys über den Jungen freute, soll Königin Alicent laut Pilzens Zeugnis Anstoß an Lucerys' nicht valyrischem Aussehen genommen haben. Die Rivalität zwischen den Schwarzen und den Grünen erreichte schließlich einen Punkt, an dem Rhaenyra und Alicent einander kaum noch ertragen konnten, ohne Streit anzufangen, weshalb die Prinzessin in Begleitung ihrer Hofdamen, Pilzens und Harwin Krafts nach Drachenstein ging. Ihr Gemahl Laenor besuchte sie dort angeblich "häufig". Im Jahre 117 n. A. E. folgte ein dritter Sohn, den Laenor Gottfrid nach seinem verstorbenen Freund nannte. Weil auch dieses Kind braune Augen und braunes Haar hatte, begannen die Gerüchte um die Vaterschaft von Rhaenyras Kindern aufs Neue. Die Grünen waren der Überzeugung, dass alle drei Söhne in Wahrheit von Harwin Kraft gezeugt worden seien. Pilzens Zeugnis besagt dies ebenfalls und Großmaester Mellos macht in dieser Hinsicht Andeutungen, Septon Konstans erwähnt die Gerüchte dagegen nur, um sie zu entkräften. König Viserys ließ jedoch nie einen Zweifel daran, dass er seine Tochter und deren Söhne als seine Erben betrachtete. Auf seinen Erlass hin wurden jedem der Jungen ein Drachenei in die Wiege gelegt, aus welchen jeweils ein Drache schlüpfte.[1]

Rhaenyra baute ein äußerst gutes Verhältnis zu Laena Velaryon auf, Laenors Schwester, welche mit Prinz Daemon Targaryen verheiratet war und auf Driftmark lebte. Die Prinzessin bekam von ihrer Schwägerin und ihrem Onkel häufig Besuch und die drei flogen oftmals zusammen auf ihren Drachen. Im Jahre 118 n. A. E. verkündete Rhaenyra mit Viserys' Segen die Verlobung ihrer beiden Söhne Jacaerys und Lucerys mit Baela und Rhaena Targaryen, den Zwillingstöchtern von Laena und Daemon.[1]

Ende des Jahres 119 n. A. E. flog Rhaenyra nach Driftmark, um der schwangeren Laena bei der Geburt beizustehen. Am dritten Tag des Jahres 120 n. A. E. brachte diese ein missgestaltetes Kind auf die Welt und erkrankte am Kindbettfieber. Daemon holte noch Rhaenyras Maester Gerardys von Drachenstein, doch dieser konnte Laena nicht mehr helfen. Gemäß Pilzens Zeugnis hielt die Prinzessin mit ihrem Onkel die Totenwache und leistete ihm Beistand. Wenig später wurde Rhaenyras Gemahl Laenor Velaryon ermordet. Im Rahmen der Bestattung auf Driftmark gerieten ihre Söhne mit Prinz Aemond Targaryen aneinander, welcher die Jungen in Anlehnung an die Gerüchte um ihre uneheliche Geburt "Krafts" nannte, und Lucerys stach ihm ein Auge aus. König Viserys bemühte sich darum, Frieden zwischen den Prinzen zu stiften, doch Rhaenyra ließ sich nicht beschwichtigen und verlangte, dass Aemond "peinlich" befragt werden sollte, woher er die Bezeichnung "Krafts" für ihre Söhne hätte. Als Bastarde hätten diese kein Recht auf die Thronfolge gehabt und die Prinzessin selbst wäre des Hochverrats schuldig gewesen. Viserys setzte den Streitigkeiten ein Ende und befahl seiner Tochter und seiner Gemahlin, sich gegenseitig ihrer Zuneigung zu versichern. Erzmaester Gyldayn schreibt in diesem Zusammenhang von falschem Lächeln und leeren Floskeln, die nur den König täuschen konnten. Viserys verfügte darüber hinaus, dass Alicent und ihre Kinder mit ihm an den Hof in Königsmund zurückkehren und Rhaenyra sich mit ihrer Familie nach Drachenstein zurückziehen sollte. Außerdem ersetzte Ser Erryk Cargyll Ser Harwin Kraft als Geschworener Schild. Letzterer begab sich in Begleitung seines Vaters Lyonel nach Harrenhal, wo beide unter ungeklärten Umständen bei einem Feuer starben. Viserys erwog Rhaenyras Ernennung zur neuen Hand, was jedoch bedeutet hätte, dass es in Königsmund erneut Streit zwischen der Prinzessin und der Königin gegeben hätte. Daher nahm er Abstand davon und berief stattdessen Otto Hohenturm in das Amt zurück.[1]

Zweite Ehe[]

