FANDOM


Zeile 59: Zeile 59:
 
Zusammen mit den Legionen aus [[Neu Ghis]], den Verwehten und der Kompanie der Katze führen die Yunkai'i mit ihren Sklavensoldaten die [[Belagerung von Astapor]] durch. Bei der Belagerung machen sich die Söldner der Verwehten über die Befehlshaber und Generäle der Yunkai lustig und geben ihnen Spottnamen. Ihr Oberfehlshaber ist [[Yurkhaz zo Yunzak]], der von 40 Sklaven auf einem Palakin getragen wird.{{DSDG|25}}
 
Zusammen mit den Legionen aus [[Neu Ghis]], den Verwehten und der Kompanie der Katze führen die Yunkai'i mit ihren Sklavensoldaten die [[Belagerung von Astapor]] durch. Bei der Belagerung machen sich die Söldner der Verwehten über die Befehlshaber und Generäle der Yunkai lustig und geben ihnen Spottnamen. Ihr Oberfehlshaber ist [[Yurkhaz zo Yunzak]], der von 40 Sklaven auf einem Palakin getragen wird.{{DSDG|25}}
   
An der [[Belagerung von Astapor]], die von [[Yurkhaz zo Yunzak]] angeführt wird, beteiligen sich neben den Yunkai'i mit ihren dürftig organisierten Sklavensoldaten auch die Legionen aus Neu Ghis sowie die berittenen Söldnerkompanien der Verwehten, der Kompanie der Katze sowie der Langen Lanzen. Trotzdem wagen die Machthaber Astapors einen Ausfall mit ihren halb ausgebildeten [[Unbefleckte]]n, und dabei lassen sie die Leiche des Metzgerkönigs [[Cleon]] auf ein Pferd binden und die Unbefleckten anführen. [[Caggo]], ein Kommandant der Verwehten, macht der Scharade dann ein Ende, als er den toten Cleon mit seinem ''[[Arakh]]'' aufschlitzt. Die Unbefleckten versuchen, in die Stadt zu fliehen, doch die Stadttore wurden in der Zwischenzeit verschlossen, sodass sie allesamt von den Söldnern niedergeritten werden. Die Yunkai'i brechen anschließend die Tore auf und morden in der Stadt weiter. [[Quentyn Martell]] sieht dort einen Fluss voller Leichen, eine gepfählte Priesterin, blutende und besudelte Sterbende, Kinder, die sich um halb gekochte Welpen prügeln, und den letzten König von Astapor, der in der Kampfarena von 20 ausgehungerten Hunden zerfleischt wird, während die gesamte Stadt in Flammen steht. Anschließend verriegeln die Yunkai'i die Stadttore von außen, um die Toten und Verletzten in der Stadt festzusetzen. Nach der Belagerung marschieren die Verbündeten nach Norden, um in Yunkai ihre Vorräte aufzufüllen und anschließen gegen [[Meereen]] zu ziehen. Die Fusssoldaten der Yunkai'i bewegen sich dabei sehr langsam: während sie eine halbe Meile hinter sich bringen, reiten die Verwehten drei.{{DSDG|25}}
+
An der [[Belagerung von Astapor]], die von [[Yurkhaz zo Yunzak]] angeführt wird, beteiligen sich neben den Yunkai'i mit ihren dürftig organisierten Sklavensoldaten auch die Legionen aus Neu Ghis sowie die berittenen Söldnerkompanien der Verwehten, der Kompanie der Katze sowie der Langen Lanzen. Trotzdem wagen die Machthaber Astapors einen Ausfall mit ihren halb ausgebildeten [[Unbefleckte]]n, und dabei lassen sie die Leiche des Metzgerkönigs [[Cleon]] auf ein Pferd binden und die Unbefleckten anführen. [[Caggo]], ein Kommandant der Verwehten, macht der Scharade dann ein Ende, als er den toten Cleon mit seinem ''[[Arakh]]'' aufschlitzt. Die Unbefleckten versuchen, in die Stadt zu fliehen, doch die Stadttore wurden in der Zwischenzeit verschlossen, sodass sie allesamt von den Söldnern niedergeritten werden. Die Yunkai'i brechen anschließend die Tore auf und morden in der Stadt weiter. [[Quentyn Martell]] sieht dort einen Fluss voller Leichen, eine gepfählte Priesterin, blutende und besudelte Sterbende, Kinder, die sich um halb gekochte Welpen prügeln, und den letzten König von Astapor, der in der Kampfarena von 20 ausgehungerten Hunden zerfleischt wird, während die gesamte Stadt in Flammen steht. Anschließend verriegeln die Yunkai'i die Stadttore von außen, um die Toten und Verletzten in der Stadt festzusetzen. Nach der Belagerung marschieren die Verbündeten nach Norden, um in Yunkai ihre Vorräte aufzufüllen und anschließen gegen [[Meereen]] zu ziehen. Die Fusssoldaten der Yunkai'i bewegen sich dabei sehr langsam: während sie eine halbe Meile hinter sich bringen, reiten die Verwehten drei. Nachdem die Belagerer ein Stück in den Norden gezogen sind, können sich die Überlebenden aus der Stadt befreien, sodass die Yunkai'i die Söldner umkehren lassen, um die Überlebenden entweder zurück in die Stadt oder nach Meereen zu treiben, damit sie Daenerys' Problem sind. Unter ihnen hat sich die [[Rote Ruhr]] breitgemacht.{{DSDG|25}}
   
