FANDOM


Sommerinseln Jonathan Roberts

Karte der Sommerinseln (von Jonathan Roberts ©Random House)

Sommerinseln Karte

Die Sommerinseln (engl.: Summer Islands oder auch Summer Isles) sind ein großes Archipel südlich von Westeros, südwestlich von Essos und westlich von Sothoryos. Die über fünfzig Inseln trennen geographisch das Sommermeer vom Meer der Abenddämmerung. Die genaue Ausdehnung nach Süden hin und die Anzahl der Inseln ist bis Heute nicht kartographiert worden. Die Bewohner der Inseln werden auch die Sommermenschen genannt.[1][2]

GeographieBearbeiten

Jhala ist die größte der über fünfzig Sommerinseln. Sie erstreckt sich von Spitze zu Spitze über zweihundert Wegstunden. Unter den hohen grünen Bergen breiten sich bei beständig mildem Wetter riesige Wälder aus, dampfende Dschungel, Strände aus grünem und schwarzem Sand, mächtige Flüsse, in denen es von riesigen Krokodilen wimmelt, und fruchtbare Täler.[1]

Die beiden nächstgrößeren Inseln,Walano und Omboru, sind zwar nur halb so groß wie Jhala, aber dennoch ist jede der beiden Inseln größer als alle Trittsteine zusammen. Auf diesen drei Inseln wohnen neun Zehntel der Bevölkerung des Archipels.[1]

Auf den Inseln blühen tausend verschiedene Blumen und erfüllen die Luft mit ihrem Duft. Die Bäume sind mit exotischen Früchten überladen und Schwärme farbenprächtiger Vögel flattern durch die Luft. Unter dem grünen Baldachin des Regenwaldes streifen gefleckte Panther umher, die größer sind als Löwen, und Rudel schlanker roter Wölfe. Affenhorden schwingen sich in den Bäumen von Ast zu Ast. Auch Menschenaffen findet man hier: die Alten Roten Männer von Omboru, die Silberpelze in den Bergen von Jhala und die Nachtjäger auf Walano.[1]

Auf den Sommerinseln gibt es Gewürze, wie Muskat, Zimt und Pfeffer sowie viele verschiedene seltene Hölzer. Dort gibt es "goldenes Holz", auch Goldherz genannt, aus dem man beispielsweise glänzende Turnierlanzen fertigen kann, wie Jaime Lennister eine besitzt.[3] Allerdings ist dieses Holz an sich vom Handel ausgeschlossen, da aus ihm sehr schlagkräftige Bögen hergestellt werden können. Somit werden alle Lanzen oder anderen Objekte außerhalb der Sommerinseln auf Schmuggel zurückzuführen sein oder sie sind älter als die Sklavenjägerkriege, nach denen der Export verboten wurde.[1] Es ist nur auf den beiden Inseln Jhala und Omboru zu finden.

Wertvolle Harthölzer schließen unter anderem Blutholz, Ebenholz, Mahagoni, Purpurherz, Blauer Hibiskus, Wurzelholz, Tigerholz und Rosa Ebenholz mit ein.[1]

Die restlichen kleineren Inseln des Archipels sind:

GeschichteBearbeiten

Die meiste Zeit ihrer aufgezeichneten Geschichte lebten die Inselbewohner isoliert von anderen Menschen. Die ersten Karten der Sommermenschen, die in die berühmten sprechenden Bäumen von Riesenbaumstadt geschnitzt sind, zeigen kein Festland, sondern nur die Inseln selbst, inmitten eines weltumspannenden Ozeans. Als Inselvolk sind sie schon im Zeitalter der Dämmerung zur See gefahren, erst in Ruderfellbooten, dann in größeren, schnelleren Schiffen mit Segeln aus gewobenem Hanf. Allerdings wagten sich nur wenige außer Sichtweite der eigenen Küste und so kam lange Zeit kein Kontakt zu anderen Völkern zustande.[1]

Im Jahre 19 n. A. E. wurde Riesenbaumstadt von einer Piratenflotte überfallen.[4] Die Angreifer plünderten die Stadt, verschleppten tausend Frauen und Kinder als Sklaven und stahlen ein Vermögen.[5]

Einige Jahre nach Roberts Rebellion gab es einen Bürgerkrieg auf Jhala, der Prinz Jalabhar Xho, Thronfolger des Tals der roten Blumen, ins Exil nach Königsmund trieb.

