Die Schlacht unter dem Götterauge (engl.: Battle Beneath the Gods Eye) fand im Jahre 43 n. A. E. in der Nähe des Götterauges in den Flusslanden statt.[1]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Tod von König Aenys I. Targaryen im Jahre 42 n. A. E. erklärte sich sein Bruder Maegor auf Drachenstein zum neuen König und überging damit den Anspruch von Aenys' ältestem Sohn Aegon, der zu diesem Zeitpunkt aufgrund des Aufstands der militärischen Orden des Glaubens zusammen mit seiner Schwestergemahlin Rhaena in den Westlanden festsaß. Aegon und Rhaena kamen schließlich bei Lord Lyman Lennister in Casterlystein unter, welcher sie zwar nicht an Maegor auslieferte, ihnen aber auch nicht seine Männer zur Verfügung stellte. Aegons einstige Unterstützer wandten sich weitgehend von ihm ab und beugten das Knie vor Maegor, sodass der Prinz bald als "der Ungekrönte" und "der Prätendent" bezeichnet wurde. Ende des Jahres brachte Rhaena in Casterlystein die Zwillingstöchter Aerea und Rhaella auf die Welt.[2]

Als sich Maegor im Laufe des Jahres 43 n. A. E. fast ein halbes Jahr in Altsass aufhielt, schlichen sich Aegon und Rhaena heimlich in Königsmund ein, verzichteten aber aufgrund der geringen Zahl ihrer Gefolgsleute darauf, den Thron zu besteigen. Stattdessen holten sie die Drachen Quecksilber und Traumfeuer und flogen auf ihnen zurück in die Westlande. Da sich Lord Lyman weiterhin nicht öffentlich für Aegons Sache erklärte, sammelte dieser ein Heer in Rosmaid, dessen Lord Jon Peiper ihm auf Betreiben seiner Schwester Melonie, einer Jugendfreundin Rhaenas und der eigentlichen Befehlshaberin der Truppen des Hauses, sein Schwert geschworen hatte. Letztlich versammelten sich fünfzehntausend Mann, die vor allem aus den Fluss- und Westlanden kamen, darunter die Lords Wurtz, Karlten, Frey, Paege, Ronnel Vanke und Myl Kleinwald[3] sowie Parren, Weitmann, Westerling und Alyn Tarbeck. Weiterhin folgten Lord Qarl Corbray, Denys Schnee, genannt der "Bastard von Hüglingen", und der vierte Sohn von Lord Connington seinem Aufruf. Lord Lyman schickte seinen Bastardsohn Ser Tyler Hügel mit fünfhundert Mann und unterstützte Aegon damit, ohne sich persönlich für ihn zu erklären. Außerdem stand Lyman ebenso wie die Lords Arryn, Baratheon und Stark mit Aegons Mutter Alyssa Velaryon in Kontakt und hielt sich wie die anderen Lords offen, sich dem Prinzen im Falle eines Erfolgs anzuschließen, worüber die Meisterin der Flüsterer Königin Tyanna vom Turm König Maegor in Kenntnis setzte.[2]

Aegon führte seine Truppen auf seiner Drachin Quecksilber von Rosmaid aus durch die Flusslande in Richtung Königsmund, während sich ihm mehrere Heere Maegors von verschiedenen Seiten näherten. Aus nördlicher Richtung kamen Lord Tully von Schnellwasser und Lord Lukas Eggen von Harrenhal, im Westen hob Ser Davos Finsterlyn von der Königsgarde in Königsmund fünftausend Mann aus und zog ostwärts, und aus dem Süden marschierten die Lords Gipfel, Kaswell und Sonnwetter heran. Diese Heere waren zwar jedes für sich zahlenmäßig Aegons Truppen unterlegen, dennoch konnte der Prinz nicht entscheiden, gegen welches er sich zuerst wenden sollte. Er wollte seine Männer nicht aufteilen und lehnte daher Lord Corbrays Vorschlag ab, seine Gegner einzeln anzugreifen, bevor sie sich vereinen konnten. Stattdessen setzte Aegon den Marsch nach Königsmund fort.[2]

