Lady Sonnhild Finsterlyn (Die Prinzessin und die Königin: Meredyth Finsterlyn; engl.: Meredyth Darklyn) war die Gemahlin von Lord Gunthor Finsterlyn.[1] Es ist bis jetzt nicht bekannt, welchem Adelshaus sie entstammte.

Biographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Ausbruch des Drachentanzes im Jahre 129 n. A. E. erklärte sich Sonnhilds Gemahl Lord Gunthor für die Schwarzen um Rhaenyra Targaryen.[2] Im selben Jahr griff ein Heer der Grünen unter dem Kommando von Ser Kriston Kraut überraschend Dämmertal an. Die Stadt wurde geplündert und Lord Gunthor enthauptet. Die meisten Soldaten des Hauses Finsterlyn entschieden sich dafür, dem Tod zu entgehen und fortan für Aegon II. Targaryen zu kämpfen.[3]

Als Aegons II. Bruder Prinz Aemond Targaryen im Jahre 130 n. A. E. mit seinem Drachen Vhagar zahlreiche Ortschaften in den Flusslanden niederbrannte, schickte unter anderem Lady Sonnhild ein Hilfegesuch an Rhaenyra, in welchem sie um Unterstützung durch ihre Drachen bat. Rhaenyra entsandte schließlich ihren Gemahl Prinz Daemon Targaryen und das Bastardmädchen Nessel, welche von Jungfernteich aus mit ihren Drachen Caraxes und Schafsdieb tägliche Erkundungsflüge vornahmen.[4]

Wegen der Aufstände in Königsmund im selben Jahr sah Rhaenyra sich gezwungen, die Stadt mittelos und in Gesellschaft weniger Unterstützer zu verlassen. Sie zog auf der Suche nach einer Überfahrt nach Drachenstein in nordöstlicher Richtung durch die Kronlande und gelangte schließlich auch nach Dämmertal. Da die Finsterlyns für ihre Treue zu Rhaenyra einen hohen Preis bezahlt hatten, zeigte sich Sonnhild nicht über ihr Erscheinen erfreut und ließ sie nur auf Fürsprache Ser Harrold Finsters von der Königinnengarde ein, welcher Lord Gunthors Onkel Steffon Finsterlyn einst als Knappe gedient hatte. Sonnhild stellte die Bedingung, dass Rhaenyra nicht lange bliebe, diese erhielt jedoch keine Antwort von ihrer Besatzung auf Drachenstein, weshalb sich der Aufenthalt zunehmend verlängerte. Schließlich brachte Sonnhild deutlich zum Ausdruck, dass die Königin ihre Gastfreundschaft überbeansprucht hatte, woraufhin Rhaenyra ihre Krone verkaufen musste, um die Überfahrt auf einem Handelsschiff bezahlen zu können. Auf Drachenstein geriet sie in einen Hinterhalt ihres Widersachers Aegon II. und wurde getötet.[1]

Auch nach Rhaenyras Tod und seiner Rückkehr nach Königsmund beharrte Aegon II. auf Vergeltung an ihren Unterstützern. Zu Beginn des Jahres 131 n. A. E. schickte er ein Heer unter Lord Borros Baratheon zu den umliegenden Städten und Burgen, um die Lords in Ketten nach Königsmund zu bringen, wo sie sich Aegon unterwerfen mussten und ihre Freiheit nur gegen ein hohes Lösegeld und Geiseln zurückerhielten. Dieses Vorgehen betraf auch Lord Finsterlyn.[5] Möglicherweise handelte es sich bei diesem um Sonnhilds (noch minderjährigen) Sohn mit Lord Gunthor, was erklären würde, warum sie nach dem Tod ihres Gemahls die Entscheidungen traf.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 Feuer und Blut - Erstes Buch, Das Sterben der Drachen - Rhaenyras Sturz
  2. Feuer und Blut - Erstes Buch, Das Sterben der Drachen - Die Schwarzen und die Grünen
  3. Feuer und Blut - Erstes Buch, Das Sterben der Drachen - Der rote und der goldene Drache
  4. Feuer und Blut - Erstes Buch, Das Sterben der Drachen - Rhaenyra triumphiert
  5. Feuer und Blut - Erstes Buch, Das Sterben der Drachen - Die kurze, traurige Herrschaft Aegons II.
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.