FANDOM


Die Zweite Schwarzfeuer-Rebellion fand im Jahr 212 n. A. E. in Weißstein statt. Sie folgte direkt auf das Turnier von Weißstein, wo sich der Heckenritter Ser Johann der Fiedler, als Daemon II. Schwarzfeuer offenbarte.


Die HochzeitBearbeiten

Am Vorabend des Turniers wurde in der großen Halle von Weißstein die Hochzeit zwischen Lord Ambros Butterquell und der fünfzehnjährigen Tochter von Lord Frey abgehalten. Bei dem Bankett wurde auf dem Hohen Tisch Spanferkel, gebratener Pfau im Federkleid und einen großen Hecht in Mandelkruste. Unter dem Salz kam statt dem Ferkel gesalzenes Schwein in Mandelmilch, anstelle des Pfaus Kapaun, der knusprig braun gebraten und mit Zwiebeln, Kräutern, Pilzen und gerösteten Maronen gefüllt war. Der Hecht wurde durch einen weißen, schuppigen Dorsch im Teigmantel ersetzt.[1]

Das TurnierBearbeiten

Das Turnier zu Ehren der Hochzeit von Lord Ambros Butterquell mit einer Tochter von Lord Frey, wurde von jenen, die das Haus Schwarzfeuer in der Ersten Schwarzfeuer-Rebellion unterstützt hatten, genutzt um sich zu versammeln. Zusätzlich mit jenen, die der Herrschaft von Blutrabe ablehnend gegenüber standen. Viele kämpften schon für Daemon Schwarzfeuer und ihre Kinder wurden hinterher als Geiseln genommen. Doch die meisten starben während der Großen Frühlingsseuche, was ihnen erlaubte sich nun wieder zu erheben.

Die Organisatoren, Ser Tommard Heddel und Lord Gormon Gipfel, überredeten Lord Butterquell, sein geschenktes Drachenei als Preis für den Sieger des Turniers auszusetzten. Sie planten das Turnier so zu manipulieren, dass Daemon gewinnen würde. Der Plan scheiterte durch das Eingreifen von Ser Duncan dem Großen und dem Können von Ser Glendon Blumen im Umgang mit der Lanze. Das Ei wurde gestohlen und Ser Glendon des Diebstahls bezichtigt und ins Verließ geworfen. Ser Duncan erschlug jedoch Ser Tommard im Zweikampf und deckte auf, das das Ei welches in Glendons Satteltasche gefunden worden war lediglich ein bemalter Stein war. Daemon war unschlüssig, wem er glauben sollte und so befahl er ein Urteil durch Tjost. Ser Glendon warf Daemon in der Ersten Runde vom Pferd.[2]

Die RebellionBearbeiten

Die Nachricht, dass sich Lord Blutrabe auf dem Weg nach Weißstein befand, erreichte die Burg kurze Zeit später. Ihn begleiteten drei Ritter der Königsgarde, seine 300 Rabenzähne, 500 Ritter und 5000 Fußsoldaten aus den Kronlanden und den Flusslanden. Diese stammten von den Häusern Finsterlyn, Heufurt, Massie, Rosby, Schurwerth, Muton, Widersten und Schwarzhain, dem Haus von Blutrabes Mutter. Daemon forderte die Männer in der Burg zum Kampf bis zum Tod auf, wurde jedoch nur ausgelacht. So ritt er alleine hinaus und forderte einen Zweikampf, wurde jedoch prompt Gefangen genommen, was die Rebellion beendete.[2]

FolgenBearbeiten

Lord Butterquell durfte nur ein Zehntel seines Reichtums behalten und seine Burg ging an die Krone. Ser Tommard Heddel starb durch die Hand von Ser Duncan dem Großen und Lord Gormon Gipfel wurde für seinen Beitrag zur Rebellion hingerichtet. Andere wurden ebenfalls hingerichtet. Daemon wurde als Gefangener behalten um Bitterstahl (der ihm nicht das Schwert Schwarzfeuer gegeben hatte) davon abzuhalten einen weiteren von Daemon Schwarzfeuers Söhnen zum Pretendanten zu ernennen.[2]

Lords, die an der Hochzeit teilnahmenBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Der geheimnisvolle Ritter
  2. 2,0 2,1 2,2 Das verschworene Schwert
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.