Rhaenyra Daemon Söhne Jota Saraiva

Daemon und Rhaenyra mit ihren zwei Söhnen
(©Jota Saraiva)

Kurz nach diesen Vorkommnissen heiratete Rhaenyra ihren Onkel Daemon im Geheimen auf Drachenstein. König Viserys, der Hof und das Volk reagierten empört, da die vorherigen Ehepartner der beiden noch kein halbes Jahr tot waren. Der König verkündete wütend, dass dies das Andenken der Verstorbenen beschmutze. Septon Konstans schreibt, die Ehe sei in aller Eile geschlossen worden, weil Rhaenyra davon ausgegangen sei, dass ihr Vater dieser Verbindung nicht zustimmen würde. Pilzens Zeugnis führt allerdings an, die Prinzessin sei bereits schwanger gewesen und habe kein uneheliches Kind auf die Welt bringen wollen. Tatsächlich gebar sie noch vor Jahresende einen Sohn namens Aegon. Königin Alicent war über die Namenswahl sehr erzürnt, weil sie darin eine Herabsetzung ihres eigenen Aegons sah. Im Jahre 122 n. A. E. folgte ein zweiter Sohn, der zu Ehren des Königs Viserys genannt wurde.[1]

Im Jahre 126 n. A. E. erkrankte Lord Corlys Velaryon, sodass die Frage seiner Erbfolge aufkam. Da seine beiden ehelichen Kinder verstorben waren und sein ältester Enkelsohn Jacaerys als Rhaenyra Nachfolger auf dem Eisernen Thron vorgesehen war, drängte die Prinzessin darauf, ihren zweiten Sohn Lucerys zum Erben Driftmarks zu ernennen. Corlys' ältester Neffe Ser Vaemond Velaryon protestierte dagegen mit der Begründung, dass Rhaenyras Söhne Bastarde seien. Daraufhin schickte die Prinzessin ihren Gemahl Daemon, der Vaemond enthauptete und die Leiche an ihre Drachin Syrax verfütterte. Fünf weitere Neffen wiederholten diese Anschuldigungen in Königsmund vor König Viserys, der ihnen dafür gemäß eines früheren Erlasses die Zungen herausreißen ließ. In diesem Zusammenhang schlitzte sich der König am Eisernen Thron die Hand auf und erkrankte in der Folge am Fieber. Rhaenyra brachte ihren Maester Gerardys nach Königsmund, der Viserys zwei Finger abnahm, wodurch sich dessen Gesundheitszustand wieder besserte.[1]

Zur Feier der Genesung wurde am ersten Tag des Jahres 127 n. A. E. ein Fest gegeben, an dem sowohl Rhaenyra als auch Alicent mitsamt ihren Kindern auf königlichen Befehl hin teilnehmen mussten. Als Zeichen der Freundschaft trugen beide Frauen die Farben der jeweils anderen und die Schwarzen und die Grünen verhielten sich in Anwesenheit des Königs betont freundlich zueinander. Im Verlauf des Abends kam es jedoch wieder zu Streitigkeiten zwischen den Parteien und Rhaenyra kehrte am nächsten Morgen mit ihrer Familie nach Drachenstein zurück. Im selben Jahr verstarb Großmaester Mellos, woraufhin Rhaenyra ihren Maester Gerardys als Nachfolger vorschlug. Alicent äußerte allerdings die Auffassung, dass die Prinzessin und ihr Maester Viserys im Vorjahr unnötigerweise verstümmelt und in Mellos' Behandlung "hineingepfuscht" hätten. Sie drängte stattdessen auf die Ernennung von Alfador, dem Maester vom Hohenturm. Viserys verwies aber darauf, dass die Wahl eines neuen Großmaesters dem Konklave von Altsass obliege, welches sich für Erzmaester Orwyl entschied.[1]

Im Jahre 128 n. A. E. wurde Rhaenyra auf Drachenstein erneut schwanger, der Geburtstermin wurde für den vierten Mond des Folgejahres errechnet.[3]

Der Drachentanz[]

