FANDOM


Der Prolog ist das einleitende Kapitel von Sturm der Schwerter, dem ersten Teil des dritten Bandes der Das Lied von Eis und Feuer-Reihe. Der POV-Charakter des Kapitels ist Will.

ZusammenfassungBearbeiten

Der Hundeführer Chett plant mit 13 anderen Brüdern der Nachtwache zu desertieren, weil einer der Erkundstrupps gemeldet hat, dass 30.000 Wildlinge den Milchwasser entlang auf ihr Lager auf der Faust der Ersten Menschen zu marschieren. Dafür wollen sie Lord Kommandant Jeor Mormont und einige andere umbringen. Am Abend, an dem der Plan umgesetzt werden soll, ruft Mormont die 300 Brüder zur Lagerbesprechung zusammen und kündigt an, den Wildlingen am nächsten Tag entgegenmarschieren und sie aus einem Hinterhalt angreifen zu wollen. In der Nacht fängt es heftig an zu scheien, was eine Flucht unmöglich macht, und als Chett aus Frust Samwell Tarly töten will, wird das Lager von den Anderen angegriffen.

SynopsisBearbeiten

Chett und einige andere planen zu desertierenBearbeiten

Chett, Lark und der Kleine Paul befinden sich auf der Jagd, aber ihre Hunde wollen die Witterung eines Bären nicht aufnehmen, dessen Spuren und Fährte sie gerade entdeckt haben.[A 1] Chett flucht innerlich über seine Situation, denn er ist der Meinung, dass er eigentlich an der Mauer sein sollte und sich um Maester Aemons Raben kümmern solle, aber dieser Bastard Jon Schnee und dessen fetter Freund Samwell Tarly hatte ihn aus seiner Position vertrieben. Seiner Meinung nach sind sie Schuld, dass er sich jetzt im Verfluchten Wald befand und friert. Lark meint, sie sollten die Fährte vergessen und umkehren, und als der Kleine Paul erwidert, dass das dem Lord Kommandanten nicht gefallen werde, erinnert Lark ihn daran, dass er am nächsten Tag ohnehin tot sein werde. Sie gehen erneut ihren Plan durch, in der kommenden Nacht zu desertieren: der Kleine Paul soll den Lord Kommandanten töten, und dann wollen sie noch Blan vom Schattenturm beseitigen, dazu die Wachen Grubbs und Aethan, Dywen und Bannen, weil sie die besten Fährtenleser sind sowie Samwell Tarly, damit er keine Raben schicken kann. Leisefuß und Kleiner Paul sollen bei der dritten Wache zuschlagen. Chett will die seit drei Tagen hungernden Hunde losmachen und auf die Pferde hetzen, sodass ein heilloses Chaos entstehen wird, in dem sie sich fortschleichen können. Donnel Hügel und Klumpfuss Karl werden ihm dabei helfen. Insgesamt wollen 14 Brüder desertieren, und Chett hatte die Männer selbst ausgesucht. Zu Lark, dem Kleinen Paul, Leisefuß, Klumpfuss Karl und Donnel Hügel kommen noch Dolch, der Blan erledigen soll, Ollo Handab und einige andere.