BevölkerungBearbeiten

siehe: Sommermenschen

Sie sind ein dunkles Volk mit schwarzem Haar und schwarzen Augen. Ihre Haut ist so braun wie Teakholz und so schwarz wie polierter Jett. Sie tragen fabelhafte Federmäntel aus dem Gefieder von farbenprächtigen Vögeln, die in großen Schwärmen über den grünen Inseln flattern[1], in rot, grün und gelb[6]. Die Sommermenschen sprechen eine eigene Sprache, genannt Sommersprache. Es heißt, die Männer der Sommerinseln seien schwarz, die Frauen wolllüstig und die Götter seltsam.[7]

Die Sommermenschen verehren eine Vielzahl von Gottheiten, von diesen sind der Gott und die Göttin der Liebe, Schönheit und Fruchtbarkeit die beliebtesten. Der Liebesakt wird als eine wichtige und sogar heilige Fähigkeit angesehen, weshalb von allen Inselbewohnern erwartet wird, eine Zeit lang in einem Tempel der Liebe zu dienen. Jene mit besten Fähigkeiten und Hingebung können zu respektierten Priestern sowie Priesterinnen werden.

Prostitution ist hier ein ehrbarer Beruf, der selbst von Hochgeborenen praktiziert wird. Die Sommermenschen respektieren ihre Alten und ihre Trauergebräuche beinhalten das Feiern der Toten mit Wein und Liebesspiel.

Jede der Inseln wird von einem Fürsten oder einer Fürstin regiert, während es auf jeder der drei größten Inseln mehrere Kontrahenten gibt. Viele der Inselbewohner sind Söldner als Bogenschützen oder Segler, Wächter in den Freien Städten oder Piraten geworden. Entführte Insulaner wurden gezwungen in den Kampfarenen der Sklavenbucht zu kämpfen. Einige Nachkommen der Rhoynar leben auf der Fraueninsel.

Bekannte PersonenBearbeiten

MilitärBearbeiten

Die Sommermenschen verwendeten traditionell lange Stoßspeere, sowie kurze Stechspeere, Schleudern, Holzschilde und kaum Rüstung. Die Inseln bringen viele der besten Bogenschützen der Bekannten Welt hervor, ihre speziellen Bögen haben eine größere Reichweite als die meisten anderen, welche ihren Handelsschiffen zusätzliche Sicherheit gegen Piraten gewährt. Mit Ausnahme von Drachenknochen, werden die besten Bögen aus Goldherzbäumen hergestellt. Die Bogenschützen verschießen ein Meter lange Pfeile aus Hartholz.

Die Sommerinseln sind für ihre Schwanenschiffe bekannt, die erstmals von Xanda Qo entworfen wurden. Koj war mit dreiviertel das Hauptzentrum des Schiffbaus auf den Inseln seit der Zeit von Malthar Xaq vor tausenden von Jahren. Jedes Schwanenschiff hat eine Anzahl roter Schützen die Goldherzbögen tragen.

Maestern zufolge sind die Sommerinseln insgesamt ein friedlicher Ort. Schlachten sind eher mit dem Nahkampf auf Turnieren in Westeros vergleichbar. Kriegsführung ist höchst rituell, zeitlich und örtlich von ihren Priestern festgelegt, treffen sich zwei gegnerische Mannschaften aus sowohl männlichen und auch weiblichen Kämpfern auf einem Feld. Goldherzbögen sind dabei verboten, lediglich Speere und Schleudern sind gestattet. Solche "Kriege" dauern seltenst länger als einen Tag an. Die überlebenden Verlierer werden weder hingerichtet noch verstümmelt, müssen die Inseln aber als Verbannte verlassen. Die Gewinner erhalten dagegen das was umstritten war, beispielsweise die Ländereien der Verlierer. Auf diese Weise werden nur die Kämpfenden selbst in Mitleidenschaft gezogen. Die Bewohner der Sommerinseln haben bisher noch nie versucht andere Länder einzunehmen.