König Viserys verstarb am dritten Tag des dritten Mondes im Jahre 129 n. A. E. in Königsmund. In einer nächtlichen Sitzung des Kleinen Rates drängten die Grünen um Königin Alicent und Ser Otto Hohenturm sowie Ser Kriston Kraut darauf, mit Prinz Aegon Viserys' ältesten Sohn zum neuen König zu krönen. Lord Lyman Biengraben erhob Einspruch dagegen und führte an, dass Rhaenyra älter als ihre drei Halbbrüder war und über ihre Mutter Aemma mehr Targaryen-Blut hatte, dass der König sie ausdrücklich zu seiner Erbin bestimmt und die Entscheidung trotz der Bemühungen der Grünen nie widerrufen hatte und dass Hunderte von Lords und Rittern im Jahre 105 n. A. E. geschworen hatten, Rhaenyras Recht auf die Thronfolge zu verteidigen. Ser Tyland Lennister entgegnete, dass viele dieser Lords in der Zwischenzeit verstorben wären und Lord Jasper Wyld verwies auf den Ausgang des Großen Rates von 101 n. A. E. und Jaehaerys I. Targaryens Entscheidung im Jahre 92 n. A. E. zugunsten der männlichen Linie sowie auf die andalische Tradition, die einem Sohn den Vorrang vor einer Tochter einräumte. Ser Otto meinte, dass im Falle von Rhaenyras Thronbesteigung Daemon der wahre Herrscher wäre, welcher ihn und Alicent hinrichten würde. Alicent äußerte die Überzeugung, dass Daemon all ihre Kinder und Enkelkinder töten würde, um Rhaenyras "Brut von Bastarden" den Weg zum Thron freizuräumen. Ser Kriston sprach über Rhaenyras "lüsternes Wesen" und verkündete, sie würde den Roten Bergfried in ein Bordell verwandeln. Letztlich protestierte nur Lyman Biengraben gegen das Vorgehen der Grünen und wurde daher beseitigt. Der Grüne Rat hielt den Tod des Königs sieben Tage lang geheim und traf unterdessen Vorbereitungen für Prinz Aegons Krönung sowie eine mögliche Auseinandersetzung. Die Anhänger der Schwarzen am Königshof wurden gefangen genommen. Am zehnten Tag des dritten Mondes wurde die Nachricht von Viserys' Tod verbreitet, wenig später fand Aegons Krönung statt.[3]

Rhaenyra Visenyas Geburt Ertaç Altınöz

Rhaenyra nach Visenyas Geburt
(von Ertaç Altınöz ©Ten Speed Press)

Als Rhaenyra auf Drachenstein von den Vorgängen erfuhr, wurde sie dadurch sehr aufgebracht und die Wehen setzten einen Mond zu früh ein. Der Geburtsvorgang dauerte drei Tage lang an und gestaltete sich äußerst kompliziert. Laut Pilzens Zeugnis soll die Prinzessin die Grünen sowie das Ungeborene verflucht und sich den Bauch aufgekratzt haben, während Maester Gerardys und die Hebammen versuchten, sie zurückzuhalten. Am Ende brachte Rhaenyra ein totgeborenes Mädchen auf die Welt, welches entstellt gewesen sein soll und dem sie den Namen Visenya gab. Sie machte die Grünen für den Tod ihrer Tochter verantwortlich und schwor Rache. Dann berief sie ihre Familienmitglieder und Gefolgsleute im sogenannten Schwarzen Rat ein, dessen Vorsitz sie übernahm, und beriet über das weitere Vorgehen. Die Schwarzen befanden sich in einer eher schwachen Ausgangslage, weil Aegon II. zum einen mit der Krone von Aegon dem Eroberer, dessen Schwert Schwarzfeuer und dem Eisernen Thron über die Insignien der Macht verfügte und zum anderen die Unterstützung der drei großen Städte Königsmund, Altsass und Lennishort besaß. Rhaenyra hatte dagegen nur eine Landstreitmacht von knapp eintausendfünfhundert Mann, konnte aber auf das Vermögen sowie die Flotte des Hauses Velaryon zählen und hatte mehr Drachen unter ihrer Kontrolle. Sie warnte jedoch vor einem unbedachten Einsatz von diesen, zumal sie selber noch zu entkräftet war, um als Drachenreiterin infrage zu kommen. Ihr Gemahl Daemon stimmte ihr zu und riet, zuerst eine Krönung für Rhaenyra abzuhalten, um Aegons Krönung anzufechten, und dann die großen Lords aufzufordern, ihr die Treue zu schwören. Rhaenyra ließ sich auf den Vorschlag ihrer ältesten Söhne Jacaerys und Lucerys ein, welche selber mit den Lords verhandeln wollten, nahm ihnen allerdings einen Schwur auf den Siebenzackigen Stern ab, sich nicht in Kampfhandlungen verstricken zu lassen. Ihrem jüngeren Sohn Gottfrid untersagte sie es, seine Brüder begleiten zu dürfen.[3]