Chett lässt den Großen Ausmarsch Revue passieren: die Nachtwache waren mit 300 Männern in den Norden in das Land jenseits der Mauer marschiert, 200 aus der Schwarzen Festung und 100 aus dem Schattenturm. Sie suchen Benjen Stark, Ser Weymar Rois und die anderen vermissten Grenzer und wollen herausfinden, warum die Wildlinge ihre Siedlungen verlassen. Über die Grenzer hatten sie nichts erfahren, aber die Wildlinge sammeln sich unter Manke Rayder in den Frostfängen. Nun aber kommen sie den Milchwasser entlang, das heißt direkt an der Faust der Ersten Menschen vorbei. Thoren Kleinwald war mit seiner Gruppe vor drei Tagen zurückgekehrt und hatte genau das berichtet. Er hatte mit Jeor Mormont geredet, während sein Mann Anker Weissauge es den anderen erzählt hatte. Treiber hatte sich an die Vorhut herangeschlichen und Harma Hundekopf erkannt, die die Vorhut mit 500 Berittenen befehligt, und Tumberjon wollte sie mit Pfeilen erschießen, aber die anderen konnten ihn davon abhalten. Anker und Bannen schlichen um die Vorhut herum, um die Hauptstreitmacht zu erkunden, und es sind 20-30.000, die nicht so aussehen, als würden sie wieder zu ihrem zuhause zurückkehren wollen: es sind Frauen und Kinder darunter, Vieh und Schlitten mit Vorräten. Chett ist der Meinung, dass es höchste Zeit wäre, die Zelte auf der Faust abzubrechen und zur Mauer zurückzukehren. Aber während Mormont sich auf der Faust verteidigen will, denkt Thoren sogar über einen Angriff nach: er denkt, man könne den Tross der Wildlinge mit einem überraschenden Schlag für die nächsten 50 Jahre wieder in den Norden schicken. Allerdings waren Ser Mallador Locke und Ser Ottyn Wyters der Meinung, man solle sich zur Mauer zurückziehen. Und Jeor Mormont wollte auf die Rückkehr der anderen beiden Erkundungstruppen warten: Jarmen Bockwell, der sich auf die Treppe der Riesen gewagt hatte, und Qhorin, der auf den Klagenden Pass gegangen war. Allerdings waren die beiden Trupps überfällig. Chett amüsiert der Gedanke, wie Jon blau angelaufen mit einem Speer im Bauch auf einem Pass liegt, am besten zusammen mit Geist.

Chett bricht die Bärenjagd abBearbeiten

Chett entscheidet, dass sie mit den Hunden umkehren. Es ist ein düsterer Tag, und daher hat Mormont auf der Faust einen Ring von Fackeln errichten lassen. Chett denkt daran, wohin er gehen wird, wenn ihre Flucht glückt. Lark will mit seinen Vettern zu den Drei Schwestern zurückkehren, aber Chett ist sich sicher, dass er dort sofort hingerichtet wird, da der Eid der Nachtwache in allen Sieben Königslanden etwas galt. Ollo Handab wollte nach Tyrosh, und Chett hatte in Erwägung gezogen, mitzugehen, aber andererseits beherrscht er kein Handwerk und weiß nicht, was er dort tun soll. Ihm hatte Crasters Bergfried gefallen, und er träumt davon, genauso Lord einer eigenen Burg zu sein, und vielleicht sogar einmal König-jenseits-der-Mauer schließlich war Manke Rayder auch einmal eine Krähe gewesen. Er könnte Crasters Platz einnehmen, nachdem der Kleine Paul ihn umgebracht hat. Dann könnte er über all die Frauen bestimmen, die älteren würden ihm kochen, und die jüngeren ihm das Bett wärmen. In seinem Heimatdorf Hexensumpf hatten die Dorfmädchen ihm nicht einmal in die Augen sehen können wegen seiner Furunkel, und eine Prostituierte namens Bessa hatte sich ihm sogar als einzigem verweigert, was ihn so wütend machte, dass er sie getötet hatte. Für dieses Verbrechen war er dann zur Mauer geschickt worden.

Seit Tagen redet er sich ein, dass alles gut gehen wird, und er geht davon aus, dass Ser Ottyn Wyters sich nicht mit einer Verfolgung aufhalten wird, sondern direkt zum Schattenturm zurückkehren wird. Und falls sich Thoren Kleinwald durchsetzen würde und einen Angriff wagen sollte, werde es für die Männer in der Schwarzen Festung so aussehen, als seien sie mit den anderen gestorben. Als sie weitergehen, fragt ihn der Kleine Paul, was mit Mormonts Raben passieren wird, und Chett beruhigt ihn, dass er ihn behalten könne. Als sie sich der Faust nähern, kommen sie an einer Gruppe übender Bogenschützen vorbei, zu denen auch Sam gehört. Als dieser einen weiteren Pfeil in den Wald schießt, muss Chett höhnisch lachen und der Schwermütige Edd beschwert sich, dass sie den Pfeil nie wieder finden würden und er dafür die Schuld bekäme. Grenn versucht, Sam zu helfen, aber auch dessen nächster Pfeil geht weit am Ziel vorbei. Beim letzten Pfeil denkt er nicht nach und trifft überraschenderweise ins Ziel, worüber er sich sehr freut. Chett merkt höhnisch an, dass Mankes Leute nicht so unbeweglich dastehen werden, und dass Sam sich dann sicherlich in die Hose machen wird, aber Edd und Grenn kommen Sam zu Hilfe und ziehen Chett auf.