WirtschaftBearbeiten

Edelsteine auf den Inseln umfassen Smaragde, Rubine und Saphire, sowie Perlen von ihren Küsten. Die Inseln handeln mit wertvollen Hölzern und Gewürzen, seltene Gewürze werden bei der Herstellung des Würgers verwendet. Die Inseln stellen auch exotische Früchte, süßen bernsteinfarbenen Wein und Palmwein her.[1]

Die Inseln bieten einer Unzahl an exotischen Vögeln eine Heimat, darunter auch Papageien, deren Federn sind unter Ausländern beliebt. Einheimische Tiere werden von wohlhabenden ausländischen Sammlern für ihre Menagerien gekauft. Affen, gepunktete Pantherjunge und Papageien waren unter den Drachenherren des Valyrischen Freistaats beliebt.

Die Sommerinsulaner handeln ihre Ressourcen gegen Eisen, Zinn und andere Metalle, welche in ihrem Heimatland äußerst selten sind. Ihre große Händlerflotte reist zu Haupthäfen, wie Altsass, Königsmund, Braavos und Qarth. Schiffe aus dem Hafen von Ibben sind so weit südlich gekommen, wie die Sommerinseln liegen. Das Zimmer des Kleinen Rats im Roten Bergfried hat einen geschnitzten Wandschirm von den Inseln.

Jüngste EreignisseBearbeiten

Band 1 - Die Herren von WinterfellBearbeiten

Sie tragen Umhänge mit bunten Federn: Sansa Stark erblickt Jalabhar Xho auf dem Turnier der Hand, wo er einen grünen Umhang mit roten Federn trägt.[8]

Ihr Wein ist süß und wird oft nach Westeros exportiert.[9] In der Ratskammer des Kleinen Rates in Königsmund steht ein aufwändig geschnitzter Schirm mit hundert Fabelwesen in grellbunten Farben.[10] Auf den Sommerinseln gibt es auch Vögel, die sprechen können, also vermutlich Papageien.[8]

Sie befahren die Meere mit Schwanenschiffen.[11]

Band 3 - Der Thron der Sieben KönigreicheBearbeiten

Chataya erklärt, dass es auf den Sommerinseln keine Schande ist, als Prostituierte zu leben, sondern im Gegenteil hoch angesehen ist. Es sei sogar so, dass viele hochgeborene Mädchen und Jungen nach ihrem Erblühen einige Jahre als Freudenmädchen und Lustknaben dienen und es als Dienst an den Götter betrachten, weil diese die Menschen mit all ihren Vorzügen, so auch dem Verlangen, erschaffen hätten.[12]

Band 8 - Die dunkle KöniginBearbeiten

Samwell Tarly lernt im Hafen der Glückseligkeit, der in Braavos liegt, Xhondo Dhoru kennen, den Maat der Zimtwind.[13] Dessen Kapitän nimmt Sam, Goldy und Maester Aemon mit auf sein Schiff und bietet ihnen eine Überfahrt nach Altsass an. Vor der Küste von Dorne stirbt der alte Maester allerdings und wird auf See bestattet.[7]

Siehe auch Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 1,7 1,8 Die Welt von Eis und Feuer, Die Sommerinseln
  2. Die Länder von Eis und Feuer, Karte vom Westen
  3. Die Herren von Winterfell, I-Eddard VII
  4. Die Welt von Eis und Feuer, Die Könige aus dem Hause Targaryen: Aegon I.
  5. Feuer und Blut - Erstes Buch, Drei Köpfe hatte der Drache - Die Regierung unter König Aegon I.
  6. Die dunkle Königin, VIII-Katz aus den Kanälen (Arya)
  7. 7,0 7,1 Die dunkle Königin, VIII-Samwell II
  8. 8,0 8,1 Die Herren von Winterfell, I-Sansa II
  9. Die Herren von Winterfell, I-Tyrion II
  10. Die Herren von Winterfell, I-Eddard IV
  11. Die Herren von Winterfell, I-Catelyn IV
  12. Der Thron der Sieben Königreiche, III-Tyrion III
  13. Die dunkle Königin, VIII-Samwell I
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.