Einen Tag später fand Rhaenyras Krönung statt, zu der auch Ser Steffon Finsterlyn von der Königsgarde eintraf, welcher mitsamt der Krone von König Jaehaerys I. Targaryen aus Königsmund geflohen war. Daemon setzte seiner Gemahlin die Krone aufs Haupt und rief sie zur Königin der Andalen, der Rhoynar und der Ersten Menschen sowie Herrin der Sieben Königslande aus. Er selber beanspruchte den Titel Protektor des Reiches, Jacaerys wurde zum Prinzen von Drachenstein und Thronerben erklärt. Rhaenyras erste Amtshandlung bestand darin, Ser Otto und Königinwitwe Alicent Hohenturm zu Verrätern zu erklären, ihren Halbgeschwistern stellte sie eine Begnadigung in Aussicht, sofern sie nach Drachenstein kämen und das Knie vor ihr beugten. Aegon II. reagierte erzürnt auf die Nachricht von Rhaenyras Krönung, schickte aber auf Betreiben seiner Mutter Alicent und seiner Schwestergemahlin Helaena eine Gesandtschaft unter Großmaester Orwyl nach Drachenstein. Die Bedingungen sahen vor, Rhaenyra als Prinzessin von Drachenstein zu bestätigen, ihren ersten Sohn Jacaerys als Erben von Insel und Burg einzusetzen und ihren zweiten Sohn Lucerys als Erben von Driftmark anzuerkennen. Rhaenyras jüngere Söhne Aegon und Viserys sollten Stellungen bei Hofe erhalten, ersterer als Knappe des Königs und letzterer als sein Mundschenk. Allen Unterstützern der Schwarzen wurde eine Begnadigung in Aussicht gestellt. Rhaenyra verwies gegenüber Orwyl jedoch auf die Erbfolge, wie sie König Viserys erlassen hatte. Weil der Großmaester ihr darauf keine zufriedenstellende Antwort geben konnte, riss sie ihm seine Amtskette vom Hals und überreichte diese ihrem Maester Gerardys. Außerdem trug sie Orwyl auf auszurichten, dass sie entweder ihren Thron bekäme oder Aegon seinen Kopf verlieren würde. In der Folge nahm der Drachentanz seinen Lauf.[3]

Die Velaryon-Flotte riegelte die Gurgel ab und blockierte so den Seeweg nach Königsmund. Prinz Daemon konnte mithilfe seines Drachen Caraxes ohne Blutvergießen Harrenhal besetzen und die Reichtümer des Hauses Kraft in seinen Besitz bringen. Anschließend diente die Festung als Sammelpunkt für Rhaenyras Unterstützer in den Flusslanden, die unter anderem aus den Häusern Schwarzhain, Darry, Wurtz, Peiper, Muton, Frey und Vanke von Wandersruh bestanden. Dabei spielten die Eide, welche ihr die Lords einst geschworen hatten, eine bedeutende Rolle. Prinz Jacaerys gewann unterdessen die Unterstützung von Lady Jeyne Arryn, Lord Desmond Manderly und durch den Pakt von Eis und Feuer von Lord Cregan Stark. Prinz Lucerys traf dagegen erst bei Lord Borros Baratheon in Sturmkap ein, als dieser bereits zu einer Übereinkunft mit Aegons II. Bruder Aemond Targaryen gekommen war. Borros störte sich daran, dass Rhaenyra seiner Gefolgschaft zu sicher zu sein schien und ihm keine Angebote machte. Er schickte daher Lucerys wieder fort, welcher daraufhin von Aemond auf Vhagar verfolgt wurde, welcher sich für sein ausgestochenes Auge rächen wollte. Sowohl Lucerys als auch Arrax wurden in der folgenden Auseinandersetzung getötet.[6]

Als Rhaenyra vom Tod ihres Sohnes Lucerys erfuhr, erlitt sie einen Zusammenbruch. Ihr Gemahl Daemon gab von Harrenhal aus über seine ehemalige Geliebte Mysaria einen Racheakt in Auftrag. Diese beauftragte zwei Männer, die als Blut und Käse in die Geschichte eingegangen sind und Aegons II. sechsjährigen Sohn und Erben Jaehaerys Targaryen töteten. Damit verflogen im Reich die Hoffnungen auf eine friedliche Beilegung des Konflikts.[6] Die ersten Schlachten gewannen die Schwarzen in den Flusslanden an der Brennenden Mühle und bei der Einnahme von Steinheck, wonach die Unterstützer der Grünen in der Region ihren Widerstand beendeten. In der Weite stellten sich die Häuser Costayn, Mullendor, Tarly, Esch, Grim und Biengraben auf die Seite der Schwarzen. Im Verlauf des Jahres nahm Rhaenyra ein persönliches Wappen an, welches das Wappen des Hauses Targaryen im Geviert mit dem des Hauses Arryn und des Hauses Velaryon zeigte, was sich auf ihre Mutter Aemma Arryn und ihren ersten Gemahl Laenor Velaryon bezog.[7]

