Das Lied von Eis und Feuer Wiki
Advertisement
Das Lied von Eis und Feuer Wiki

Ser Tyland Lennister (engl.: Tyland Lannister) war ein Ritter aus dem Hause Lennister und der jüngere Zwillingsbruder von Lord Jason Lennister. Er war Meister der Schiffe im Kleinen Rat von König Viserys I. Targaryen und wurde zu Beginn des Drachentanzes zum Meister der Münze von König Aegon II. ernannt. Nach dem Krieg diente Tyland Aegon III. als Hand des Königs.[2]

Charakter & Erscheinung[]

Tyland war groß, blond und gutaussehend.[3]

Biographie[]

Als Kronprinzessin Rhaenyra Targaryen im Jahre 112 n. A. E. Casterlystein besuchte,[4] machten Ser Tyland und sein Zwillingsbruder Ser Jason ihr erfolglos den Hof, indem sie sie mit Geschenken überhäuften.[5]

Beim Großen Rat von 101 n. A. E. hatten die Lennisters den Anspruch von Prinz Viserys Targaryen unterstützt, was dieser in den Jahren nach seiner Thronbesteigung mit der Ernennung von Tyland zum Meister der Schiffe belohnte.[2]

Drachentanz[]

Tyland gehörte zu den Mitgliedern des Kleinen Rates, die sich in der Nacht nach dem Tod von König Viserys I. im Jahre 129 n. A. E. in den Gemächern von Königin Alicent Hohenturm versammelten und dort bis in die Morgendämmerung über die Thronfolge berieten. Während der König seine Tochter Rhaenyra aus erster Ehe zur Nachfolgerin bestimmt hatte, die sich auf Drachenstein aufhielt, war am Königshof die Partei der Grünen um Königin Alicent sehr einflussreich, welche sich für ihren erstgeborenen Sohn Aegon als neuen König aussprach. Tyland verwies in den Beratungen darauf, dass viele der Lords, welche im Jahre 105 n. A. E. einen Eid auf Rhaenyra abgelegt hatten, bereits lange tot seien, und meinte darüber hinaus, dass er selbst damals keinen solchen Eid geschworen habe, da er zu der Zeit noch ein Kind gewesen sei. Am Ende setzten sich die Stimmen für Aegon durch und seine Unterstützer schworen einander einen Blutschwur. Tyland übernahm den Posten des Meisters der Münze und teilte das Gold aus der königlichen Schatzkammer in vier Teile. Ein Viertel ging zur Aufbewahrung an die Eiserne Bank von Braavos, ein zweites Viertel nach Casterlystein und ein drittes nach Altsass zu den Hohenturms. Das letzte Viertel wurde für Bestechungen und Geschenke sowie nötigenfalls für das Anheuern von Söldnern zurückgelegt. Da die Schwarzen um Rhaenyra nicht zurückstecken wollten, kam es in der Folge zum Drachentanz.[6] Im weiteren Verlauf des Jahres wurde Aegon II. in der Schlacht von Krähenruh schwer verletzt, woraufhin sein Bruder Prinz Aemond Targaryen die Regierungsgeschäfte übernahm.[7]

Im Jahre 130 n. A. E. unterstützte Tyland Aemonds Absicht, die Flusslords, die unter Führung von Rhaenyras Gemahl Prinz Daemon Targaryen standen, von Osten anzugreifen, während Tylands Zwillingsbruder Lord Jason von Westen aus in die Flusslande vordrang. Jason kam jedoch in der Schlacht am Roten Arm ums Leben und die Schwarzen nutzten Aemonds Abwesenheit in Königsmund, um die Stadt zu besetzen.[7] Aegon II. konnte entkommen, Tyland dagegen geriet in Gefangenschaft und wurde von Rhaenyra den Folterknechten übergeben, damit er den Verbleib des Kronschatzes verriete.[8] Tyland blieb allerdings standhaft und gab den Ort nicht preis,[2] sodass man ihn blendete, ihm die Finger- und Zehennägel ausriss, die Ohren abschnitt und ihn kastrierte.[9] Aufgrund des Geldmangels sah sich Rhaenyra gezwungen, hohe Steuern und Abgaben zu erheben, was ihren Rückhalt bei der Bevölkerung schmälerte.[8] Schließlich kam es zu Aufständen und Rhaenyra verließ die Stadt fluchtartig. Verschiedene Teile Königsmunds wurden anschließend von verschiedenen Prätendenten beherrscht. Der Rote Bergfried fiel in die Hände von Ser Perkin dem Floh, welcher seinen Knappen Trystan Wahrfeuer zum König erklärte und die Gefangenen aus den Verliesen befreite, darunter auch Tyland. Rhaenyra geriet schließlich in einen Hinterhalt von Aegon II. und wurde getötet.[9] Lord Borros Baratheon brachte Königsmund wieder unter Aegons Kontrolle und nahm alle Prätendenten gefangen. Aegon selber kehrte am Ende des Jahres zurück in die Stadt.[10] Da Tyland trotz der Folter geistig ungebrochen war, wurde er wieder als Meister der Münze eingesetzt.[2]