Schlacht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Direkt südlich des Götterauges traf Aegon dann auf die fünftausend Mann unter dem Befehl von Davos Finsterlyn, die ihm den Weg versperrten und sich auf hohem Gelände hinter einer Mauer aus Speeren verschanzt hatten. Da Aegons Kundschafter vom Heranrücken der anderen Heere berichteten, befahl Aegon einen Sturmangriff auf Davos' Truppen, den er selber auf seiner Drachin Quecksilber anführen wollte. Sein Ziel bestand darin, die Reihen des Gegners zu durchbrechen, bevor ihm die anderen Lords in die Flanke fallen konnten.[2]

Kaum hatte sich Aegon in die Luft erhoben, erschien jedoch von Süden her König Maegor selber auf seinem Drachen Balerion. Der folgende Kampf zwischen den beiden Drachen stellte die erste Auseinandersetzung dieser Wesen seit dem Untergang von Valyria dar. Unterdessen begann am Boden die Schlacht. Quecksilber war nur ein Viertel so groß wie Balerion und diesem daher nicht gewachsen. Ihre Feuerbälle wurden von den Flammen des größeren Drachens regelrecht fortgewischt und schließlich stieß Balerion von oben auf die Drachin herab, packte sie mit dem Maul am Hals und riss ihr mit den Klauen eine Schwinge aus. Quecksilber stürzte rauchend und kreischend zu Boden und starb, ebenso wie Aegon.[2]

Nachdem der Prinz gefallen war, ließen seine Männer Waffen und Rüstung fallen und ergriffen die Flucht. Allerdings hatten die anderen Heere sie mittlerweile umschlossen, sodass es keinen Fluchtweg mehr gab. Am Ende fielen auf Aegons Seite zweitausend Mann, auf Maegors dagegen nur einhundert. Unter den Toten befanden sich neben dem Prinzen und seiner Drachin selbst Alyn Tarbeck, Denys Schnee, Ronnel Vanke, Ser Willam Pfeifer, Lord Weitmann und sein ältester Sohn sowie Melonie Peiper und drei ihrer Brüder. Auf Maegors Seite war der einzige namhafte Verlust Davos Finsterlyn, den Lord Corbray mit dem Schwert Lady Einsam erschlagen hatte.[2]

Folgen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Rhaena, die mit ihren Kindern in Rosmaid geblieben war, vom Ausgang der Schlacht erfuhr, verließ sie die Burg umgehend, ließ ihre Töchter verstecken und begab sich auf die Schöne Insel zu Lord Weitmanns jüngerem Sohn und Nachfolger Marq, der ihr Unterkunft gewährte.[2] Marqs eigener Erbe Ser Franklyn, der ebenfalls in der Schlacht gekämpft hatte, brachte die Leichname seines Großvaters und Onkels zurück auf die Insel.[4]

Der Schlacht folgte ein halbes Jahr von Prozessen und Hinrichtungen. Königinwitwe Visenya Targaryen überzeugte ihren Sohn Maegor davon, einige der Lords, die für Aegon gekämpft hatten, am Leben zu lassen, doch auch die, die am Leben blieben, verloren Länder und Titel und mussten Geiseln stellen.[2]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Es ist bisher unbekannt, ob es sich um das Haus Vanke von Wandersruh, das Haus Vanke von Atranta oder beide handelte.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Welt von Eis und Feuer, Die Könige aus dem Hause Targaryen: Maegor I.
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 2,5 2,6 2,7 Feuer und Blut - Erstes Buch, Die Söhne des Drachen
  3. Feuer und Blut - Erstes Buch, Geburt, Tod und Verrat unter König Jaehaerys I.
  4. Feuer und Blut - Erstes Buch, Herrscher im Überfluss
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.