Ser Symond Cranich (engl.: Symond Crayne) war ein Ritter aus dem Hause Cranich und Mitglied der Königsgarde während der Herrschaft von König Maegor I. Targaryen.[1]

Biographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Symond war einer der vier Ritter von Maegors Königsgarde,[A 1] die in der Nacht von Maegors Tod im Jahre 48 n. A. E. je zu zweit die beiden Zugänge des Thronsaals im Roten Bergfried bewachten. Die Königsgardisten zählen zu den Verdächtigen, welche Maegor ermordet haben könnten, auch wenn sie dafür nach Ansicht von Erzmaester Gyldayn gemeinsam gehandelt haben müssten.[2]

Nach Maegors Tod im selben Jahr zog sein Neffe Jaehaerys in Königsmund ein, wo er in der Folge Urteile gegen Maegors ehemalige Gefolgsleute sprach. Während er Ser Maladon Moor hinrichtete, verurteilte er Symond und die vier anderen verbliebenen Ritter von Maegors Königsgarde zwar ebenfalls zum Tode, gestattete ihnen aber auf Drängen der Königinregentin Alyssa Velaryon, der Nachtwache beizutreten. Symond und drei seiner Mitbrüder nahmen dieses Angebot an und brachen anschließend zur Mauer auf.[1]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Da Ser Owen Busch tot war und Ser Olyver Bracken und Ser Raymund Mallery zu Jaehaerys übergelaufen waren, müssen die verbliebenen Ritter der Königsgarde in Königsmund Ser Symond, Ser Maladon Moor, Ser Jon Tollett und Ser Harrold Langhof gewesen sein.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 Feuer und Blut - Erstes Buch, Ein Prinz wird König - Der Aufstieg Jaehaerys’ I.
  2. Feuer und Blut - Erstes Buch, Die Söhne des Drachen
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.