 
==Siehe auch==
 
==Siehe auch==

Version vom 4. Juni 2016, 22:56 Uhr

Yunkai

Yunkai-Stadttor mit Harpyie von Tom Garden ©FFG

Yunkai, auch Gelbe Stadt genannt, ist eine Stadt auf der östlichen Seite der Sklavenbucht. Im Westen liegt in der Bucht die Insel Yaros. Nördlich von Yunkai fängt das Niemandsland an. Das Hauptexportgut von Yunkai sind Sklaven, insbesondere Bettsklaven.[1] Die Stadt ist aus gelben Ziegeln erbaut, besitzt eine zerstückelte Stadtmauer und große, stufige Pyramiden.

Das Wappen der Stadt ist eine Harpyie: ein Frauentorso mit Fledermausflügeln statt Armen, Beine eines Adlers und einem Skorpionschwanz. Statt einer langen Kette hält die Harpyie von Yunkai allerdings eine Peitsche und eine eiserne Halsfessel in den Klauen.[1]

Architektur & Geographie

Die Stadt gleicht Astapor im Aufbau, den bröckelnden Mauern, den hohen Stufenpyramiden und der großen Harpyie, die über den Toren angebracht war. Allerdings sind die Ziegel der Stadt nicht rot wie in Astapor, sondern gelb.[1]

Die drei Städte der Sklavenbucht sind über eine alte Ghiscari-Küstenstraße miteinander verbunden. Von Astapor nach Yunkai sind es 300 Meilen, die eine berittene Kompanien in sechs harten oder acht normalen Tagesritten erreichen kann, während eine Fußlegion etwa zwölf Tage braucht. Von Yunkai nach Meereen sind es weitere 150 Meilen.[2]

Bevölkerung

Die Bewohner nennen sich Yunkai'i. Die Stadt Yunkai wird von Sklavenhaltern beherrscht, die sich die Weisen Herren nennen. Sie sprechen einen valyrischen Dialekt.[3] Yunkai ist als übler Ort bekannt, denn die Weisen Herren gelten als durch und durch verdorben. Sie handeln mit Bettsklaven, Lustknaben und Schlimmerem.[4] Die Ausbildung der Bettsklaven wird auch "Kunst der Sieben Seufzer" genannt und ist weltberühmt.[5][6]

Alle drei Städte zahlen lieber Tribut an die vorbeiziehende Khalasare, als gegen Sie in die Schlacht zu ziehen. Doch von den Dothraki stammen ohnehin viele der Sklaven, die die Ghiscari ausbilden und verkaufen. Diese Sklaven stammen aus Eroberungen der Dothraki und werden auf den Fleischmärkten von Meereen, Yunkai und Astapor verkauft.[4]

Bekannte Yunkai'i

Jüngste Ereignisse

Band 6 - Die Königin der Drachen

Eine Armee mit 5000 Soldaten aus Yunkai stellt sich Daenerys Targaryen in den Weg, wobei die Flanken mit je 500 Lanzenträgern, berittenen Bogenschützen mit Schwertern und Äxten besetzt sind, die auf der linken Seite zu den Zweitgeborenen und auf der rechten zu den Sturmkrähen gehören. Daenerys' Heer siegt in der Schlacht von Yunkai, bei der die Sturmkrähen zu ihr überlaufen und die Zweitgeborenen nicht mitkämpfen, weil sie zu betrunken sind. Drei Tage wartet Daenerys mit ihrem Heer vor den Stadtmauern, dann entlassen die Weisen Herren die Sklaven von Yunkai in die Freiheit.[1]

Nach der Belagerung von Meereen erfährt Daenerys, dass der von ihr eingesetzte Rat in Astapor von einem selbst ernannten König namens Cleon gestürzt worden ist, der seinerseits nun Daenerys ein Bündnis gegen Yunkai anbietet und sie dazu heiraten möchte. Er behauptet, Yunkai würde einen Krieg gegen Daenerys planen und dazu bereits neue Truppen ausheben sowie Bündnispartner suchen.[7]

Band 9 - Der Sohn des Greifen

Viele Bettsklavinnen aus Yunkai, die mit Daenerys nach Meereen marschieren, verdingen sich dort als Freudenmädchen, sodass in Meereen schnell viele neue Bordelle eröffnen. Außerdem hat sich Cleons Befürchtung bestätigt: nachdem die Weise Heeren zunächst die Sklaven befreit hatte, führten sie die Sklaverei wieder ein, und seitdem heben sie Truppen aus und heuern Söldner an.[5]