Nachdem Ser Kriston Kraut von Aegon II. zur Hand des König ernannt worden war, schickte er seinen Geschworenen Bruder Ser Arryk Cargyll nach Drachenstein, welcher sich als sein Zwillingsbruder Erryk ausgeben und laut Munkun Rhaenyra, laut Pilzens Zeugnis ihre Söhne töten sollte. Der Plan scheiterte letztlich, weil sich die Zwillinge gegenseitig töteten. Außerdem erhielten die gefangenen Anhänger der Schwarzen in Königsmund eine letzte Gelegenheit, der Hinrichtung zu entgehen, indem sie das Knie vor Aegon beugten, worauf sich nur Lord Rosby, Lord Schurwerth und Lord Butterquell einließen. Dann unterwarf Ser Kriston Rosby und Schurwerth, plünderte Dämmertal und belagerte Krähenruh. Lord Steinhof schickte ein Hilfegesuch nach Drachenstein, wo Rhaenyra trotz ihrer Erschütterung über den versuchten Mordanschlag auf sich oder ihre Söhne weiterhin zögerte, einen Angriff auf Königsmund vorzubereiten. Großmaester Munkun behauptet, sie habe keine Verwandten töten wollen, Septon Konstans schreibt ihr das "Herz einer Mutter" zu, die das Leben ihrer verbliebenen Söhne nicht habe gefährden wollen. Pilzens Zeugnis besagt dagegen, dass Rhaenyra immer noch in ihrer Trauer um ihren Sohn Lucerys gefangen gewesen sei, weshalb sie sich auf dem Kriegsrat zurückgezogen und den Befehl Lord Corlys Velaryon und Prinzessin Rhaenys Targaryen überlassen habe. Dementsprechend war es auch Rhaenys, die auf Meleys nach Krähenruh flog und dort in einer Schlacht mitsamt ihrer Drachin getötet wurde. Lord Corlys gab daraufhin Rhaenyra die Schuld am Tod seiner Gemahlin, weil sie ihren Söhnen untersagt hatte, Rhaenys auf ihren Drachen zu begleiten. Die Königin zog Stärke und Trost aus ihren Söhnen, von denen sich nun vor allem Prinz Jacaerys hervortat, der Lord Corlys Velaryon zurückholte und ihn zur Hand der Königin machte.[7]

Jacaerys unternahm Anstrengungen, Reiter für die drei herrenlosen sowie die drei wilden Drachen auf der Insel zu finden. In der Saat der Samen wurde Vermithor von Hugo dem Hammer bestiegen, Silberschwinge von Ulf dem Weißen, Schafsdieb von Nessel und Seerauch von Addam aus Holk. Letzterer wurde ebenso wie sein Bruder Alyn von Lord Corly Velaryon als unehelicher Sohn von Rhaenyras verstorbenem Gemahl Laenor ausgegeben. Mit Jacaerys' Unterstützung bat Corlys Rhaenyra um die Legitimierung der Jungen und die Königin kam dem Ersuchen nach. Zum Jahreswechsel zum Jahre 130 n. A. E. hin schickte Jacaerys seine Halbbrüder Aegon und Viserys Targaryen in Richtung Pentos, dessen Fürst einverstanden war, die Prinzen als Mündel anzunehmen, bis ihre Mutter Rhaenyra den Thron gewonnen hätte. Das Schiff wurde aber von einer Kriegsflotte der Triarchie abgefangen, die sich auf die Seite der Grünen gestellt hatte und die Blockade Königsmund durch die Velaryon-Flotte beenden wollte. Prinz Aegon konnte auf Sturmwolke entkommen, welcher kurz darauf seinen Verletzungen erlag.[7] Prinz Viserys geriet in lysenische Gefangenschaft und wurde fortan in Westeros für tot gehalten.[8] Am fünften Tag des Jahres 130 n. A. E. kam es zur Schlacht in der Gurgel, in der die Flotte der Triarchie unter hohen Verlusten zurückgeschlagen wurde. Unter den Toten befanden sich auch Prinz Jacaerys und sein Drache Vermax.[7]

Rhaenyras Krönung Thronsaal Hristo Chukov

Rhaenyras Krönung im Thronsaal
(von Hristo Chukov ©Random House)