Auch nach Rhaenyras Tod setzten die Schwarzen den Kampf fort, während es den Grünen zunehmend an Männern mangelte. Tyland schlug zu Beginn des Jahres 131 n. A. E. vor, nach Lys oder Tyrosh zu reisen und mit dem Geld, dass er bei Kriegsbeginn in Sicherheit gebracht hatte, eine oder mehrere Söldnerkompanien anzuheuern. Außerdem machte er sich vergeblich dafür stark, Rhaenyras Sohn Aegon, der sich in der Gewalt der Grünen befand, zu töten, um die Schwarzen ihrer Gallionsfigur zu berauben. Seinem Vorschlag entsprechend segelte Tyland über die Meerenge in die Freien Städte. Unterdessen wurde das letzte Heer der Grünen unter dem Befehl von Lord Borros Baratheon in der Schlacht am Königsweg von den Flussländern vernichtend geschlagen. Daraufhin wurde Aegon II. von Angehörigen seines Hofes vergiftet und Rhaenyras Sohn Aegon zum neuen König ausgerufen.[10]

Unter Aegon III.[]

Es folgte eine Regentschaft, da der neue König erst zehn Jahre alt war. Ser Tyland kehrte mit leeren Händen aus den Freien Städten zurück, weil die freien Kompanien in den Kriegen nach dem Zusammenbruch des Königreichs der Drei Töchter fürstlich bezahlt worden waren.[11] In der Hoffnung, die Wunden des Bürgerkriegs zu heilen, wurde Tyland zur Hand des Königs ernannt. Trotz seiner Blindheit und Verstümmlungen füllte er das Amt fast zwei Jahre lang fähig aus, bevor er im Jahre 133 n. A. E. am Winterfieber starb.[2]

Familie[]

 
 
 
 
 
 
 
 
 
unbekannter
Lennister
 
unbekannte
Gemahlin
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Johanna
Westerling
 
Jason
 
 
 
 
Mätresse
 
Tyland
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Tyshara
 
Cerelle
 
3 Töchter
 
Loreon
 
2 Töchter
 
 
 
 
Legende: Ehe — Blutslinie - - außereheliches Verhältnis - - außereheliche Blutslinie

Zitate[]

Der Junge bleibt eine Bedrohung, solange er atmet. Schlagt ihm den Kopf ab, dann haben diese Verräter weder Königin noch König noch Prinz. Je eher er tot ist, desto früher wird diese Rebellion enden.[10]

— Tyland zu Aegon II. hinsichtlich Rhaenyras Sohn Prinz Aegon

Siehe auch[]

Einzelnachweise[]

  1. Siehe Berechnung für Tyland
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 Die Welt von Eis und Feuer, Das Haus Lennister unter den Drachen
  3. Feuer und Blut - Erstes Buch, Unter den Regenten - Die Hand unter der Haube
  4. Feuer und Blut - Erstes Buch, Die Erben des Drachen - Eine Frage der Thronfolge
  5. Die Welt von Eis und Feuer, Die Könige aus dem Hause Targaryen: Viserys I.
  6. Feuer und Blut - Erstes Buch, Das Sterben der Drachen - Die Schwarzen und die Grünen
  7. 7,0 7,1 Feuer und Blut - Erstes Buch, Das Sterben der Drachen - Der rote und der goldene Drache
  8. 8,0 8,1 Feuer und Blut - Erstes Buch, Das Sterben der Drachen - Rhaenyra triumphiert
  9. 9,0 9,1 Feuer und Blut - Erstes Buch, Das Sterben der Drachen - Rhaenyras Sturz
  10. 10,0 10,1 10,2 Feuer und Blut - Erstes Buch, Das Sterben der Drachen - Die kurze, traurige Herrschaft Aegons II.
  11. Die Welt von Eis und Feuer, Aegon III.
Advertisement