Ben Pflum und später auch Xaro Xhoan Daxos berichten Daenerys, dass König Cleon bei den Hörnern von Hazzat eine Schlacht gegen Yunkai verloren habe und sich in seinen Palast nach Astapor zurückziehen musste. Die Yunkai'i hatten sich neue Söldner gekauft und außerdem zwei Legionen von Neu Ghis an ihrer Seite. Xaro berichtet Daenerys, dass die Yunkai'i inzwischen mehrere Söldnerheere angeheuert haben: die Kompanie der Katze, die Langen Lanzen, die Verwehten und Gerüchten zufolge sogar die Goldene Kompanie. Außerdem hätten sie Bündnisse mit Tolos und Mantarys geschlossen.[8] In Selhorys erfahren Tyrion Lennister und Haldon, dass die Weisen Herren auch Nyessos Vhassar, einen Triarch von Volantis, bestochen haben.[6] Kurz nachdem Daenerys Xaro Xhoan Daxos' Angebot, mit seinen Schiffen nach Westeros zu segeln, abgelehnt hat, sperren Schiffe aus Qarth den Hafen von Meereen ab und fahren sogar den Skahazadhan hoch, um den Nachschub aus Lhazar zu unterbinden.[9]

Zusammen mit den Legionen aus Neu Ghis, den Verwehten und der Kompanie der Katze führen die Yunkai'i mit ihren Sklavensoldaten die Belagerung von Astapor durch. Bei der Belagerung machen sich die Söldner der Verwehten über die Befehlshaber und Generäle der Yunkai lustig und geben ihnen Spottnamen. Ihr Oberfehlshaber ist Yurkhaz zo Yunzak, der von 40 Sklaven auf einem Palakin getragen wird.[2]

An der Belagerung von Astapor, die von Yurkhaz zo Yunzak angeführt wird, beteiligen sich neben den Yunkai'i mit ihren dürftig organisierten Sklavensoldaten auch die Legionen aus Neu Ghis sowie die berittenen Söldnerkompanien der Verwehten, der Kompanie der Katze sowie der Langen Lanzen. Trotzdem wagen die Machthaber Astapors einen Ausfall mit ihren halb ausgebildeten Unbefleckten, und dabei lassen sie die Leiche des Metzgerkönigs Cleon auf ein Pferd binden und die Unbefleckten anführen. Caggo, ein Kommandant der Verwehten, macht der Scharade dann ein Ende, als er den toten Cleon mit seinem Arakh aufschlitzt. Die Unbefleckten versuchen, in die Stadt zu fliehen, doch die Stadttore wurden in der Zwischenzeit verschlossen, sodass sie allesamt von den Söldnern niedergeritten werden. Die Yunkai'i brechen anschließend die Tore auf und morden in der Stadt weiter. Quentyn Martell sieht dort einen Fluss voller Leichen, eine gepfählte Priesterin, blutende und besudelte Sterbende, Kinder, die sich um halb gekochte Welpen prügeln, und den letzten König von Astapor, der in der Kampfarena von 20 ausgehungerten Hunden zerfleischt wird, während die gesamte Stadt in Flammen steht. Anschließend verriegeln die Yunkai'i die Stadttore von außen, um die Toten und Verletzten in der Stadt festzusetzen. Nach der Belagerung marschieren die Verbündeten nach Norden, um in Yunkai ihre Vorräte aufzufüllen und anschließen gegen Meereen zu ziehen. Die Fusssoldaten der Yunkai'i bewegen sich dabei sehr langsam: während sie eine halbe Meile hinter sich bringen, reiten die Verwehten drei. Nachdem die Belagerer ein Stück in den Norden gezogen sind, können sich die Überlebenden aus der Stadt befreien, sodass die Yunkai'i die Söldner umkehren lassen, um die Überlebenden entweder zurück in die Stadt oder nach Meereen zu treiben, damit sie Daenerys' Problem sind. Unter ihnen hat sich die Rote Ruhr breitgemacht.[2]

Siehe auch

Quellen

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 Die Königin der Drachen, VI-Daenerys I
  2. 2,0 2,1 2,2 Der Sohn des Greifen, IX-Der Verwehte (Quentyn II)
  3. Die Länder von Eis und Feuer
  4. 4,0 4,1 Die Welt von Eis und Feuer, Valyrias Kinder
  5. 5,0 5,1 Der Sohn des Greifen, IX-Daenerys I
  6. 6,0 6,1 Der Sohn des Greifen, IX-Tyrion VI
  7. Die Königin der Drachen, VI-Daenerys III
  8. Der Sohn des Greifen, IX-Daenerys III
  9. Der Sohn des Greifen, IX-Daenerys IV
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.