Der Verlust ihres Erstgeborenen schien Rhaenyra neue Kraft zu verleihen und rief in ihr Wut und Hass hervor. Sie zeigte sich entschlossen, ihre Drachen gegen die Grünen einzusetzen, und entweder den Thron zu gewinnen oder bei dem Versuch zu sterben. Schließlich beging Prinz Aemond Targaryen, der infolge der schweren Verletzungen von Aegon II. als Prinzregent in Königsmund herrschte, den Fehler, mit einem Großteil der Truppen die Stadt zu verlassen, weil er Harrenhal von Prinz Daemon zurückerobern wollte. Dieser erfuhr jedoch von dem Vorhaben und informierte Rhaenyra. Durch den Einsatz der Überzahl an Drachen und der Velaryon-Flotte fiel Königsmund innerhalb eines Tages an die Schwarzen. Auf Daemons Zeichen hin landete Rhaenyra innerhalb des Roten Bergfrieds, woraufhin ihr Königinwitwe Alicent, Ser Otto Hohenturm, Ser Tyland Lennister und Lord Jasper Wyld aus Maegors Feste entgegentraten. Alicent schlug die Einberufung eines Großen Rates vor, der über die Thronfolge entscheiden sollte, doch Rhaenyra lehnte ab, da die Entscheidung eines solchen Rates ihrer Ansicht nach zwangsläufig gegen sie ausgefallen wäre. Sie stellte Alicent vor die Wahl zwischen Unterwerfung und Drachenfeuer, sodass diese die Burgschlüssel übergab.[7] König Aegon II. war allerdings mithilfe von Lord Larys Kraft entkommen, ebenso seine Kinder Jaehaera und Maelor Targaryen sowie die Königsgardisten Ser Willis Grimm und Ser Rickard Thorn.[9] Königin Helaena Targaryen, die sich nicht von der Ermordung ihres Sohnes Jaehaerys erholt hatte, geriet dagegen in Gefangenschaft. Rhaenyra bestieg noch in der Nacht den Eisernen Thron und nahm in voller Rüstung bis zum Morgengrauen die Treuebekundungen aller Männer und Frauen aus dem Bergfried entgegen. Am Ende der Zeremonie soll sie an der linken Hand und an den Beinen Septon Konstans zufolge Schnittwunden gehabt haben, was von den Anwesenden als schlechtes Omen aufgefasst worden sei.[7]

Rhaenyra belohnte zunächst ihre Gefolgsleute und bestrafte ihre Widersacher. Ser Luthor Largent, der Kommandant der Stadtwache, wurde in den Adelsstand erhoben, Ser Lorent Marbrand, das letzte verbliebene Mitglied der Königinnengarde, wurde zum Lord Kommandanten ernannt und erhielt den Auftrag, sechs Ritter für die restlichen Plätze zu finden. Rhaenyra schrieb an die Zitadelle, dass ihr "treuer Diener" Gerardys fortan anstelle von Orwyl "der einzig wahre Großmaester" sei. Die noch lebenden Lords und Ritter der Schwarzen wurden aus dem Gefängnis befreit und mit Ländereien, Ämtern und Ehren belohnt. Für Hinweise zum Verbleib des "Usurpators, der sich selbst Aegon II. nennt", seiner Kinder Jaehaera und Maelor, der "falschen Ritter" Willis Grimm und Rickard Thron sowie von Larys Kraft wurden hohe Belohnungen ausgelobt. Als dies ohne Erfolg blieb, sandte Rhaenyra "Inquisitorenritter" aus, welche die entkommenen "Verräter und Schurken" aufspüren und ihre Helfer bestrafen sollten. Sie ließ Königinwitwe Alicent in goldene Ketten legen, verschonte ihr Leben aber "im Gedenken an meinen Vater". Ser Otto Hohenturm wurde dagegen ebenso wie Lord Jasper Wyld hingerichtet. Ser Tyland Lennister wurde den Folterknechten übergeben, um in Erfahrung zu bringen, wo der Kronschatz verblieben war. Die Lords Rosby und Schurwerth, die zu den Grünen übergelaufen waren, wollten erneut die Seiten wechseln, aber Rhaenyra meinte, dass treuelose Freunde übler seien als Feinde, und befahl, ihn vor der Hinrichtung die "verlogenen Zungen" herauszureißen. Anschließend stellte sich im Schwarzen Rat die Frage nach deren Erben. Prinz Daemon sprach sich dafür aus, die Töchter der Lords mit Hugo Hammer und Ulf Weiß zu verheiraten, damit die beiden Drachensamen für ihren Einsatz in der Schlacht in der Gurgel mit einer Lordschaft belohnt würden. Lord Corlys Velaryon sprach sich dagegen aus und verwies darauf, dass beide Lords einen Sohn hinterlassen hatten, denen das jeweilige Erbe zustünde, weil ihre Schwestern im Gegensatz zu Rhaenyra selber nicht von ihren Vätern zu Erbinnen erklärt worden seien. Er warnte weiterhin, dass das Enterben von Söhnen zugunsten von Töchtern mit einer jahrhundertealten Rechtspraxis brechen sowie die Rechte Dutzender anderer Lords in Zweifel ziehen würde, deren Ansprüche dann schwächer als der ihrer Schwester erscheinen könnte. Großmaester Munkun zufolge war es die Befürchtung, die Unterstützung solcher Lords zu verlieren, weshalb Rhaenyra letztlich Corlys' Auffassung folgte.[10]