Im Lager meldet Chett Mormont, dass sie zwar die Bärenspur wiedergefunden habe, die Bedwyck gemeldet hatte, dass die Hunde die Witterung aber nicht aufnehmen wollten. Nachdem Mormont gegangen ist, bemerkt Chett, dass es noch kälter geworden zu sein scheint, und er läuft ein wenig durchs Lager. Bei den Wachen teilt er ein wenig Bitterblatt mit den Brüdern, und als der Tag voranschreitet scheint es noch kälter zu werden. Zurück bei den Hunden wartet Lark auf ihn und redet auf ihn ein. Erst bei Sonnenuntergang wird er ihn wieder los. Chett schärft sein Schwert und isst etwas. Am Lagerfeuer sitzen Hake und Dywen, der betont, dass er den Wald noch nie so tot erlebt habe. Von den zwölf Brüdern, die am Feuer sitzen, gehören vier zu Chetts Männern: Dolch, der ruhig sein Messer wetzt, der Süße Donnel, der seine üblichen Scherze treibt, Sägeholz, der nervös wirkt und Maslyn, der noch unruhiger zu sein scheint.

Mormont ruft zu einer großen LagerbesprechungBearbeiten

Plötzlich ertönt ein Ruf und alle Brüder sammeln sich am großen Lagerfeuer. Mormont steht neben Kleinwald, Locke, Wyters und Blan. Chett drängt sich zwischen den Braunen Bernarr und ein paar Männern vom Schattenturm. Mormont berichtet, dass Thoren schätzt, die Vorhut von Mankes Armee würde sie in etwa 10 Tagen erreichen. Harma Hundekopf führt die Vorhut an. Er erklärt, dass die erfahrendsten Kämpfer in der Vorhut sein weden, während im langen Tross dahinter kaum erfahrene Krieger sein werden. Mormont geht zudem davon aus, dass die Wilinge nicht wüssten, dass sie auf der Faust sind. Nun ist der Plan, dass die Nachtwache am nächsten Morgen aufbricht, nach Norden marschiert, sich in einem der vielen Ausläufer der Frostfänge versteckt, bis die Vorhut die Faust bereits hinter sich gelassen hat und dann zuschlägt. Einige rufen, dass sie alle sterben werden, aber die Offiziere nehmen das Stichwort auf und erinnern an den Eid, den jeder von ihnen geschworen hat. Alle Brüder am Feuer stimmen ein und wiederhonen den Eid mit gestreckten Waffen. Nach der Versammlung kehrt Chett zu seinem Lager zurück und macht sich mehr Sorgen denn je, dass etwas schiefgehen könnte. Er schläft kurz ein und wird geweckt, als es anfängt heftig zu schneien. Chett flucht, denn so ist der ganze Plan ruiniert: sie selbst würden nichts von dem finden, was sie vorbereitet haben - die Vorratslager und den Wildpfad - und man kann sie leicht anhand der Spuren im Schnee verfolgen. Voller Zorn entscheidet sich Chett dafür, sich wenigstens an Sam zu rächen, und so sucht er dessen Zelt auf.

Das Lager wird angegriffenBearbeiten

Gerade als er sein Messer zieht, ertönt ein Horn der Nachtwache. Ein Hornstoß bedeutet, dass Brüder der Nachtwache zurückkehren. Chetts erster Gedanke ist, dass es entweder Jarmen Bockwell oder Qhorin sein müsse. Doch es folgt ein zweiter Hornstoß, und dass bedeutet, dass sie von Wildlingen angegriffen werden. Chett flucht und sagt Sam, der erwacht ist, dass er bald schon von Wildlingen getötet werden wird, als ein dritter, langer Hornstoß ertönt, was bedeutet, dass sie von den Anderen angegriffen werden. Drei Hornstöße hat es seit Tausenden von Jahren nicht mehr gegeben, und Chett merkt, wie er sich in die Hose macht.


Handelnde & erwähnte Personen Bearbeiten

Handelnde Personen:

Erwähnte Personen:

Erwähnte Orte & Begriffe Bearbeiten

Orte:

Begriffe:

AnmerkungenBearbeiten

  1. Spoiler zeigen
    Die Hunde wittern, dass der Bär ein Wiedergänger ist‚ siehe: V-Samwell I.

Siehe auchBearbeiten

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.