Die Bevölkerung von Königsmund hatte zunächst die Throneroberung Rhaenyras begrüßt, waren doch Aegon und Aemond in der Stadt nicht sehr beliebt, doch als jeden Tag weitere aufgespießte Köpfe aufgestellt wurde und immer höhere Steuern festgesetzt wurde, wendete sich das Blatt. Bald wurde Rhaenyra als "König Maegor mit Zitzen" bezeichnet.[11]

Nach dem Verrat von Stolperstadt mehrten sich im Schwarzen Rat die Stimmen, die die Treue der anderen Drachensamen in Frage stellten. Obwohl Lord Corlys Velaryon, seinen Erben Ser Addam Velaryon verteidigte befahl Rhaenyra dem Kommandant der Stadtwache von Königsmund, Ser Luthor Largent Ser Addam festzunehmen. Doch Lord Corlys warnte Addam und dieser floh rechtzeitig aus der Stadt. Die Seeschlange wurde daraufhin in den Kerker geworfen.[11]

Weil die Königsmünder ein ähnliches Schicksal für ihre Stadt, wie Stolperstadt fürchteten, begann in der Stadt ein Aufstand der in der Erstürmung der Drachengrube und dem Tod aller in Königsmund verbliebener Drachen mündete. Dabei wurde auch Prinz Gottfrid Velaryon getötet, als er versuchte auf Syrax zu seinem Drachen Tyraxes zu kommen und diese ihn abwarf. Rhaenyra verlor nicht nur ihren Sohn sondern auch ihren Drachen. Syrax wurde ebenfalls getötet, wie und von wem ist nicht genau bekannt.[11]

Rhaenyra floh am nächsten Tag aus der Stadt, begleitet von den Brüdern Manderly, vier Rittern ihrer Königinnengarde, Ser Balon Byrke mit 20 Goldröcken, vier Hofdamen und ihrem Sohn Aegon. Auf dem Weg Richtung Dämmertal wurde ihr Zug von Geächteten angegriffen, wobei Ser Balon und Ser Lyonel Krummfeld starben. In Dämmertal musste Rhaenyra ihre Krone verkaufen um eine Überfahrt nach Drachenstein auf der Violande zu bezahlen. Ihre Begleiter versuchten sie von einer Fahrt nach Drachenstein abzuhalten, doch Rhaenyra wollte unbedingt auf die Insel zurück um sich dort neu aufzustellen.[11]

Auf Drachenstein, welches in der Zwischenzeit von Aegons II. Getreuen erobert worden war, wurde sie von Ser Alfred Ginster empfangen, der mit seinen Männern, die verbliebenen Ritter der Königinnengarde tötete und Rhaenyra und Aegon gefangen nahm. Als sie in den Burghof geführt wurde, lag dort der verletzte, sterbende Sonnfeuer. Rhaenyra war zunächst erfreut über den schlimmen Zustand des Drachen ihres Bruders, doch Aegon II. befahl Rhaenyra Sonnfeuer zum Fraß vorzuwerfen.[12] Dies geschah am zweiundzwanzigsten Tag des zehnten Mondes des Jahres 130 n. A. E..[11]

Jüngste Ereignisse[]

Band 5 - Sturm der Schwerter[]

Stannis Baratheon erklärt Davos Seewert, dass in der Geschichte Westeros' Hochverräter stets mit ihrem Leben gebüßt haben: Daemon I. Schwarzfeuer, die Gebrüder Toyn, der Geierkönig, Großmaester Hareth und sogar Rhaenyra Targaryen.[13]

Band 7 - Zeit der Krähen[]

Ser Arys Eichenherz und Arianne Martell diskutieren darüber, aus welchen Motiven heraus Ser Kriston Kraut, genannt der Königsmacher, Aegon II. Targaryen unterstützt hat: es gibt Gerüchte, er habe an die Tradition der Andalen festhalten wollen, dass keine Frau die Sieben Königslande regieren dürfe, andere behauptet, er habe gedacht, er könne Aegon besser kontrollieren als seine ältere Halbschwester, und ein drittes Gerücht besagt, Ser Kriston habe vor seiner Berufung in die Königsgarde eine Affäre mit Rhaenyra gehabt und wollte sich nun rächen, da sie ihn schließlich verschmäht habe.[14]

Band 9 - Der Sohn des Greifen[]

Viserys Targaryen erzählte seiner Schwester Daenerys Targaryen oft Geschichten von Drachen, darunter auch die, wie Sonnfeuer Rhaenyra fraß. [12]

Familie[]

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Corlys
Velaryon
 
Rhaenys
 
 
 
 
 
Aemma
Arryn
 
Viserys I.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Alicent
Hohenturm
 
Rhea
Rois
 
Daemon[A 1]
 
Aegon
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Laena
Velaryon
 
Daemon[A 1]
 
Laenor
Velaryon
 
Rhaenyra
 
 
 
 
 
Daemon[A 1]
 
Baelon
 
Aegon
II.
 
Helaena
 
Aemond
 
Daeron
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Alyn Velaryon
 
BaelaRhaena
 
 
 
Jacaerys
Velaryon
 
Lucerys
Velaryon
 
Gottfrid
Velaryon
 
Daenaera Velaryon
 
Aegon III.
 
 
Viserys II.
 
Larra Rogare
 
Visenya
 
 
JaehaeraJaehaerys
 
Maelor
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Corwyn Corbray
 
 
 
 
 
 
Garmund Hohenturm
 
Daeron I.
 
Baelor I.
 
Daena
 
Septa
Rhaena
 
Elaena[A 2]
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Sechs Töchter
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Aegon IV.
 
Naerys
 
Aemon
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Haus Velaryon
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Elaena[A 2]
 
 
Ossifer Pflum
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Ronnel Fünfrosen
 
 
 
Haus Schwarzfeuer
 
Haus Targaryen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Michael Mannkraft
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Jon Wasser
 
Jeyne Wasser
 
 
 
 
 
 
 
Viserys Pflum
 
 
 
 
 
 
Robin Fünfrosen
 
Laena Fünfrosen
 
Joslyn Fünfrosen
 
Wonne Fünfrosen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 



Anmerkungen[]

  1. 1,0 1,1 Prinz Daemon Targaryen war verheiratet mit Lady Rhea Rois von 97 bis 115 n. A. E. Er heiratete danach Lady Laena Velaryon im Jahre 115 n. A. E. Ihre Ehe bestand bis zu Laenas Tod im Jahre 120 n. A. E. Im selben Jahr heiratete Daemon seine Nichte, Prinzessin Rhaenyra Targaryen.
  2. 2,0 2,1 Prinzessin Elaena Targaryen hatte zuerst eine Affäre mit Lord Alyn Velaryon. Danach heiratete sie Lord Ossifer Pflum und nach dessen Tod Lord Ronnel Fünfrosen. In dritter Ehe war sie mit Ser Michael Mannkraft verheiratet.

Siehe auch[]

Siehe auch[]

Einzelnachweise[]

  1. 1,00 1,01 1,02 1,03 1,04 1,05 1,06 1,07 1,08 1,09 1,10 1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 1,16 1,17 1,18 1,19 1,20 1,21 Feuer und Blut - Erstes Buch, Die Erben des Drachen - Eine Frage der Thronfolge
  2. Die Welt von Eis und Feuer, Das Haus Targaryen
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 3,4 Feuer und Blut - Erstes Buch, Das Sterben der Drachen - Die Schwarzen und die Grünen
  4. Die Welt von Eis und Feuer, Aegon II.
  5. 5,0 5,1 5,2 Die Welt von Eis und Feuer, Die Könige aus dem Hause Targaryen: Viserys I.
  6. 6,0 6,1 6,2 6,3 Feuer und Blut - Erstes Buch, Das Sterben der Drachen - Sohn um Sohn
  7. 7,0 7,1 7,2 7,3 7,4 7,5 Feuer und Blut - Erstes Buch, Das Sterben der Drachen - Der rote und der goldene Drache
  8. Feuer und Blut - Erstes Buch, Unter den Regenten - Alyn Eichenfausts Reise
  9. Feuer und Blut - Erstes Buch, Das Sterben der Drachen - Rhaenyras Sturz
  10. Feuer und Blut - Erstes Buch, Das Sterben der Drachen - Rhaenyra triumphiert
  11. 11,0 11,1 11,2 11,3 11,4 Die Prinzessin und die Königin oder die Schwarzen und die Grünen
  12. 12,0 12,1 Der Sohn des Greifen, Kapitel 11, Daenerys II
    A Dance with Dragons, Kapitel 11, Daenerys II
  13. Sturm der Schwerter, Kapitel 36, Davos IV
    A Storm of Swords, Kapitel 36, Davos IV
  14. Zeit der Krähen, Kapitel 13, Der befleckte Ritter (Arys)
    A Feast for Crows, Kapitel 13, Der befleckte Ritter (Arys)
Advertisement